Ich fühle mich irgendwie beraubt, überrumpelt und zeitlos....

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von seluna 20.10.10 - 19:23 Uhr

Hallo,
ich war eben am grübeln, ob ich das im Schwangerschaftsforum oder doch lieber hier schreibe, aber ich glaube ich bin hier besser aufgehoben damit.


Ich habe aufgrund gesundheitl. Probleme 18 Wochen nicht bemerkt das ich schwanger bin.
Das die Regel ausblieb war nicht verwunderlich, die kam schon ne weile nur sehr unregelmässig und recht schwach und eine Verhütungspanne war mir nicht bekannt.
Ich hatte zeitgleich eine Magenschleimhautentzündung, stand stark unter Streß und bei meinen anderen drei Kindern hatte ich nie Schwangerschaftsanzeichen, da wusste ich es eben nur durch das ausbleiben der Regel.

Ich spürte zwar ab der (rückwärtsgerechnet) 15/16 ssw heftigere Darmbewegungen als sonst, aber ich befand mich auch gerade mitten in der Magenbehandlung und mein Darm hat da wirklich heftig gearbeitet.
Mir kam nicht mal der Gedanke ich könnte schwanger sein.
In der 18 SSw lag ich in der Badewanne und plötzlich hob diese Darmbewegung meine Bauchdecke an.. ich war geschockt und grübelte das erste mal.
Ich brauchte noch zwei Wochen bis ich mich zum Arzt traute, der machte ein Ultraschall und zeigte mir ein nahezu fertiges Kind und konnte mir direkt das Geschlecht sagen, was ich allerdings auch selber problemlos erkennen konnte.

Ich fühlte mich ziemlich überrumpelt und ich fühle es mich jetzt (genau 5 Wochen später) immer noch.
Abgesehen davon das es nicht geplant war, fehlt mir jetzt einfach diese Anfangszeit.
Es klingt böse, aber ich fühle mich auch meiner Entscheidung beraubt.
Ganz ehrlich, ich glaube ich hätte dieses Kind nicht bekommen, wenn ich es vorher bemerkt hätte.
Man kann sich natürlich darüber streiten ob das nun gut oder schlecht ist, aber ich fühle mich trotzdem beraubt.

Ich wurde regelrecht mitten in eine Schwangerschaft gestoßen und musste mich quasi sofort um die Entbindungsklink und die Hebamme kümmern.
Es ist niemand da der mich auffängt, ich bin alleinerziehend und war gerade dabei ein gut funktionierendes Leben mit meinen Kindern aufzubauen.
Ich gehe jetzt in die 26 SSw und habe gestern die Babyschale gekauft, mir kam das so unwirklich vor, so völlig irrsinnig.

Meine Mutter drängelt, ich soll bis zur 30 SSw die Babywäsche vom Dachboden geholt und gewaschen haben, mein sohn kam auch in der 35 SSw und durfte direkt nach hause.
30 SSw...das ist in 4 Wochen... ich habe das Gefühl ich habe keine Zeit. Ich kämpfe immer noch mit dem Gedanken, das ich schwanger bin und muss schon Babywäsche sortieren.
Das Kind ist willkommen, auch wenn mir der Gedanke schwer fällt und ich im Grunde Angst davor habe.
Bislang habe ich das nicht mal wirklich jemanden erzählt.
Nur meine Mutter weiss bescheid und die drängelt ich soll mit meinem Umfeld reden.
Ja ich weiss, aber ich komme selber noch nicht damit klar...wie soll ich das den anderen sagen und sicher auch die eine oder andere negative Reaktion einstecken?
Tief in meinem inneren freue ich mich, aber die Vernunft ist zu stark und ich sehe überall Probleme.
Ich wünschte ich könnte einfach den Kopf freimachen und völlig sorgfrei durch die Gegend laufen und mich einfach freuen, wäre sicher auch besser für meine Zwergin.

Habe mir schon einen Termin bei Pro Familia besorgt und ihn erstmal verschoben.

Viele in meinem Umfeld sagen über mich das ich ein "Muttertier" bin und sicher auch mit 6 Kindern klar käme, ich denke im grunde bekomme ich das auch hin, aber ich fühle mich irgendwie total beraubt.
Mir fehlen 20 Wochen, die Selbstentscheidung und vorallem fehlt mir Zeit..
14 Wochen klingt noch nach viel, aber im endeffekt ist das nicht wirklich viel Zeit...

