ich kann nicht mehr!!! Was tun?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kissmet81 20.10.10 - 11:56 Uhr

Schonmal Sorry für das folgende Jammerposting.

Zur (Vor-)Geschichte:
Ich bin in der 38SSW mit dem vierten Kind, habe Rheuma und eine Fehlstellung der Hüfte/Becken (das habe ich auch erst nach dem dritten Kind erfahren).

Ich bin am Ende meiner Kräfte!!! Ich kann mich nicht mehr bewegen, mein gesamtes Becken schmerzt furchtbar! Jede und wirklich jede Bewegung tut mir höllisch weh. Kann dadurch auch kaum noch schlafen. Ich bin ein Mensch der gegen einen KS ist, wenn er nicht notwendig ist. Ich habe bereits 3x eingeleidete Geburten hinter mir und weiß auch wie diese sein können. Doch nun bin ich an einem Punkt angekommen wo einfach nix mehr geht! Ich denke das ich in meinem Zustand eine Einleitung nicht verkraften würde...aber die Panik vor einem KS ist auch zu groß. Was soll ich nur tun? (Meine FA weiß zwar das ich schmerzen habe aber so richtig interessiert ist sie nicht daran, habe daher auch nie weiters mit ihr darüber geredet.)

LG,
kissmet81

Beitrag von seluna 20.10.10 - 11:58 Uhr

Ich würde im KH anrufen, bzw vorbeigehen und mit dem zuständigen Arzt reden, im Bedarfsfall mit dem Oberarzt
Nimm alle Unterlagen mit und lass dich nicht verunsichern oder abwimmeln.

Beitrag von kringelbaby 20.10.10 - 12:03 Uhr

Erst mal lass dich Drücken !!!

Geh doch mal ins Krankenhaus und besprech das da.
Ich bin auch nicht so der Freund von Kaiserschnitte.
Aber bei meiner kleinen Schwester wurde das gemacht als meine Steifmutter mit ihr schwanger war.
Seit dem find ich den Gedanken gar nicht so schlimm. Hab auch schon drüber nach Gedacht. Ich glaub an deiner Stelle würde ich es sogar machen lassen.
Meine Kleine Schwester wurde morgens Geholt und Mittags konnten sie schon kuscheln, natürlich wäre es bei dir früher bei ihr war es erst Mittags weil sie in der 31 ssw geholt wurde. Am Nächsten Tag konnte sie schon ganz alleine zu meiner kleinen Schwester laufen :)
Sprech auch mit deinen Mann darüber. Von der Narbe sieht man kaum noch was!
Meine kleine Schwester wog bei der Geburt 1340g und 36cm groß. Lag auch über 1 Monat noch im Krankenhaus aber normal bei solchen Frühchen!

Ich würde es wirklich mit dem Krankenhaus besprechen!


Wünsch dir viel Glück und viel Kraft!

Beitrag von supermami75 20.10.10 - 12:05 Uhr

Ich bin in fast derselben Situation, nur das meine Rückenprobleme erst nach der 3. SS kamen. DIe 4. Geburt war deswegen für mich der Horror. Ich dachte mir bricht es alle Knochen einzeln...
Naja, jetzt kommt Kind Nr. 5 und ich sagte von vornherein ich will einen Kaiserschnitt, was ich bis dahin immer weit von mir gewiesen hab.. Tja, je näher der Termin rückte desto größer meine Zweifel, denn die "Nachschmerzen" und Risiken eines KS sind ja nicht zu verachten.
Ich hab deswegen beim Geburtsplanungsgespräch mit meinem Chefarzt über alles gesprochen und mich gegen den Kaiserschnitt entschieden. Sollte es ähnlich ablaufen wie bei der letzten Geburt, wird man mir alles geben was an Schmerzmittel verfügbar ist, da PDA wegen verschobener Wirbel auch nicht geht.
Ich habe immer noch Angst, lebe aber mit dem Gedanken an eine 5. eventuell extrem schmerzhafte Geburt leichter als mit dem Gedanken an Kaiserschnitt.
Letztendlich muss das aber jeder für sich entscheiden, denn ich kenne genügend Frauen (Schwester, Schwägerin) die per KS entbunden haben und keine Probs hatten!

Beitrag von nudelmaus27 20.10.10 - 12:34 Uhr

Hallo!

Also vorab du musst natürlich ganz allein entscheiden, was du für besser empfindest bzw. womit du eher leben kannst.

ABER ich kenne nun beide Seiten.

Während meiner ersten Geburt habe ich mir wohl den Steiß gebrochen. Dies blieb leider unbemerkt, außer das ich übelste Schmerzen hatte und es keiner für voll nahm (der Bruch kam erst in der 2. SS raus!).

Nunja ich habe beide Kinder auf natürlichem Wege zur Welt gebracht, beide mit PDA und was soll ich sagen, nach der zweiten Geburt hatte ich eine extreme Nachblutung und wäre draufgegangen, wäre ich nicht im KH gewesen. 2 Wochen später hatte ich noch ne Ausschabung und wieder ne extreme Blutung, heißt mich hat es ganze 6 Wochen nach der Geburt hingestreckt.

Meine Bekannte hatte jeweils immer Kaiserschnitte (erstes Kind war riesig und das zweite sollte noch größer werden). Jedenfalls hatte sie bei der ersten KS Geburt massive Atemnot und hat natürlich Panik bekommen. Bei der zweiten KS Geburt hatte sie dann extreme Kreislaufschwankungen heißt erst total niedriger Blutdruck, kurz darauf extrem zu hoher, naja die zweite KS-Geburt endete mit Vollnarkose für die Mama und 24 Stunden Überwachung fürs Baby in der Notaufnahme (hatte Herzrythmusstörungen und Atemstörungen, wahrscheinlich durch die VN).
Allerdings war sie bereits nach ner Woche wieder auf den Beinen und ist sogar zur Kita gelaufen, wie auch unsere Patentante, die auch 4 Tage nach ner KS-Geburt wieder fit war.

Es ist also anscheinend völlig egal wie man es auch immer macht, es kann immer schiefgehen.

Drum entscheide lieber nach deinem Baum, schmerzhaft wird es so oder so.

Gruß, Nudelmaus