Schlafverhalten 19 Monate und Zähne!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von casa08 21.10.10 - 06:51 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich muss mal wieder ein Frustposting los werden.

Also unser kleiner Racker ist jetzt 19 Monate und er schläft im Moment mehr als schlecht.

Ich tippe gerade mal wieder auf Zähne, da er sabbert, relativ viel weint (auch tagsüber), sehr schlecht schläft und eine laufende Nase hat und nur die Finger im Mund hat. Er würde jetzt die letzten Backenzähne bekommen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit den ganz hinten letzten Backenzähnen, ich habe das Gefühl das sind die schlimmsten.:-[

Er geht abends gegen 19.30 schlafen, im Moment wacht er zwischen 0.00 - 03.00 Uhr wieder auf und schreit ganz doll, dann ist nix mehr in seinem Bett zu machen, er klammert sich dann wie verrückt an mich. Er schläft dann neben mir besser, aber auch sehr unruhig, zuckt und zappelt, schüttelt den Kopf usw.

Ich muss noch dazu sagen, dass er gerade in der Krippeneingewöhnung steckt, dass macht er aber gut, er weint nach 3 Wochen Eingewöhnung überhaupt nicht mehr, er winkt mir und gibt mir ein Küsschen wenn ich gehe.

Wie sind Eure Erfahrungen in dem Alter mit Zähnen, Schlafverhalten und Krippeneingewöhnung????

LG
Jessica & Thami

Beitrag von emilia5 21.10.10 - 10:04 Uhr

Hallo Jessica!
Wir haben gerade genau die Phase, die Du beschreibst hinter uns gebracht (hoffe ich zumindest #kratz!). Emilia ist auch 19 Monate und hatte die Kitaeingewöhnung und erste Anzeichen der Backenzähne gleichzeitig zu bewältigen. Sie wachte 1 bis 2 Stunden nach dem Einschlafen wieder auf und wollte nur auf dem Arm sein. Ich habe dann im dunklen Kinderzimmer im Sessel mit ihr gekuschelt und nach einer Weile war sie immer so wach, dass sie wieder spielen wollte #schock, wir aber ins Bett wollten... Wir haben uns jetzt durch 2 solche Wochen irgendwie durchgehangelt. Wenn ich das Gefühl hatte, die Schmerzen sind zu doll oder ist sie leidet selbst zu sehr unter ihrer Unruhe, habe ich ihr ein Viburcol Zäpfchen gegeben. Das hat sehr gut geholfen! Gestern war die erste Nacht ohne Zäpfchen, Aufwachen, Brüllen, Herumwälzen, Im-Schlaf-Knöttern, etc. Sie hat wieder wie vorher ihre 12 Stunden ruhig durchgeschlafen #verliebt. Von den Zähnen keine Spur. Muss das "unterirdische Einschießen" gewesen sein ;-). Bei uns war es aber auch vorher bei keinem anderen Zahn so schlimm. Ich denke zusätzlich liegt es an der Kita, weil die Kleinen, selbst wenn sie gerne hingehen und sich wohlfühlen, doch sehr viele neue Eindrücke zu bewältigen haben und einem großen sozialen und emotionalen Stress ausgesetzt sind (so unsere KiA). Also Kopf hoch! Es geht vorbei! Und vielleicht hilft Euch ja auch ab und an mal ein Viburcol? LG Astrid #winke