Wie muss es erst Frauen gehen die das noch später, evtl erst bei der Geburt mitbekommen?

Ich fühle mich ja schon völlig unfähig.
Unfähig zu merken das ich schwanger bin.
Allein die Vorstellung. Da wächst etwas in mir, da beginnt ein Herz zu schlagen und ich merke nichts...ich beginne eine Magenbehandlung und hätte das nie getan wenn ich mir meiner Schwangerschaft bewusst gewesen wäre.

Mir kommt mein Zwerg so unwirklich vor....es ist irgendwie komisch.

Versteht mich hier jemand?

Beitrag von gundi2000 20.10.10 - 19:46 Uhr

Hallo du, erstmals lass dich #liebdrueck

ich kann das schon verstehen, das du dir da so überrumpelt vor kommst, vor allem wenn man schon Kinder hat und es nicht bemerkt hat.

Eine ganz liebe Bekannte von mir, hatte selbst schon 2 Kinder, hat auch nicht bemerkt das sie schwanger ist, wenn sie nicht zu Kontrolle zum FA geht der ihr dann sagt das sie schon im 5ten Monat ist, merkt sie bis zur Geburt gar nichts. Das arge dran war, das sie mit Zwillingen schwanger war, wobei es der 2te nicht geschafft hat, er war auch nicht so entwickelt wie sein Bruder.

Und heute ist er ihr scheißerl, und ein ganz verwöhnter.

Ich bin jetzt auch mit dem 4ten Kind schwanger und das war ein totaler Unfall, mein Mann wollte noch mehr Kinder ich eigentlich nicht mehr und ich hab sofort gewusst das ich schwanger bin, ich war so geschockt und hab so viel geweint, ich wollte kein Kind mehr. Aber ich hätte es nie geschafft den Zwerg weg zu machen lassen. Ich sag immer er kann ja nichts dafür und hat genauso viel Liebe verdient, wie unsere anderen 3.

Versuch dich damit abzufinden, versuch dein Kind lieben zu lernen, aber lass es zu. Im Moment kannst du es noch nicht zulassen, aber du schaffst das und spätestens wenn du ihm im Arm haltest ist es um dich geschehen, wirst du sehen.


glg
Gudrun #ei24+3

Beitrag von seluna 20.10.10 - 23:06 Uhr

Danke dir.
Ich glaube wären es nun auch noch Zwillinge wäre ich durchgedreht.
Ich weiss das ich die kleine ins Herz geschlossen habe, sofern sie geboren ist, aber der Weg dahin wird noch schwer, vorallem wenn ich mein Umfeld informiere und erst recht wenn meine Nachbarn den Kinderwagen sehen.
Manche hier halten mich eh schon für asozial, weil ich drei Kinder habe.
Sollte mir egal sein, ist es im grunde auch nur das vierte wirbelt alles durcheinander. Es passt irgendwie so gar nicht.
Ich muss dadurch und am ende wird alles gut. Zumindest sag ich das meist zu anderen....

Lg Seluna

Beitrag von mama0102 20.10.10 - 21:52 Uhr

Huhu!!

