Gruppenbestrafungen - Wie seht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von supikee 20.10.10 - 17:59 Uhr

Hallöchen,

mein Sohn geht in die 5. Klasse Realschule.

In seiner Klasse gab es 2 Vorkommnisse - kurzer Bericht:

1. Fach WTG: Die Kinder sollen sich nach getaner Arbeit die Hände waschen. Ein Teil der ersten Gruppe tut dies, danach ist das Waschbecken voll Trockentücher (mir fällt der Name grad nicht ein).
Frage vom Lehrer: Wer war das? - Natürlich niemand!
Nun gut, der Lehrer räumt den Mist weg, mit ner Verwarnung.
Ein paar min. später war auch der Rest der Gruppe dran - Resultat:
Waschbecken voller Trockentücher..es war mal wieder niemand.
Der Lehrer gab Zeit bis zum Ende der Stunde, das Waschbecken wieder zu säubern. Nichts tat sich.

Konsequenz: Die ganze Gruppe musste nachsitzen.

2. Diese Woche Schulaufgabe in Deutsch:
Die Kinder haben Trenn"karten" (so nannte es mein Sohn), um nicht abzuspicken. Diese waren mit dem Hinweis, sie NICHT zu beschriften, aufgestellt worden.
Ende der Probe: Einige Karten waren bekritzelt.
Wer war es? - Niemand rührt sich! Bis Ende der Stunde wurde Zeit gegeben...einer hat es zugegeben.
Tja, da aber mehr Karten bekritzelt waren und niemand Schuld hatte....

Konsequenz: Die ganze Klasse muss diese Woche zusätzlich zu den Hausaufgaben schriftliche Strafarbeiten machen.

Ich würde gerne eure Meinung dazu hören.
Ich für meinen Teil weiß nicht, ob eine Gruppenbestrafung die richtige Konsequenz ist. Die "unschuldigen" Kinder regen sich natürlich zu Recht auf.
Und viel gelernt haben die betroffenen Kinder aus der ersten Situation ja nicht.

Was meint ihr?
Habt ihr vielleicht Ideen, wie man sowas regeln könnte?

Bin auf eure Antworten gespannt.

Verena

Beitrag von nicky131974 20.10.10 - 18:16 Uhr

Wir hatten letzte Woche auch so etwas. Bei uns gibt es keine kleinen Pausen mehr, sondern bei Lehrerwechsel nach einer STunde können sie auf die Toilette. Es ging fast die ganze Klasse und danach waren sie sehr laut. Nebenan wurde eine Klassenarbeit geschrieben. Fazit: die ganze Klasse bekam eine Strafarbeit: Wie verhalte ich mich in der Schule.

Ich fand es nicht schlimm. Klar die wo sich richtig verhalten haben, sind umsonst bestraft. Aber kommt das mehrfach vor, werden diese auch auf die wirklichen schuldigen losgehen und zusammenhalten. Klar man soll nicht petzen, aber manchmal lernen Kinder mehr von Kindern.


LG Nicole

PS. Hoffe habe verständlich geschrieben.

Beitrag von sumsel81 20.10.10 - 19:50 Uhr

Für eine 5. Klasse finde ich das absolut in Ordnung. #pro
Wie oft soll denn der Lehrer sagen, dass das Becken sauber zu hinterlassen ist....
Dieser Lehrer würde doch, wenn keine Konsequenzen folgen, als Hampelmann darstehen.
So war es jedenfalls bei mir in der Schulzeit. ;)

Beitrag von alpenbaby711 20.10.10 - 19:58 Uhr

Also zuerst dachte ich noch das es, wie bei einem Beitrag neulich, so gewesen wäre das vielleicht wenige Störenfriede gab aber die ganze Klasse bestraft wurde. Da hätte ich die Kollektivstrafe auch als ungerecht empfunden. In dem Fall aber haben sie wohl klar mehrmals den Lehrer getestet wie weit sie gehen können. Tja dumm gelaufen wenn man sein Hirn nicht einschaltet. Jetzt haben die Bengel ne Konsequenz bekommen und das zu RECHT!
Ela

Beitrag von juniorette 20.10.10 - 20:02 Uhr

Hallo,

ich finde das völlig richtig.

