Trotzphase mit 4? Muss mal S.O.S funken, brauche Tipps!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von babygirlie 20.10.10 - 13:27 Uhr

Hallo.

Fabian ist am 9.9. 4 geworden.
Und ich muss sagen, ich bin mit meinem Latain wirklich am Ende.

Ich dachte mein Sohn wäre jetzt "vernünftig". Er war so stolz darauf, dass er Mittags keine Windel mehr beim schlafen brauchte, dass er sich alleine anziehen konnte und ein "großer Junge" ist.

Aber nun, so ca. seit 2 Wochen benimmt er sich, als ob ein Schalter in seinem Kopf rum gegangen ist.

Er sagt oft, dass er wieder ein Baby sei. Braucht nun wieder sehr Hilfe beim Anziehen, bzw. fordert sie, obwohl er manche Dinge schon selber konnte.
Beim Mittagsschlaf besteht er neuerdings wieder auf eine Windel, ansonsten pullert er ins Bett, noch bevor er eingeschlafen ist. Dazu kommen wieder, diese extremen Wutausbrüche, mit schreien, stampfen, schlagen, sich auf den Boden werfen ...

Ich bin wirklich mit am Ende und weiß nicht wie ich damit umgehen soll! Versuche dann immer einen Mittelweg zu finden. Aber dann kommen so Worte wie "Ich kann das nicht!" obwohl er es die ganze letzte Zeit selber gemacht hat.

Bei Fabian wurde vom Kinderarzt eine "Ferndiagnose" gestellt, dass e evtl. ADHS haben könnte. Diese extremen Verhaltensweisen, bzw. die Unruhe und Aufgedrehtheit, die er damals, vor 2 Jahren hatte ging zurück und nun ist er wieder, wie in die Vergangenheit zurückbefördert.

Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich :-)

Danke, Sabrina und Fabian

Beitrag von twins2302 20.10.10 - 13:34 Uhr

Hallo Sabrina!

hat sich irgendwas in eurem Tagesablauf verändert? Was machst du denn beruflich?

Für mich hört sich das an wie ein Schrei nach Aufmerksamkeit...

Beitrag von babygirlie 20.10.10 - 13:38 Uhr

Wir haben einen Festen Tagesablauf. Ich mache eine Schulische Ausbildung und schon daher ist der Tagesablauf der gleiche.

Im Gensatz zu sonst hat sich eigentlich was das angeht bei uns nichts geändert. Ich hatte zu Hause eingeführt, dass Fabian auch bestimmt Aufgaben zu Hause hat wie zum Beispiel die Wellensittiche raus lassen, aber wenn ich ihm mit so etwas komme meint er meistens "Keine Lust", dies sagt er übrigens bei fast allen Dingen die ich ihm zur Beschäftigung vorschlage.

Aus fehlender Aufmerksamkeit denke ich, kann das Verhalte nicht resultieren, denn, wenn ich von der Schule komme, nehme ich mir immer Zeit für ihn. Dinge die ich noch für die Schule zu erledigen habe, machte ich erst, wenn er im Bett liegt und schläft.

Beitrag von sanfi76 20.10.10 - 13:41 Uhr

Hallo,
mein großer Sohn (heißt auch Fabian) ist ebenfalls im September 4 Jahre alt geworden.
Er hat gelegentlich auch noch Trotzanfaelle, aber fast ausschließlich wenn die Kombination Müde + Hunger vorhanden ist. Mittagschlaf macht er schon seit langem nicht mehr.

Mein erster Gedanke war:
Haengt das Verhalten deines Sohnes vielleicht mit dem Mittagsschlaf zusammen? Ich kenne ehrlich gesagt kein 4-jaehriges Kind das regelmaeßig noch Mittagsschlaf haelt.

Braucht er ihn noch jeden Tag? Vielleicht ist ihm das zu viel (aus Protest Bett nassmachen?) und er fühlt sich deshalb wie ein Baby? Vielleicht ist er auch deshalb so unruhig und aufgedreht weil er nach dem schlafen noch so viel ungenutze Energie in sich hat?

Wenn mein Großer mal versehentlich im Auto einen kurzen Mittagsschlaf haelt, ist er abends erst viel spaeter müde und hat auch nachmittags noch mehr Power, muss sich austoben. Vielleicht liegt bei euch da der Knackpunkt.

LG Sandra.

Beitrag von babygirlie 20.10.10 - 13:44 Uhr

Fabian braucht seinen Mittagschlaf. Manchmal besteht er auch richtig darauf.
Zu Hause schläft er oft länger als zwei Stunden und abends schläft er auch gut ein (gegen 20:00 Uhr). Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn ich ihn Mittags nicht hinlege, er den Mittagschlaf dann später am Tag nachholte und Abends nicht einschläft.

Beitrag von prolactini 20.10.10 - 13:42 Uhr

Hallo du,

ich habe eine 4,5 Jahre alte Tochter die bald einen kleinen Bruder bekommt und so langsam in die Babysprache zurückfällt. Sie redet manchmal so, wie die 2Jährigen im Kindergarten. Ich sage ihr dann halt immer wieder, das ich sie nicht verstehen kann und nicht weiss, was sie von mir will. Wenn es gar kein Ende nimmt frage ich sie, ob sie nun auch wieder Babybrei essen will - natürlich gibts dann auch keine Schokolade oder Gummibärli mehr, weil das können Babys ja noch nicht essen :-)

Hat bisher immer gefruchtet. Wegen der Windel kann ich dir leider keinen Rat geben. Sie war mit 2,5 Windelfrei und hatte keine Rückschläge mehr. Sie macht aber auch schon soo lange keinen Mittagsschlaf mehr - nur wenn wir Autofahren schläft sie noch manchmal Nachmittags ein.

