Zwei Kerzen für meine zwei Sternchen

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von sternchenmami-6.3.10 20.10.10 - 11:42 Uhr

Hallo ihr Lieben!!

Ich hoffe, dass es euch nichts ausmacht, wenn ich hier meiner Trauer ein wenig freien Lauf lasse.

Ich möchte zwei #kerze #kerze zünden, für meine beiden Schnuffis, die viel zu früh in der 11. Schwangerschaftswoche von uns gehen mussten. Wobei nicht einmal beide bis dahin überlebt haben.

Wenn es okay ist, erzähle ich euch meine Geschichte von Anfang an, ich entschuldige mich schon jetzt, falls sie ein bisschen länger wird, aber es muss einfach von der Seele runter.

Angefangen haben die Probleme in der Schwangerschaft eigentlich schon relativ früh. In der 6 SSW war nur eine Fruchthöhle zu sehen, kein Dottersack, kein Kind. Zwei Wochen später war ich bei der Gyn und plötzlich konnte man sowohl Dottersack als auch Kind sehen, allerdings in doppelter Ausführung. Das eine Baby hatte Herzaktionen, das andere nicht. Sie waren alles in allem beide zu klein.

Eine Woche später war ich wieder beim Gyn, eines der Babies war bereits weg, das andere Baby war immer noch zu klein, aber es lebte. Eine Woche später wieder zum Gyn, allerdings zu einer anderen und während der Untersuchung hörte das Herzchen meines Babies auf zu schlagen, es starb während der Untersuchung am 6. Oktober 2010. #heul

Mir wurden von der Gyn zwei Mal zwei Tabletten Cyprostol gegeben, von denen ich einmal zwei nehmen sollte, um die Schwangerschaft zu beenden und abgehen zu lassen - ohne Curettage.

Zu Hause nahm ich die Tabletten ein, begann 20 Minuten später starke Krämpfe und Schmerzen im Unterbauch und leichte Bkutungen, die bald wieder aufgehört haben. Eine Woche später ging ich zum Arzt, der mir sagen musste, dass die Schwangerschaft noch bestehet und ich noch einmal zwei Tabletten Cyprostol nehmen muss, um es noch einmal zu versuchen.

Ich nahm ein zweites Mal zwei Cyprostol und starke Blutungen begannen mitsamt Unterbauchschmerzen und Krämpfen. Diese dauerten in etwa eine 5 Tage, viel Schleimhaut ging ab, es wurde leichter.

In der Nacht von Freitag auf Samstag bekam ich plötzlich unaufhaltbare Schmerzen, wir riefen den Notarzt, der aber nichts machen konnte, da er keine Zeit hatte. Die Schmerzen hörten mit vielen Schmerztabletten und krampflösenden Mitteln auf und ich konnte am Samstag sogar zum Frisör gehen.

Doch danach begannen die Schmerzen wieder, ich konnte kaum noch gehen, mein Freund brachte mich ins allgemeine Krankenhaus in Wien in die Notaufnahme. Dort untersuchte mich der Gynäkologe und nahm mich sofort in ein Zimmer auf, in der Nacht sollte ich noch Notoperiert werden.

Um 21 Uhr wurde ich in den Aufwachraum gebracht, eine Viertel Stunde später wurde ich unter Vollnarkose gesetzt und operiert. Als ichnum Mitternacht zurück war im Zimmer kam der Arzt und meinte, dass es höchste Eisenbahn war, zu operieren, da der Inhalt der Fruchthöhle schon entzündungserscheinungen hatte und ich verblutet wäre, wäre ich nicht ins Krankenhaus gekommen.

Das alles passierte in der Nacht vom 16 auf 17 Oktober, am 17 hatte ich meinen 22 Geburtstag. Naja, so toll war das dann auch nicht, da ich erst am 17 zum Mittag nach Hause durfte.

Tja, jetzt bin ich noch eine Woche im Krankenstand und ich muss sagen, ich weiß nicht, wie ich den Boden unter meinen Füßen wiederbekommen soll. Ich trauere um die beiden Babies. Habe mir mein allererstes Tatoo stechen lassen, um die Beiden immer bei mir zu haben, es ist ein Herz, in dessen Bogen zwei kleine Sterne sind, verziert mit Rosen.

Trotz allem leidet im Moment ein wenig meine Beziehung, ich schlafe sehr schlecht, werde oft wach und komm noch nicht so Recht mit der Situation klar.

Ich hoffe, dass ihr mir nicht böse seid, die Story wurde doch länger, aber es musste endlich mal raus!!

Ich trauere um meine #stern #stern seit 6.10.2010

Beitrag von haseundmaus 20.10.10 - 13:03 Uhr

Hallo!

Ohje.. Das hört sich schlimm an. Tut mir sehr leid, dass dir das passiert ist. :-(
Für deine Sternchen.. #herzlich#herzlich

Ich wünsch dir viel Kraft für die nächste Zeit und dass du bald wieder glücklich schwanger sein kannst.

Manja mit Lisa Marie #sonne (1 Jahr und 1 Monat alt) und Jana & Talina #herzlich#herzlich (still geboren am 8.06.2007 in der 25. Woche)

Beitrag von marie.32 20.10.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

da hast Du aber schlimmes durchgemacht!

Es ist gut sich die Sachen von der Seele zu schreiben (habe ich auch gerade gemerkt) und sich Zeit zum Trauern zu nehmen. Irgendwann ist der Boden wieder da und Du kannst wieder mit festem Schritt weitergehen.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft.

