Kennt ihr das auch?? Verhalten der Kinder, wenn ...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von criseldis2006 21.10.10 - 12:00 Uhr

beide Elternteile da sind.

Hallo,

verhalten sich eure Kinder auch anders, wenn beide Elternteile zu Hause sind bzw. wenn ihr mit ihnen allein seid??

Beispiel:

Morgens stehen wir auf, ich dusche und mache mich fertig für die Arbeit. Dann wecken wir die Kinder. Laura ist schon ziemlich selbständig, was das anziehen betrifft.
Dann wird gefrühstückt. Danach macht mein Mann Helena fertig für den KiGa und Laura zieht sich an - nach endlosen Diskussionen.

Es ist nur Hektik und Weinerei, weil irgendwas nicht passt. Bis wir dann endlich im Auto sitzen, bin ich nass geschwitzt und die Kinder auch.

Heute war es nun so, dass mein Mann sehr früh zur Arbeit musste und ich mit den Mäuse alleine war. Und was soll ich sagen? Es klappte alles reibungslos. Laura zog sich ohne Diskussion an, Helena ließ sich in Ruhe fertig machen und das Frühstück klappte auch ohne Murren.

Wir waren richtig entspannt als wir aus dem Haus gingen. Auch das Einsteigen ins Auto klappte super.

Warum sind die Kinder anders, wenn sie mit einem alleine sind???

Bin schon auf eure Antworten gespannt.

LG Heike

Beitrag von cherry19.. 21.10.10 - 12:09 Uhr

Is bei uns auch so. Bei uns liegt es daran, dass ich irgendwie entspannter bin und das sich auf die Kinder überträgt. :-)

Beitrag von cori0815 21.10.10 - 12:11 Uhr

hi Heike!
Bei uns ist es auch immer unentspannt, wenn mein Mann morgens auch mal da ist. Das hat aber damit zu tun, dass er sonst in der Woche unterwegs ist und nur am Wochenende (wo ja gewöhnlich morgens keine Hektik aufkommt) zuhause ist.

Bei uns ist es mo-mi morgens auch gern mal wuselig und die Kinder streiten sich oder ziehen sich nicht an. Ich bin dann gelassen bis motiz - je nach Laune.

Witzig ist aber, dass sie do und fr, wenn ich arbeiten und sehr früh und pünktlich los muss, immer super mitmachen. Dann stehen sie kommentarlos um 6.30 Uhr auf, ziehen sich selbständig an, kümmern sich um ihre Kindergartentaschen, ziehen Jacke und Schuhe an und stehen meist schon am Auto, wenn ich noch meine Taschen und Jacke vom Haken nehme - wow!

Ich habe immer das Gefühl, als wissen sie genau, wann und wo sie es mit wem machen können ;-)

Vielleicht solltet ihr aus dem heutigen Morgen eine Lehre ziehen: übernehmt doch einfach wechselnd die Kinder: Mo, Mi und Fr. du, die anderen Tage dein Mann. Derjenige, der jeweils nicht dran ist, kümmert sich einfach nicht darum und fährt eben 5 MIn. früher los zu Arbeit.

LG
cori

Beitrag von twins2302 21.10.10 - 12:12 Uhr

Hallo Heike!

Das WARUM kann ich dir leider auch nicht beantworten, aber ich kenn das auch. Wenn ich abends arbeiten musste, war mein Mann abends auch alleine mit den Jungs. es gab nie Gemecker oder Probleme, so wie das oft war, wenn wir beide daheim waren.
Ich musste mir das sehr oft von meinem mann anhören, er hat es nicht böse gemeint, ber ich habe wirklich angefangen an mir zu zweifeln. Irgendwann hat sich aber auch der "normale" Ablauf eingestellt, wenn ich arbeiten war und die Kinder waren nicht mehr so lieb und ruhig.
Ich glaube, dass es 1. was mit der ungewohnten Situation zutun hat, was für die Kinder mal was neues ist. und 2. denke ich, dass man sich als Mutter oder vater innerlich wappnet für die Dinge, die kommen mögen, wenn man mal alleine ist. dadurch ist man vielleicht selbst besser organisiert.