Beide Beispiele zeugen von mangelndem Respekt gegenüber fremden Eigentum bzw. öffentlichem Eigentum.

Wenn die Kinder jetzt nicht lernen, dass das Konsequenzen hat, kritzeln sie als Nächstes auf Hauswände, Bussitze, verstopfen Toiletten, etc.

On die unschuldigen Kinder die Schuldigen verpetzen (und es ist für mich kein Verpetzen mehr, wenn ich ansonsten für etwas bestraft werde, was der Schuldige getan hat) oder die Unschuldigen zusammen die Schuldigen reglemtieren "ich hab keinen Bock mehr, wegen dir dauernd Strafarbeiten machen zu müssen", bleibt ja dann den Kindern überlassen.

Ich mag Erziehung zum Denuntiantentum eigentlich nicht, aber wenn Einzelne etwas machen, was anderen (erst dem Lehrer, dann der ganzen Klasse) schadet, dann mag ich das noch weniger.

Und als Einzelner (Lehrer) hat man gegen eine Gruppe (Schüler), die fest zusammenhält, doch keine Chance. Bleibt nur: alle bestrafen.

Außerdem bin ich ziemlich sicher, dass einige der "Unschuldigen" die wahren "Schuldigen" kannten - mitgehangen, mitgefangen.

LG,
J.

Beitrag von ilva08 20.10.10 - 21:26 Uhr

Es geht halt im Leben nicht immer alles hundert pro wasserdicht gerecht zu. Auch das müssen Kinder lernen.

Denn genau DAS HIER ist das Problem:

"Habt ihr vielleicht Ideen, wie man sowas regeln könnte?"

Videaoüberwachung und nonstop-Kontrolle. Big Brother auf dem Jungenklo.

NEIN! Es GIBT keine andere Möglichkeit!

Warum diese Methode wirkt, dazu haben sich bereits meine VP geäußert. Sei froh, dass die Lehrer so konsequent sind - umgekehrt wäre es schlimmer.
Sieh es mal so: "Denunziantentum" (=petzen) ist nur das eine Extrem, "Scheißegal-Haltung" und "Wegschau-Mentalität" sind die andere Seite der Medaille. Die Schüler müssen den Unterschied lernen, und hierzu bekommen sie gerade eine gute Lektion.

LG #winke

Beitrag von miomeinmio 20.10.10 - 22:36 Uhr

Ich finde das Verhalten des Lehrers angemessen und nicht übertrieben, deswegen #pro

Beitrag von kawatina 20.10.10 - 23:02 Uhr

Hallo,
wie einfallslos.....Nachsitzen.#gaehn

Beispiel:
Die Neuen im Werkkurs kenne mich ja meist noch nicht. Ich bin auch nur bei Bedarf vor Ort, derzeit nicht mehr so regelmäßig wie noch die letzten jahre, da ich mein Wissen vermittelt habe,so das ältere Schüler meinen Job übernommen haben

Einige sauten auch das Waschbecken voll oder warfen mit Kreide herum. Wenn das keiner sauber machen möchte, wie kürzlich, als das Becken noch voller Farbreste war, habe ich der Bande erklärt, das die nächste Stunde
keine MP3 Player erlaubt wären, sondern sie alle 90 Minuten mit Justin Biber
beschallt werden.

Somit meinte einer der Jungs:
"ey Ke****...Alda, mach dein Scheiß da wech.."#rof

Fall 1 finde ich noch o.k - wobei Reinigungen in und um die Schule angebrachter wären.

Fall 2 sollte es nur die treffen, die gekritzelt haben

Kinder, welche andere verraten, werden schnell zu Mobbingopfern, da gerade die Flegel hoch im Kurs stehen und den Ton angeben.

LG
Tina


Beitrag von ippilala 20.10.10 - 23:13 Uhr

Strafarbeiten sind laut Schulgesetz verboten (in jedem Bundesland in Deutschland)
Nachsitzen ist erlaubt, wenn versäumter Stoff nachgeholt wurde (war ja nicht der Fall), also in dem Falle auch nicht rechtens.

