Einleitung auf Wunsch? Gibts das?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mama-von-marie 21.10.10 - 13:18 Uhr

Gibt es das tatsächlich, dass man auf Wunsch am ET einleiten lassen
kann? Lese hier zur Zeit öfter Kommentare wie "lass doch einfach am
ET einleiten".
Und aus welchen Gründen leiten die Ärzte dann ein?

Ich weiß, man soll sich nicht mit Anderen vergleichen, aber die 2. Geburt
meiner Schwester war - ebenso wie die Erste - die Hölle.
Knapp 14 Tage übertragen, und trotz schmerzhafter Einleitung hat die
Geburt immernoch 8 Stunden gedauert #schock
Bei ihr haben die Ärzte die Einleitung 3x verweigert, weil es dem Baby
im Mutterleib ja an nichts gefehlt hat,und die Herztöne sehr gut waren.

Nun mache ich mir (ja, JETZT schon :-)) so meine Gedanken, und hab
Angst, dass sich nach ET - wie bei meiner Schwester - einfach nichts tut #gruebel

LG
mama-von-marie, 26.SSW #huepf

Beitrag von blackcat9 21.10.10 - 13:22 Uhr

Hallo.

Ich denke schon, dass man die Einleitung wünschen kann, wenn es Gründe dafür gibt: ET überschritten, es geht einfach nicht mehr, etc.

In meiner ersten SS wurde mir schon in der 25. Woche gesagt, dass sie bei mir einleiten, wenn sich mein Sohn bis zum ET nicht blicken lassen würde. So war es dann auch. Einleitung war in Ordnung und ging auch recht schnell.

Bin jetzt gespannt, ob meine Bauchmaus von allein kommt oder wieder nachgeholfen werden muss.

Ich denke, das kommt aufs KH mit drauf an. Sprich die Ärzte einfach mal an. Teile Deine Sorgen und Ängste mit. Sie stellen sich darauf schon ein.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (29+3) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von solex 21.10.10 - 13:29 Uhr

hi!
meine schwester lag mit dem ersten 20stunden in den wehen,dass sie keine kraft mehr hatte und das kind mit der augglocke geholt werden mußte.sie hat sich bei jeder wehe übergeben und es war die hölle für sie. auf den ersten bildern,die man von ihr mit dem zwerg sieht (noch im kreißsaal) sieht sie furchtbar aus.
das zweite kind ging recht schnell,aber sie mußte mittel gespritzt bekommen,damit die nachwehen stärker wurden,weil wohl noch gewebereste "vermisst" wurden von der plazenta. bei beiden konnte sie nur kurz stillen (3 wochen)

meine erste geburt dauerte von ankunft in den kreißsaal, bis er da war 2,5 std. ich bin ne stunde nach der geburt wieder aufegstanden und hab mich "frisch" gemacht und meinem mann zugeschaut,wie er das baby gebadet hat. ich bin nach 3 stunden wieder heim und mir gings (trotz schnitt) recht gut. ich habe zwar ein etwas rotes köpfchen auf den ersten bildern,aber sehe eher aus,als wenn ich rasch die treppe hoch gelaufen wäre und dann den zwerg in den arm genommen hab #rofl#verliebt

aso, meine schester brauchte auch n wehentropf. ich habe ein paar tage übertragen und brauchte nichts :-)

lg
soli+ mottenkugel 22ssw

Beitrag von mama-von-marie 21.10.10 - 13:30 Uhr

Das beruhigt mich etwas :-D

LG

Beitrag von solex 21.10.10 - 13:35 Uhr

ja, bloß nicht stressen lassen...es passt schon...

ich bin mal neugierig,ob ich diesmal auch wieder so glück habe mit der geburt. das es fix geht und ich schnell wieder auf den beinen bin.

werde aber auch wieder akupunktur machen und wehentee trinken,wenns los geht :-) ach ja und dieses heublumendampfbad....aber himbitee nur kurz vor et,der war eklig

Beitrag von mama-von-marie 21.10.10 - 13:36 Uhr

Wann fängt man denn mit der Akupunktur an, und ist
das wirklich wehenfördernd?

