Unternehmerin und Schwanger !?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ninasgd 21.10.10 - 16:36 Uhr

Seid alle lieb gegrüßt,

vielleicht ist jemand unter euch, die eine ähnliche Situation wie ich hat/hatte.

Wie ihr alle hier freue ich mich sehr auf mein kleinen Goldschatz und heute wollte ich mich mal bei den Ämter wie zb.Muttschaftsgeldstelle etc. informieren und bin nun sehr traurig und etwas verwirrt. Als Untermehmerin in einer GmbH (Gesellschafterin) steht mir gar nichts zu (einmalig max.ca 210 € für 14 Wochen). Ich arbeite hier in einem kleinen Unternehmen und kann niemand neues einstellen und weiterhin Gehalt beziehen. Nun hab ich Angst das ich und mein Kleines "verhungeren" oder meine kleine Firma den Bach runter geht. Das Elterngeld kann ich ja auch erst ab Geburt beantragen... Kennt dieses Problem jemand und kann mir evtl. einen Tipp geben.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe #herzlich

Nina mit kleinem Goldschatz in der 18.SSW

Beitrag von forfour 21.10.10 - 16:46 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht so recht auf was deine Frage raus läuft, willst Du mir jetzt sagen das du zwar arbeitest aber kein Gehalt abgerechnet wird? Für gewöhnlich zahlt sich der Unternehmer ja ein Gehalt, von irgendwas muß er ja leben und somit ist er ja auch angestellt, jedenfalls kenn ich das aus Kleinunternehmen nicht anders. Und wenn du ein Gehalt bekommst dann kriegst doch auch Erziehungsgeld.
Oder geht es dir um die Schutzfrist? Die mußt du ja vor der Geburt nicht nehmen, somit müßtest du max 8 Wochen nach der Geburt überbrücken wenn die Freiwillige Krankenversicherung nichts zahlt.

VG forfour

Beitrag von ninasgd 22.10.10 - 08:35 Uhr

Hallo, danke für deine Antwort. Natürlich zahle ich mir jeden Monat jetzt Gehalt. Mein Anliegen war nur wie das in der Schutzfrist geregelt ist und auch eben nach der Geburt, da meine Tätigkeit größtenteils im Außendienst und auf Baustellen (somit ist Homeoffice auch nicht möglich) stattfindet, denke ich mal, dass ich 6 Wochen vor Entbindung nicht mehr durch ganz Deutschland fahren kann und 8 Wochen danach auch nicht, kann ja das Kind schlecht mitnehmen. Deswegen müsste ich jemanden einstellen und dachte diese Person wird dann irgendwie gefördert. Wird er aber nicht.. So nun kann ich jemanden einstellen, muss allerdings auf mein derzeitiges Gehalt verzichten, sonst wurde ich die Firma zu sehr belasten. Elterngeld kann ich erst nach Geburt beantragen und sicherlich ist da auch mit einer Bearbeitungszeit zu rechnen. Die Frage ist, wie ich mich finanziere, bis ich das Elterngeld dann wirklich erhalte?? Dafür hab ich mich hier ans Forum gewendet. Leider konnte ich auch nicht viel vorher ansparen, da das Baugeschäft eher mäßig läuft und ich froh bin, wenn ich alle Angestellten über den Winter bringe. Natürlich würde ich gerne durcharbeiten, aber dies wird in meinem Falle schelcht möglich sein.. :-(

Beitrag von angelpearl182 21.10.10 - 16:58 Uhr

also ich kann dir nur sagen, wie es bei mir war.....
ich war selbstständig mit einem hundesalon, bei meinem 4. kind hatte ich ein BV auf grund blutungen und muttermundschwäche und ich stellt beim finanzamt mein gewerbe als ruhend (ist für 12 monate möglich)
ich bezog dann die ganze ss geld vom AA
bei meiner kleinsten war ich dann bis zur entbindung arbeiten, trotz BV und habe nur die wochen nach der entbindung mit AA überbrücken müssen
bei dem einen kind war ich nach 8 wochen und bei meiner letzten nach 12 wochen wieder im laden.
mach dich mal kundig, inwiefern bei euch das AA einspringt, zumindest nach der geburt!

Beitrag von ninasgd 22.10.10 - 08:43 Uhr

hab das AA schon angerufen, sie sagten mir ich solle mich an das Amt für Familie und Soziales wenden, dass tat ich, erfuhr dort, dass es dieses nicht mehr gäbe und ich sollte mich an das Amt für Soziale Sonderregelung wenden.. Dort sagte man mir dann, dass sie mir nicht helfen könnten und ich mich an die IHK oder SAB Bank wenden sollte, sicherlich wäre es ja ein Wirtschaftsproblem... Kann meine Firma leider nicht 12 Monate ruhen lassen, da ich ja dann meine 3 Angestellten entlassen müsste...
Hast du dein Kind dann mit in den Laden genommen? Wie hast du das mit dem Stillen dann gemacht?

