Mein Vater soll ein "Kinderschänder" gewesen sein... *lang*

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von traurig&verzweifelt 21.10.10 - 13:47 Uhr

Hallo,
ich weiß, es passt hier nicht wirklich her, doch da ich in kaum einem anderen Forumsbereich annonym bleiben kann -ich möchte nicht das dies publik wird- schreibe ich hier.
Die Überschrift sagt es an sich schon.
Ich fange mal von vorn an.
Mein Vater starb vor 2 Monaten. Meine Mutter ist schon seit einigen Jahren verstorben. Mein Vater war vorher schon einmal verheiratet, hatte erwachsene Kinder mit in die Ehe mit meiner Mutter gebracht. Er war nicht aus dieser Region, war hier aber bei allen bekannt da er, direkt nach seiner Ankuft hier, hart arbeitete, sich selbstständig machte, etc.
Zu meinen Geschwistern, aus der 1. Ehe meines Vaters bestand immer wenig Kontakt. Einen Bruder hatte ich vor ca. 25 Jahren das letzte Mal gesehen (da war ich 6), meine Schwester bei der Beerdigung meiner Mutter vor 16 Jahren und meinen anderen Bruder vor ca. 15 Jahren.
Sie wohnten und wohnen alle weiter weck.
So, nun hatte ich zu meinem Vater auch, gerade in den letzten Jahren, eher schlechten Kontakt aus verschiedenen Gründen. ... ich hatte in den Wochen vor seinem Tod versucht ... naja, gehört nicht jetzt hier her.
Jedenfalls wurde ich von den Nachbarn informiert das etwas nicht stimmt, bin hin, die Tür wurde aufgebrochen von der Polizei und dem Schlüsseldienst und wir fanden ihn tot.
Seit ich denken konnte sagte mein Vater mir immer ich solle, im Falle seines Todes nicht meine Geschwister informieren.
Ich tat es trotzdem. Zu ihnen hatte er ebenfalls keinen Kontakt.
Erst erreichte ich keinen, dann meine Schwester, sie ist die Älteste, ihr tat es leid, aber sie würde nicht zur Beerdigung kommen.
Von meinem ältesten Brude rhatte ich weder Anschrift noch Telefonnummer. Also unauffindbar bis dahin.
Eine halbe Stunde vor der Beisetzung erreichte ich den jüngsten Bruder (der wohlgemerkt 30 Jahre älter ist als ich).
Er war betroffen für mich, aber er hatte damit gerechnet unser Vater sei schon lange tot.
Ich fragte ihn nach einigen Sachen für die Gradrede (Namen der 1. Frau meines Vaters, etc) und dabei erfuhr ich dann das er, der Jüngste, gar nicht von dieser Frau, der ersten Ehefrau, war und das ich noch eine Schwester habe die mein Vater ebenfalls mit dieser anderen Frau zusammen bekommen hat.
Das alles während er noch mit Frau 1 verheiratet war.
Aber es kam noch "besser".
Am Tag nach der Beisetzung rief mich meine Schwester an, sie erzählte mir dann was los war (hinterher erfuhr ich das sie selbst gar nicht meine Schwester ist, bzw nicht von meinem Vater).
Mein Vater heiratete eine Frau die 2 Töchter mit in die Ehe brachte, das alles kurz nach Kriegsende und bekam mit ihr einen Sohn, meinen ältesten Bruder.
Die ältere Tochter (von der ich bis dahin auch nichts wusste), war 15. Mit dieser 15 Jährigen bekam mein Vater erst einen Sohn, dann, ein Jahr später, eine Tochter.
Die Mutter/Stieftochter meines Vaters wurde in ein Heim gegeben, zusammen mit ihrer Tochter, meiner Stiefschwester -von der ich eben gar nichts wusste-, meine älteste Schwester, bzw eben die Schwester die gar nicht wirklich mit mir verwandt ist, heiratete und zog aus, die 1. Frau meines Vaters starb und er und seine Mutter (meine Oma) zog meine Brüder (einer von Frau 1, einer von der Stiefschwester) auf.
Ich war und bin baff.
Bei jedem Telefonat mit einem von denen, inzwischen habe ich sogar mit der damals 15 Jährigen gesprochen, bin ich baffer und geschockter.
Die erste Zeit war ich täglich am Grab meines Vaters, mein Gewissen quälte und quält mich das ich nicht da war um ihm zu helfen, er hatte wirklich gelitten und manchmal ertappe ich mich dabei wie ich denke "aber verdient hat er es eigentlich, vielleicht".
Mich hat er NIE angerührt. Nie geschlagen. Einmal einen "Arschvoll", einmal eine Ohrfeige, meine Geschwister, Halb- und Stiefgeschwister soll er verprügelt haben, das Einzige was e rmir antat waren seelische Grausamkeiten. Er war sehr jezornig, wusste wo man mich verletzen kann und das tat er wenn ich nicht tat was er sagte ... was dazu führte das ich, trotz moderner Zeit, direkt nach meiner Ausbildung den ersten Mann heiratete in den ich mehr als verliebt war (die Ehe scheiterte nach 10 Jahren Terror und Gewalt von und durch ihn - meinen Exmann-).
Ich wollte gern Akteneinsicht, nun nach seinem Tod hätte man mir diese ja gewährt, aber es gab keine mehr bei dem Gericht.
Ich kann und will das alle snicht glauben, aber es ist nachgewiesen das sie erst 15 war und er hat die Vaterschaften anerkannt. Angeblich wäre er sogar im gefängnis gewesen ... kann ich eigentlich nach seinem Tot noch ein polizeiliches Führungszeugnis anfordern? Stehen da Vorstrafen und sowas drin?
Ich möchte so gern die Wahrheit erfahren.
Ich habe, da ich weiß das mein vater im Krieg, als jünger Mann/ Kind verschleppt worden war, die Suchaufträge beim DRK eingefordert und fand heraus das er noch einen Bruder hatte, seine Eltern nicht verheiratet waren, sein vater scheinbar nicht im Krieg gefallen war - es ist alles sehr verwirrend und es ist niemand mehr da der mir wirkliche Informationen geben kann. Immer wenn ich denke ich komme voran, dann findet sich eine neue Sache die keinen Sinn ergibt.
Ich versuch nicht drübe rnachzudenken, aber wenn ich es doch tue weine ich los. Alle sagen ich hatte einen so tollen Vater, er habe mich so geliebt, sie sind enttäuscht und sauer weil ich mich so wenig bis gar nicht gekümmert habe, aber ich sitze hier, heule und weiß gar nicht wie ich anfangen soll sowas zu verarbeiten wenn ich nicht einmal wirklich weiß was los war und auch mit keinem darüber reden kann...

