Zwei Kleinkinder,Haus,Hund und nochmal auf die Schulbank?Ja/nein?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schneewitchen.13 20.10.10 - 16:14 Uhr

Hallo,

ich bin mir irgendwie unsicher hatte mich für nächstes Jahr auf eine Erzieherschule angemeldet (mein Traum zu verwirklichen!) aber irgendwie bin ich mir unsicher ob ich das alles schaffe mit Haus, Mann zwei Kindern
die Schule beginnt schon um 7.15Uhr d.h ich fahre ich weg bevor meine Kinder wach sind, die werden dann von ihrem Papa angezogen und für die Schule und Kita fertig gemacht! Dann geht die Schule meist bis 15Uhr bis ich zu Hause bin ist es dann ca. 15.45Uhr dann bleibt nicht mehr viel Zeit für Haushalt Kinder Hund usw.

ich weiß nicht was ich machen soll bin irgendwie total unglücklich mit der Situation

Vielleicht kann mir jemand Helfen vielleicht gibt es ja hier wen der auch in so einer Lage ist/war!

Danke

LG Nadine

gern auch über meine VK

Beitrag von agostea 20.10.10 - 16:21 Uhr

Wenn du ein gutes soziales Netz hast - oder Mann - der einen grossen Teil zu Hause übernimmt, klar. Mach!

Das erstmal Zeit verloren geht mit Kindern und zu Hause ist logisch - aber das haben ja nun alle am Bein, die berufstätig sind.

Wichtig ist, das dein Mann und du ein gutes Team bildet, vllt. eine Oma einspringen kann etc.

Haushalt muss nicht perfekt sein = da eigene Erwartungshaltung an sich selbst runterschrauben....all sowas.

Dann geht das! :-D


Gruss
agostea

Beitrag von braut2 20.10.10 - 17:40 Uhr

Du bist ja nicht allein. Nicht nur DU musst es schaffen mit Haus, Mann und 2 Kindern, sondern auch Dein MANN muss es schaffen mit Haus, Frau und 2 Kindern.
Es ist Dein Traum. Du hast jetzt wahrscheinlich nur Angst vor der Veränderung die auf Dich zukommt. Verständlich. Die Umstellung wird erstmal kräftig sein. Aber Du wirst sehen ob Du es packst oder ob Du nach ein paar Monaten sagst: das wars doch nicht. Aber wenigstens hast Du es versucht.
Und wenn Dein Mann doch die Kids fertig macht für den Kiga/Schule und sie hinbringt, warum denn nicht? Oder traust Du es ihm nicht zu ;-) ?? Ihr werdet ja sicher das ganze vorher besprochen haben. Auch was die Betreuung angeht etc. oder?

Und wie agostea schon schrieb: so geht es allen Berufstätigen. Man muss ein paar Erwartungen runterschrauben, jedenfalls anfangs. Wenn sich alles einspielt, dann bist Du auch in den wenigen Zeiten routinierter....

Also von mir gibts #pro

Lg b2

Beitrag von knutschbacke07 20.10.10 - 18:56 Uhr

Hallo Nadine,

mach das. Du hast einen tollen Partner, der dich unterstützt (so lese ich es aus der Zeile heraus).

Auch ich werde nächstes Jahr - wenns klappt - für vier Jahre die Abendrealschule besuchen. Danach werde ich meinen Wunschberuf erlernen.

Alles Gute #klee und mute dir nicht zuviel zu #liebdrueck

LG
knutschbacke

Beitrag von girl08041983 20.10.10 - 18:57 Uhr

Huhu,

ich mache mein Abitur mit Abendschule nach, ich bin vormittags für Haushalt etc. zuständig und hol dann die Kinder um 14 Uhr ab, bringe den Großen zu seinen Therapien und um 16.45 Uhr übernimmt der Babysitter an 4 Tagen die Woche die Kinder.
Klappt alles ganz super, egal ob ich damals noch alleine war und jetzt wo ich mit meinem Freund zusammenlebe.
Man muss halt alles gut organisieren und dann klappt das schon.

Lg

Beitrag von freyjasmami 21.10.10 - 10:14 Uhr

Hallo,

ich habe ebenfalls Mann und 2 Kinder, Haus und Hof. Dazu noch separaten Garten 400qm, 2 Hunde, 2 Katzen, 5 Hühner und 1 Hahn.

Meine Tochter wurde im April 8, mein Sohn im August 2.

Mein Mann verlässt 5.45 Uhr das Haus und kommt um 18.00 Uhr wieder heim.

Im Juni habe ich mit einer Umschulung zur Rechtsanwalts- u. Notarfachfachangestellten begonnen.
Der Unterricht beginnt um 8 und geht normal bis 15.15.
Da ich mit der Bahn fahre und der Regio zu uns nur stündlich fährt, darf ich 14.55 Uhr gehen, weil ich sonst fast ne Stunde auf dem Bahnhof sinnlos rumstehe.

Ich stehe um 5.00 Uhr auf, mache für mich und meine Tochter Pausenbrote (mein Sohn hat Ganztagsverpflegung in der KiTa).
Dann geh ich ins Bad und mache mich fertig.
Um 6.00 Uhr lege ich meiner Tochter die Sachen hin und wecke sie.
Danach wecke ich meinen Sohn und bringe ihm seine Milch.
Anschließend mache ich den Kleinen fertig
Morgens fahre ich um 6.50 Uhr los und bringe meine Tochter in den Hort und anschließend meinen Sohn in die KiTa.
Dann fahre ich mit dem Zug um 7.11 Uhr und komme genau 8 Uhr in der Schule an.

