Wo kann mich sich über Kindergarten beschweren?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schneeflocke75 21.10.10 - 11:12 Uhr

Gibt es eine Stelle, wo man sich über den Kindergarten beschweren kann?

Ich habe das Gefühl, dass bei uns Mobbing stattfindet - und zwar von den Erziehern an die Kinder.

Meine Tochter und ihre Freundin müssen gerade eine Strafe verbüsen.
Allerdings wurden wir als Eltern nicht informiert.
Ich habe es lediglich von der Mutter der Freundin erfahren.
Und durch Nachfragen auch von meinem Kind.

Aber von den Erziehern wird alles totgeschwiegen.

Wir hatten so einen Fall schon mal. Da ist im Kindergarten auch was vorgefallen und wir haben genau nachgefragt. Allerdings lenkte man ab und redete von anderen Themen, usw.

Aber das muß auch gewesen sein - dies wurde auch von anderen Kindern erzählt.
Aber die Erzieher weichen immer aus bzw. informieren nicht richtig.

Wir haben jetzt das Gefühl, dass in dem Kindergarten so eine Art Mobbing stattfindet - wir haben mit den Erziehern nicht mehr weiterkommen.

Die Mißbrauchsfälle wurden ja auch über jahrzehnte nicht zugegeben.

Fakt ist: Kindergarten wechseln ist eine Lösung.

Aber wie und wo kann man sich über den Kindergarten über das Mobbing beschweren?

Und andere Eltern müssen gewarnt werden.

Beitrag von schnuffelschnute 21.10.10 - 11:14 Uhr

Hallo!

Was denn für eine "Strafe verbüßen"?

Ich erfahre auch nicht über jedes Strafpuzzle alles :-)

LG

Beitrag von twins 21.10.10 - 11:19 Uhr

Hi,
wenn es arg ist, dann beim Träger, sprich Gemeinde (Bürgermeister), Stadt, Kirche (Pfarrer).....

Und wir haben bei der Gemeinde extra noch eine Stelle speziell für den Kiga. Aber ehrlich, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Unser Sohn wurde auch von anderen Kindern sexuell belästigt. Dem Kiga war es egal, der anderen Mama peinlich. Im Endeffekt kam dann eine Referentin die über Sexualspiele geredet hat. Raus kam: die Kinder können sich alles möglich in allen Öffnungen gegenseitig stecken...laßt sie, es sind doch nur Kinder und wenn andere auch Älter und überlegener sind....was solls. Ein paar Eltern haben mit dem Kopf geschüttelt andere fanden es normal, wenn die sog. Doktorspiele nicht freiwillig etc. stattfinden.

Grüße
Lisa
...die den Kiga gewechselt hat

Beitrag von juniorette 21.10.10 - 11:21 Uhr

Hallo,

was hat das mit Mobbing zu tun, wenn deine Tochter zum 2.Mal für etwas bestraft wird? Weswegen wurde sie bestraft?

Die zwei Strafen mögen ungerecht gewesen sein, aber das ist noch lange kein Mobbing.

Beschweren kannst du dich beim Träger (Kommune, Kirche, etc.), aber wenn du dich bei denen auch so wirr ausdrückst wie hier, werden sie dich nicht verstehen.

"Die Mißbrauchsfälle wurden ja auch über jahrzehnte nicht zugegeben. "

Welche Missbrauchsfälle und wie kommst du da jetzt drauf? #kratz

LG,
J.

Beitrag von oomausioo 21.10.10 - 11:22 Uhr

Hallo,

ich würde mich erstmal mit dem Elternbeirat beraten - dafür ist er da.

lg Anni

Beitrag von thea21 21.10.10 - 11:25 Uhr

Wie eine Vorrednerin schon meinte: Was für ne Strafe und warum.

Wir als Mütter reagieren ja doch manches Mal schon emotionaler als notwendig.

Beitrag von windsbraut69 21.10.10 - 11:30 Uhr

Wie kannst Du denn von Mobbing sprechen, wenn Du gar nicht weißt, was dort passiert?

Gruß,

W

Beitrag von schnuffinchen 21.10.10 - 15:16 Uhr

Vergebliche Liebesmüh...

Von unserer Iberostar75, septembermami2005 und wie auch immer sie hier noch hiess, wirst Du auf solche Fragen keine verwertbare Antwort erhalten...



"Geh mal in den Keller, ich glaub die Russen sind da!"

Beitrag von visilo 21.10.10 - 11:35 Uhr

Ganz ehrlich, der Kiga informiert und auch nicht über Strafen, warum auch. Ich will das auch nicht wissen, was im Kiga passiert muß auch dort geklärt werden, ich war ja nicht da und werde denen sicher auch nicht reinreden. Dein Kind hat was angestellt und wird dafür angemessen bestraft wo ist das Problem das ist doch kein Mobbing.

LG
visilo

Beitrag von silbermond65 21.10.10 - 11:38 Uhr

Meine Tochter und ihre Freundin müssen gerade eine Strafe verbüsen.

Das nennst du Mobbing?
Mobbe ich dann meine Kinder auch,wenn ich sie für etwas bestrafe,was sie angestellt haben?
Ich denke mal ,du übertreibst.
Wenn ich hier ständig die Meckereien über die Kindereinrichtungen lese und dann ist es manchmal einfach nur Pillepalle........behaltet eure Kinder doch am besten zu Hause und betreut sie selbst,wo ihr doch alles so viel besser könnt.

Beitrag von cori0815 21.10.10 - 12:22 Uhr

hallo SChneeflocke!

Kann es sein, dass die Emotionen bei dir gerade ziemlich hochschäumen???