Lieben Gruß,
Marie

Beitrag von onlineengel 20.10.10 - 13:33 Uhr

Fühl Dich erst einmal ganz doll #liebdrueck.

Keiner wird Dir hier böse sein, das Du Deine Geschichte hier schreibst.
Ganz im Gegenteil, auch das ist ein Teil der Trauerbewältigung ;-)

Es tut mir sehr leid, zu lesen, wie schlimm es Dir ergangen ist.
Ein solches Erlebniss reisst einen den Boden unter den Füßen weg und man fühlt sich so unendlich machtlos. Die Frage "WARUM" macht einen wahnsinnig... aber eine Antwort werden wir nie erfahren :-(

Ich werde meine Woche zuhause nutzen, mich auszuruhen und das schlimme Erlebniss in meinen Tagebuch aufzuschreiben und zu verarbeiten.

Ich habe zum Glück einen wundervollen Mann an meiner Seite. Und für uns steht fest, das wir ganz schnell wieder schwanger werden wollen und hoffen, das dann alles gut geht und unser Krümel bei uns bleibt.

Dieses Video wurde gestern hier gepostet und mir hat es sehr geholfen:

http://www.youtube.com/watch?v=2DiaCux-9WE

traurige Grüße
vom Engel mit #stern ganz fest im Herzen #herzlich





Beitrag von belebice 20.10.10 - 13:51 Uhr

Ohje, du arme Seele. Tut mir sehr sehr leid, dass auch du so etwas schlimmes durchleben mußsstet und es noch immer musst ;( Zunächset einmal...., NIEMAND aber auch wirklich niemand wird dir böse sein hier, eher im Gegenteil.., die meisten teilen dieses schwere Schicksal mit dir und wissen wie es dir geht.

Es ist einfach extrem schlimm und er Schmerz wird wahrscheinlich auch niemals ganz vergehen, aber ich denke/hoffe es wird langfristig etwas besser zu ertragen sein. Besonders tragisch finde ich die Tatsache, dass du quasi ohnmächtig zuschauen mußtest als das kleine Herzchen deines Babies aufhörte zu schlagen. Es tut mir sooooo unendlich leid.

BEi mir war es so, dass ich wirkllich ähnliches erlebt habe. Ich bin bei 5+3 zum Gyn, voller freudiger Erwartungen und wurde bitter enttäuscht, dass sich zwar die Fruchthöhle, aber ohne Inhalt, darstellen ließ. Eine Woche später..., es war Mittwoch..., befand sich in dem kleinen zuhause MEIN 4,5mm großes Baby mit kräftigem Herzchen. Mann, war ich da erleichtert. Mein Glück sollte nicht lange anhalten. Am Samstag abend bekamm ich minimalste Blutungen mit denen ich postwendend ins Kkh gefahren bin. Da war mein kleines Engelssternchen leider bereits verstorben. Ich bilde mir sogar ein,d en genauen Zeitpunkt von Mittwoch bis Samstag bestimmen zu können, an dem das Herzchen aufhörte. Ich weuß, dass hört sich blöde an..., aber kann eine Frau so etwas intuitiv spüren/vielleicht?!
Es tut mir auch fürchterlich leid, dass du trotzdem noch operiert werden musstest. gut, dass es deinem Körper zumindest wieder ein wenig besser geht. Den Rest schaffst du, der Boden wird wieder fest werden unter dir, und dich tragen..., glaube mir.


Ich denke fest an all unsere lieben, kleinen Sterne die von oben auf uns aufpassen und ich glaube an BEstimmung. Irgendwann, wann bestimmt der liebe Gott, kommen sie zu uns zurück

Eine#kerze und ein dickes #paket mit viel Stärke

Beitrag von lilalaus2000 21.10.10 - 14:40 Uhr

oh gott!!!

ICH FANGE WIRKLICH AN ZU WEINEN WENN ICH SOWAS HIER LESE

ich wünsche dir viel kraft und alles liebe#liebdrueck

Beitrag von sternchenmami-6.3.10 21.10.10 - 19:36 Uhr

Herzlichen Dank für eure Anteilnahme!
Es hilft mir echt ein wenig, dassihr euch meiner Geschichte annehmt und mir eure Geschichten schreibt :-)

Gestern hatte ich einen echten Einbruch am Abend. Mein Freund musste daheim arbeiten, ich lag im Bett und habe zwei Stunden durch nur geweint, konnte nicht mehr aufhören. Hatte nur Kopfschmerzen und war total müde.

Doch des Nãchtens ging es weiter, ich konnte NICHT einschlafen. Ich weinte schon in der Nacht weiter, weil ich knapp am Ausglippen war, weil ich einfach nicht einscafen konnte, obwohl ich total müxe war und immer noch bin und schon am Zahnfleisch krabble.

Heute kam mein Freund und wollte ein paar Zärtlichkeiten austauschen, wie Männer nwtürlich welche brauchen :-) doch kaum war ich fertig, habe ich zu weinen begonnen.

Sagt mal, ist das denn normal??? Ich meine, ich habe totale Angst, dass ich meine Beziehung zerstöre, weil ich sogar da zu weinen beginne!

Ich versteh es einfach nicht... setze ich mich zu sehr unter Druck? Ich will meinen Freund nicht verlieren.

Traurige Grüße