bitte Eure Meinung - warum macht er das?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heute so 21.10.10 - 14:24 Uhr

Liebe Urbia-Gemeinde!

in der nächsten Woche hat eine meiner liebsten Freundinnen (ist zwar manchmal etwas kompliziert, aber wer ist das nicht ;-)) ihren 40. Gebrutstag.

Da ihr Mann berufsbedingt nicht da sein kann, sie aber trotzdem gern mit den Familienmitgliedern und einigen Freunden feiern möchte, habe ich mir überlegt, dass ich meine Kinder zu Oma bringe und ganz zur Unterstützung da bin. (meine Kinder schlafen dann bei Oma)

Ihre Familie ist etwas merkwürdig - können gut essen und trinken, aber von helfen hat noch keiner was gehört #klatsch

ich möchte ihr helfen die Gäste zu bewirten, ihre Kinder ins Bett zu bringen, das Chaos zu beseitigen und nachhher noch ein Sektchen auf sie zu trinken.

Als ich ihr das gestern erzählte hat sie sich wirklich doll gefreut.

jetzt zum eigentlichen: als mein Mann heute morgen davon erfuhr (Mein Sohn erzählte "Papa, wir schlafen nächste Woche bei oma!")
meinte er völlig sauer "was soll denn das? muss das sein?"und brach nen ganz blöden Streit vom Zaun.#kratz ich hab versucht mich schnell wieder zu beruhigen, da ich nicht der Meinung bin, dass er da was mitzureden hat - aber warum ist er so?
er ist beruflich auch erst spät abends zuhause - hätte ich ihn wirklich fragen müssen?

vielen Dank schonmal für alle Antworten,
D.

Beitrag von michi0512 21.10.10 - 14:28 Uhr

Mahlzeit,

also fragen hättest Du ihn nicht müssen. Aber vlt. war er angesäuert dass Dein Kind eher was davon wusste wie er selbst #aha

Er fühlte sich vlt. ausgegrenzt oder gar übergangen....

GlG

Beitrag von seelenspiegel 21.10.10 - 14:30 Uhr

Vielleicht hat er sich einfach übergangen gefühlt, als er das vom Sohnemann erfahren hat, anstatt von Dir.

Ansonsten frag ihn.....er wird es Dir schon sagen können warum er derart reagiert hat......wir können alle nur raten.

Beitrag von agostea 21.10.10 - 14:31 Uhr

Falsch verstanden?

Gruss
agostea

Beitrag von heute so 21.10.10 - 14:40 Uhr

er mich?

ne, er hat schon verstanden, dass ich meiner Freundin helfen will. und sein "muss das sein" sollte auch nicht heißen"muss das sein, dass die Kinder bei meiner MUtter schlafen", sondern "muss das sein, dass Du da hilfst?"

ich komme mit so einer negativen Einstellung nicht besonders gut klar.
ich mein, dass er nicht sagt "SUUper, das finde ich TOOOTAL nett und freundschaftlich von Dir " ;-) ist mir schon klar... aber ... ???? vielleicht hab ich auch zu viele Hormone, dass ich mir so einen Kopf mache...

d.

Beitrag von agostea 21.10.10 - 14:45 Uhr

Achso!#aha Ich dachte Eingangs, evt. hat er verstanden, das ER bei Omma schlafen soll....#rofl

>>ich komme mit so einer negativen Einstellung nicht besonders gut klar.
ich mein, dass er nicht sagt "SUUper, das finde ich TOOOTAL nett und freundschaftlich von Dir " ist mir schon klar... aber ... ???? <<

Warum sollte er nicht sagen: "Du, das finde ich toll, das du ihr hilfst!" - das wäre die Reaktion meines Partners darauf - und das finde ich auch normal...es sei denn, er könnte die PErson nicht leiden, um die es geht, dann wäre er auch genervt.

Kann es DAS vielleicht sein? Das er deine FReundin nicht mag?