Ich verstehe ich wirklich sehr gut, das ist so ein besch**** Gefühl. Ich wurde wieder, wenn man es zurück rechnet, schwanger, als meine erste Tochter 4 Monate alt war. Einen geregelten Zyklus oder ähnliches hatte ich bis dahin nicht, deshalb machte ich mir auch ewig keine Gedanken. Da ich vor meiner ersten SS ziemlich viel zu wenig wog, machten mir auch die paar Kilo mehr, die einfach nichtmehr weg gingen, wirklich nichts aus. Ich glaube, ich hätte es wissen können, aber in meinem Kopf war für den Gedanken an eine erneute SS einfach absolut kein Platz. Auch nicht, als mich eine erhöhte Darmtätigkeit etwas irritierte, kann ja auch mal vorkommen. Erst als dieses Geblubber nichtmehr aufhörte und ich mir mal Gedanken zu der eigentlich viel zu schwachen letzten Blutung machte beschloss ich, dass ich mal zum Doc sollte..... Ich war dann in der 16.Woche. Ich war fertig, ich wollte kein Baby mehr, das erste war schon nicht ganz so geplant, aber noch eins?? Auf keinen Fall. Ich war so sauer, auf mich, auf dieses kleine Wesen da in mir, auf meinen Mann, damals noch Freund,wir waren doch erst 3 1/2 Monate zusammen, der Vater meiner ersten Tochter hatte mich zu Beginn der Schwangerschaft sitzen lassen...einfach alles war völlig falsch!!! Ich wollte kein Baby, erst im Abstand von 6 Jahren und dann hatte man mir diese Entscheidung genommen, einfach so, keiner hat mich gefragt. Genau so dachte ich damals, keiner wollte wissen, was ich will!!! Ich konnte anfangs für dieses Kind nichts empfinden außer Wut, dass ich es haben müsste. Das hört sich irre an, aber wie gesagt, ich wollte keins, nicht zu dem Zeitpunkt. Um mich rum erklärten mich alle für bekloppt, was die Sache nicht einfacher machte....Alles, was mich an der ersten Schwangerschaft so fasziniert hatte, die Bewegungen, die kleinen Stupser und Tritte, ich empfand es als beinahe störend, weil es nicht sein sollte. Irgendwann setzte sich der Gedanke fest, es könnte wenigstens dann der Bruder zur großen Schwester werden, als mein FA dann 6 Wochen vorm ET noch ein Mädchenouting daraus machte war ich wieder mal am Boden zerstört. Mein Mann war mächtig sauer, er versteht meine Gefühle bis heute nicht!
Kurz bevor die Kleine dann zur Welt kam, begann ich mich mit dem Gedanken abzufinden, ja, mehr war es nicht. Es tut weh, heute sowas zu schreiben, aber es war nunmal so. Ich wollte, dass sie da raus kommt, damit ich meinen Körper wieder für mich habe, den sie mir so ungefragt genommen hatte. Die Schwangerschaft war grausam, ich hatte oft schlimme Schmerzen wegen zu schwachem Bindegewebe, das machte alles nicht einfacher.
Naja, was soll ich sagen, wenn ich es früher gewußt hätte, hätte ich heute ganz bestimmt ein Kind weniger. Ein Kind, von dem ich heute sagen muss, es war genauso ein wundervolles Geschenk, wie meine erste Tochter und auch jetzt mein Sohn. Ich weine manchmal noch heute, weil ich diese Gefühle damals hatte, ich liebe meine Tochter ganz genau so wie die anderen, vielleicht ein bisschen mehr sogar, denn sie hat es sich verdient. Sie wollte nie zu mir, das fing schon im Krankenhaus an, sie schlief nicht bei mir ein, wollte nur bei Papa sein, schrie seinen ganzen Arbeitstag durch, bis er abends kam, es war grauenhaft. Erst als sie mit 9 Monaten im KH lag änderte sich unsere Beziehung endlich und ab da wurde es ständig besser. Heute tut es mir einfach nur leid, damals war aber all das nur schlimm für mich!!

So, jetzt hab ich Dir hier die Ohren vollgeheult, hoffe, Du hast bis hierher durchgehalten. Wie Du siehst, Du bist nicht alleine #liebdrueck
LG, Sandra

Beitrag von seluna 20.10.10 - 23:03 Uhr

Hallo Sandra,
dein Bericht klingt so ehrlich und so bekannt...
Es ist schön zu wissen, das ich wegen meiner Gedanken kein Unmensch bin.

Ich weiss das ich die kleine spätestens nach ihrer Geburt nicht mehr hergeben möchte und tief ins Herz geschlossen habe (ich kenne mich ja) aber momentan, fühlt es sich nicht danach an.
Ich muss sie haben, ich muss sie zur Welt bringen (eine Adoption steht nicht zur Debatte) und dieses "ich muss" .. keiner fragt was ich eigentlich will und ich sehe die Reaktionen schon vor mir "Alleinerziehend von drei und schwanger mit dem vierten" #augen ..das schlimme, ich kann es sogar verstehen, denn ich denke genauso.
Keiner wird fragen wie es mir geht, tuscheln werden sie aber.
Es ändert aber nichts an meiner Situation, ich muss dadurch und ich pack es auch, aber ich wie gesagt... ich fühle mich beraubt.

