Hin und hergerissen in m einem Leben

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von ratlos1 20.10.10 - 11:13 Uhr

Hallo,
ich muss mal meinem Herzen Luft machen, weil ich derzeit kein anderes Ventil habe.

Mein Mann war für mich die Liebe meines Lebens. Es war nicht Liebe auf den 1. Blick, sondern so nach dem Motto:"1000 mal berührt, 1000 mal ist nix passiert." Und irgendwann hat es zoom gemacht und ich dachte, er ist der Mann, mit dem ich alt werden will.

Nach jahrelangem Versuch unser Wunschkind zu bekommen, hat dies dann auch endlich vor 5 Jahren geklappt. Aber seitdem geht unsere Liebe den Bach runter. Wir haben sie irgendwann verloren. Zumindest ist dies mein Gefühl. Es gab und gibt immer wieder Reibereien in der Erziehung. Wir sind vom Alltag nur noch ausgelaugt, keiner hat mehr Energie, da unser Kind auch relativ häufig kränkelt und unsere volle Konzentration darauf liegt.
Und trotzdem habe ich in regelmäßigen Abständen versucht, dieser Beziehung einen Kick zu geben und meinen Mann verführt.
Aber wenn ich nichts unternehme, dann kommt da auch nichts. Ich hab da aber keinen Bock mehr drauf. 4mal Sex in 1 1/2 Jahren ist selbst mir zu wenig und ich bin jetzt nicht so die Kranate, die es täglich braucht.
Ich möchte aber auch mal das Gefühl haben, begehrt zu werden.
Aber dieses Gefühl bekomme ich nur von einem Kollegen, der mir immer wieder Komplimente macht. Und da fängt nun meine Zwickmühle an.

Auf der einen Seite finde ich das toll. Dieser Mann ist zwar nicht mein "Typ", aber er hat so etwas an sich, was mich träumen und schwärmen lässt.

Auf der anderen Seite habe ich Angst vor einem Neuanfang. Mich wieder auf einen anderen Mann einzulassen und das Ganze drumherum usw.
Ich bin nicht mehr alleine zu haben, ich habe Verantwortung für ein Kind. Und ich möchte nicht, dass mein Kind als Scheidungskind aufwächst. Ich selbst bin ein Scheidungskind.

Ich lebe in zwei Welten. Wenn ich auf der Arbeit bin, fühle ich mich wohl, weil ich meinen Kollegen sehe und wenn ich zu Hause bin, schiebe ich Frust. Mit diesem Mann aber jetzt ein Verhältnis anfangen, kann ich nicht, weil er es nicht verdient hätte. Er musste genug Schicksalschläge durchmachen und hat es verdient, endlich wieder glücklich zu werden.

Ich bin völlig ratlos, traurig und frustiriert. :-(

Beitrag von ninnifee2000 20.10.10 - 11:27 Uhr

Was du machst, ist deine Entscheidung. Das kann und wird dir niemand abnehmen. Eine Affäre ist aber nicht die Lösung. Das hast du zum Glück schon erkannt.

Aber schiebe nicht vor, dass dein Kind kein Scheidungskind sein soll, weil du eines bist. Unter unglücklichen, sich nicht liebenden Eltern aufwachsen, ist auch kein Vorbild für ein Kind.

Auch wenn es schwer fällt, viele Frauen haben den Neuanfang mit Kind(ern) geschafft. Und nur aus Bequemlichkeit bei deinem Mann bleiben, ist nicht die Lösung.

Aber du musst selbst wissen, was das Richtige für dich ist. Irgendwann wirst du es wissen...

Beitrag von ratlos1 20.10.10 - 13:04 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich schiebe das nicht vor. Weißt Du, wie oft ich mir schon den Kopf darüber zermatert habe, was besser für's Kind ist. In einer lieblosen Beziehung aufzuwachsen ist sicherlich genauso Scheiße, wie mit getrennten Eltern, die aber letztendlich vielleicht glücklicher sind.

Ich habe aber Angst vor diesem Schritt, weil ich mir auch nicht so sicher über die Gefühle zu meinem Mann bin. Ist es noch Liebe ?
Ist es nur Bequemlichkeit ? Was ist es ?
Liebt er mich noch ? Warum ist er noch bei mir ?
Fragen über Fragen, über die wir schon vor 2 Jahren geredet haben. Was bekomme ich zu Antwort: Ich würde alles kaputtreden wollen.

Wird eine neue Beziehung besser ?
Am Anfang ist alles rosarot usw.
Aber wie gesagt, ich bin nicht mehr nur für mich alleine verantwortlich.

Ich kann ja jetzt auch nicht eben mal so einfach eine neue Beziehung testen, ohne mein Kind involvieren zu müssen.

