An die Männer-Vasektomie schmerzhaft?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von durcheinander80 20.10.10 - 13:48 Uhr

Ui ui, nachdem sich mein bester Kumpel überlegt, sich sterilisieren zu lassen hab ich mich darüber auch mal informiert und ein Video auf youtube dazu angesehen#schock...gibts da wirklich nur eine örtliche Betäubung?
Die sah an sich schon schmerzhaft aus, ich mein eine Spritze in die empfindlichste Stelle zu bekommen???

Wie ist es danach?

Oder kriegt man so eine "Alles-egal-Tablette"?

Beitrag von drusilia 20.10.10 - 14:15 Uhr

Eigentlich bekommt man nur eine örtliche Betäubung, die Wunde tut etwas weh, aber auch nicht seht stark. Kühlen und ein paar Tage nicht belasten und dann ist gut. Und: nach 3 Monaten das Kontrollspermiogramm nicht vergessen!

Bin zwar kein Mann, aber war schon ein paar Mal dabei ;)

Beitrag von eine frage 20.10.10 - 16:18 Uhr

Stimmt es eigentlich, dass nach der Sterilisation die Männer keinen Sex mehr machen können? also das die generell nicht mehr so lust haben und nie wieder sex machen können? #kratz

Beitrag von marlene2009 20.10.10 - 16:54 Uhr

Nein. ;-) Stimmt nicht. Google doch einfach mal.

Beitrag von fensterputzer 20.10.10 - 17:47 Uhr

Kindchen wenn du dann mal 14 bist und keinen Karl Mai mehr liest erschließt sich dir die abenteuerliche Welt der Jugendlichen und wenn du da durch bist wirst du den Unterschied zwischen Eunuchen und Männern verstanden haben.

Beitrag von haiku 22.10.10 - 08:26 Uhr

>>> ... aber war schon ein paar Mal dabei ;)

machst Du Ihnen Mut zu diesem Schritt oder gehört das zum Liebesspiel bei Dir ;-)

Beitrag von wolke151181 20.10.10 - 23:12 Uhr

Hallo!

Mein Mann hatte im Juni eine Vasektomie. Er hatte die Wahl zwischen Vollnarkose oder örtlicher Betäubung. Die Vollnarkose hätte ca. 250 € "Aufpreis" gekostet, also nahm er die örtliche Betäubung.

Also, die Spritze war schon sehr unangenehm, aber auszuhalten, da die Stelle mit einem Eisspray behandelt wurde. Während dem Eingriff gab es keine Probleme. Er hat eigentlich nichts mitbekommen, nur das, was der Urologe ihm gesagt hat.
Er musste dann einige Tage so eine Art Hodenband tragen, weil es schon recht gezogen hat. Enge Jeans und enganliegende Boxershorts musste er auch meiden.
Nach ca. 10 Tagen hat er nichts mehr gespürt davon.

Und zum Thema, ob er noch Lust hat: Mehr denn je #schwitz#ole!


Ich hoffe, das hilft dir weiter!?

LG Wolke

Beitrag von haiku 22.10.10 - 08:43 Uhr

Ambulant, zwei Piekser, zwei Tage Wundschmerz, keine Anstrengung und keinen Sport, am besten den Termin am Freitag ausmachen und sich übers Wochenende ausgiebig pflegen lassen bei diesem Opfer ;-), Fahrradfahren ist in der Zeit nur etwas für ganz Harte, danach einige Wochen Zeugungsfähigkeit einplanen, das wars.

Bei mir hatte sogar die "Kranken"kasse die Kosten übernommen, allerdings vor 8 Jahren und bei drei Kindern, nachfragen lohnt also!

Viel wichtiger als die Mini-OP ist es sich klar zu machen, dass man sehr sehr wahrscheinlich kein weiteres Kind mehr in seinem Leben zeugen kann, mit keiner anderen Frau, unter keinen anderen Umständen. Ich würde es daher allenfalls Vätern und keinem Mann unter 35 Jahren empfehlen.