Wie fast 1 Jahr Baby an Welpen gewöhnen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nack-nack 21.10.10 - 09:01 Uhr

Hallo ihr Lieben,

nach langem suchen nach DEM Hund haben wir uns nun eine kleine Hundelady angeschafft. Sie ist noch ein Welpe. Die Kleine lernt schon richtig gut. Nach nur zwei Tagen klappt es nun fast immer das sie nicht in das Zimmer unseres Sohnes darf. Sitz kann sie auch schon fast. Naja und beim Welpenbeißen sind wir noch dran es zu üben das sie es sein lässt.

Nun hab ich aber ein Problem. Ich weis nicht ob mein Kleiner auch etwas anderes hat, ABER:
Seid ein paar Wochen ist er doch etwas launisch. Und seiddem nun der Welpe seid Montag da ist hab ich das Gefühl das er irgendwie eifersüchtig ist und mit uns dickscht!
Der Kleine ist leider nun fast immer schlecht gelaunt. Zuerst hat er sobald er den hund gesehen hat angefangen zu weinen, obwohl er Hunde eigentlich schon ganz gut kennt und keine schlechte Erfahrung damit gemacht hat. Am zweiten Tag konnten wir ihn sachte etwas ran führen. Er ist ja unheimlich neugierig was das ist und greift auch immer wieder zu ihr hin, doch ein Welpe kommt dann halt aufs Kind zu, schlabbert ihn ab, oder kommt einfach auch nur so nahe. Dann scheint er irgendwie etwas Panik zu bekommen. Nach und nach ging das immer besser. Gestern hatte er sogar etwas mit ihr gespielt. Er schiebt sie weg wenn er in Ruhe gelassen werden will und wir nehmen sie dann auch von ihm weg. Beziehungsweise der Hund hat das sogar schon gelernt denn immer dann und wenn der Kleine kreischt geht sie ein schritt zurück, setzt sich hin und schaut ihn dann fragend an.
Also Tags über hats eigentlich immer besser geklappt, nur das ins Bett gehen.....

Sonst hat er eigentlich keine großen Probleme. Er isst sein Stüllchen, bekommt dann nochmal eine Flasche Milch, geht ins Bett, bekommt seine Spieluhr an, dann sagen wir gute Nacht, gehen raus.....meist spielt er dann noch etwas heimlich und schläft dann irgendwann ein.
Gut ok, das klappt so schon sid fast einen Monat nicht mehr. Er fängt an zu schreien, wird nur mit warem Tee oder warmer milch wieder ruhig und schläft dann ein (Schnuller will er nicht) oder er schreit immer weiter, wir nehmen ihn kurz nochmal raus zu uns und geben ihn dann nach 5 Minuten mit einem warmen getränk wieder ins Bett. Spätestens dann schläft er.
Gestern aber zum Beispiel hat nichts geklappt. Er war nur am weinen und schreien wenn er im Zimmer war, holten wir ihn raus war er weiter quänglich weil er ja eigentlich tod müde war. Irgendwie ist er dann nach gut drei Stunden hin und her eingeschlafen.
Ich hab irgendwie das Gefühl das das vielleicht an dem Welpen liegen könnte. Das er da eifersüchtig ist und denkt das er jetzt die nummer zwei ist oder so. Natürlich kanns auch etwas anderes sein. Aber ich weis ja leider nicht was er nun wirklich hat! Auch weis ich nicht wenn er das heut Abend macht wie ich ihn sonst ins Bett schlafen legen kann. Gestern hab ichs auch zum ersten Mal mit Geschichte erzählen versucht, wo er mir aber gleich zeigte das das nicht so seins ist.

Jetzt sind wir schon fast am überlegen der Welpen zurück geben zu müssen. Dies will ich eigentlich überhaupt nicht, doch wenns hart auf hart kommt ist mir natürlich mein Sohn wichtiger. Wir wollen jetzt noch ein paar Tage schauen wie es sich entwickelt. Aber wie gesagt ich will die kleine nicht zurück zum Züchter geben! Ich mein, für ein Welpen hat sie schon soooo viel gelernt und ist auch wirklich ganz lieb.....