Vielleicht ist es auch nur der Reiz des Neuen. Welche Frau bekommt nicht gerne Komplimente. Erst Recht dann, wenn sie sich zuhause nur noch als Dienstmädchen fühlt.

Dieser andere Mann ist aber auch zu schade dafür, von mir nur benutzt bzw. getestet zu werden. Ich weiß auch gar nicht so recht, was er will. So weit sind wir noch lange nicht.

Beitrag von pheromon 20.10.10 - 22:41 Uhr

Hi Ratlose,

du schreibst:

"In einer lieblosen Beziehung aufzuwachsen ist sicherlich genauso Scheiße, wie mit getrennten Eltern, die aber letztendlich vielleicht glücklicher sind"

Das klinkt erstmal naheliegend und wird von vielen Alleinerziehenden angeführt, aber dafür gibt es keinerlei Beleg. Hingegen sind die Folgeschäden von Trennungskindern eindrucksvoll in vielen Studien nachgewiesen.

Außerdem sehe ich nicht, wie dein Problem: "Wir sind vom Alltag nur noch ausgelaugt, keiner hat mehr Energie,..." durch den Austausch deines Partners gelöst werden sollte. ganz abgesehen davon ob ein potentieller neuer Partner sich das überhaupt antun möchte.

Löst euer wirkliches Problem und verschafft euch Entlastung, um jeden Preis. deinem mann wird es nicht viel anders gehen wie dir und wahrscheinlich spielt er auch oft mit dem Gedanken sich anderswo körperliche Befriedigung zu verschaffen.

LG

Beitrag von ratlos1 21.10.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Nein, der Austausch eines neuen Partners löst sicherlich nicht das Problem. Im Gegenteil, es kämen Neue hinzu. Es tut nur im Moment so gut, das Gefühl zu bekommen, begehrt zu werden. Zu Hause zicken wir uns nur noch an, weil Jeder unzufrieden ist.

Ich bin z.Z. eben in einem absoluten Gefühlschaos. Der eigene Mann interessiert sich nicht für mich und ein anderer macht Komplimente ohne Ende. Ich weiß ja auch nicht, wo mein Mann seinen "Druck" abläst. Da er aber jeden Abend zu Hause abhängt, gehe ich mal davon aus, dass er selbst Hand anlegt. Oder aber er braucht es nicht mehr.
Ich bin auch gerade ein bisschen am austesten, wie lange er es noch aushält, nicht mit mir zu schlafen. Wenn ich nicht anfange, von ihm kommt nichts.

Gruß

Beitrag von pumukel75 20.10.10 - 14:42 Uhr

Ihr habt einfach vergessen für euch als Paar etwas zu tun...
Eltern zu werden und zu sein ist etwas schönes aber nur noch für das Kind da zu sein und sich als Paar aus den Augen zu verlieren, ist weniger schön.
Versucht es doch mal auf die einfache Tour und fahrt zusammen als Paar mal ein paar Tage weg, ohne Kind selbstverständlich, ich denke mal da ist weder Alltag noch sonst irgend etwas und ihr könnt für euch beide mal etwas schönes tun.
Ansonsten hilft es wohl, das man sich hin und wieder mal eine Auszeit nimmt...Kino, Theater etc. und den Alltag mal Alltag sein lässt....

Beitrag von ratlos1 20.10.10 - 16:31 Uhr

Hallo,

Danke für Deine Antwort.
Ja, Du hast recht. Wir vergessen uns total als Paar, weil wir mit Haut und Haaren Eltern sind. Das ist ein großer Fehler. Das weiß ich auch. Das sind so die Ratschläge, die ich früher meinen Freundinnen gegeben habe. Und heute mache ich es nicht besser.
Leider können wir beide absolut schlecht unser Kind abgeben. Es will ja immer bei der Oma schlafen, nur wenn es dann soweit ist, macht es einen Rückzieher.
Vielleicht sollten wir einfach mal standhaft bleiben und weg gehen.
Aber mein Mann ist auch ein absoluter Sofapupser geworden.
Am Wochenende findet bei uns in der Nähe ein Konzert statt, von einer Band, die sich schon zur Gymmizeit gebildet hat. Die singen A-Kapella und sind total klasse, gehen diese Jahr auf "Silberhochzeits-Tour". Wollte ich mit meinem Mann hingehen, meinte er, ich solle alleine gehen - toll.
Und so ist es mit vielen Sachen. Wenn ich ihn darauf anspreche, ob das alles gewesen sein soll im Leben, meint er nur, ich solle nicht so spinnen und alles kaputt oder schlecht reden. Da machste halt nicht mehr viel.

Gerade eben geht ihm auch schon wieder alles auf die Nerven. Er ist Mittwochsmittags zu Hause und ich normalerweise arbeiten. Bin aber heute kurzfristig zu Hause und nun dachte er sich so, dass ich mich ums Kind kümmere und er sich auf die Couch flötzt. Er ist schon wieder total genervt von allem.