Danke für deine Hilfe

Beitrag von cocopet 21.10.10 - 17:29 Uhr

Das Mutterschaftsgeld ist tatsächlich nicht selbstverständlich, ich habe eine freiwillige Pflichtversicherung mit der Krankenkasse abgeschlossen, so, dass ich zumindest Anspruch darauf hätte. Die Höhe würde die gleiche Höhe wie Krankentagegeld betragen.

Falls Du so etwas nicht hast, stimmt es, als Selbständige hat man quasi keinen Mutterschutz (also diese 6 Wochen vor der Geburt, die Angestellte haben) und deswegen auch kein Mutterschaftsgeld.

Du müsstest ab dem Zeitpunkt, an dem Du sich selbst nicht mehr "arbeitsfähig" fühlst, überbrücken bis zum Elterngeld ab der Geburt.

Kannst Du denn noch eine Weile arbeiten?
Ansonsten, wie hier schon die anderen empfehlen, würde ich mit der FÄ mal über ein BV reden.

Wieso sollte Deine Firma den Bach runtergehen?
Ist sicher von Fall zu Fall und von Tätigkeit zu Tätigkeit unterschiedlich...

Viel Glück

Coco

Beitrag von ninasgd 22.10.10 - 08:52 Uhr

ich versuche natürlich so lange zu arbeiten wie es geht, aber Außendienst kann ich dann sicherlich nicht mehr bis zur Geburt machen, da dieser Bundesweit ist. Also müsste ich dafür jemanden einstellen.. und mein Gehalt weiterbeziehen und einen neuen einstellen, schafft unsere Firma über den Winter finanziell nicht (Bau). Das ist ja genau mein Problem.. Deswegen Bach runter gehen und da hängen 3 Mitarbeiter dran. Bitte nicht falsch verstehen, ich freue mich riesig auf mein Kleines und war in der Annahme, dass ich jemand für den Zeitraum gefördert bekomme, aber nun hab ich erfahren, dass das AA der Firma nichts gibt, es sei denn ich stelle ihn fest ein und nicht nur für ein halbes Jahr.. Meine FA weiß in dem Fall leider auch kein Rat.

Beitrag von osterglocke 21.10.10 - 17:31 Uhr

Hallo,
jetzt freust Du Dich so und dann solche Sorgen #augen. Das ist nicht schön, aber Du schaffst das schon. Ich denke, dass es für Dich total sinnvol wäre Dir einen Termin in der Schwangerschaftsberatung zu holen #kratz. Wird bei uns von Caritas und der Diakonie angeboten. Die sind sehr kompetent und können sich auch in Deinen Fall reinarbeiten und Infos für Dich zusammen suchen.

Ich glaube Dir steht viel mehr zu....

LG
Osterglocke

Beitrag von gikaho 21.10.10 - 19:15 Uhr

Hallo Nina,

ich bin auch selbstständig und kenne das Problem :(
Ich bin ET - 2 und habe bis jetzt gearbeitet (das kann ich aber locker vom Sofa aus mit LAptop und Handy).
Dann habe ich eine Aushilfe auf Abruf, die mich dann unterstützt wenn ich eben weg muss. Weil eine feste Aushilfe kann ich mir auch nicht leisten.

Mich stresst das nicht noch zu arbeiten, bin trotzdem ganz entspannt... Blöd rum sitzen und warten wäre eh nichts für mich... Klar wäre es schön die Beine hoch zu legen und trotzdem Geld zu kassieren aber das geht eben nicht so leicht wenn man selbstständig ist.

Ich habe das große Glück einen tollen Mann zu haben der das finanziell wuppen kann... Ansonsten wäre es wirklich schwierig.
Aber, wer selbstständig ein kleines Unternehmen aufbauen kann der bekommt auch das gebacken! Glaub an DIch und warte ab, es findet sich immer ein Lösung!

Sorry, mehr tipps habe ich nicht...

Grüße
gika

Beitrag von ninasgd 22.10.10 - 09:00 Uhr

Hallo Gika, danke für deine Antwort und deine aufbauenden Worte.. Ja würde auch gerne bis zum SS-Ende arbeiten, leider ist Homeoffice bei mir nicht möglich und ich muss viel Auto fahren und weiß einfach nicht, wie lange das möglich ist.. Auch wenn mein Kind auf der Welt ist, kann ich es ja nicht auf Baustellen etc.mitnehmen. Aber du hast recht, jammern hilft da auch nicht und ich denke, ich schaffe das alles.. Wollte mich nur mal hier erkunden, weil ich bei allen öffentlichen Stellen immer nur enttäuscht wurde.. evtl. gibt es ja noch was, was ich einfach nicht weiß. Ist ja mein erstes Kind und eine völlig neue Situation für mich :-)

LG
Nina