Hilfe Hammer-Milcheinschuss: können Brüste platzen???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kawamouse 21.10.10 - 02:07 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Sind seit Montag zu viert#huepf#verliebt und ich habe heute Milcheinschuss bekommen #schock(aua!). Bei meiner Ersten durfte ich aus med. Gründen nicht stillen. Aber jetzt, ich bin also Still-Neuling. Das mit dem Einschuss tut ja sehr weh und nun frage ich mich, ab welchem Punkt es sinnvoll ist ein wenig abzupumpen (ist das überhaupt sinnvoll, nur weil es eben etwas weh tut?) Und mein Kleiner bekommt meine Warzen immer so schlecht zu fassen und nun ist das natürlich super-mega-noch schwerer für ihn, gibt es da Tips und Tricks?
Wer kennt gute Seiten oder Literatur für Infos? Bin für alle Tips dankbar!
LG kawamouse (mit Emily, Rolf und Klein-Robin)

Beitrag von chaos-delight 21.10.10 - 06:26 Uhr

Guten Morgen,

abpumpen ist eigentlich nur sinnvoll, wenn man noch mehr Milch benötigt. :-p

Ich habe gelernt, dass man den "prallen Überschuss" ein bisschen ausstreicht. Es hilft, vorher einen warmen Waschlappen auf die Brust zu legen.

LG
chaos

Beitrag von amaramay 21.10.10 - 07:12 Uhr

Hallo, herzlichen Glückwünsch!!!!!!!!!

Also, ich würde auch nicht pumpen, wenn du genug Milch hast. Gehe unter die Dusche und streiche die Brust vorsichtig aus. Das erleichtert. Hast du eine Hebamme, die dich und dein Kind betreut??? Die gibt bestimmt auch gute Tipps.

LG und alles Gute.
D.

Beitrag von christinadietrich79 21.10.10 - 07:19 Uhr

Hallo #winke
erst mal herzlichen Glückwunsch.
Wie meine Vorrednerinnen bereits sagten, ist abpumpen ganz schlecht, da dies die Milchproduktion fördert! Was natürlich hilft ist ausmassieren oder Quarkwickel. Als Alternative zu Quarkwickel kannst Du Dir auch "Ritterspitz äusserlich" besorgen und um die Brust legen.
Wünsch Dir alles Liebe
Christina & Maja 3 1/2 Monate #verliebt

Beitrag von katiebaby2511 21.10.10 - 09:11 Uhr

"Retterspitz"#winke

LG Kathrin

Beitrag von christinadietrich79 21.10.10 - 13:38 Uhr

meinte ich ja ;-)
LG

Beitrag von qrupa 21.10.10 - 08:33 Uhr

Hallo

abpumpen führt eher zu noch mehr Milch. Wenne s zu sehr weh tut dann wärme die Brust ein bißchen an (warmer Waschlappen, Rotlichtlampe,...) und streich etwas Milch aus, aber wirklich nur so viel dass der schlimmste Druck weg ist (kannst du auch machen wenn die Brust zu voll ist und dein Baby die Brustwarze deswegen nicht richtig fassen kann). Und danach kühlen.
und sonst frag deine Hebamme oder du suchst dir eine Stillberaterin. Gute Literatur zu allen Fragen rund ums stillen: "Das Handbuch für die stillende Mutter". Altertümlicher Titel, aber die Tipps Infos sind Gold wert udn absolut aktuell

LG
qrupa

Beitrag von .4kids. 21.10.10 - 08:40 Uhr

Ich hab immer Abgepumt, Milchstau wollte ich mir nicht antuen;-)

Beitrag von muedlaus 21.10.10 - 09:43 Uhr

Mein Sohn hatte auch immer Probleme die Brustwarze richtig zu fassen, daraufhin habe ich im KH schon ein Stillhütchen bekommen und siehe da: Es klappte super.
Streich die Milch ein wenig aus, wie meine Vorrednerinnen schon geschrieben haben, ich hab auch immer einen Druck gehabt auf der Brust wenn es zu viel war, aber meist hat mein Sohn das irgendwie "gerochen" und kam kurz darauf direkt zum futtern :-D