Nachmittags fahre ich dann direkt vom Bahnhof zur KiTa meinen Sohn abholen und meine Tochter kommt solange es noch einigermaßen hell ist um die Zeit allein vom Hort nach Hause gelaufen.

Wenn nötig fahre ich noch kurz in den Supermarkt, ansonsten nach Hause, wo mein Zwerg und meine Tochter dann erst einmal Kohldampf schieben.

Dann haben wir kurz Ruhe, dann gehe ich in den Garten und versorge die Hühner und nehme dabei gleich die Hunde mit, damit die sich bewegen und erleichtern können.

Tja, dann ist es auch schon Zeit Abendessen zu kochen (bis auf meinen Sohn essen wir alle tagsüber Brote, einmal aus Kostengründen und außerdem weil die Mittagsverpflegung in der Schule nett ausgedrückt gar nicht lecker ist ;-)).

Danach macht mein Mann den Kleinen bettfertig, die Große macht das ja schon selbst.
Dann können die Kinder noch bissel spielen oder Bücher anschauen.
Und dann geht's auch schon ins Bett, wo ich dann ggf. noch lerne.

Mein Fazit nach gut 4 Monaten:

Ich würde NIE WIEDER eine Ausbildung in dieser Situation machen.
Mein Haushalt und vor allem der Garten sind ziemlich vernachlässigt.
Gebügelt wird nur noch das notwendigste, der Rest stapelt sich.

In der Woche haben wir sehr wenig Zeit für die Kinder und uns als Paar.
Am Wochenende muss vieles rund um Haushalt, Haus, Hof und Garten aufgeholt werden. Also wird die Zeit für die Familie auch da weniger.

Es ist ein himmelweiter Unterschied ob man normal arbeitet oder ob man lernt. Denn in der Regel ist man als Arbeitnehmer nach der Arbeitszeit fertig mit dem Job und hat wenn überhaupt nur gelegentlich noch etwas daheim zu tun für den Job oder ne Weiterbildung.
Wenn Du lernst hast Du noch nen Haufen nach der Schule/Praktikum zu tun. Da bist Du eben nicht fertig.

Gerade als Erzieher steht Dir auch reichlich Lernstoff bevor.
Unterschätze das nicht!
Bei uns in der Kita machen einige eine berufsbegleitende Ausbildung zum Erzieher - die gelernten Erzieher wissen oft gar nicht was in den Unterrichtsunterlagen eigentlich gemeint ist oder haben Begriffe trotz ständiger Weiterbildung noch nie gehört.
Also alles andere als einfach.

Ich hab massig Gesetzestexte und Paragraphen zu lernen. Außerdem Gebührenordnung usw.

Nee, einfach ist es nicht.

LG, Linda

Beitrag von clarafee 21.10.10 - 17:12 Uhr

Hallo !

Mach ´es auf jeden Fall !
Denn wenn Du selbst merken solltest, daß es nicht geht oder zu viel ist, dann kannst Du ja immer noch aufhören! Wenn Du es aber nicht versuchst, wirst Du immer denken:" hätte ich doch bloß!"

Ich habe noch die Fachhochschulreife nachgeholt und manchmal war es total schlimm ! Aber es hat sich sooooo gelohnt-heute überlege ich, ähnlich wie Du, ob ich mit 2 Kindern ein Studium hinbekomme .#schein

Ich finde auch, dass alles was man macht einen weiterbringt, klingt so pauschal-aber wenn es am Ende "nur" dafür gut ist, damit DU dich besser fühlst finde ich es schon wichtig !!!!#herzlich

Alles Gute und viel Kraft !!!

Beitrag von lajo 21.10.10 - 19:37 Uhr

Hört sich doch gut bei dir an, dass dein Mann die kinder wegbringt. Mach es, denn besser kann es nicht laufen.

Beitrag von mama0102 21.10.10 - 21:40 Uhr

Hallo Nadine!

Ich habe vor 4 Jahren beschlossen, mein Abi nachzumachen, bei uns hier gab es nur die Möglichkeit, dies in ganz normalem Vollzeit-Unterricht zu machen. Also hieß das, täglich Schule von 7:55- 15:15 Uhr. Meine Kinder waren damals 4 und 5 und wir hatten das Glück, dass unser Kindergarten gerade auf Ganztagesbetrieb umgestellt hatte. In den Herbstferien kam dann noch meine Stieftochter dazu, die damals 7 war. Mein Mann arbeitet Schicht, was in dem Fall Vor- und Nachteile hatte.
Ich will nicht sagen, dass es einfach war und jeder musste in dieser Zeit auch zurück stecken, aber es war einfach ein Jahr, danach war vorbei und an der Uni lief vieles wieder leichter. Man kann nicht immer die perfekte Hasfrau sein, man muss in der Zeit lernen, auch mal was liegen zu lassen, damit man z.B. Zeit mit den Kindern hat, aber man weiß ja auch, dass es vorüber geht und dann alles wieder seine Ordnung hat. Und warum sollte man sein Leben lang auf einen Traum verzichten? Dann doch lieber ein Jahr nicht ganz s aufgeräumt, oder?? ;-)
Und da Du ja scheinbar auch nen Mann hast, der da voll und ganz dahinter steht, machs!! Es wird Dir gut tun und damit auch dem Rest Deiner Familie, wirklich! Da werden sie auch mal über ein ungebügeltes T-Shirt wegsehen ;-)