2 Fragen auf einmal

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinerstern 20.10.10 - 15:11 Uhr

Hallo,


meine erste Frage geht ums Stillen:

-Ist es sinnvoll beim Stillen zuzufüttern um evtl. Allergien zu vermeiden ( Wurde uns so in einem Vortrag im Kh erklärt) und um das Kind an Fläschchen zu gewöhnen??

-Ab wann sind bei euch die ersten SS-Streifen aufgetreten?


Ganz lieben Dank für eure Antworten bzw. Meinungen.

LG
Susi und Krümelmann inside (24+4)

Beitrag von .4kids. 20.10.10 - 15:12 Uhr

Beim Stillen ist Zufüttern Quatsch

SS Streifen hatte ich nie, muss man auch nicht bekommen;-)

Beitrag von wuestenblume86 20.10.10 - 15:15 Uhr

Wenn du stillen willst, ist zufüttern quatsch und kontraproduktiv. Die Milch über den Sauger zu trinken, ist für die Babys einfacher als aktiv an der Brustwarze zu saugen ;-) könnte zu Saugverwirrungen führen und die Brust wird verweigert.


Zu den Streifen ;-) bisher ist alles Streifenlos und ich hoffe das bleibt so #schein

Beitrag von yippih 20.10.10 - 15:20 Uhr

Hi!

Was habe die Euch den für einen Quatsch erzählt. Wenn Du Allergien vermeiden willst, dann solltest Du das Zufüttern vermeiden nicht umgekehrt. Zufüttern brauchst Du erst ab 6-8 Monaten.

Und wieso an Fläschchen gewöhnen??? #kratz

Wenn man stillt, braucht man keine Fläschchen. Zusätzlich das Fläschchen kann aber zur Saugverwirrung führen. Manche Kinder trinken dann nicht mehr an der Brust!
Unsere Kinder habe ich ausschließlich gestillt. Als sie dann Beikost bekommen haben, konnten sie bereits aus einem Becher trinken. Fläschchen und Schnuller haben sie konsequent verweigert.

Auch an heißen Sommertagen etc. brauchen die Babys keine zusätzliche Flüssigkeit. Die Muttermilch wird automatisch dünner, so dass die Kinder genügend Flüssigkeit aufnehmen können ohne übersättigt zu werden. Die Kinder trinken dann einfach häufiger an der Brust. Das ist schon wirklich faszinierend, wie das funktioniert!

LG,
Katrin mit zwei Rackern an der Hand & #babyboy inside (35. SSW)

Beitrag von nanunana79 20.10.10 - 15:22 Uhr

Hallo,

das mit dem zufüttern seh ich genauso. Das Problem ist, das die Kleinen die Milch aus der Flasche viel einfacher bekommen und davon verwöhnt werden. Dann kann es Dir passieren, das Dein Kleines nicht mehr gestillt werden möchte.

Bei mir sind in der ersten SS die Streifen, 2 Wochen vor der geburt und zum Teil auch noch danach (!) aufgetreten. Sind aber nur ganz leicht und mittlerweile nicht mehr zu erkennen. Mal sehen wie es diesmal wird.

LG

Beitrag von anyca 20.10.10 - 15:27 Uhr

Beim Stillen zufüttern, um Allergien zu vermeiden? Sicher, daß Du das richtig verstanden hast?

Ich habe immer nur gehört, NICHT zu früh zufüttern, um Allergien zu vermeiden ...

Beitrag von kleinerstern 20.10.10 - 15:48 Uhr

Ja.
Bzw. hat meine bessere hälfte bei dem Vortrag genauer hingehört als ich!#schein

Die haben eben erzählt, das man immermal wieder zwischendurch das Fläschchen mit Pulvermilch geben sollte. Das heißt nciht regelmäßig.
Damit das kind sich auch an was anderes gewöhnt und so abwehrstoffe entwickeln kann. Ich selbst verstehe das nicht wirklich. Deshalb stelle ich auch diese "blöde" Frage.

Ich weiß das MUMI das beste ist was es gibt.

Aber egal zu welchem vortragman geht, jeder erzählt irgendwas anderes.... sehr sehr verwirrent.#schwitz

Beitrag von mama-von-marie 20.10.10 - 15:56 Uhr

Würde nie in der Stillzeit zufüttern!

Für das Baby ist das trinken aus dem Fläschchen viel
einfacher, und da hätte ich Angst dass es irgendwann
die Brust verweigert!!

Ich werde stillen, solange wie es nur geht.

Beitrag von maylu28 20.10.10 - 15:55 Uhr

Hallo Susi,

um Allergien zu vermeiden solltest Du mindestens 6 Monate vollstillen, es ist keine Garantie aber bestimmt besser.

Saugverwirrung hin oder her, probier es irgendwann mit dem Fläschen, ab besten mit Muttermilch und versuche die künstliche Milch solange wie möglich wegzulassen. Aber mal ein Fläschen kann auch für Dich eine richtige Erleichterung sein...
Ich musste 10 Monate voll stillen, da mein Sohn die Flasche verweigert hat und das hat mich schon an meine Grenzen gebracht. Gerade in der Nacht wärs manchmal ganz gut gewesen....Auch konnte ich nicht richtig in die Rückbildung gehen, es war zwar mit Kinderbetreuung dabei , aber konsentiert arbeiten konnte man nicht...
Auch sonst war nichts drin, kein Mädelsabend, kein Kino, kein Essen gehen mit meinem Mann, kein Babysitter usw.
Und ja ich finde es wichtig auch etwas ohne Baby zu machen, es muss ja nciht in den ersten Monaten sein aber irgendwann will man auch mal wieder was anderes sehen und nicht nur Mutter und Melkmaschine sein.
Falls die Steine wieder kommen....

Versuch es erzwing es mit dem Fläschen nicht, aber vielleicht ist ja mal irgendwas, dann ist es ganz gut wenn es aus der Flasche trinken kann...

Zum Thema SS-Streifen, ich hatte überhaupt keine bei meiner 1 SS nciht und bisher in der 2. SS auch noch nicht...

LG maylu