Beitrag von heute so 21.10.10 - 14:50 Uhr

DAS wäre natürlich mal witzig #rofl

mein Mann hat zu alle meinen Freundinnen ein nicht allzu enges Verhältnis (gott sei Dank ;-)) - aber das liegt wohl an seiner Persönlichkeit. Krass gesagt kann er ein ganz schön KLugscheißer sein, hat manchmal wenig Verständnis für die Fehler anderer....

aber es ist MEINE Freundin und daher konnte ich einfach nicht verstehen, warum er mein Vorhaben nicht nachvollziehen kann..



Beitrag von agostea 21.10.10 - 14:58 Uhr

Wenn er ohnehin unter Stress steht, wird er wahrscheinlich gerade da kein Ohr für haben. Nimms sportlich. :-D

Beitrag von heute so 21.10.10 - 15:01 Uhr

danke, ich versuchs!

Beitrag von frejas.sal 21.10.10 - 14:38 Uhr

Schlechter Tag gehabt? Gekränkte männliche Eitelkeit? #schein

Beitrag von redrose123 21.10.10 - 14:47 Uhr

warum hat er da nichts mitzureden ? sind das nur deine Kinder? Schlag Ihm vor er kümmert sich dann um die Kinder, er soll sie nach Arbeit bei Oma abholen, geht früher Nachhause wenn die Kinder müde sind und gut ist. Wahrscheinlich ist er dann deiner Meinung das die dort schlafen.

Reden wäre wohl besser gewesen vorher....

Beitrag von heute so 21.10.10 - 14:52 Uhr

sorry, das hatte ich nicht geschrieben: ich hatte ihn vor knapp einer Woche schonmal darauf angesprochen und ihn gefragt ob er die Kinder von der Feier oder alternativ von seiner Mutter abholen könnte.

er sagt nur "nein, bin nicht da." und da hab ich halt selbst nach einer Lösung gesucht...

mist, hätte gar nicht gedacht, das daraus jetzt Zoff entsteht...

Beitrag von redrose123 21.10.10 - 15:02 Uhr

Er ist ein Mann #rofl Nächste mal einfach vorher sagen (man redet doch miteinander mal) du ich tu die Kinder dann zu deiner Mutter weil ich da ´helfen oder das machen will. Ich denke das tut keinem Weh....

Beitrag von xbienchenx 21.10.10 - 15:02 Uhr

...fragen nicht unbedingt, aber so etwas erzählt man.

Ich denke das er sich einfach hintergangen fühlt. Man spricht sich ab, bespricht solche Dinge. Zumindest ist das bei uns so.

Beitrag von rhenus11 21.10.10 - 15:04 Uhr

Hallo Warum-auch-immer-in-schwarz-Schreibende,

ich denke, Dein Gatterich wäre gerne in Deine Entscheidung eingebunden gewesen, sodass es hätte Eure Entscheidung werden können.
Nun hast Du ihn aber vor vollendete Tatsachen gestellt, welche ihm, zu allem Überfluss, wenn auch sehr freudig vom Filius vorgetragen, so doch unterhalb der eigenen Augenhöhe zur Kenntnis gebracht wurde.
Ist ihm dergleichen öfter widerfahren, also Entscheidungen zur Kenntnis nehmen zu müssen, statt diese mit gestalten zu dürfen, dann mag er an diesem Punkt eine gewisse Empfindlichkeit entwickelt haben, die sich nicht unverständlicher Weise in einer gewissen Streitlust ventilieren mag.

Kurz: Rede mit ihm und zwar zu aller erst! Selbst wenn Du Deine Entscheidung bereits getroffen haben solltest, wärest Du gut beraten, seine Übellaunigkeit mit ins Boot zu holen und ihm das Gefühl der Teilhabe zu geben. Er ist Dein Partner und Dir folglich nicht nachgeordnet!