Beitrag von katha123 21.10.10 - 09:44 Uhr

Bitte nicht abpumpen (s. andere Postings)!
Ich hatte auch wochenlang seeehr viel Milch. Es hilft, unter der warmen Dusche ein bisschen auszustreichen. Nach (!) dem Stillen kannst du Quarkwickel auf die Brust legen oder ein Tuch mit Retterspitz äußerlich (aus dem Kühlschrank) tränken und auflegen.
Das Baby soll beim Stillen immermit dem Kinn an die Stelle zeigen, an dem es am meisten drückt. Außerdem kannst du beim Stillen auch die Brust, die gerade nicht "benutzt" wird, mitauspacken und die Milch in ein Tuch laufen lassen.
Bzgl. des Anlegens würde ich nochmal die Hebi um Hilfe bitten.
lg
katha

Beitrag von josili0208 21.10.10 - 11:15 Uhr

Pass auf, jetzt kommt ein komischer Tipp, aber mir hat er am besten geholfen und ich habe schon 3 Kinder gestillt:

Beim 3. habe ich einfach - der Einschuss kam schon im KH - den BH weggelassen und mir ein grosses Handtuch vor den Busen unters Shirt geklemmt. Ich habe die überflüssige Milch einfach ablaufen lassen. War zwar doof, weil das Handtuch nach paar Minuten durch war, aber ich hatte nie geplatzte Brüste. Nach 2 Tagen war ich damit durch ;-)Herzlichen Glückwunsch zum Baby!
lg jo

Beitrag von cori0815 21.10.10 - 11:56 Uhr

Meine Freundin hatte das gleiche Problem. Ihr wurde empfohlen, die Milch unter der warmen Dusche auszustreichen. Das klappte aber selbst bei der Hebamme nur so schlecht, dass es meiner Freundin sehr weh tat und ihr keine Linderung brachte. In dem Fall hat die Hebamme dann doch zum Abpumpen geraten. Aber immer nur gaaaaanz wenig, so dass der größte Druck weg ist. Auf keinen Fall solltest du die Brust auch nur annährend leer pumpen.

Sie hat außerdem folgende Tipps bekommen: kühle Auflagen, Quark-Auflagen, Salbeitee in geringen Maßen.

Keine Sorge, nach einigen Tagen pendelt sich das Angebot auf die Nachfrage ein. Sei froh, dass du so viel Milch hast. Bei mir war es eher immer anders herum - ein einziger Kampf.

LG
cori

Beitrag von minnie85 21.10.10 - 15:26 Uhr

Hi!

Bloß nicht pumpen, den Überschuss ausstreichen, aber durchs Pumpen regst du nur noch mehr an!

Ich habe vor dem Anlegen gewärmt und danach gekühlt, das half gut.

Beitrag von espace 21.10.10 - 16:13 Uhr

Hallo,
dir wird zwar immer geraten bloß nicht abzupumpen, aber wenn du zu den Überproduzierern gehörst, wie ich, wird dir nix anderes übrig bleiben. Ich habe auch immer sehr lange gewartet, aber da mein Kind bei weitem nicht so viel trinken konnte am Anfang, wie ich produzierte (etwa 200ml pro Seite), musste ich pumpen. Pumpe nur so viel raus, dass der Druck nachlässt, kühle ständig zwischendurch, kannst etwas salbeitee trinken oder Phytolacca D6 probieren. Bei mir hat das alles nie geholfen, meine Brust ist ne 200ml Produktion und da haben auch Tonnen von Salbeitee und kühlen nie geholfen.

Beitrag von kawamouse 23.10.10 - 22:50 Uhr

Einen herzlichen Dank Euch allen, auch für die netten Glückwünsche. Salbeitee eine halbe Tasse, Ausstreichen, wärmen und kühlen haben geholfen, das in den Grif zu bekommen. Nun benutze ich auch Stillhütchen und versuche am Tage auch zwischendurh immer wieder ohne, aber das funktioniert noch nicht recht. Nun werde ich mir diese Stillhütchen für die Stillvorgänge fest tapen #hicks (bitte nicht lachen), mich nervt das ständige Verrutschen, wenn der kleine Schatz mit seinen Händchen dran kommt, wenn er mal hektisch wird.
Ich wünsche Euch auch noch alles Gute.
LG
kawamouse