SIDS Risiko kann untersucht werden

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maxi03 20.10.10 - 13:01 Uhr

Hallo,

habe gerade auf WDR einen Kurzbericht (mehr dazu heute bei WDR aktuell um 21.45 Uhr) gesehen, dass das SIDS Risiko inzwischen untersucht werden kann.

Die Duisburger Kinderklinik macht dazu bei Neugeborenen ein Kopfscreening und misst dabei den Blutfluss im Gehirn. Dabei kann erkannt werden, wenn ein Kind in Bauchlage liegt und seinen kopf dreht, ob der Blutfluss vermindert ist. Dann handelt es sich wohl um ein Ridikokind und die Eltern bekommen Tipps mit.

Ich finde das Screening echt sinnvoll und hoffe, dass es auf viele weitere Krankenhäuser ausgeweitet wird.

Bei uns ist es mit 8 Monaten zu spät für so ein Sreening, aber wir haben ja den Angel Care.

LG Maxi

Beitrag von blockhusebaby09 20.10.10 - 13:07 Uhr

Mmm also wieder was neues.#kratz
Vor kurzen wurde berichtet das das SIDS Risiko mit einen Serotoninmangel
zu tun hat.Das aber nicht am lebenden Menschen festzustellen ist.
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/39943/Ploetzlicher_Kindstod_Serotoninmangel_im_Hirnstamm_als_moegliche_Ursache.htm

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/news/ploetzlicher-kindstod_aid_118468.html
Ich dachte das wäre der aktuellste Entwicklungsstand für Ursache von SIDS.#gruebel

Ganz liebe Grüße

Beitrag von lauramarei 20.10.10 - 13:10 Uhr

Ansich echt eine tolle Sache.... sollte mein Kind jedoch in die Risikogruppe fallen weiß ich jetzt schon, das ich KEINE Nacht mehr ruhig schlafen könnte....ich würd wahnsinnig werden....

Wir halten uns an alle Tips zur Vermeidung von SIDS ... meine Maus schläft auf dem Rücken oder der Seite...es raucht keiner ... Fenster sind immer auf usw usw.
Wir haben außerdem beide einen Erste Hilfe Kurs am Kind mit gemacht und widerholen diesen regelmäßig ....

Wie gesagt, es ist ansich echt ne tolle Sache...würde bei mir die Angst allerdings nur noch verschlimmern.

LG #winke

Beitrag von fibia 20.10.10 - 13:21 Uhr

wieder mal was Neues aber wieder mal keine Erkenntnis!!

Man weiß nach wie vor so gut wie NICHTS über die Ursachen von SIDS :-(
Haben gerade erst im Kinder-Erste-Hilfe-Kurs darüber gesprochen.

Auch bei Vergleichen mit der viel gepriesenen Rückenlage wurde festgestellt, egal ob Kinder auf dem Bauch, Rücken, Seite etc. lagen, es gab keinen Unterschied bei den Fällen des SIDS...
Etwas wurde aber positiv ausgewertet:
Kinder, welche in körperlicher Nähe zu den Eltern schlafen, werden durch die "gemeinsame" Atmung zum selber Atmen animiert und dies senkt wohl das Risiko eines Atmenstillstandes. Aber wer weiß, vielleicht ist es auch wieder nur so eine Studie, welche bald wiederlegt wird.

Lange Rede, Kurzer Sinn, die Forscher müssen halt immer mal wieder was "rausbringen" aber leider leider tappt man immer noch total im Dunkeln #heul

LG
Fibia

Beitrag von laboe 20.10.10 - 13:39 Uhr

Kinder, welche in körperlicher Nähe zu den Eltern schlafen, werden durch die "gemeinsame" Atmung zum selber Atmen animiert und dies senkt wohl das Risiko eines Atmenstillstandes.

Das ist auch schon überholt. Denn Familienbett kann auch Überhitzung heißen. Baby auf Brust, meist noch mit Decke drüber ist definitiv zu warm.

Beitrag von lauramarei 20.10.10 - 13:48 Uhr

Ich empfinde es als sinnvoller, mein Kind auf der Brust mit einer dünnen Decke schlafen zulassen, als das es sich in den Schlaf schreien muss weil es alleine und ohne Nähe nicht schlafen kann. Denke das so ein Stress für das Baby das SIDS Risiko nicht gerade senkt ....