Beitrag von scrollan01 21.10.10 - 14:29 Uhr

Puh!

Das ist schlimm!

Überlege dir genau, was du wissen möchtest und ob überhaupt!

Und dann erst gehe los und trage Fakten zusammen!
Sicher kannst Du dir alles aufschrieben was deine Gschwister erzählen, du kannst ggfl. Nachforschungen anstellen über deine Großeltern etc. pp.
Du kannst die Gemeinde anschreiben wo dein Vater im Gefämgnis gesessen haben soll ... Möglichkeiten sind ja viele da!

Aber tu dies erst, wenn du dir sicher bist, dass du es wissen WILLST!

Meine Mutter hat vor 10 Jahren etwa angefangen, sich mit ihrer Famili auseinander zu setzen - es get zwar in eine ganz andere Richtung und hat mit Missbrauch und so nichts zu tun!
Aber es hat etwas mit Kommunismus, Partisanen, Krieg, Politik, mächtige Postitionen etc. pp. zu tun!

Und sie erfuhr nie die Mutterliebe in all dem Chaos!

Sie ist wie gesagt erst jetzt bereit dazu, sich mit allem auseinander zu setzen ...

Viel Glück!

Scrollan

Beitrag von similia.similibus 21.10.10 - 15:03 Uhr

Überlege dir, ob es nicht besser wäre, die Vergangenheit ruhen zu lassen?

Beitrag von vergangenheit 21.10.10 - 16:55 Uhr

Ich würde es mir genau überlegen,ob ich wirklich alles wissen will.
Klar ist das alles eine komplizierte Situation aber dennoch denke ich,dass man die Vergangenheit ruhen lassen sollte.

Mein Vater ist vor 6 Jahren gestorben und ich habe bis heute den Verdacht,dass mein Vater nicht mein Vater ist.Meine Mutter sagt natürlich das er mein Vater ist aber dennoch habe ich meine Zweifel.
Ich will es aber nicht wissen,mein Vater war für mich immer mein Vater und das möchte ich auch in meinen Erinnerungen so behalten.

Wünsch dir alles gute

Beitrag von traurig&verzweifelt 22.10.10 - 07:49 Uhr

Hallo und danke für die Antworten!

Ja, es ist ein hartes Stück Brot an dem ich da knabber, ich habe mit vielem gerechnet - aber mit sowas?
Er war ist und bleibt immer mein Vater, wie ich schrieb, zu mir war er NIE so, wir hatten andere Dispute aufgrund derer wir nicht miteinander auskamen, aber wissen möchte ich diese Dinge dennoch.
Nun, bisher spricht alles gegen ihn und FÜR das was mir erzählt wurde. Natürlich ist in folge der Zeit und des Hass der sich sicher aufgebaut hat, viel dazugekommen, Fakt ist und bleibt aber das sie minderjährig war und seine Stieftochter mit der er 2 Kinder hat.
Ob er sie wirklich vergewaltigt hat ... oder ob es mit ihrem Einverständnis war ... ich weiß es nicht und ich kann es nicht sagen und das wird mir auch keiner beantworten können. Mein Vater ist tot, ebenso meine Großeltern und die 1. Frau. Die Einzige die Angaben macht ist meine "Stiefschwester".
Vlt habt ihr doch Recht und ich sollte es dabei belassen ...
Mein Vater war damals Mitte/Ende 20 ...
Dennoch, ob er wirklich im Gefängnis war, das möchte ich wissen.
Ich danke euch für's lesen und antworten !!!