Jetzt bitte ich euch um Rat! Wie kann ich den Kleinen am besten an den Welpen gewöhnen?
Und den zweiten Rat! Ich weis ich habs versaut das ich ihn mit Flasche immer hab einschlafen lassen.... Aber wie bekomme ich ihn an solchen Abenden wie gestern ruhig zum schlafen ohne das das für ihn in einen unschönen Erlebniss endet?

Sorry das ich so lang geschrieben habe, bin wirklich etwas verzweifelt und bitte da um nette Antworten!

Liebe grüße!

Beitrag von yorkie 21.10.10 - 09:45 Uhr

Hab dir ne Nachricht geschickt... vielleicht finden wir ja nen Punkt :-)

Beitrag von jula87 21.10.10 - 09:49 Uhr

ich auch! :-)

Beitrag von alkesh 21.10.10 - 13:52 Uhr

Klarer Fall von: vorher nicht vernünftig drüber nachgedacht!

Wenn Ihr den Welpen abgeben wollt, dann jetzt, denn das macht es dem Hund einfacher!
Übrigens, jeder Welpe lernt schnell, das liegt in seinem Naturell. Das er zurückweicht wenn Dein Sohn brüllt hat nichts damit zu tun der es gelernt hat, Hunde brechen sofort das Spiel ab wenn der Spielpartner quietscht, jault, etc.

LG

Beitrag von nack-nack 21.10.10 - 14:00 Uhr

Solche Antworten hatte ich schon befürchtet.

Ich kenne mich recht gut aus mit hunden da meine Eltern selbst einige Jahre Hunde züchteten. Daher war ich mir wohl vorher die Arbeit und aller Konsquenzen bewusst.

Nur ob das Kind genau dieses einen Hund mag bzw. dulden kann oder nicht konnte ich vorher leider nicht erahnen da ich schlecht in die Seele meines Kindes sehen kann.

Und es stimmt nicht ganz, wenn Welpen miteinander spielen und ddabei ihre zerrspiele betreiben und einer der Beiden quitscht, dann schreckt nur ganz zum Anfang der andere Spielpartner zurück. Sobald die Welpen ca. 5 Wochen alt sind funktioniert dies nicht mehr ganz so. Man konnte sehen das das sogar teilweise als Aufforderung aufgenommen wurde nun den Rang endgütlig bestimmen zu können und damit weiter zu machen.
Außerdem "brüllt" mein Sohn nicht. ist ja kein Tier! Sondern er quietscht halt oder meckert was aber nicht eine normale Lautstärke übertrifft.

Es tut mir leid wenn deine Antwort nicht böse gemeint war sondern ich sie nur so aufgefast habe. Aber das liegt daran das ich mir vorher sehr wohl und auch sehr lange überlegt habe nun doch wieder einen Hund anzuschaffen!
Nur wie gesagt, mein Sohn hatte keinerlei probleme mit anderen Hunden, daher hab ich nicht geahnt das so etwas eintrifft.

Aber um alle beruhigen zu können: Heute haben sich beide sehr gut gehalten. Beide haben gespielt, ab und zu auch miteinander, ohne murren, ohne entsetzte Blicke, ohne gequieke und ohne gehaule!
Das hat mich wirklich sehr froh gemacht denn so denke ich können wir die Kleine gut behalten.

Liebe grüße!

Beitrag von alkesh 21.10.10 - 14:12 Uhr

Nein, sie war nicht böse gemeint, nur ehrlich und direkt - warum das hier immer gleich mit böse assoziiert wird, bleibt mir wohl ewig ein Rätsel #gruebel

Hunde nicht aufhören, sind schlecht sozialisiert. Ich habe noch nie erlebt das Hunde nicht das Spiel abbrechen wenn der Gegenüber jault!