Weihnachten im Schuhkarton - Kritik?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 12:59 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bin mir nicht sicher, ob meine Frage ins Weihnachtsforum gehört, aber sie ist mehr so politisch oder allgemein bezogen. Ich suche ja nicht nach Geschenken oder so ;-)

Ein paar Jahre lang habe ich bei Weihnachten im Schuhkarton mitgemacht. Fand das ne super Sache, dass auch diese Kinder etwas zu Weihnachten bekommen.

Allerdings habe ich letztes Jahr Kritiken dazu gelesen. Leider finde ich sie nicht mehr. Es ging dabei nicht um die religiösen Hintergründe (die stören mich nicht so sehr), sondern ich dachte gelesen zu haben, dass die Kinder, die die Pakete bekommen, nicht arm sind.
Habe in Erinnerung, dass die Schulen und Kindergärten, die besucht werden, in größen Städten liegen und sich die Unterbringung dort nur die reicheren Bürger leisten können. #gruebel

Weiß jemand was darüber?

(Es geht hier auch nicht um die Diskussion, dass in D auch arme Kinder sind. Das weiß ich und man sollte natürlich auch denen helfen. Allerdings ist vermutlich ein himmelweiter Unterschied zwischen armen Kindern in Deutschland und armen Kindern in Moldawien.)

LG

Beitrag von nane75 21.10.10 - 13:25 Uhr

Ich habe die Kritik letztes Jahr geschrieben.
Es ging um Pakete die in Bosnien verteilt wurden.
Ich denke aufgrund meiner öffentlichen Kritik (ich habe es direkt vor Ort kritisiert)wurden letztes Jahr dort keine Pakete mehr verteilt.
Weder an Schulen noch an arme Kinder.
Nunja mal schauen, was dieses Jahr passiert.

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 13:30 Uhr

Was hattest du denn genau geschrieben?

Beitrag von nane75 21.10.10 - 13:32 Uhr

Genau das, was du wiederholt hast!

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 13:34 Uhr

Ok, danke, dann ist mein Gedächtnis ja super :-)

Warst du mit dort und hast die Pakete verteilt?

Beitrag von nane75 21.10.10 - 13:37 Uhr

Nein ich habe Verwandte besucht und bin zufällig Zaungast der Aktion geworden.Mein Neffe (wahrlich nicht arm) wurde reich beschenkt.
Er konnte sich nehmen soviel er wollte, seine Freunde auch!Mir wurde auch angeboten mich zu bedienen.

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 13:48 Uhr

Schade um die schöne Idee an sich...

Beitrag von tauchmaus01 21.10.10 - 13:40 Uhr

Wurde das irgendwie veröffentlicht? Ich finde diese Aktion immer merkwürdig und denke eher an die Kinder hierzulande die arm sind. Mitgemacht hab ich erst einmal und zwar letztes Jahr. Einfach weil meine Tochter sich sonst ausgeschlossen vorgekommen wäre.

Ich denke dieses Jahr werden wir uns das nochmal überlegen.

Mona

Beitrag von nane75 21.10.10 - 13:44 Uhr

Nein das wurde nicht veröffentlicht.Ich habe leider nicht rausgefunden,welche Organisation dahinter steckt.
Die Kartons waren bunt bemalt,beklebt und von KIGA und Schulkindern.
100% aus Deutschland.

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 13:48 Uhr

Also könnte es rein theoretisch auch ne andere Aktion als "Geschenke der Hoffnung sein"?
Die haben ja immer diese Aufkleber drauf für Altersklassen und Geschlecht...?

Beitrag von nane75 21.10.10 - 13:49 Uhr

Natürlich, da gibt es ja hunderte Aktionen und alle nennen sich ähnlich...

Beitrag von eishaendchen80 21.10.10 - 13:56 Uhr

mir kam das schon vor zwei Jahren komisch vor. Als ich damals einen abgab wurde dieser aufgemacht und nachgeschaut.

Wir hatten eine Liste

keine Schoki
und die Kleidung sollte sauer und ordentlich sein

war es alles aber die beiden Damen hatten an allem was auszusetzen.
Ich nahm dann meinen Schuhkarton und gab die meiner SchwieMa welche ein Patenkind in Bolivien hatte und wir schickten das dann dorthin.
Da war die Dankbarkeit viel größer

Beitrag von nane75 21.10.10 - 13:58 Uhr

Die Pakete werden im Nicht EU Ausland an den Grenzen sporadisch kontrolliert, deshalb müssen die Pakete wenn mgl.auf sein!