Gruß

Beitrag von pheromon 20.10.10 - 22:46 Uhr

Warum ist er denn so total fertig?

Arbeitet er soviel?

Kann das gesundheitliche Gründe haben?

LG

Beitrag von ratlos1 21.10.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

ich noch mal.

Er hat einen Job von 9 bis 19 Uhr. Mal mehr, mal weniger Streß.
Er hat zwar einen halben Tag in der Woche frei, muss dafür aber jeden Samstag arbeiten. :-(

Ich habe aber auch einen eher stressigen Job. Zwar arbeite ich "nur" 3 volle Tage, an denen ich aber auch immer mindestens 12 Stunden aus dem haus bin. Dann komme ich nach Hause und habe hier mit meinem kleinen Mann noch volles Programm. Der Haushalt und alles was dazu gehört, macht sich ja auch nicht von selbst. Zusätzlich kümmere ich mich Samstags noch um den Haushalt meiner Eltern. #schwitz Da bleibt eben nicht viel Zeit.

Mein Mann leidet neuerdings unter Bluthochdruck und ich habe ihn Anfangs auch echt geschont. Aber inzwischen geht die Einstellungsphase schon 6 Wochen und er tut nichts für sich. Er nimmt nur die Tabletten und meint es sei gut damit. Er informiert sich auch nicht mal. Das habe ich alles übernommen. ALso Stunden im Internet gesurft, Tipps zusammengestellt etc. Aber er befolgt davon nichts. Und das macht mich so wütend.

Mir ging es vor zwei Jahren gesundheitlich auch nicht gut. War kurz vorm Burn-Out. Aber ich habe etwas dagegen gemacht. Und nun merke ich, dass ich schon wieder auf dem Wege dorthin bin, weil ich mich einfach alleine gelassen fühle. Inzwischen ist es meinem Mann ja schon zuviel unser Kind ins Bett zu bringen. Er macht es zwar, aber oft mit Gezanke, weil er total genervt ist. Da mache ich lieber selbst, weil mein Kleiner mit leid tut. Der arme Kerl muss sich schon oft mit einer genervten Mama abgeben und mein Mann war immer der ruhende Pol.

Ich würde meinem Mann gerne mal vorschlagen, eine Partnerberatung aufzusuchen, aber ich weiß ganz genau, dass er meint, ich hätte nicht mehr alle Tassen im Schrank. :-(

Beitrag von minniemaus77 20.10.10 - 14:52 Uhr

Ich glaube ihr habt euch zu sehr auf das Projekt Kind versteift und euch als (Liebes)paar verloren,erst der jahrelange Wunsch / Stress bzw. auch Frust nach einem Kind ,dann ist es da und eigendlich könnte jetzt alles so schön sein.Aber ihr seid seit 5 jahren nur noch Eltern.
Versucht ab und zu kleine Auszeiten zu schaffen,ein bis 2 mal die Woche nur du und dein Mann ,geht ins Kino,Sauna ,essen etc-fangt wieder als Paar an zu leben.Ein 5 jähriges Kind kann man schon mal ein paar Stunden zu den Großeltern bringen oder zu einem Babysitter.


Beitrag von ratlos1 20.10.10 - 16:39 Uhr

Auch Dir #danke für Deine Antwort.

Ja, wir haben uns verloren und wenn wir nicht ganz stark aufpassen, dann finden wir auch nicht wieder zueinander. Aber ich habe schon so oft einen Anfang gemacht. Vorschläge gemacht etc.
Von meinem Mann kommt nicht viel. Vielleicht ist er gerade in einer Midlife-Crises. Er redet nicht viel und hasst es, wenn ich immer zuviel über solche Dinge rede. Er meint immer, ich würde alles kaputt oder schlecht reden.
Was soll ich denn dann machen ?
Soll ich ihn mal testen und vor vollendete Tatsachen stellen ?!
Das würde ich vielleicht machen, wenn kein Kind da wäre. Aber da hätten wir wahrscheinlich diese Probleme nicht.

Was mich am meisten frustriert ist, dass wir es nach so vielen Jahren Kinderwunsch, mit positivem Ausgang nicht schaffen, eine glückliche harmonische Familie zu werden. Jeder will mitreden, mein Mann will anders erziehen als ich (obwohl vorher noch einig) und, und, und.....
Das ist so ein Teufelskreis. Job, Haushalt, Kind und vieles mehr. Nachts kommt man kaum zur Ruhe, weil soviel Dinge im Kopf herumkreisen und dann ist man genervt und gestresst und nichts funktioniert. Wie soll denn da Harmonie und Einigkeit aufkommen.

Beitrag von Tipp 20.10.10 - 22:44 Uhr

Familienberatung?

Wird in den meisten Kommunen unentgeltlich angeboten!