Wie die Nachtflasche abgewöhnen (fast 17 Monate?)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von teddy3 20.10.10 - 18:58 Uhr

Ich bin echt verzweifelt...
Ich bin echt gern für meine kleine Maus da. Rund um die Uhr, wenns sein musste, aber irgendwie kann ich nicht mehr.

Sie trinkt eine Flasche ne Std. bevor sie ins Bett kommt, dann eine direkt im Bett nach Gut-Nacht sagen(ich weiss, soll man nicht, aber es hat sich langsam so eingeschlichen) und eine stell ich ihr ins Bett, die nimmt sie sich gegen 0.00 Uhr / 1.00 Uhr.
Dann ruft sie meist gegen 4.00 nochmal, dass sie Milch will...

Wenn Greta sie von mir kriegen würde, würd sie glaub ich 3 oder sogar 4 Flaschen á 350 ml H-Milch 1,5% trinken - und das nur Nachts.
Aber das geht doch nicht. Ich muss nachts sogar wickeln, wie bei einem Neugeborenen.

Sie trinkt tagsüber gut, also kann es am Flüssigkeitsmangel nicht liegen...

Wie nur abgewöhnen, habt ihr tipps??

Danke. LG Anika

Beitrag von svala 20.10.10 - 20:19 Uhr

Hallo Anika,

also ich würde einfach mal die nacheinander die Flaschen abschaffen und zwar zuerst die zum Einschlafen und dann die Flasche im Bett.

Ich kann verstehen, dass man es sich gerne einfach macht, aber für mich gehört eine Milchflasche nicht ins Bett. Wenn sich Deine Kleine immer bedienen kann, wann sie will, leiden erstens die Zähne und zweitens kann man ihr so das nächtliche Trinken nicht abgewöhnen.

Unser Kleiner hat auch bis er 18 oder 19 Monate alt war nachts eine Flasche getrunken. Ich habe ihm die dann auch gemacht, wenn er sie wollte. Aber sie stand eben nicht schon griffbereit, sondern ich habe immer erst versucht, dass er so weiterschläft (mit Schnulli). Wenn das gar nicht ging, habe ich sie ihm gemacht. Er ist dann immer mitgegangen und das war ihm dann wohl irgendwann zu blöd und zu anstrengend. Er wollte dann irgendwann plötzlich keine mehr.

Wir hatten auch bis ca. 12 Monate eine Flasche, die er vor dem Schlafengehen getrunken hat. Die bekommt er heute noch, allerdings gehen wir seither direkt danach Zähneputzen und dann ins Bett. Sie gehört zum Ritual und er mag das, also ist es ok, da wir ja Zähne putzen.

Viele Grüße
Svala

Beitrag von snoopygirl-2009 20.10.10 - 20:38 Uhr

Vielleicht solltest du einfach eine hochwertigere Milch geben?

Beitrag von elli2803 20.10.10 - 21:40 Uhr

DAS hab ich eben auch gedacht.

Etwas das WIRKLICH sättigt und das tut normale Milch nun mal nicht.


Lg Elli

Beitrag von k-r-m 20.10.10 - 21:42 Uhr

Hallo,

bei uns war es so:

Ich habe meinen Sohn bis er 10 Monate war gestillt. Damals kam er immer noch 1 mal pro Nacht. Als ich dann abstillte wollte ich ihm einen Ersatz anbieten und so bekam er nachts eine Flache (2er Milch).

Die Kinderärtztin sagte mir dass er es sich von selbst in dem Alter nicht mehr abgewöhnen würde und er schon zu sehr daran gewöhnt sei und dass es nur die eine Möglichkeit gäbe ihm die Flasche nachts abzugewöhnen indem man ihn schreien liesse.
Sie riet mir einen Zeitpunkt abzuwarten wo mein Mann und ich uns nachts ablösen könnten und wir müssten uns beide einig und konsequent sein.

Das hatt mir ziemlich Angst gemacht und so habe ich den Zeitpunkt noch etwas hinausgeschoben. Nach den Ferien hatten wir beide dann noch ein bisschen Urlaub und der Kleine war mittlerweile 1 Jahr alt und so haben wir es versucht.
Als er in der ersten Nacht zu seiner üblichen Zeit wach wurde bin ich hin und habe Ihm ruhig erklärt dass er nun keine Milch mehr bekommen würde und dann das Zimmer verlassen. Er hat etwa eine halbe Stunde geschrien und dann hatt er bis morgens durchgeschlafen. Die zweite nacht war genau gleich. Und ab der dritten hatt er ganz durchgeschlafen (von 20.00h bis 6.30h).

Das war vor etwa 6 Wochen und seitdem ist er nur eimal nachts wachgeworden als er krank war.

Es war also alles viel weniger schlimm als ich befürchtet hatte und jetzt sage ich mir dass ich es schon früher hätte wagen können...

Ich wünsche dir Alles Gute,

K

Beitrag von hailie 20.10.10 - 21:45 Uhr

Du solltest ihr höchstens 300 g Kuhmilchprodukte am Tag geben!
Also inkl. Käse, Joghurt usw. Daher würde ich an der Menge dringend (!) etwas ändern. Kuhmilch enthält viel zu viel Eiweiß und das schadet in solch großen Mengen den Nieren.

Ansonsten finde ich 1 - 2 Flaschen jetzt gar nicht so schlimm... sie wird dir schon zeigen, wenn sie sie nicht mehr braucht.

LG

Beitrag von massai 20.10.10 - 23:38 Uhr

glaube auch es ist Gewohnheit aber wie das Wort schon sagt...

versuche doch mal die Milch gegen Wasser zu ersetzten um auch zu sehen ob es nur um das nuckeln geht und das was raus kommt oder ob es wirklich HUnger ist...sonst fällt mir leider nichts ein

unser Sohn trinkt entweder zum schlafen 1 Flasche 200ml oder wenn ich ins Bett gehe, immer abhängig davon wie er zu Abend gegessen hat.

habe das mit dem Wasser auch gemacht und gemerkt dass es ihm halt nur um das nuckeln ging, daher bekommt er nachts etwas zu trinken wenn er will aber mittlerweile ist das selten der Fall