Mich würde ja interessieren, welche Strafe sie verbüßen müssen. Denn wenn es wirklich nur eine erzieherische Maßnahme im Sinne von "etwas nicht dürfen" oder "eine bestimmte Aufgabe, die sonst immer von anderen ausgeführt wird, eine Woche allein ausführen müssen" ist, wird es dafür vielleicht einen Grund geben.

Ich finde immer, es ist okay, wenn die Erzieherinnen gewisse Maßnahmen ohne Rücksprache mit den Eltern ergreifen und durchsezten. Denn wenn du sie in den KiGa gibst, dann weißt du ja, dass die Erzieherinnen in der Zeit ihre Arbeit machen und du rel. wenig Einfluss hast.

Dass die Erzieherinnen nicht alle Eltern über jeden kleinen Regelverstoß und jede "Strafe" informieren, finde ich gerechtfertigt. Ich selbst bin Lehrerin in einer Berufsschule und wenn ich jeden Ausbilder im Betrieb anrufe, weil sein Azubi heute außer der Reihe mit Mülldienst dran ist, weil er absichtlich den Mülleimer umgekippt hat, dann hätte ich am Ende eines Unterrichtstages viel zu tun ;-) Wie sollen die Erzieherinnen denn Autorität haben, wenn sie jeden Fall erst mit dir abklären sollen? Dann würden die Kinder bald zu den Erzieherinnen sagen "Sie haben mir gar nix zu sagen, da fragen Sie mal erst meine Mama." Und dann kannst du sie auch gleich zuhause lassen.

Als ich neulich die Erzieherin meines Sohnes fragte, wie er sich denn im Moment so benehme (weil er zuhause so aufgedreht war), bestätigte sie mir meinen Verdacht, dass er im KiGa auch so sei und dass er deshalb zusammen mit den anderen unruhigen Hühnern auch "Tobe-Raum"-Verbot hat, bis sich sein Verhalten wieder ändert.

Mein Sohn hatte darüber kein Wort verloren. Ich habe ihn auch nicht diesbezüglich ausgequetscht. Ich denke, meist ist es doch so: wenn die Kinder sich NICHT bei ihren Eltern beschweren, dann bewegen sie die Sache in ihren Köpfen und sehen vielleicht auch ein, dass die "Strafe" - oder nennen wir es mal Konsequenz - gerechtfertigt gewesen ist.

Klar, Fälle von Missbrauch gibt es - aber da geht es doch sicher nicht um eine kleine Konsequenz, sondern um wirklich große Fische. Da gilt es, seine Kinder zu sensibilisieren. Ich sage ihnen immer: "Wenn du das Gefühl hast, dass jemand böse zu dir ist, obwohl du nicht weißt, warum, dann kannst du es mir ruhig sagen. Dann überlegen wir gemeinsam, was der Grund sein könnte und sprechen mit den Leuten, falls wir nicht allein drauf kommen."

LG
cori

Beitrag von cori0815 21.10.10 - 12:26 Uhr

Ach, beschweren kannst du dich beim Träger des Kindergartens, also demjenigen, der die Kindergartenleitung bezahlt. Aber vorher würde ich versuchen, die Sache direkt im Kindergarten zu klären. Und wenn das nichts bringt, kannst du den Elternrat einschalten.

Willst du wirklich den Kindergarten wechseln wg. einer von den Erzieherinnen angeordneten Konsequenz? Wie oft willst du das machen, bis das Kind mit der Schule fertig ist???#kratz

Wechselt das Kind auch jedes Mal die Eltern, wenn es von ihnen eine (mehr oder weniger gerechte) Konsequenz erdulden muss???

LG
cori

Beitrag von fibia 21.10.10 - 12:23 Uhr

Ich kann natürlich die Situation in Eurem Kindergarten nicht einschätzen, denn was Du schreibst, hört sich eher nach Lapalie an. Welche Strafe mussten sie denn verbüsen? 5 Minuten auf der Bank sitzen oder so? Und was war der Grund? Gab es das schon öfter? Sind es immer nur die selben Kinder?
Der erste Schritt wäre ein Gespräch mit den Erzieherinnen und der Leitung und wenn sich die Situation nicht klären lässt dann würde ich mich an den Träger (Stadt, Kirche etc.) und/ oder an das Jugendamt wenden.

Alles Gute
Fibia

Beitrag von hummelinchen 21.10.10 - 13:35 Uhr

Hallo,
wenn es um das eigene Kind geht, werden Eltern oft subjektiv. Und um dir eine objektive Meinung geben zu können, müsste ich wissen, was überhaupt passiert ist.
Fakt ist aber, dass ihr/du euch aus irgendeinem Grund unwohl fühlt und dass müsst ihr/du entweder bei der Leitung, beim Träger oder Kommune/Stadt vortragen. Allerdings schlage ich erst einmal die Leitung vor...

Ansonsten ist dien Text schwer verständlich und unvollständig...

lg Tanja

Beitrag von schnuffinchen 21.10.10 - 15:22 Uhr

Sorry, aber Du hast doch immer mehr einen an der Klatsche #Klatsch - daran ändert auch der x-te neue Nickname hier nichts!

Deine Tochter tut mir mittlerweile wirklich leid. Es gab auch mal Zeiten, wo Du und Deine psychischen Entgleisungen mir leid getan haben, aber da Du Dir ja offensichtlich nicht helfen lässt und vermutlich sogar die teils gut gemeinten Ratschläge hier als "Mobbing" empfindest, fürchte ich nur noch um das Seelenheil und eine gesunde Entwicklung Deiner Tochter.