Kennt einer von euch sich mit Adoptionen aus??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von engelein1406 21.10.10 - 16:24 Uhr

Hallo!!

Also es geht darum das mein Freund und ich bald heiraten werden und ich mich darüber informiert habe,wie es mit dem Unterhalt dann für meine Tochter aussieht,da der Vater von ihr momentan kein Unterhalt zahlt und ich Unterhaltsvoschuss bekomme.Das fällt ja nach der Heirat weg und nun stehe ich bzw. meine Tochter ja so gesehn ohne nichts da.
Na gut,mein Mann kommt ja dann für uns auf,was er ja nun auch schon macht.Aber da der Vater von meiner Tochter selbständig ist und wohl nicht viel reinkommt,hat meine Beistandschaft vom Jugendamt mir dazu geraten, dass mein zukünftiger Mann meine Tochter dann adoptieren sollte.
Jetzt ist meine Frage an euch,ob ihr euch da schon irgendwie auskennt und mir ein paar Tipps geben könnt.

Lg und viele Dank im vorraus
Nicole#schein

Beitrag von jensecau 21.10.10 - 16:44 Uhr

Hallo!

Ich kenne mich mit Adoption nicht so wirklich aus, aber ich vermute, dass eine gute Voraussetzung ist, dass der Vater Deiner Tochter damit einverstanden ist #aha Hast Du ihn schon gefragt? Und was ist mit Deiner Tochter? Möchte sie das auch? #gruebel
Ich denke, weitere Fragen könnte auch das Jugendamt beantworten...

VG
Claudine

Beitrag von engelein1406 21.10.10 - 16:47 Uhr

Ob der Vater meiner Tochter das möchte weiß ich nicht.Wollte heute abend sobald mein Freund von der Arbeit kommt mit ihm darüber sprechen und dann wollte ich Ihren Vater anrufen,wegn nem Gespräch.
Sie möchte es gerne und sie darf ja auch weiterhin ihren richtigen Vater sehen,so oft wie sie möchte.Bin ja keine fiese Mutter ;-D
Im Gegenteil,ich denke ja auch ein wenig an Ihren Vater,damit sich die Schulden bei Ihm nicht anhäufen.

Lg

Beitrag von brianna123 21.10.10 - 18:02 Uhr

Ich würde so etwas niemals machen. Was ist denn, wenn du dich mal von deinem Freund trennst? Dann ist er der richtige Vater deiner Tochter und unterhaltsverpflichtet. Und er hat mit dir das gemeinsame Sorgerecht.

Der leibliche Vater hätte im Übrigen gar keine Rechte mehr auf sein eigenes Kind. Hat er Kontakt zu seiner Tochter?

LG

Sabrina

Beitrag von freyjasmami 21.10.10 - 21:27 Uhr

Hallo,

völliger Blödsinn.

Wozu sollte das gut sein?

Kümmert sich der leibliche Vater wenigstens bissel um die Kleine? Kennt sie ihren Vater? Mag sie ihn? Möchte sie, das dein Zukünftiger ihr "richtiger" Papa wird? Zu wem sagt sie Papa?

Wenn der leibliche Vater keinerlei Rolle im Leben der Kleinen spielt, hätte ich keinerlei Einwände.
Sollte er aber eine Rolle spielen und auch als Vater am Leben Deiner Tochter teilnehmen, halte ich rein gar nichts davon.

Normalerweise kann ihm der Vorschuß nicht als Schulden auflaufen. So er denn zahlungswillig, aber eben nicht -fähig ist.
Nur wenn er zahlungsfähig, aber nicht zahlungsWILLIG ist, läuft ihm der UHV als Schulden auf.
DAS wissen oder beachten aber leider nur die wenigsten JA-Sachbearbeiter!

Allerdings könnte bei einer Adoption dein Zukünftiger bei einer eventuellen Trennung ganz schnell auch in diese Falle tappen.

Wegen Geld würde ich nie eine Adoption machen.

Achja, ich bin selbst ohne Vater und OHNE Unterhalt von selbigem aufgewachsen. Ich habe zwar mit 8 oder 9 einen Stiefvater und mit 14 einen Halbbruder bekommen, aber adoptieren lassen würde ich mich trotzdem nicht von meinem Stiefvater. Sehe dazu keinerlei Grund.

LG, Linda

Beitrag von blinki.bill 21.10.10 - 23:29 Uhr


Hallo du

ich kenen mich d auahc nicht wirklich aus, aber meine Freundin wollte das kürlich auch machen, haben geheiratet..und der neue Partner hätte auch gemacht und der leibliche Vater hätet da auch nichts dagegen gehabt.

aber meiner Freundin sagte man, da ssie erst eine bestimmte Zeit verheiratet sein muss, damit sie süberhaupt funktioniert..also so einfach ist dies nicht..ich glaueb sie sagte sie müssen zwei Jahre verheiratet sein, udn dann wird ihr Kind auch befragt da es neun ist, und da wohl auch irgndwie mit entscheiden darf..

genau kann ich es dir aber auch nicht sagen..haben da nur letzing drüber geredet.

Beitrag von pupsy 22.10.10 - 04:39 Uhr

Hallo,

mein mann hat meinen Großen adoptiert.

Aber der Rat deiner Beistandschaft find ich absolut fragwürdig. Es sollte nicht unbedingt finanzielle Gründe haben, wenn man ein Kind adoptiert.

Bei Fragen darfst du mich gerne anschreiben

Lg
Nicole