Meine Maus schläft neben mir im Schlafsack, ich höre sie atmen und sie mich ....
Zu Anfang hat sie auch auf meinem Bauch geschlafen...anders wäre es nicht möglich gewesen. Wenn ich sie in den Schlaf gewiegt habe und ablegen wollte, war es wieder vorbei mit der Ruhe. Also hat sie auf meinem Bauch geschlafen. Mit einer dünnen decke kein Thema.

Ich verstehe die Ängste sehr gut. Ich selber habe Angst .... aber ich denke auch das man sich nicht 100%tig schützen kann! Viele Personen haben eine Atmenwegsüberwachung...schön gut und; aber was ist wenn das Kind nicht mehr atmet? Wieviele Eltern haben einen erste Hilfe Kurs am Kind besucht und wissen über Wiederbelebung bescheid?

Beitrag von laboe 20.10.10 - 21:07 Uhr

Hat doch keiner was von schreien lassen gesagt...#kratz#gruebel

Beitrag von fibia 20.10.10 - 13:48 Uhr

Stimmt nur teilweise: klar kann es im Familienbett auch zur Überhitzung kommen und auf dem Körper schlafen lassen, davon halte ich nichts.
Wir hatten die Version mit Beistellbett am Ehebett (also Gitterbett mit einer Seite offen) und das war für uns eine gute Lösung, so lag sie gut gebettet und "gelüftet" und dennoch nah bei uns.

Aber wie ich ja schon geschrieben habe, es gibt so viele verschiedene Thesen und daran sieht man ja, dass keiner genau Bescheid weiß. Leider!!

LG

Beitrag von maxi03 20.10.10 - 13:31 Uhr

Ich persönlich finde diese Untersuchung wie gesagt recht gut und wenn ich weiß, dass mein Kind gefährdet ist, dann kann ich ja entsprechende Maßnahmen einleiten und halt eine Atmungsüberwachung durchführen.

Ich habe mir gerede noch einen Link der Links durchgelesen und zwar den mit dem Serotonin. Das passt recht gut mit dem Bericht zusammen, da ja im Gehirn das Atemzentrum liegt.

Wenn es Methoden gibt, neben den allg. Empfehlungen, die das Risiko senken, dass Kinder sterben stehe ich vollkommen dahinter, denn ich habe Zwillinge auf der Frühchenintensiv verloren und es gibt nicht schlimmeres als sein Kind zu verlieren.

Freue mich noch auf eine anregende Diskussion, solange der Wurm noch sein Mittagsschläfchen macht.

LG

Beitrag von lauramarei 20.10.10 - 13:35 Uhr

Was für Maßnahmen, abgesehen von einer Atemwegsüberwachung,kann man denn noch Einleiten?


Beitrag von maxi03 20.10.10 - 13:56 Uhr

Einleiten kann man meines Wissens nichts, aber wie gesagt, ich fand den Beitrag sehr informativ.

Mit weiteren maßnahmen meine ich die gesunde Schlafumgebung, sprich Schlafsack, rauchfrei, Temperatur,...

LG Maxi

Beitrag von blockhusebaby09 20.10.10 - 13:40 Uhr

Oh ich verstehe deine Angst #liebdrueck
Ich bin da auch überängstlich:-( und hab meine Kinder im ersten Lebensjahr immer direkt im Bettchen neben mir schlafen lassen.
Überwacht mit den Angelcare.
Halten uns auch so an alle Empfehlungen.
SIDS ist ein Alptraum fast jeder Mutter.
Wenn du die möglichkeit hast diese Untersuchung durchführen zu lassen würe ich es machen,schaden kann es ja nicht und Angst hat man so oder so.
Das mit den Serotoninmangel ist ja auch noch nicht wirklich sooo hilfreich da man es noch nicht an einen lebenden Kind testen kann ob es an den Mangel leidet.
Aber das beste ist die Maßnahmen so einzuhalten als ob das Kind gefärdet ist.Sicher ist sicher.

Ganz liebe Grüße

Beitrag von lilly7686 20.10.10 - 13:43 Uhr

Ganz ehrlich? Ich bin der Meinung, wenn sowas passieren soll, dann passiert es so oder so.

Und hätte ich ein Kind mit erhöhtem Risiko, ich könnte keine Nacht ruhig schlafen.
Nun, meine Kleine schläft im Bett direkt neben mir. Daher merk ich das hoffentlich, wenn etwas ist.

Aber ich hab mal gelesen, dass, sollte es so "bestimmt" sein, dass ein Baby am SIDS stirbt, dann könnte man das Kind genauso gut im Arm halten, es würde dennoch passieren. Ob das stimmt? Keine Ahnung.