Ist doch schön, dass du so einen entspannten Start in den Tag hattest, aber bring den morgendlichen Stress nicht mit deinem mann in verbindung! :-)

Liebe grüße, Steffi

Beitrag von peachii 21.10.10 - 12:55 Uhr

Hallo,

ja das ist bei uns auch so;-)
Auch Abends, wenn Papa mit da ist steht sie gerne noch 10 Mal im Wohnzimmer und erzählt, dass sie nicht schlafen kann#schein Oder ruft dann immer#nanana
Wenn ich alleine da bin, liegt sie um halb aucht im bett und schläft#rofl

Grüße
Peachii

Beitrag von xandria 21.10.10 - 14:10 Uhr

Hallo Heike,

ist bei uns das gleiche Spiel. Hab mich auch immer schon gewundert, aber wenns bei anderen auch so ist. Auch das mit dem Zubettgehen ist bei uns so. Wenn ich allein mit ihr bin, schläft sie brav, wenn wir beide da sind, wird öfter nochmal rausgekommen.

LG, Kathrin

Beitrag von bine3002 21.10.10 - 16:52 Uhr

Wir haben zwar morgens keine Probleme, aber auch meine Tochter ist bei Papa anders und auch bei Oma und Opa und am "Schlimmsten", wenn alle zusammen sind.

Ich glaube das hat etwas mit der sozialen Struktur zu tun. In etwa so als würde man bei einem Wolfsrudel ein Rudelmitglied für ein paar Tage wegsperren und dann wieder in die Gruppe lassen. Das Ergebnis wäre eine aufgewühltes Rudel, das erstmal die Rangordnung wieder klarstellen muss. Es gäbe Beissereien und Streit und alle wären durch den Wind. Alternativ auch bei Schimpansen oder anderen Rudeltieren zu beobachten.

Na ja und da wir Menschen ja auch soziale Wesen sind, wird das bei uns ähnlich ablaufen, nur das wir uns darüber nicht bewusst sind. Das Kind versucht ständig seine Stellung im "Rudel" herauszufinden. Mit Mama ist das in der Regel geklärt, weil sie sehr viel mehr Zeit mit dem Kind verbringt. Der Papa nimmt aber eine Sonderstellung ein, weil er kommt und geht, mal da ist und mal nicht. Allein dadurch bringt er eine gewisse Unruhe in die Familie und ist aus Sicht des Kindes weniger verlässlich. Und ein Kind zeigt das eben unterbewusst durch solches Verhalten.

Beitrag von loonis 21.10.10 - 19:07 Uhr




Kenne ich nicht so ...

ist egal ,wer da ist ...ob nur Papa od. nur Mama od.
beide...

LG Kerstin

Beitrag von cooky2007 21.10.10 - 21:43 Uhr

Ja, kenne ich auch - in vielen Situationen.

Ich mit beiden Kindern bin schneller morgens aus dem Haus als wenn Papa sich alleine fertig macht und dann uns mithilft.

Bei uns ist das so (denke ich), das mein Sohn ganz bestimmte Strukturen braucht. Erst weckt Mama, dann waschen, anziehen, spielen, runtergehen, frühstücken, Zähne putzen, anziehen etc. Immer alles nach demselben Spiel.
Ist der Papa mit dabei (selten unter der Woche, immer am Wochenende) oder wir sind mal bei Oma & Opa, läuft alles aus dem Ruder.

Merkwürdigerweise ist es auch so, dass sich mein Sohn mit einem Teil (Papa, Mama, Oma, Opa) alleine total lieb verhält, kommt jedoch ein zweiter Erwachsener dieser Gruppe hinzu, dann beginnt er zu bocken. Und meist bin ich der Auslöser. So wie heute Mittag - er war bei Opa im Garten - ich kam dazu und schon begann das Gebocke & Geheule.