Nabelschnurblutspende

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von meine-nini 21.10.10 - 19:03 Uhr

Hat jemand Erfahrung damit ?
Will es einer machen? Wenn ja, wo, Kosten?

Und wenn man es NUR spendet, hat man dann einen höheren Anspruch auf Eigenbedarf ?


Liebe Grüße ;-)

Beitrag von sam80 21.10.10 - 19:07 Uhr

Hallo,

wenn du es spendest wird es für andere benutzt. Zb für Menschen mit Leukämie.

http://www.dkms.de/aerzte/nabelschnurblutspende/

Bei meinem ersten Sohn wurde direkt nach der abnabelung eine Nadel in die Nabelschnur gestochen und das Blut in einen Beutel geladen. Soviel wie möglich.

Ich werd es jetzt auch wieder machen, da andere Menschen mit dem Blut mehr anfangen können als jemals mein Kind.


LG
sam80 mit Jerry (4) und Floh (13.SSW)

Beitrag von meine-nini 21.10.10 - 19:10 Uhr

Okay, aber du hast keine besonderen Anspruch falls dein Kind erkrankt, dass du bevorzugt einen spender bekommst nur weil du gespendet hast ?
(ich hoffe man kann es noch verstehen) ;-)

Beitrag von sam80 21.10.10 - 19:16 Uhr

Nein da diese Spende anonym ist. Das ist ja auch wenn du dich registrierst das solltest du mal für eine Spende in Frage kommen, der Patient zwei Jahre keinen Kontakt zu dir haben darf.

Und wie gesagt, meistens ist das eigene Nabelblut nicht mit dir selbst kompatibel. Deswegen versteh ich dieses "Einfrier-Theater" einfach nicht.

Beitrag von meine-nini 21.10.10 - 19:23 Uhr

Okay, und ich dachte dass dann das eigene Nabelschnurblut meines Babys ihm AUF JEDEN FALL helfen würde, wenn das gar nicht zu 100 % erwiesen ist, dann finde ich es auch einfach zu teuer und möchte lieber spenden .... Danke ;-)

Beitrag von mama-von-marie 21.10.10 - 19:08 Uhr

Die Spende kostet natürlich nichts.
Frag in Deiner Entbindungsklinik mal nach, ob sie es nehmen,
wie das genau funktioniert usw.

LG :-)

Beitrag von forfour 21.10.10 - 19:18 Uhr

Hallo meini,

wenn dein Kind eine Stammzellenspende benötigte müßte dein Nabelschnurblut erstmal passen. Und wenn es den passen würde dann würdest du da auch was von bekommen. Aber die Wahrscheinlichkeit das man es benötigt ist nicht so groß wie die Wahrscheinlichkeit das irgend jemand anders das Nabelschnurblut benötigt.

Beim Nabelschnurblut ist es nämlich so das die Stammzelle nicht zu 100% stimmen muß um für eine Transplantation genutzt werden zu können. Das ist der Grund warum Nabelschnurblut die Transfusionsbanken ganz toll und sehr wertvoll füllt.

Ich bekomme das 4. Kind und werde diese Möglichkeit jetzt auch nutzen. Bei den anderen Kindern gab es das so noch nicht, die Erkentnisse sind jetzt endlich weiter.

Und trotz das wir einen Leukämiefall in der Familie haben haben wir uns gegen das Einlagern des NS-Blut entschieden weil nicht sicher ist das es a. in 20 Jahren noch brauchbar ist und zum anderen ist das einene Nabelschnurblut z.B. bei Leukämie gar nicht nutzbar.

VG forfour

Beitrag von manu0379 21.10.10 - 19:27 Uhr

Für unser Kind werden wir das Nabelschnurblut nicht einlagern lassen. Aber spenden werden wir es. Es tut weder mir noch dem Baby weh, von daher kann es ruhig anderen Menschen helfen.