LG

Beitrag von solex 21.10.10 - 13:40 Uhr

ich meine ab der 36ssw...wehenfördernd ist es nicht,sondern es soll die geburt verkürzen,wenns los geht und den mumu schneller öffnen.jedenfalls meinte das meine hebi, die ich auch jetzt wieder habe *freu*

der wehentee würd ich sagen verstärkt sehr schnell die wehen. also ich hatte bei dave ein leichtes ziepen ab 13 uhr und ab 15 uhr hab ich mir n liter wehentee gekippt und danach gings recht schnell mit stärkeren wehen (würd sagen ab 18 uhr mußt ich die wehen etwas veratmen) und um 20 uhr war der mumu schon 5 cm auf. (am vortag war der gmh nach hinten geknickt und der mumu fest zu).

hatte aber während der geburt alles! also auch die senkwehen...hatte vorher nichts.

Beitrag von mausi2309 21.10.10 - 14:02 Uhr

was ist das für ein wehentee?

Beitrag von solex 21.10.10 - 14:49 Uhr

das war ein selbstgemischter mit zitronenverbene,zimt,nelken,kardamon...schmeckt gut, also weihnachtlich, passt ja :-)

Beitrag von schneffi 21.10.10 - 14:13 Uhr

Doch die Akupunktur soll schon wehenfördernd sein, zumindest wurde ich deswegen gestern Abend gepiekst und auf dem CTG waren gleich zwei "richtige" Wehen wo vorher nur kleine Hügelchen waren :-)
Bei mir wird jetzt versucht mit der Aku. sanft der Maus auf die Sprünge zu helfen, nachdem ich vorgestern im KH war und ein Nierenstau festgestellt wurde. Die Ärzte hatten gesagt, dass ich wahrscheinlich da bleiben müsste und eingeleitet werden. #zitter
Zum Glück waren die Entzündungswerte i.O. und so durfte ich nach Hause.

Also ich weiß nur dass so ein Nierenstau wie ich ihn habe, ein Grund ist einzuleiten... Aber kein Muss. :-)

Ich hoffe meine Maus kommt jetzt bald :-)

Liebe Grüße
Schneffi & Luisa ET -11

Beitrag von karotomte 21.10.10 - 13:50 Uhr

Hallo

Ich hatte die Geburt, nach 5 Tagen übertragen, einleiten lassen. Ich konnte einfach nicht mehr und meine Frauenärztin hat mir attestiert, dass ich erschöpft bin. Einen Tag später wurde eingeleitet.

Also es geht, wenn du es deinem Arzt erklären kannst.

Karotomte,27.SSW

Beitrag von nudelmaus27 21.10.10 - 14:19 Uhr

Also eingeleitet wird eigentlich nur, wenn man schon 14 Tage drüber ist oder es dem Baby nicht mehr gut geht oder der Mutter.

Das auch die zweite Geburt deiner Schwester schmerzhaft war ist klar ;-) und 8 Stunden ist nun nicht die Welt. Meine zweite Geburt hat 14 Stunden gedauert, die erste 18 Stunden. Ist halt kein Zuckerschlecken.

Und bedenke nicht jede Einleitung funktioniert, kenne Leute die haben zwei Mal Wehentropf und alles bekommen und stundenlang Wehen gehabt und nichts passierte. Also lieber alles natürlich als künstlich erzeugte Geburt.

LG, Nudelmaus

Beitrag von dackel05 21.10.10 - 16:10 Uhr

Das stimmt so nicht ganz. Beim Großen wurde nach 5 Tagen eingeleitet, bei der Kleinen wäre nach 3 Tagen eingeleitet worden, doch die Wehen setzten während des Essens von allein ein.

LG

Beitrag von minnie85 21.10.10 - 15:56 Uhr

Hallo,

inzwischen gibt es (leider?) fast alles - Häuser, die WKS machen, machen meist auch Wunscheinleitungen.

Ich denke aber immer, dass man dem Kind die Zeit lassen sollte, bis es reif ist - und wenn es 10 Tage mehr sind, als errechnet. Ich würde mir da nie Stress machen.

Wenn es der Mama schlecht geht (zB wegen starker Wassereinlagerungen) oder familiär etwas ansteht (eine Bekannte ließ früher einleiten, da ihr Mann danach nach Afghanistan musste), finde ich es leigitim, eine Wunscheinleitung anzudenken.
Für Mama und Kind immernoch besser als ein WKS.

Man kann dann auch erstmal sanft einleiten lassen, das würde ich immer vorziehen.