Unsauberes Arbeiten erste Klasse

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ramona_27 21.10.10 - 09:52 Uhr

Hallo!

Sarah geht seit 13.9 in die erste Klasse, sie wird im Nov 7.
Gestern sprach mich die Lehrerin darauf an, das Sarah zu "unsauber" arbeitet...sie solle sich mehr Mühe geben.

Mir ist es bei den Hausaufgaben auch aufgefallen, sie macht "schnell-schnell", damit sie endlich fertig wird.

Ich habe ihr erkärt, das es wichtiger ist, ordentlich und sauber zu arbeiten, als schnell. Sie sagte, sie versuche es ja, könne es aber nicht besser....

Hmmmh.....das die "Schrift" nach 5 Wochen noch nicht perfekt ist, ist ja auch klar...wie kann ich sie motivieren, sauberer zu schreiben und Sachen auszumalen? Oder kommt es doch von alleine, wenn sie sicherer wird??

LG und danke,

Ramona

Beitrag von sooderso 21.10.10 - 10:10 Uhr

Mein Sohn schreibt und malt auch nicht so sauber, wird hier auch nicht verlangt. Die Kinder sollen die Aufgaben verstehen und richtig lösen, sie sollen es gern machen und ohne Druck. Je öfter sie schreiben und malen, um so besser und sicherer wird es. Bei unserer Klassenlehrerin steht das ganz perfekte Ausmalen nicht an erster Stelle.

Beitrag von schokostreusel 21.10.10 - 10:12 Uhr

Hallo!

Also mit der Zeit wird das saubere Arbeiten schon wesentlich besser.
Die Kinder müssen auch das ja noch lernen.

Meine Tochter hat am Anfang die Hausaufgaben in der Hausaufgabenbetreuung gemacht und es hat mich gestört, dass dort nicht auf Ordentlichkeit geachtet wurde, nur auf Vollständigekit.
Sie wollte einfach schnell raus zum Spielen und hat nur einen Bruchteil der vorgegebenen Zeit genutzt. Das habe ich bei der Klassenlehrerin angesprochen und gebeten, die Kinder doch darauf hinzuweisen, wenn z.B. besser eine Zeile Platz gelassen werden soll oder wenn nicht richtig radiert worden ist und nur noch ein Geschmiere zu erkennen ist.

Das hat sich nun alles bis zum 2. Schuljahr auch stark gebessert.
Wenn ich heute noch etwas bei den Hausaufgaben zu "hingeschmiert" oder zu unordentlich finde, lasse ich meine Tochter die Aufgabe noch mal ordentlich machen, mit dem Hinweis, dass es doch schneller gehen würde, wenn man gleich sauber arbeitet.

Meine Tochter will ( auch heute noch) alles schnell machen und ist stolz, wenn sie z.B. bei einer Matheprobe als Erste fertig ist.
#augen Enttäuscht ist sie natürlich, wenn sie dadurch Aufgaben vergisst oder blöde Flüchtigkeitsfehler macht #augen. Da kann man wohl immer nur wiederholen, dass Schnelligkeit nicht alles ist und sie lieber nochmals die Arbeit kontrolllieren soll.

