MRSA - wielange dauert es bis das Antibotikum anschlägt?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von curlysue1 21.10.10 - 13:23 Uhr

Hallo,

weiß jemand wielange es dauert bis die Entzündungswerte sinken, nach Antibotikumsgabe?#zitter

LG

Beitrag von charliey 21.10.10 - 15:11 Uhr

Hallo,

mein Vater hatte bis vor einer Woche MRSA.

Antibiotikum bekam er nicht. Sein Rachenraum wurde desinfiziert und für die Nase bekam er eine Spezialcreme.

Die Infektion hatte er seit Dezember 2009.

Allerdings muss ich erwähnen, dass sein Immunsystem stark geschwächt ist. Er hatte einen Schlaganfall und ist dazu an Krebs, unheilbar, erkrankt.#heul

Alles Gute.

Kerstin

Beitrag von curlysue1 21.10.10 - 19:19 Uhr

Alles Gute für Deinen Dad.

LG

Beitrag von charliey 21.10.10 - 20:07 Uhr

Vielen Dank!

Beitrag von supikee 21.10.10 - 20:51 Uhr

Wahrscheinlich war es eine antibiotische Nasensalbe - Mupirocin.

Beitrag von golm1512 21.10.10 - 16:05 Uhr

Hallo!

Das Problem bei MRSA ist ja, dass die meisten Antibiotika nicht helfen, weil die Keime multiresistent sind.
Eigentlich sind das harmlose Keime, die aber bei immunschwachen Leuten Infektionen hervorrufen können, die man mit AB nicht in den Griff bekommt. Ich schätze, es um jemanden, der im Krankenhaus liegt?

Gruß
susanne

Beitrag von curlysue1 21.10.10 - 19:17 Uhr

Ja, meine Oma kam mit einer Lungentzündung und sehr viel Wasser in der Lunge hin, wäre fast erstickt und jetzt hat sie diesen Keim, sie liegt jetzt fast 3 Wochen im künstlichen Koma.

LG

Beitrag von sandy03 21.10.10 - 18:23 Uhr

Hallo,

MRSA oder ORSA sind zur Zeit die schlimmsten Keime
die es im KH gibt.

Also es kann sogar sein , daß du nie wieder MRSA los wirst ,
das du immer träger bist so wie ich.


Ist aber nicht weiter schlimm wenn du gesund bist , die Keime werden erst gefählich wenn man Krank oder Immunschwach wird.

Die Keime sind auch schwer zu übertragen , sie werden nur von der Schleimhaut auf genommen.


Lg Sandy:-D

Beitrag von curlysue1 21.10.10 - 19:18 Uhr

Mir wurde in der Klinik gesagt Ihr Keim ist auch per normalen Hautkontakt zu übertragen.

Man kann ihn sogar bekommen, wenn das Stetoskop nicht desinfiziert wurde.

LG

Beitrag von sandy03 21.10.10 - 20:04 Uhr

Hallo,

nein das stimmt nicht er ist nur übertragbar über Mund und Nase
oder ander Körper öffnungen.

Der Keim braucht Schleimhaut um zu überleben.

Wenn es durch das Stetoskop übertragbar wäre hätte es ja jeder.

Es ist ja auch nicht schlimm diesen Keim zu haben.


Also nicht verrückt machen lassen , ich habe den Keim auch schon seit ca. 10 Jahren.;-)

Lg Sandy:-)

Beitrag von curlysue1 21.10.10 - 20:09 Uhr

http://www.labortoggweiler.ch/Fachbereiche/Bakteriologie/MRSA/MRSAHyg.htm

da steht das aber auch dass es über Hände und Stetoskop übertragbar ist, sofern sie nicht desinfiziert wurden....

Dir alles gute.

LG

Beitrag von golm1512 21.10.10 - 20:20 Uhr

Hallo!

Bei immungechwächten Menschen ist dieser Keim mehr als tragisch, da multiresistent!

Wahrscheinlich laufen außerhalb der Krankenhäuser zig Leute damit herum ohne krank zu werden. In den Kliniken liegen scherkranke Patienten mit MRSA und sterben daran, weil sie dem nichts entgegenzusetzen haben und kein Antibiotikum mehr hilft. Und der ist ganz fix übertragbar. Das ist ja das Problem!

Gruß
Susanne

Beitrag von supikee 21.10.10 - 20:59 Uhr

Hat deine Oma die MRSA-Infektion ausserklinisch bekommen?
Oder war sie vorher schon in der Klinik?

MRSA wird meist über die Hände übertragen. Wie schon gesagt wurde, gibt es Menschen, die einfach MRSA-Träger sind.
D.h. nicht, dass sie alle Menschen um sie ringsherum anstecken und diese erkranken...es müssen einige ungünstige Faktoren mitspielen:
Immunschwäche, offene Wunden etc.
Dann kann sich der Keim dauerhaft festsetzen und krank machen

Deshalb findet man die meisten Infektionen in Kliniken.

Normale Therapiedauer ist ca. 14 Tage, empfehlen wir halt. Zumindest bei ner Pneumonie.
Weißt du, was sie genau bekommt?

Grüßle

Verena

Beitrag von curlysue1 22.10.10 - 08:39 Uhr

Ne, leider nicht, aber heute heute Nacht haben sie wieder auf Propofol umgestellt und das Midozalam + Fentanyl wurde jetzt heruntergestuft, das gibt mir wieder Hoffnung, vielleicht wecken sie sie ja bald auf #pro

Würden sie ja nicht machen wenn, das AB nicht anschlagen würde *hoff*

LG

Beitrag von myimmortal1977 22.10.10 - 00:12 Uhr

Ein AB schlägt i. d. R. in Tablettenform gegeben binnen 12 Stunden an. Der CRP Wert sollte bei erfolgreicher Therapie kontinuierlich sinken. Bei manchen sinkt er schneller, bei manchen weniger.

Übrigens muss er nicht gegen 0 sinken. Da es selbst Menschen mit erhöhtem CRP gibt, die nicht krank sind.

Es ist wichtig, dass das vor der Gabe des AB's eine Resistenzprüfung im Labor gemacht wurde.

Das AB sollte ausreichend lange gegeben werden und in der zumutbaren Maximaldosis.

Manchmal ist auch besser, wenn man akut erkrankt ist, das AB erstmal venös zu geben und dann auf Tabletten umzustellen.

LG Janette

Beitrag von curlysue1 22.10.10 - 08:31 Uhr

Sie bekommt es intravenös.

LG