Natürlich will ich auch das es ihr gut geht, sie soll genau wie ihre Geschwister das beste bekommen, zumindest insofern es mir möglich ist.
Sie wird genauso geliebt werden, aber momentan klopft sie da in meinem Bauch rum und es fühlt sich total fremd an.

Ich habe akzeptiert das sie kommt, aber wie du schon selber geschrieben hast..mehr ist es gerade auch nicht.
Ich weiss das kommt und das beruhigt mich.
Vieleicht wird es ja auch besser wenn ich die Babysachen sortiere oder die Babyschale abhole die ich gestern bestellt habe.
Ich fand sie total schön und habe sie einfach bestellt, obwohl ich noch eine habe. Eigentlich ein gutes Zeichen.
Glaub ich.

Trotzdem... der Gedanke ist mir noch völlig fremd und ich habe Probleme damit. Die Nachbarn wird es sicher freuen wenn ich schon wieder meinen Kiwa schiebe. #schock

Was solls. Danke dir für deine Worte.
LG Seluna

Beitrag von sunflower5 21.10.10 - 20:44 Uhr

Hallo Seluna,
ich dachte und hoffte, dass es dir inzwischen besser geht.
Du hast nach deinem thread hier einiges gepostet, das war mutmachend.

Also, zu denNachbarn usw habe ich dir seinerzeit doch etwas geschrieben: Es ist völlig egal, was sie denken , es ist dein Leben, und ich würde jetzt gar nichts sagen, sie werden es schon bemerken.
Es ist doch schlimm, wenn eine werdende Mutti, auch eine ae ki-reiche (wie ich auch war, du weisst , ich habe 5 Ki) sich komisch, ausgegrenzt, usw fühlenmuss.
Alle Mitmenschen sollten sie bestärken und evtl mit anpacken.
Ich glaube, das würde ich denjenigen, die tatsächlich etwas sagen sollten, in Richtung von Abfälligem, einfach direkt ins Gesicht sagen.

Tue doch einfach so, als sei dies Kind ein Wunschkind und geh stolz mit Baby umher.

Vll sind auch einige einfachnur neidisch, weil sie FG hatten oder keine Kinder (mehr) bekommen können.

Zu deiner Selbstentscheidung:
Auch wenn später als 13. SSW, so hattest du sie doch getroffen.
Du schriebst damals, du würdest nicht nach Holland fahren..DAS war deine Entscheidung für dein Kind.
Und dass du es selbst großziehenmöchtest, anstatt es frei- oder abzugeben, war die 2. Entscheidung von dir.

Das dir Zeit fehlt von den 9 Mon. Vorbereitung, ist klar, aber wenn du das KInd voll austragen kannst, hast du ca 5 Wo gewonnen.

Hey, ich wünsche dir, dass deine Gefühle sich ordnen werden.

Du bist echt taff!

Beitrag von seluna 22.10.10 - 10:45 Uhr

Danke dir,
ja du magst nicht unrecht haben und trotzdem fühle ich mich immer noch so.
Es ist einfach so völlig unwirklich.
Madame tobt gerade in mir rum und ich merke das mir da einfach noch die Bindung fehlt.
Ich spüre sie, aber da ist noch kein Gedanke bei.
Vermutlich erwarte ich einfach zuviel von mir.

Ich weiss das mir die Meinung anderer egal sein müsste, leider stehe ich nicht immer drüber und es gibt Menschen in meinem Umfeld, die da sehr direkt sind und Rücksicht für schwäche halten.

Was solls.... ich schau nach vorne, heute bin ich in der 26 Woche und das finde ich schon fast beängtsigend.
wird Zeit das ich die familie aufkläre.

Beitrag von sunflower5 23.10.10 - 18:47 Uhr

Na, da wünsche ich dir für die Nachricht an die Familie alles Gute!

Versuche, dich zu entspannen, Gefühle kann man nicht erzwingen, lass es einfach auf dich zukommen.

Nachvorneschauen ist super.

Bis bald!

