Weiß nicht was ich noch tun soll...bitte hilfe

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von roccoliano 20.10.10 - 12:34 Uhr

Hallo,

also mein anliegen sind meine zwei jungs(7 u. 8 Jahre)eigentlich sind sie total umgänglich,(gewesen).
Ich habe immer darauf geachtet,das sie "gut"erzogen sind,aber in den letzten Monaten ist es so als wären das zwei ganz andere Kinder.
Jetzt sind sie nicht mehr zu bändigen.Sie Hauen nur noch,schreien,zerstören,sind sehr unhöflich zu erwachsenen,benehmen sich beim einkaufen total daneben u.s.w..
Letztens hat mein großer beim einkaufen den kleinen einfach umgeworfen,aber dann auch so fest,das der kleine jetzt eine schöne dicke beule hat.Ich habe ihn aufgefordet er solle sich entschuldigen,aber nein,stattdessen schreit er mich vor all den leuten an und haut einfach ab.
Ich war so erschrocken und beschämt über diese szene,kann ich garnicht beschreiben.
Oder wenn sie beide draussen mit freunden spielen,sind es immer meine beiden,die später ärger machen.

Ich weiß einfach nicht weiter,welche strafen oder konsequenten ich noch aussprechen soll.

Ich fühle mich wie eine schlechte Mutter,was habe ich bloß falsch gemacht


Danke fürs zuhören

LG Mary

Beitrag von sunny-babe81 20.10.10 - 13:28 Uhr

Also bei mir folgt immer eine LOGISCHE Konsequenz.

Sie hauen sich gegenseitig ---> trennen, beide bekommen eine Auszeit, hinterher wird verhalten reflektiert (warum kams dazu, wie kann man in Zukunft anders reagieren)

sie zerstören Sachen--> sie müssen für Ersatz sorgen, entweder sie kaufen es neu (bei kleineren Beträgen) oder sie müssen es abarbeiten
sie sind unhöflich zu Erwachsenen --> wenn sie sich nicht benehmen können (im Freundeskreis) bleiben sie daheim; bei fremden Erwachsenen vorher besprechen, was man von den eigenen Kindern erwartet, und wie man vorgeht wenn es nicht funktioniert.

In der Praxis schaut es bei uns zuhause so aus, kann sich mein Sohn nicht benehmen, und ich bekomme es mit, dann behandele ich ihn in dem Moment so, wie er sich altersmäßig verhält (heißt, benimmt er sich wie ein 3jähriger, dann wird er an die Hand wie ein dreijähriger genommen, und wenn nötig rede ich mit ihm in "babysprache"). Benimmt er sich bei Besuch schlecht, reicht schon alleine die Drohung, ich werde mich bei seinem Besuch genauso verhalten, aus.

Und auch beim Einkaufen bin ich knallhart. Wer sich nicht benimmt, hat in einem Geschäft nichts verloren. Und ich gehe dann nicht erst an die Kasse, und bezahle alles, sondern lasse den Einkaufswagen einfach so stehen mit den Einkaufssachen (Sachen ausm Kühlschrank oder Tiefkühltruhe kommen immer als letztes rein, so kann ich sie schnell zurückräumen) und wir gehen nach hause. Mir ist es dann egal ob wir dann nichts gescheites zu essen haben. Irgendwas ist immer im Haus. Zur Not müssen mal eben Kornflakes mit Saft gefrühstückt werden. Und zu Abendessen gibt es Blaukraut oder Sauerkraut (hasst mein Großer).

Wenn sie merken, dass sie mit ihrem Verhalten nicht weiterkommen, dann werden sie es ändern.

Wenn es beim Spielen draußen ärger mit anderen kindern gibt, gibt es für mich mehrere Steigerungen von Konsequenzen.

1. sie dürfen nur noch raus in Sichtweite und müssen sich abmelden wenn sie woanders hinwollen, und dann alle 10 minuten heimkommen und bescheid sagen, dass alles ok ist
2. wenn das nicht funktioniert, gibt es eben nur noch durch mich begleitetes Spielen. Heißt ich folge meinem Kind wie ein Schatten. :))

Selbstverständlich drohe ich erst mal damit, aber falls mein Sohn (11 Jahre) aus welchen Gründen auch immer meint, er muss weitertesten, dann folgt meine Konsequenz.

Beitrag von juniorette 20.10.10 - 15:18 Uhr

So würde ich das auch machen!

Beitrag von zahnweh 20.10.10 - 13:48 Uhr

Hallo,

hast du mal nachgefragt, was sie bedrückt?
Haben sie Probleme in der Schule? (Druck, schlechte Noten, Leistungsdruck, missverstanden werden, Zeitdruck, ...)
Ist jemand wichtiges für sie gestorben oder musste ins Krankenhaus?
Fühlen sie sich in irgendeiner Art (innerlich) allein gelassen?

Gehen sie regelmäßig in einen Sportverein?

Beitrag von ballroomy 20.10.10 - 16:00 Uhr

Hi Mary,

lies doch mal das Buch "Familienkonferenz" von Thomas Gordon.
Es wird erklärt, wie man mit solchen Situationen umgehen kann. Die Techniken (aktives Zuhören/ Ich-Botschaften/ niederlagelose Methode) werden sehr gut vermittelt.

Viele Grüße
ballroomy

Beitrag von sternchen730 20.10.10 - 22:01 Uhr

Hihi, das hätte ich jetzt auch vorgeschlagen;-) !

Beitrag von emestesi 20.10.10 - 17:51 Uhr

Hallo Mary,

herrje, DAS kann ich mir ziemlich gut vorstellen. Ich meine, wie fertig du mit dem Problem sein musst.

Strafen sind hier m.E. nach nicht angebracht. Großartiges Besprechen ... naja, ich weiß auch nicht, ob das so das richtige Rezept ist. Deine Jungs scheinen eine ziemliche Ration an Power in sich zu tragen und wollen ihre Kräfte messen. Hast du schonmal darüber nachgedacht, sie in geeigneten Sportvereinen unterzubringen, wo sich sich entsprechend austoben können? Jungs in dem Alter finden doch häufig Fußball ganz klasse oder auch Judo, Karate o.ä. Hier sind sie mit Kindern ihres Alters zusammen, können ihre Kräfte sportlich erproben und sind durch den regelmäßigen Sport häufig auch viel ausgeglichener.

Kopf hoch und liebe Grüße
Emestesi

Beitrag von aquila-et-arbor 20.10.10 - 21:14 Uhr

Hallo, roccoliano,

du hast dir aber auch eine explosive Geschwisterkonstellation angeschafft. Zwei Jungs und noch dazu mit diesem geringen Altersunterschied stehen halt unter enormem Konkurrenzdruck......

Jemand mit einem Mädchen und einem Jungen hat es da schon leichter.

Du musst dich nicht als schlechte Mutter fühlen. Ich wünsch dir starke Nerven und......es wird schon wieder besser, wenn du konsequent bist.