Eine Frage hätte ich aber meinerseits und zwar sowohl als Eheknecht als auch als Vater. Wieso hat er Deiner Meinung nach nicht mitzureden, wenn es darum geht zu entscheiden, wann und warum Eure Kinder bei wem schlafen dürfen/müssen/ sollen?

Meine Liebe, kämest Du mir an diesem Punkt so selbstgefällig schnoddrig daher, wie die Formulierung Deines letzter Absatzes glauben macht, stünde Dir eine spontane Nachhilfestunde in Sachen beziehungsinterner Kommunikationfähigkeiten unter gleichzeitiger Erarbeitung eines entsprechenden Regelwerkes ins Haus!

Mit freundlich, diszipliniertem Gruß

rhenus

Beitrag von heute so 21.10.10 - 15:13 Uhr

oh, so große Worte, das musste ich glatt nochmal lesen ;-)

also: ich schreib in schwarz, weil er meinen Nick hier kennt und ich nicht möchte, dass er weiß, dass ich mich hier "ausheule" bzw. Rat hole.

Da Du unsere Partnerschaft nicht kennst (wie auch) kannst Du nicht wissen, dass hier eher ICH die "nachgeordnete" Rolle einnehmen muss (allein durch sein Arbeitspensum bedingt)

Vielleicht war ich daher auch der Ansicht (gar nicht schnoddrig selbstgefällig gemeint), dass ich ihn nicht um Erlaubnis fragen muss, wenn ich einer Freundin helfen möchte.

Gruß
d.

Beitrag von rhenus11 22.10.10 - 06:42 Uhr

Moin auch,

helfen darfst Du, wem immer Du möchtest, dafür brauchst Du niemandes Erlaubnis.

Die Kinder aber ohne sein Mitwirken ausquartieren, finde ich nicht in Ordnung, hier bedarf es - nach meinen Maßstäben - ganz sicher seiner Zustimmung.
Ich jedenfalls wäre mächtig verstimmt, würden mir ungefragt meine drei Welpen für einen Abend, eine Nacht, einen Morgen entzogen werden.

Schön zu erfahren ist allerdings, das Du weder schnoddrig noch selbstgefällig sein wolltest.

Dennoch könntest DU aus dem Vorgang etwas gelernt haben?!

LG

rhenus

Beitrag von heute so 22.10.10 - 08:48 Uhr

hm, lass mich mal scharf nachdenken... ob ich was gelernt habe??

OH JA! wenn ich Streit mit meinem werten Gatten vermeiden möchte, dann teile ich ihm alle Entscheidungen bezüglich seiner Kinder unverzüglich und miteinbeziehend mit *ironieoff*

:-) ne, mal im Ernst: na klar hätte ich Streit vermeiden können, wenn ich es ihm sofort gesagt hätte und ihn in die Entscheidung einbezogen hätte. Ohne Frage.

Allerdings kenne ich meinem Mann gut genug, dass ihm Familienbelange in letzter Zeit oft am A**** vorbei gehen, ich hier die Alleinorganisierende geworden bin und daher (ganz blöd aus einer leichten Unzufriedenheit heraus) einfach innerlich und brummelig entschieden haben "ich mach das so wie ich will" - aber ich bin auch nur ein Mensch und nicht die perfekte Ehefrau ;-)

Dein Satz "Ich jedenfalls wäre mächtig verstimmt, würden mir ungefragt meine drei Welpen für einen Abend, eine Nacht, einen Morgen entzogen werden. " hört sich nach einem sehr liebevollen Vater an...

meinem Mann geht das aufgrund seines Arbeitspensums im Moment etwas verloren - ich glaube kaum, dass er es wirklich problematisch findet, wenn er mal bis 7Uhr schlafen kann und er nicht um 5uhr von einem der Kinder geweckt wird!



grüße und danke für dein konstruktives Feedback ;-)

d.

eins will ich noch loswerden: ich möchte die Kinder ja nicht für eine Nacht in den Keller sperren, sondern zu seinen Eltern bringen - für die Kinder ist das ein riesiges Highlight, keine "Ausquartierung"!

