Ab wann ist eine Hausgeburt sicher, welche ssw

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von .4kids. 20.10.10 - 13:33 Uhr

Mädels;-)

Kurze Frage, heute Morgen traf ich eine Bekannte beim Bäcker, die Frau ist nicht ganz Dicht, würde ich sagen;-)

Sie hat ihre Kinder zuhause bekommen OHNE Hebamme#schock
Sie wollte mir erzählen ab der 34+0 wäre das Sicher#schock

Ich bin der Meinung ab 36+0 sind die Kinder Fit.

Ab wann sind die kleinen Fit?
Was meint ihr?

Beitrag von belletza 20.10.10 - 13:36 Uhr

Huhu,

Ich meine ab 37+0 wird ne Hausgeburt sogar erst gestattet von ner Hebamme, manche kriegt man wohl auch 36+0 schon dazu.

34+0 kann ich mir aber nicht vorstellen, zumal das ja nun wirklich noch ein Frühchen ist selbst wenns Kind fit wäre (weiss man ja vorher nicht) find ich sollte man so früh immer eine Klinik ansteuern.

Lg

BeLLeTza 39 SSW #verliebt

Beitrag von moeriee 20.10.10 - 13:39 Uhr

Ob fit oder nicht: Eine Hausgeburt halte ich für absolut riskant, WENN keine Hebamme zugegen ist. Ich würde prinzipiell sagen, dass einer Hausgeburt MIT Hebamme nichts im Wege steht, wenn das Baby nicht mehr als Frühchen eingestuft wird, also 36+0. Allerdings machen die meisten Hebis erst eine Hausgeburt ab 38+0. Und die werden schon wissen, warum sie das nicht früher wagen. So zumindest meine Einschätzung.

Nur weil man ab 34+0 keine Geburt mehr aufhält, heißt das nicht, dass man einfach mal munter darauf losgebären kann. Also da verstehe ich deine Bekannte auch nicht.

Beitrag von .4kids. 20.10.10 - 13:40 Uhr

Ich sag ja, die ist nicht ganu dicht;-)

Ab 34+0 hält man im KH auch nicht mehr auf? Wuste ich garnicht

LG

Beitrag von moeriee 20.10.10 - 13:44 Uhr

Jup! Da gibt's wohl auch Unterschiede von Krankenhaus zu Krankenhaus, aber meist gibt es ab 34+0 keinen Wehenhemmer, etc. mehr. Man wird es zwar nicht herausfordern, aber wenn ein Kind dann kommen will, dann kommt's. Hab' gerade gestern nachgefragt, weil ich ja derzeit das volle Programm bekomme und wissen wollte, ab wann man bedenkenlos alle Medis absetzt.

Beitrag von julk 20.10.10 - 13:39 Uhr

Naja, wenn sie es ganz ohne Hebamme macht, kann sie es natürlich machen wie sie will. Ansonsten gilt bei Hebammen, für Geburtshaus und auch für kleinere Kliniken, dass sie eigentlich erst ab 3 Wochen vor ET nehmen dürfen: Das ist soo vorgeschrieben und da halten sie sich auch dran. Unsere Hebamme im Geburtshaus sagte, wennes um 1-2 Tage ginge, die ich mich früher melde, würde sie ein Auge zurdücken, weil es ja eh auch so lange dauern kann, aber bei uns war es dann 34+6 und da bestand gar keine Diskussion (aber auch von uns aus nicht). Bei uns gab es Anpassungsschwierigkeiten - gut die kann es auch in der 40. Woche geben, aber grundsätzlich zu sagen bei 34+0 ist es sicher halte ich für Schwachsinn.
Liebe Grüße JULK

Beitrag von prusseliese 20.10.10 - 13:39 Uhr

Zu Hause ohne Unterstützung???Wie das??? Kann mir das schlecht vorstellen.Bin auch der Meinung ab 36 SSW.Aber davon abgesehen,wer hat abgenabelt?Dammriß versorgt? APGAR gemacht?#schock
Generell ist eine Hausgeburt nix für mich.Ich möchte die Gewißheit haben,daß im Notfall alles getan weden kann.Und so "sauber" ist eine Geburt ja auch nicht...#schein
lg,p.

Beitrag von .4kids. 20.10.10 - 13:43 Uhr

Ohne Hilfe, sagt sie#zitter

Hausgeburt ist auch nix für mich, ist mir doch zu unsicher!

Beitrag von miomeinmio 20.10.10 - 13:43 Uhr

Ab 37+0 darf man zuhause oder im geburtshaus entbinden. Habe gerade einen vertrag vom geburtshaus vor mir liegen...
also ab dann sehen es die hebammen als sicher an. Wenn es ein paar Tage vorher ist, ist auch ok...

Beitrag von .4kids. 20.10.10 - 13:44 Uhr

#danke

Beitrag von kati543 20.10.10 - 13:44 Uhr

Eine unassistierte Geburt kann man jederzeit und überall bekommen. Eine Hebamme ist nicht Pflicht für die Gebärende. Eine Bekannte hat ihr Kind auch allein im Bad bekommen. Sie hatte keine andere Chance bei einer Sturzgeburt.
Eine Hausgeburt darf eine Hebi erst machen, wenn es keine Frühgeburt mehr wird.

Beitrag von jenna26 20.10.10 - 13:50 Uhr

hallo

Ich denke das solche aussprüche mehr an den haaren herbei gezogen sind #kratz

im krankenhaus gild ein kind ab 37+0 nicht mehr als frühchen, da ist doch klar das hebammen erst ab da hausgeburten durchführen oder?

gruß jenna

Beitrag von yippih 20.10.10 - 14:02 Uhr

Hi!

Begleitete Hausgeburten sowie Geburten im Geburtshaus werden nur gemacht, wenn das Kind nicht mehr als Frühchen gilt, d.h. nach Vollendung der 37. SSW (37+0) - sprich ab der 38. SSW. Darüber hinaus gelten Kinder mit einem Geburtsgewicht von weniger als 2500g auch als Frühchen! Das kann man natürlich im Vorhinein nicht wissen ;-)

Vorher kann es sein (muss natürlich nicht - nicht alle Frühchen haben es gleich schwer), dass die Kinder Schwierigkeit mit der Atmung haben oder auch ansonsten Anpassungsprobleme, denen man ohne medizinische Unterstützung nicht gerecht werden kann.

Ich kann solche Aussagen nicht verstehen. Schlielich trägt man seinem Kind gegenüber eine Verantwortung. Wenn sich eine Sturzgeburt vor der 38. SSW nicht vermeiden lässt, hat man natürlich keine Wahl. Aber es absichtlich darauf ankommen zu lassen #augen.

Ich finde Hausgeburten an sich super. Am liebsten würde ich auch eine machen, aber die Hebis aus dem Geburtshaus sind in dem nächsten gelegenen KH, in das wir im Notfall verlegt würden, keine Beleghebammen. Außerdem habe ich schlechte Erfahrungen mit unserem Sohn dort gemacht, so dass mich dort keine 10 Pferde freiwillig hin kriegen. Also werde ich wieder ins Geburtshaus gehen.

LG,
Katrin mit zwei Rackern an der Hand & #babyboy inside (35. SSW)