Mit diesem ADHS-Syndrom wird meiner Meinung nach etwas schnell geurteilt. Wenn der Junge dann mal abgestempelt ist schiebt man leicht alles auf die "Krankheit".

Ich hoffe, das du hier noch andere Tipps bekommst und gute Nerven behältst.

LG
Gabi

Beitrag von babygirlie 20.10.10 - 13:47 Uhr

Bei dem Thema ADHS bin ich ganz deiner Meinung.
Was das angeht stehe ich auch im Engen Kontakt mit der Erzieherin im Kindergarten. Ich habe schon mit ADHS Patienten zusammengearbeitet. Dieses Verhalten kann man keinen Fall mit dem Verhalten eines 4 Jährigen Kindes vergleichen.

Ich denke, dass gerade in neuen Situationen, wie zum Beispiel die Untersuchung beim Kinderarzt ein Kind aufgedrehter ist, als "normal".

Beitrag von nudelmaus27 20.10.10 - 14:10 Uhr

Hallo!

Meine Tochter (seit Ende August 4) ist auch immer noch sehr extrem zu Weilen. Gut bei uns kommt erschwerend hinzu, dass wir noch ein 4 Monate altes Baby haben aber meine Große ist auch total auf dem Babytripp. Gestern erst kroch sie durch die Wohnung und klang eher wie ein kaputtes Schaf als ein Baby ;-), naja sowas ignoriere ich oder kommentiere ich mit "oh da kommt ein kaputtes Schaf" :-p.

Was das schlagen, stampfen, extreme Wutausbrüche usw. betrifft, geht es uns ähnlich eben noch ist sie total lieb und dann geht ihr nur ein was minimales gegen den Strich (z. B. sie soll duschen vorm Essen, sie will aber danach), dreht sie durch. Da fliegen die Türen zu, sie schreit rum, schmeißt Zeug durch die Gegend usw. die Krönung der Sache war, als sie auch noch nachts damit anfing weil sie der Meinung war, sie könne nicht schlafen und will es auch nicht.

Tja und wenn ich so in mein Umfeld gucke (auch alle um die 4 Jahre), da sieht es auch nicht besser aus. Einer pullert wieder ein (weil ein Gespenst im Klo sitzt #schock), die andere sagt abends beim ins Bett gehen gleich zur Mama "brauchst mich garnicht zudecken, ich komm eh wieder raus" :-[, der andere heult an dauernd wegen jeder Kleinigkeit usw. usw.!
Mütter mit älteren Kindern sagen immer mit ca. 5 Jahren werden sie einfach verständiger und die Sache dann auch besser.

Was eure Sache mit dem Anziehen betrifft, ja wenn er es plötzlich nicht mehr kann (will) bitte dann bleibt er nackt oder in Schlafi. Meine Große probiert das auch in regelmäßigen Abständen aber da drehe ich mich rum und gehe und spätestens wenn ich angezogen in der Tür stehe und sage ich gehe jetzt, dann macht sie aber los. Du musst halt megakonsequent sein, einmal einknicken und du bist verloren #schwitz.

Was das Einpullern mittags betrifft, ich persönlich hätte ihm die Windel mittags nicht mehr gegeben, soll er doch merken wie nass es wird. Meine Tochter hat abends auch mal gesagt, sie will wieder ne Windel, da habe ich einfach gesagt nein und das Thema war durch.

Im Übrigen denke ich solltest du so langsam über die Abschaffung des Mittagsschlafes nachdenken, dann leg ihn abends lieber 19 Uhr hin und du hast ab da Ruhe als wenn du ewig lang Theater hast.

Und ADHS #augen, nee glaube ich nicht, da müsste meine Tochter das auch haben, ich denke manche Kinder sind einfach nur anstrengender wie andere aber das wird. Vor allem mache ihm klar, dass du das nicht möchtest, das er irgendwas kaputt macht in seiner Wut, drohe ihm sinnvolle sofort umsetzbare Konsequenzen an und zieh diese ohne Kompromisse durch.

Viel Kraft #winke#winke,
Nudelmaus

Beitrag von gotschie 20.10.10 - 14:35 Uhr


Hallo Sabrina,

ich glaube, dass dies ein ganz normaler Entwicklungsschritt ist, der mal wieder (es ist nur eine Phase....) ansteht. Unsere Frau von der Musikschule sagt immer, dass sich um das 4te Lebensjahr das Gehirn noch mal kräftig entwickelt tut.

Da sind dann Gefühlsschwankungen an der Tagesordnung. Extreme Wutausbrüche, mit Schreien, Stampfen, Schlagen, sich auf den Boden werfen kenne ich zwar nicht von meiner Tochter, aber glaube mir, sie hat auch ihre Methoden Mama zur Weißglut zu bringen. Sie heult dann, zickt dann, diskutiert dann. Da reicht es schon aus die falsche Folge Hörspiel anzumachen....

Jungs trotzen wahrscheinlich dann eher "körperlicher". Habe ich im Bekanntenkreis schon beobachten können.

Es geht vorbei....

und dann kommt wieder eine neue Phase....


Kopf hoch
Gotschie