Beitrag von froehlich 21.10.10 - 11:01 Uhr

Hallo Ramona,

wie ja auch andere hier schon geschrieben haben....ich denke, die Arbeitsweise Deiner Sarah ist ziemlich typisch für viele Erstklässler (aber nicht NUR Erstklässler...;-)...). Mein Sohn (auch 1. Klasse) kämpft auch noch ziemlich mit dem "sauber" arbeiten....vor allem beim Ausmalen haperts, da steht dann auch öfter mal im Heft: "Das kannst Du besser machen!" :-).... . Ich glaube, die Kids müssen einfach erst lernen, daß es nicht nur darauf ankommt, Aufgaben rasch und vollständig, sondern auch ordentlich zu erledigen. Ausserdem differiert MEINE Auffassung von "ordentlich" manchmal stark mit der meines Sohnes. ("Wieso Mama? Die Zahl kann man doch wunderbar lesen...." ähem....). Die Lehrerin meines Sohnes legt allerdings insgesamt nicht soooooo viel Wert auf supersauberes Arbeiten und lässt (finde ich) ziemlich viel durchgehen. Vielleicht habt ihr einfach eine strengere Lehrerin erwischt. Ich mach's allerdings auch so, daß ich die Hausaufgaben meines Sohnes regelmäßig durchsehe und wenn ich meine, daß er irgendetwas besonders schlampig geschrieben hat lasse ich ihn das ausradieren und nochmal schreiben. Mir ist es schon wichtig, daß er sich eine ordentliche Heftführung angewöhnt. Aber ich denke, das kommt mit der Zeit. Setz Dich doch ab und zu mal mit Deiner Tochter gemeinsam hin und motiviere sie, sich gründlich Zeit zu nehmen und "schön" zu malen - ich finde, das rentiert sich bei den Erstklässlern wirklich. Mein Sohn macht seine Hausaufgaben eigentlich alleine, aber manchmal stelle ich mich dann wirklich bewusst hin und gucke drauf, daß er LANGSAM, aber sorgfältig arbeitet. In der Hoffnung, daß er's irgendwann von selbst und alleine macht. Manchmal klappt das schon ganz gut.

LG, Babs

Beitrag von 3wichtel 21.10.10 - 11:25 Uhr

Wenn sie gerne "schnell-schnell" macht, hilft eine ganz einfache Maßnahme:

Sie soll jeden Tag 30 Minuten Hausaufgaben machen.
Wird sie nicht fertig, machst Du eine kurze Notiz für die Lehrerin fertig.
Schafft sie es ordentlich (!) schneller, muss sie die restliche Zeit noch Lesen o.ä.

So wird es ihr leichter fallen, die Sachen ordentlich zu bearbeiten, da sie weiß, dass es eh vor Ablauf der 30 Minuten kein Entkommen gibt.

Beitrag von nini1978 21.10.10 - 16:11 Uhr

Hallo,

ich hab neulich meine Tochter gefragt, ob sie meint dass das so in Ordnung geht oder ob sie das nicht schöner schreiben könnte. Daraufhin meinte sie ganz überzeugt:"Du, das wird die Lehrerin schon abhacken!" So nach dem Motto: nerv nicht, das wird schon passen...#augen
Naja, bin schon auf die erste Sprechstunde gespannt...

Lg Regina

Beitrag von ilva08 21.10.10 - 21:15 Uhr

Wenn zu flott gearbeitet wird, kann man als Mama auch ruhig mal zum Radiergummi greifen.
Allerdings solltest du dich damit auf Übungen beschränken, bei denen es explizit ums Schönschreiben geht.
Also nicht die ersten selbst produzierten Wörter radieren, bei diesen Übungen braucht das Kind seine Konzentration zum Finden der korrekten Laute.
Wenn deine Tochter allerdings das G,g in Linien schreiben üben soll und es rutscht nach oben oder unten... radieren!

Man kann sich nicht immer darauf verlassen, dass die Lehrerin jeden Patzer sieht. Wenn 25 Kinder in der Klasse sind und Deutsch UND Mathe auf war UND aus irgendeinem Grund die Zeit knapp ist, dann überprüft sie die Hausis tatsächlich nur auf Vollständigkeit.

Oh, und bloß nicht beeindrucken lassen vom beliebten: "Frau Soundso HAT ABER GESAGT..."
Wenn alles stimmen würde, was ICH angeblich schon gesagt haben soll... #augen :-D

Einfach antworten: "Faru Soundso hat MIR aber das-und-das gesagt." Fertig.

Beitrag von zaubertroll1972 22.10.10 - 11:07 Uhr

Hallo,

die Lehrerin meines Sohnes hat gleich zu Anfang gesagt wir sollten schon auf die Sauberkeit der Schrift achten und so war ich in dieser Hinsicht ziemlich konsequent und habe oft und viel ausradieren lassen.
Es gab oft Stress und Theater aber jetzt ist mein Sohn in der 2. Klasse und hat eine schöne und saubere Handschrift und arbeitet auch sonst ordentlich.
Ich würde sagen daß es sich gelohnt hat.

LG Z.