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 14:08 Uhr

Ach, das hier habe ich gefunden:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=59&id=2331418

Beitrag von che-raya 21.10.10 - 14:34 Uhr

Hallo,

ich weiß, von jemandem der diese Sachen persönlich verteilt, das es zwar ankommt, aber nur bei denen, die mit Ihrem Geld nix anzufangen wissen.

Eine Kindergartengruppe mit 20 Kindern (dort können sich den Kindergarten sowieso nur besserverdiener leisten) hat etwa 100 Pakete bekommen.
Jedes Kind hat also 5 Pakete mit heim genommen.

Die Sachen, die die Kids nicht haben wollten kamen auf den Müll.

Weihnachten im Schuhkarton ist, mMn, das allerletzte!

Dann doch lieber eine kleine Hilfe über´s ganze Jahr!

Lg
CR

Beitrag von enni12 21.10.10 - 15:06 Uhr

Hallo,

da wir auch regelmäßig spenden, fand ich es eigentlich eine super Idee. Wir wollten letztes Jahr mitmachen.
Wir wollten gebrauchte aber sehr gut erhaltene Spielsachen der Kinder zusammenpacken und ich habe erfahren, dass man keine gebrauchten Gegenstände schicken darf #schock
Warum denn nicht? Ich mein, wenn Kinder arm sind, dann ist ihnen doch auch damit geholfen, oder? Wir wollten ja keinen Schrott verschicken sondern nur gut erhaltene Sachen!
Letztendlich haben wir die Spielsachen persönlich in ein Kinderheim hier in der Nähe gebracht und die haben sich riesig drüber gefreut.

Schade eigentlich

Dani

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 15:34 Uhr

Das hat was mit dem Zoll zu tun, warum die Sachen neu sein müssen. Gebrauchte Dinge müssten sonst erstmal in Quarantäne bzw. desinfiziert werden...

Beitrag von sunnygirl81 21.10.10 - 15:16 Uhr

Hab über das im WEihnachtsforum geschrieben. Wir sollen noch 5 Euro dazugeben, dass sie es senden können

Beitrag von enni12 21.10.10 - 15:25 Uhr

Genau, das hat man uns auch noch gesagt!

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 15:31 Uhr

Die zusätzliche Spende für den Transport ist aber freiwillig und kein Muss...

Beitrag von qrupa 21.10.10 - 15:41 Uhr

Hallo

also ich kenne einge Leute persönlich die schon seit Jahren immer hinfahren um die Pakete zu verteilen und da ging bisher alles mit rechten Dingen zu. Es gibt ja aber eine ganze Reihe Aktionen dieser Art, wie das bei anderen Aktionen läuft weiß ich nicht.

Beitrag von nixfrei 21.10.10 - 15:46 Uhr

Und haben die Helfer mal berichtet, was das für Kinder waren, die die Geschenke bekommen haben?

Beitrag von qrupa 21.10.10 - 16:24 Uhr

Hallo

also die, die ich kenne sind meist in Waisenhäusern oder Notunterkünften für Straßenkinder und machen hinterher einen Infoabend für Interessierte wo sie genau erzählen, Fotos zeigen,...
Man kann bei absolut keiner Organisiation ausschließen, dass es irgendwo schwarze Schafe gibt, aber gerade bei dieser hab ich persönlich trotz aller Kritik die jedes Jahr wieder aufkommt ein gutes Gefühl

LG
qrupa

Beitrag von visilo 21.10.10 - 15:46 Uhr

Ich habe letztes Jahr immer wieder gelesen das die Sachen nicht dorthin gehen wo man es denkt sondern das die Sachen an "reiche" Kinder verteilt werden, bzw das erstmal die Familien der Hilfsorganisation sich und ihre Angehöhrige versorgt, was nicht gefällt landet im Müll oder wird zu Geld gemacht.
Wir wollten von 3 Jahren auch mal was abgeben da hieß es aber das wir den Versand selber bezahlen müssen ( ich glaube die wollten damals knapp 10 Euro von uns#aerger) da haben wir das ganze lieber wieder mitgenommen, hilfsbedürftige Kinder gibt es hier auch genügend.

LG
visilo

Beitrag von ostsonne 21.10.10 - 15:51 Uhr

Also ich hab da auch öfters mal mitgemacht und zweimal eine Antwort aus Polen bekommen. Wirklich arm waren diese Leute nicht........

  • 1
  • 2