Selbst wenn es erlaubt wäre, würde ich das nicht gutheißen.
Der Lehrer muss mehr aufpassen, die Kinder einzeln setzen, so dass keine Trennungen gebraucht werden oder aufpassen, wer wo sitzt und wo welche Trennkarte lag/stand. Vielleicht mit Liste und Nummern.
Oder sich sonst irgendetwas einfallen lassen, was laut Schulgesetz auch erlaubt ist, aber nicht einfach willkürlich irgendwelche Bestrafungen durchsetzen.
Er könnte das ganze auch auf einem Elternabend besprechen.

erlaubt ist:

1. das erzieherische Gespräch mit der Schülerin oder dem Schüler,
2. gemeinsame Absprachen,
3. der mündliche Tadel,
4. die Eintragung in das Klassenbuch,
5. die Wiedergutmachung angerichteten Schadens, 6. die vorübergehende Einziehung von Gegenständen.

Dazu muss der Lehrer aber wissen, wer es war. Wenn nich,t wird einfach keiner bestraft.
Bei härteren Dingen können auch Ordnungsmaßnahmen erteilt werden, diese beinhalten allerdings auch nicht Nachsitzen oder Strafarbeiten.

Das ist doch im "richtigen Leben" auch nicht so, was sollen Kollektivstrafen den Schülern lehren? richtig - nichts!
Wir sind hier in Deutschland (!) und da ist das Recht immenroch im Zweifel des Angeklagten. Straftaten müssen nachgewisen werden. ... allein deshalb ist es grundlegend falsch, den Kindern etwas anderes beizubringen.

Gebe deinem Sohn die Erlaubnis zu gehen, wenn wieder solche Strafen folgen. Wenn du die anderen unschuldigen Kinder auch schützen möchtest, setz einen bösen Brief auf, zitier Paragraphen und drohe höhere Instanzen aufzusuchen, falls sowas wieder passiert, also falls sich nicht an geltendes Gesetz gehalten wird.


Beitrag von arkti 21.10.10 - 01:17 Uhr

Na du hast ja eine tolle Einstellung.
In vielen Klassen sind 30 schüler wie soll ein Lehrer die bitte einzeln setzen?
Die meisten schulen haben nichtmal Einzeltische.

Deutschland hin oder her, aber die Schüler tanzen den Lehrern heutzutage schon genug auf der Nase rum und haben kaum noch Respekt.
Da tun sich dann 25 Kinder zusammen, schweigen alle grundsätzlich und der Lehrer findet nie einen Schuldigen und kann somit nie irgendwas bestrafen.
Super Sache. #augen

Nachsitzen hat noch keinem Kind geschadet.

Sorry aber bei so Müttern wie du möchte ich kein Lehrer sein.
Was soll ein Lehrer bitte tun wenn 10 Kinder nicht sagen wer die Sauerei im Waschbecken gemacht hat?
Eintrag im Klassenbuch und die Sauerei alleine wegmachen?
Oder den Mist für die Putzfrau im Waschbecken lassen damit die armen Kinder nicht nachsitzen müssen?

Ich finde es ziemlich daneben das ein Lehrer angeblich nichts großartiges tun kann wenn er keinen Schuldigen findet.
Für mich zählt bei sowas der Spruch mitgehangen, mitgefangen.
Das Leben ist kein Ponyhof und es wird immer mal Ungerechtigkeiten geben.
Die Schüler wissen schon ganz gut wer für diversen Mist verantwortlich ist, es sind ja eh meistens die gleichen, das wird die Klasse demjenigen im nachhinein schon klar machen.

Beim Elternabend ansprechen, auch ne supertolle Idee #augen
Viele halten es doch heute noichtmal für nötig an sowas teilzunehmen und die Eltern von schlimmen Kindern sowieso nicht.