Beitrag von mama0102 23.10.10 - 22:13 Uhr

Huhu!!
Na ehrlich war das, auch wenns zugegebener Maßen nie so ganz einfach ist, das alles aufzuschreiben #hicks
Mach Dich wege der fehlenden Gefühle nicht verrückt, das wird wohl noch ein Weilchen dauern, aber wie ich ja schonmal geschrieben habe, es wird kommen. So weit, dass ich schon schöne Dinge kaufen konnte, war ich erst 4 Wochen vor der Geburt oder sowas :-(.
Was die Leute sagen sollte Dir nicht nur egal sein, es muss es.
Wir haben 2009 noch einen Nachzügler bekommen, ich bin selbst erst 30 und mitten im Studium, da ich mal mein Leben vor 15 Jahren ziemlich vergeigt habe, was meinst Du, was da anfangs los war. Ich habe viele Menschen gehen lassen müssen seit bekannt wurde, dass dieses Baby zur Welt kommt. Ich habe mich nicht unterkriegen lassen. Ich hatte mich für dieses Baby entschieden und darum war mir die Meinung anderer egal. Und erstaunlicher Weise, je direkter ich es den Leuten ins Gesicht gesagt habe, je mehr ich darauf bestand, dass die Entscheidung richtig war, desto weniger wurde geredet. Nein, es war kein Wunschkind, aber ja, ich wollte es, so, damit musste dann jeder leben. Einige haben das nicht verstanden und mir die Freundschaft gekündigt, bitte, solche Menschen sind es nicht wert sag ich Dir. Lass Dich da nicht unter kriegen. Zeig Deine Kinder, auch das Baby mit Stolz und die Leute werden gleich positiver sein. Ich werde auch oft schief angeguckt, seh zu allem übel noch einiges jünger aus und wenn ich dann mit 4 Kindern rumspazier, von denen das älteste, meine Stieftochter, immerhin schon 11 ist, da wird schonmal geguckt....#augen. Aber mal im Ernst, 4 Kinder zu erziehen und was aus ihnen zu machen, das sollen einige von denen, die dann reden, erstmal schaffen, ich persönlich habe einen riesen Respekt vor Dir, ich hätte alleine ohne meinen Mann glaub ich so meine Probleme mit der Bande ;-)

Ich wünsche Dir auf jeden Fall auch weiterhin alles Gute und wenn Du mal ne Frage hast oder sowas, gerne auch über VK, da guck ich öfter ;-)

LG, Sandra

Beitrag von meandco 22.10.10 - 16:16 Uhr

#liebdrueck

kann dich verstehen - und: einer mutter die bei der geburt draufkommt geht es nicht viel anders als dir ...

meine bekannte hatte noch den verdacht, war beim fa: nö, myom ... wurde monatelang drauf behandelt bis sie mit unerträglichen schmerzen im kh landete: bitte gehen sie sofort in den kreissaal! ... ich habe ein myom, ich gehöre nicht in den kreissaal! ... nein, sie haben wehen und sie werden jetzt ihr kind zur welt brinden, bitte gehen sie in den kreissaal! ...
wochen später hat sie sich trotz kind im arm schwer getan mit der ganzen situation und ihrem 4. kind (frühchen im 7. monat) zurechtzukommen :-( aber irgendwann hat sich das alles eingeränkt, wenn auch schwer ...

wünsch dir alles gute und sag deiner mutter, dass du schon rechtzeitig alles zusammenhaben wirst. wenn es eilig ist, wirst du das schon machen! #pro (hat meine mum auch immer gesagt, wenn mir alle in den ohren lagen, dass ich in der 39. ssw noch immer keine geburtstasche gepackt hatte ... zitat: lasst sie, sie weiß schon was sie tut. wenn sie die braucht ist die fertig #cool ... tja, ich hab dann bei 39+1 gepackt und alle wahren völlig fertig und sind wie auf nadeln gesessen ob sie mich nicht gleich ins kh bringen sollten#augen bei 39+4 hab ich die letzten dinge eingepackt, mein ok gegeben und 8 stunden später hab ich sie im arm gehalten ...)

also: immer #cool bleiben. du hast sowas wie ne innere uhr. die tickt bei dir zwar aktuell schneller, aber ich sag dir, die funktioniert tadellos wenn du dich drauf verlässt und dann ist bis dahin wo du die sachen brauchst alles soweit und du bist wenigstens nicht deinen verbleibenden 14 wochen beraubt! #pro

alles liebe
me

lg