Integrationskraft oder Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von majanti 21.10.10 - 11:05 Uhr

Hallo!
Mich würde mal interessieren ob es hier eine Integrationskraft die im Kiga arbeitet gibt?
Oder auch ne Mama deren Kind Integrations Kind ist.
Zwecks Erfahrungsaustausch, ich soll ab Nov oder Dez Integrationskraft sein.

Danke
Marion

Beitrag von anja478 21.10.10 - 11:07 Uhr

Hallo,

Mein Sohn hat seit zwei Wochen einen Integrativplatz

LG

Anja

Beitrag von majanti 21.10.10 - 19:39 Uhr

Hallo!
Wie alt ist dein Sohn? Was für Probleme hat er denn, nur wenn du es schreiben magst (gern auch über VK)?
Für mich ist der Anfang so schwer, bis ich weiß was alles fehlt und dann was bearbeite ich zuerst.
Wie ging die kraft bei euch vor?

Danke für deine Hilfe
Marion

Beitrag von visilo 21.10.10 - 11:40 Uhr

Mein Sohn ist seid über 2 Jahren ein I-Kind und in seiner Gruppe gibt es 4 weitere I-Kinder.

LG
visilo

Beitrag von majanti 21.10.10 - 19:34 Uhr

Hallo!
Darf ich mal fragen was mit ihm gemacht wird? Welche Schwerpunkte oder Ziele hat die Kraft sich gesezt?
Ich frage deshalb weil ich total unerfahren im dem Gebiet bin und nicht weiß wie ich anfangen soll und was für Bereiche wichtiger sind. Noch dazu weiß ich auch gar nicht so viele Spiele die für bestimmte Bereiche passen.

Vielen Dank für deine Hilfe
Marion

Beitrag von visilo 23.10.10 - 16:01 Uhr

Mein Sohn ist ( war) sprachverzögert und er hat Probleme mit der Aufmerksamkeit und Probleme im Sozialverhalten er hat eine Wahrnehmungsstöhrung. Im Kiga kümmert sich die Heilpädagogin meist nur um 2-3 Kinder gleichzeitig, diese werden entsprächend ihrer Schwächen gefördert.
Das Selbstbewußtsein der Kinder wird gestärkt da sie in diesen Kleinstgruppen oft mehr Erfolgserlebnisse haben wie in der großen Gruppe. In der I-Gruppe sind ja eh weniger Kinder und mehr Pädagogen ( es gibt z.B. bei uns nur augebildete Erziehr und Heilpädagogen und nicht nur Kinderpfleger in der Gruppe). Desweiteren kommen Therapeuten in den Kiga ( z.B. für Ergo und Logo) Mein Sohn hat im Kiga einen recht strammen "Stundenplan" er hat täglich 1-2 "Lerneinheiten" die jeweils 45-90 Minuten dauern. Dort lernt er sich besser zu konzentrieren und seine Frustrationsschwelle höher zu halten auch soll er dort sein Sozialverhalten verbessern, also sich anderen unterorden, auch mal verlieren können, auch mal warten können, Konflikte besser lösen.... Es werden Spiele gespielt die die Sprachkompetenz erhöhen oder die die Geschicklichkeit oder Konzentration fördern, davon gibt es unzählige.

Mein Sohn liebt im Moment das Spiel "Make´n´Brake", Schach, Kniffel und die Schokohexe auch wird of das Spiel "Ich packe meinen Koffer..." gespielt. Das machen wir jetzt auch zu Hause und er ist nun schon besser wie wir#schein.

LG
visilo

Beitrag von krokolady 21.10.10 - 12:13 Uhr

meine Tochter war I-Kind im Regel-Kiga
Besucht jetzt aber eine heilphädagogische Kleingruppe im Lebenshilfe-KiGa.

Beitrag von kati543 21.10.10 - 14:18 Uhr

Mein Großer ist I-Kind im Regelkiga seit 1 Jahr. Der Kleine kommt ab Januar als I-Kind in denselben Kiga.

Beitrag von majanti 21.10.10 - 19:36 Uhr

Hallo!
Darf ich mal fragen was mit ihm gemacht wird? Welche Schwerpunkte oder Ziele hat die Kraft sich gesezt?
Wie war der Anfang? Habt ihr gesagt was Euch wichtig ist?

Vielen Dank für deine Hilfe
Marion