Gesetze hin oder her, aber man kann es auch übertreiben. #augen

Die Lehrer können einem heutzutage einfach nur noch leid tun, schlimmer als die Kinder sind meistens noch die Eltern da sie gegen alles angehen.
Kein Wunder das die Kinder kaum noch Respekt haben, Mama schreibt ja für alles Entschuldigungen.






Beitrag von kawatina 21.10.10 - 01:30 Uhr

Hallo,

"Gesetze hin oder her, aber man kann es auch übertreiben. "

Da ich demnächst Zeuge vor Gericht bin, werd ich den Spruch mal bringen#rofl

Beitrag von arkti 21.10.10 - 10:26 Uhr

Super Vergleich #augen

Beitrag von kawatina 21.10.10 - 12:16 Uhr

Hallo,

auf deinen sinnfreien Spruch garantiert.

Entweder gilt das Gesetz oder jeder macht was er will - in allen Bereichen.

Beitrag von ippilala 21.10.10 - 12:32 Uhr

>Deutschland hin oder her, aber die Schüler tanzen den Lehrern heutzutage schon genug auf der Nase rum und haben kaum noch Respekt.

Und du meinst die Kinder haben mehr Respekt vor Autoritästspersonen, wenn diese sich nicht ans Gesetz halten?

>Da tun sich dann 25 Kinder zusammen, schweigen alle grundsätzlich und der Lehrer findet nie einen Schuldigen und kann somit nie irgendwas bestrafen.

Pech gehabt, dass muss er besser aufpassen oder andere Möglichkeiten finden. Die Kinder könnten die Karten selbst machen, dann können sie auch draufkrakeln. Und anstatt Papiertücher zu nehmen, gibt es dann halt nur noch ein Handtuch, oder die Kinder waschen sich nacheinander oder der Lehrer stellt sich neben das Becken oder oder oder


>Nachsitzen hat noch keinem Kind geschadet.

Achso und deshalb darf man Kinder nachsitzen lassen, obwohl es verboten ist? Welchen Sinn hat denn Nachsitzen?

>Ich finde es ziemlich daneben das ein Lehrer angeblich nichts großartiges tun kann wenn er keinen Schuldigen findet.

Lehrer können einiges tun, vorzugsweise Dinge, die solches Verhalten von vornherein unterbinden.
Aber ja Lehrer dürfen nicht einfach so gegen Gesetze verstoßen.

>Für mich zählt bei sowas der Spruch mitgehangen, mitgefangen.

Zum Glück zählen in Deutschland keine Sprüche, sondern Gesetzte. Unschuldige bewusst betrafen ist einfach nur unglaublich unfair und dumm und möchtest du dass Menschen, die einfach so wild vor sich betrafen deine Kinder unterrichten? Der nächste mag vielleicht mehr die Prügelstrafe, ist ja nur gegen das Gesetz, ist ja nicht so schlimm.

>Beim Elternabend ansprechen, auch ne supertolle Idee

Also sollen die Kinder dafür büßen, dass sie Eltern haben, die sich nicht richtig kümmern? Und die sie nicht richtig erziehen?

>Gesetze hin oder her, aber man kann es auch übertreiben.

Genau Gesetze sind ja nur so zum Spaß da, da muss man sich gar nicht dran halten, erst recht nicht, wenn man mit Kindern arbeitet und sie lehrt.

Bringst du sowas auch deinen Kinder bei? Meinst du nicht, dass Kinder, die von klein auf lernen, dass man sich nicht an Gesetze halten muss (als Erwachsener, als kind natürlich schon) später eventuell mal mit genau diesem Gesetz in Konflikt geraten?

>Die Lehrer können einem heutzutage einfach nur noch leid tun

Da hast du vollkommen Recht. Mir bereitet es auch immer unglaubliches Leid zu sehen, wie Steuermittel in die Jahrelange Ausbildung eines Lehrers gesteckt werden und dieser danach noch nicht einmal das Schulgesetz kennt. Traurig sowas.

>Kein Wunder das die Kinder kaum noch Respekt haben, Mama schreibt ja für alles Entschuldigungen.

Bitte wie sollen Kinder Respekt und Regeln lernen, wenn sich nicht einmal die Lehrer daran halten.
Lehrer müssen Vorbilder sein und keine Gesetzesbrecher, wo kommen wir denn da hin.

