Klasse 1: unklares Unterrichtskonzept, Sohn enttäuscht - bin genervt

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von tanja180871 20.10.10 - 17:48 Uhr

Hallo zusammen :-).

Unser Sohn ist dieses Jahr eingeschult worden und hat sich bislang in der Schule und in seiner Klasse recht wohl gefühlt.

Beim ersten Elternabend wurde uns auch das Unterrichtskonzept vorgestellt, in dem vor allem viel Wert auf individuelles Lerntempo und Förderung spezieller Fähigkeiten Wert gelegt werden soll. Dies sollte auch bedeuten, dass jedes Kind die vorgebenen Arbeitsmaterialienin in seinem Tempo bearbeitet, wobei sich dann auch erhebliche Niveaunterschiede zeigen könnten. So weit,so gut.

Unser Sohn ist ein Zahlen-/Mathefan und könnte in diesem Bereich schon locker in Klasse 2 mithalten. In allen anderen Bereichen ist er auch recht gut, Sport/Turnen liegt ihm nicht so, aber er gibt sich Mühe.

In den Herbstferien hat er nun an einem Tag plötzlich Interesse gezeigt, Übungen in seinem Mathearbeitsheft zu machen. Er sagte, die Lehrerinnen hätten die Kinder auch im Unterricht schon motiviert, diese oder jede Seite anzugehen, er hätte da aber lieber Ziffern geübt. Ich erinnerte mich an den Elternabend und stimmte zu, dass er sich mit den Übungen befassen könne.

Innerhalb einer 3/4 Stunde hat er dann unermüdlich gearbeitet und alle Übungen richtig gelöst. Mann, war der stolz :-). Abends hat er alles auch noch dem Papa gezeigt und war so froh und glücklich.

So und jetzt kommt es. Heute gab es im Unterricht wohl Ärger mit einer der Lehrerinnen wegen der bereits gemachten Übungen. Eine weitere Lehrerin (es sind hier oft 2) fand es wohl ok, das unser Sohn während der Ferien (war ja auch nur 1 Mal) gearbeitet hat, während die andere meinte, ihr gefalle das gar nicht, er habe das fortan zu unterlassen und nur die Übungen zu erledigen, die ihm explizit aufgegeben worden seien. Es gab eine kurze Diskussion und die Lehrerinnen waren sich wohl bis zum Ende nicht einig in der Frage und unser Sohn war verständlicherweise verwirrt und sehr traurig, weil die eine Lehrerin in seine Augen "so böse" war.

Wie seht ihr das? - Unser Sohn tut mir richtig Leid. Auch möchte ich ihn ja in seinem Lerneifer nicht bremsen. Sollte ich ihm andere Übungsmaterialien besorgen oder stört sich das mit dem Unterricht?

Ich werde die Sache auf jeden Fall im nächsten Elterngespräch ansprechen.

Danke fürs Lesen #klee
Tanja

Beitrag von loonis 20.10.10 - 18:32 Uhr




Merkwürdige Lehrerin.
Unser machte in d.1.Klasse schon Mathe für die 2. u. 3.Klasse ,
er ist eben weiter als die Mitschüler ...
Er wird individuell gefördert/gefordert ....

Bevor d.Kids sich langweilen u. ggf. den Unterricht stören ,werden
hier eben and. Aufgaben gegeben...

Würde auch das Gespräch suchen...

LG Kerstin

Beitrag von sandy_1 20.10.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

also ich finde das Verhalten der Lehrerinnen nicht gerade förderlich, weil wenn die sich schon nicht einig sind. Wer dann??
Würde das auf alle Fälle auch mal ansprechen, was denn nun ist. Vielleicht sind die zwei sich nicht ganz einig drüber, ob es denn nur um die Übungen aus dem Schulheft geht.

Mein Großer ist jetzt in der 2.Klasse und in der 1.Klasse ist ihm Mathe auch leicht gefallen. Da hat er extra Übungen in der Klasse bekommen, weil er eben schon fertig war und er sich sonst "gelangweilt" hätte. Was so auch immer ok war.
Er hat dann so gerne die Übungen, Lernproben usw. gemacht. Das ich mir da dann im Internet welche rausgesucht habe. Je nach Schwierigkeitsgrad usw. hat er gerne gemacht und macht sie jetzt noch gerne.

Seine Lehrerin findet das ok und freut sich das er das gerne macht.

Wie gesagt, rede mal was denn jetzt wirklich ist. Vielleicht druckst ihm daheim dann selber was aus, wo er dann Übungen machen kann.
So kann er dann die Übungen im Heft in der Schule mitmachen, wie alle anderen. Kann aber daheim dennoch üben wie es ihm Spaß macht. Denke weniger das sich das ganze mit dem Lerninhalt stört. Es ist nunmal so das Kinder Ihre Stärken und Schwächen haben. Warum sollte man die Stärken nicht weiter fördern und dennoch die Schwächen genauso im Auge behalten. ;-)

Lg, Sandra

Beitrag von alpenbaby711 20.10.10 - 20:24 Uhr

Ich würde deinen Sohn sagen das er das nicht falsch gemacht hatte schließlich hat die eine Lehrerin das ja explizit so gesagt. Im GEgenteil die sollen sich erstmal selbst einig werden bevor sie die Schüler so anmachen.
Ela

Beitrag von zaubertroll1972 20.10.10 - 22:07 Uhr

Hallo,

kann es sein daß es ein Missverständnis gab?
Bei uns wird in den Heften nicht vorgearbeitet.
Man könnte nun zuhause die Aufgaben in ein Heft abschreiben lassen und lösen aber nicht im Heft vorarbeiten.
Wenn die Kinder schneller fertig sind dann gibt es extra Aufgaben.
Ich seheh auch nicht das Problem darin daß man einfach ein paar Übungshefte anschafft wo Dein KInd dann einfach in der Freizeit drin arbeiten kann wenn es das denn so gerne tut.

LG Z.

Beitrag von miomeinmio 20.10.10 - 22:45 Uhr

Mach schnell einen Termin und frage nach. In meiner Klasse habe ich auch Wert auf individuelles Lerntempo gelegt, ABER nicht in allen Heften darf alleine und individuell gearbeitet werden. Den Kindern muss klar sein, in welchen Heften sie vorarbeiten dürfen und in welchen nicht!
Frag unbedingt nach, freundlich, wahrscheinlich war es echt ein Missverständnis.

Beitrag von lajo 21.10.10 - 08:10 Uhr

Ich würde das Problem so schnell es geht klären, denn dein Sohn weiß ja nun nicht ob es richtig oder falsch ist. Er steht nun in der Luft.

Beitrag von tanja180871 21.10.10 - 10:17 Uhr

Ich danke euch für Eure Antworten.

Ich habe übernächste Woche einen Gesprächstermin und werde dort versuchen, Klarheit in die Sache zu kriegen.

LG, Tanja

Beitrag von manavgat 21.10.10 - 11:14 Uhr

Du solltest das beobachten. Wenn es weiter Probleme gibt würde ich die zuständige Schulpsychologin (örtliches Schulamt) um Rat fragen. Eventuell kommt ein Überspringen in Frage, aber ich möchte hier keine Ferndiagnose abgeben.

Es gibt von Klett 2 Reihen Übungshefte:

die Lerndrachen und für ambitionierte Kinder "ich komme ins Gymnasium" beide sind nach Fächern und Jahrgangsstufen sortiert. Du bekommst sie im Buchhandel.

Gruß

Manavgat