Ich halte von solchen Untersuchungen genauso viel, wie von der Nackenfaltenmessung...

Beitrag von blockhusebaby09 20.10.10 - 13:58 Uhr

#nanana Nein das ist denfinitiv nicht der Fall .
SIDS liegt oft in der Familie und Kinder deren Geschwister an SIDS verstorben sind werden oft im Schlaflabor untersucht.
Und auch zu hause überwacht,da sie als besonders gefärdt gelten.
Es lässt sich ja auch nachweisen das duch die vielen Maßnahmen die Anzahl der SIDS Fälle sehr stark gesunken sind.
Es gibt auch so genatte SIDS Anfälle und man kann darauf reagieren.
Kein Mensch stirbt einfach so ,es gibt immer eine Ursache und es gibt fast immer eine Möglichkeit der Rettung erst Recht wenn das Kind sonst gesund ist.
Die Geschichte in den ein Kind in den Arm eines Arztes an SIDS verstorben
ist kursiert schon lange rum aber ich glaube da nicht so recht drann.
Es gibt auch schon genügend Kinder die erfolgreich reanimiert werden konnten.
Eine Changse ist immer da.

Ganz liebe Grüße

Beitrag von maxi03 20.10.10 - 14:03 Uhr

Davon, dass es Kinder mit "Bestimmung" gibt, die an SIDS sterben habe ich noch nie gehört.

Es wohl erwiesen, dass einige Kinder ein größeres Risiko haben als andere.

"Wenn es passieren soll, dann passiert es so oder so" - könntest du damit leben, wenn es deinem Kind passiert?

Ich lasse mit Sicherheit nicht jede Untersuchung durchführen und erachte auch nicht jede Untersuchung für sinnvoll, aber nach meinem Schicksal sehe ich die Welt ein weinig anders. Wenn es Vorsorgeuntersuchungen gibt, die nicht lebensgefährdend sind und sie ich für sinnvoll erachte, dann lasse ich sie durchführen.

habe in der SS auch die erweiterte Nackenfalte untersuchen lassen wegen T 12 / T 18 Risiko.

LG

Beitrag von maxi03 20.10.10 - 14:11 Uhr

Mensch, das ist ja bisher eine nette Diskussion.

Jetzt kümmere ich mich mal um die Kinder, bevor sie mir das ganze Wohnzimmer auseinandernehmen.

LG Maxi

Beitrag von lilalaus2000 20.10.10 - 15:13 Uhr

ganz ehrlich:

ich würde den test machen, aber mein arzt meinte, wenn ich alle regeln einhalte braucht es das nicht. ich würde nur nervlich zusammenbrechen.
im krankenhaus haben die einen schon aufgeklärt und und und... habe schon dan angelcare gekauft und ich nervlich am ende wenn ich nur dran denke meine kleine evtl verlieren zu können...

ich frag nochmal wie sinnvoll s eine untersuchung ist und wer zahlt das? die krankenkasse??

Beitrag von svejuma 20.10.10 - 18:20 Uhr

Hi Maxi,

ich habe den Bericht auch gesehen.
Und unser Sohn hat vor ca 1 Jahr, als er auf die Welt kam viele Kopfscreenings gemacht bekommen. (Er ist ein Extremfrühchen mit Hirnblutungen). Die Ärzte haben alles untersucht, auch in Bezug auf SIDS. Als wir unseren Sohn mit nach Hause bekommen haben, haben wir auch einen Heimmonitor bekommen.
Das AngelCare haben wir auch, aber wir nutzen die Matten nicht. (Der Monitor reicht in unserem Falle völlig aus).
Matti hat ein erhöhtes SIDS Risiko als Frühchen.
Aber weder der Monitor, noch die Matten können SIDS verhindern!
Sollte irgendetwas wg SIDS anschlagen, dann ist das Problem, dass man die Babys nicht mehr wiederbeleben kann!
Ich finde das furchtbar und es treibt mich in den Wahnsinn (ich habe 4 Monate um meinen Sohn gekämpft).
Anscheinend kann man, wenn man Glück hat erkennen, dass die Sauerstoffsättigung im Blut ein bisschen sinkt, aber nicht so, dass Alarme ausgelöst werden... das kann ein Anzeichen für SIDS sein.
Die Wissenschaft weiß leider nicht, wie es zu SIDS kommt.

Liebe Grüsse
Julia und Matti
#winke