Beitrag von arkti 22.10.10 - 00:58 Uhr

Handtücher in der Schule #augen
Bis zur nächsten Schweinegrippe oder wie, unhygienischer gehts ja wohl nicht#augen

Meine Kinder haben noch nie die Schulgesetze gelesen und ich sehe auch keine Notwendigkeiten das sie die lesen.
Wenn sie nachsitzen müssen weil der Klassenraum verdreckt wurde oder sonstwas kann ich den Lehrer sehr gut verstehen und stehe auch voll dahinter.
Dann müssen halt alle aufräumen, schadet auch keinem.

Guck dir doch die Kinder heute an, es gibt genügend Kinder die einem Lehrer noch fett ins Gesicht lügen.
Ein Lehrer muss sich heute gegen jeden Scheiß absichern, am besten schriftlich in 5 facher Form.
Je älter die Schüler desto schlimmer.

Man könnte echt meinen eure Kinder lernen schon vor Schulbeginn die Schulgesetze.#augen



Beitrag von manavgat 22.10.10 - 10:58 Uhr

Man könnte aber verlangen, dass jedes Kind ein Gästehandtuch im Ranzen hat....

Es ist leicht sich über jeden Pups aufzuregen. Zielführender wäre, eine Lösung zu suchen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von manavgat 21.10.10 - 17:59 Uhr

Gesetze hin oder her


ist das Dein Ernst?


Wie willst Du Kindern und Heranwachsenden beibringen, dass Regeln einzuhalten sind, wenn Du meinst von Fall zu Fall die Gesetze übertreten zu können?

Gruß

Manavgat

Beitrag von tammyli 21.10.10 - 08:03 Uhr

Oh, die Mütterpolizei. Da möchte ich kein Lehrer sein.

Beitrag von ippilala 21.10.10 - 12:37 Uhr

Tatü tata, ja natürlich Mütterpolizei. Irgendwer muss euch ja begreiflich machen, dass sowas gegen das Gesetz verstößt.

Was soll aus euren Kindern werden, wenn ihr es gutheißt, wenn Lehrer sich nicht an das Gesetz halten. Kriminelle?

Tatü tata.

Beitrag von kawatina 21.10.10 - 12:43 Uhr

Hallo,

die Kinder werden nicht kriminell - sie werden Lehrer!#rofl

Beitrag von anarchie 21.10.10 - 10:02 Uhr

Jo, so sehe ich das auch!

Mein Vater hat mich einafch abgeholt, als wir mal kollektiv nachsitzen sollten(ich hatte ja auch nichts getan...) - und das würde ich heute mit meinen Kindern genauso machen.

Mein mann sieht das auch so - ist übrigens Lehrer.

lg

melanie mit 4 Kindern

Beitrag von frauke131 21.10.10 - 10:45 Uhr

Ich freue mich schon auf die nächste Generation, die weder fremdes Eigentum noch andere Menschen achten. Diese Kinder werden nie in der Lage sein, sich unterzuordnen- es gibt heute eine große Gruppe, nicht ausbildungsfähiger Jugendlichen. Und es werden mehr!

Beitrag von kawatina 21.10.10 - 12:28 Uhr

Hallo,

vielleicht liegt es ja auch an ausbildungsunfähigen Ausbildern;-)

Aber zum Glück gibt es ja Gewerkschaften

Beitrag von ippilala 21.10.10 - 12:35 Uhr

Und meinst du denn, dass Kinder lernen, sich an Regeln zu halten, obwohl ihnen die Erwachsenen genau das Gegenteil vorleben?

Wäre es nicht viel sinniger, wenn man den Kindern genau das vorlebt, was man von ihnen erwartet?

Und nun mal nicht einfach das tut, was man will, egal wem es schadet?

Beitrag von valentina.wien 22.10.10 - 12:49 Uhr

"Diese Kinder werden nie in der Lage sein, sich unterzuordnen"

Das hoffe ich für meine Kinder sehr!

  • 1
  • 2