Beitrag von rhenus11 22.10.10 - 09:01 Uhr

Moin auch,

dass das Übernachten bei O&O etwas ganz Tolles ist, ist mir nicht verborgen geblieben und es sei allen Beteiligten von Herzen gegönnt.

Dass Deinem Gatterich die familiären Belange am Allerwertesten vorbei gehen, ist bedauerlich und vorwerfbar, denn wozu hat er dann Familie?
Gleichzeitig muss Dir als Beauftrage für Familienorganisation dann aber auch operative Freiheit zugestanden werden. Aber auch dieses bedarf der Absprache, denke ich.

Mich deucht, ich habe mich für einen Geschlechtsgenossen eingesetzt, der diesen Beistand möglicherweise in diesem Umfang nicht verdient haben könnte und Dich ungerecht beurteilt, dafür entschuldige ich mich, das ist nicht meine Absicht gewesen.

Jedoch eines bleibt: Reden hilft! :-)

Kopf hoch & schönes Wochenende

Rhenus

Beitrag von heute so 22.10.10 - 09:05 Uhr

brauchst Dich nicht zu entschuldigen, ich gehöre nicht zu den Urbianerinnen, die nur von Geschlechtsgenossinnen hören möchte "Ja, du hast recht" - ich freue mich immer über evtl. augenöffnende Kritik.

Viele Grüße
von...

d.
= die bina (wollen wir nicht länger ein Geheimnis draus machen)

Beitrag von rhenus11 22.10.10 - 09:08 Uhr

Das konnte ich doch nicht ahnen, dass Du vollkommen gesund an Geist und Gemüt bist!#huepf

LG

Thomas

Beitrag von diebina 22.10.10 - 09:12 Uhr

kommt hier ja auch eher selten vor - aber willkommen im Club, Thomas.
;-)
Gruß, bina
so, muss wieder auf die Couch, habe Fieber

Beitrag von rhenus11 22.10.10 - 09:14 Uhr

Dann gute Besserung, reichlich trinken und ich glaube, jetzt läuft gleich "Kleiner, roter Traktor"! :-)

Beitrag von diebina 22.10.10 - 09:20 Uhr

da ich jetzt seit knapp drei Tagen liege und viel Fernsehen kann stelle ich fest:

der kleine rote Traktor ist wahrscheinlich noch das Beste was läuft! :-)

danke für die guten Wünsche - wird schon!

Beitrag von frieda05 21.10.10 - 15:59 Uhr

In diesem besonderen Falle gehe ich mal nicht mit Dir einher.

Da die TE ihn bereits fragte, ob er die Kinder holen würde und mit einem lapidaren "bin nicht da" abgespeist wurde, halte ich es für völlig legitim, daß sie selbst die Zügel und den Telefonhörer in die Hand nimmt um selbst die Kinderbetreuung zu sichern.

Möglicherweise ist die Gute öfter darauf angewiesen (sei es aus Desinteresse oder erhöhtem Arbeitspensum des werten Gatten) die Organisation in Eigenregie zu übernehmen.

Desweiteren wies sie darauf hin, daß wohl nicht die aushäusige Übernachtung der Brut, sondern ihre Hilfsbereitschaft einer dritten Person gegenüber auf das Unverständnis des Ehemannes stößt.

Hier unterstelle ich unterschwellige Eifersucht, wie unter Umständen auch das gefühlte Übergangenwerden, da er eins zu eins miterleben darf, daß seine Frau eine Frau und eben kein "Frauchen" ist. Sein Ego dürfte leicht angekratzt sein.

Zu meiner Schande gestehe ich, daß ich wohl zu gegebener Zeit hier auf die Nachhilfestunde und vor allem das Regelwerk zurückgreifen müßte,..... - - - - - denn: das hätte von mir sein können #rofl!

GzG
irmi

  • 1
  • 2