Gegenseitige Rücksichtsnahme, ist das so schwer?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kaffetante 21.10.10 - 19:04 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir sind gerade im Urlaub und unser Kleiner tut sich hier ein wenig schwer mit dem Mittagsschlaf. Er ist in der Hinsicht sehr pflegeleicht und lässt sich einfach weglegen.

Heute schaffte er es nicht alleine in den Schlaf. Mein Mann macht ein bisschen Sport und dem Großen habe ich eine DVD eingelegt und gesagt, dass er bitte zehn Minuten ruhig schauen soll, ich würde den Kleinen ins Bett bringen. Aus den zehn Minuten wurde eine halbe Stunde, weil er immer dann ins Zimmer kam als der Kleine gerade wegdöste.

Ich habe Durst, die Folge gefällt mir nicht, meine Hose ist nass geworden. Himmel, ich hätte ihn würgen können. Zum Schluss bin ich sogar ein wenig laut geworden. Er ist dann von dannen gezogen und hat es scheinbar endlich verstanden.

Ist zwar eine Kleinbaustelle, aber jeden Tag sage ich, sei bitte leise, Dein Bruder schläft und die zwei Stunden können wir dann zusammen kuscheln, lesen, spielen. NICHTS. Da wird in einer Lautstärke geredet, rumgetobt, usw. Er ist fast fünf!!! Ich kriege das einfach momentan einfach nicht hin ihm klar zu machen, dass es andere Menschen neben ihm auch Bedürfnisse haben und auch ein Recht haben diese einzufordern, so wie er es lautstark tut.

Habt Ihr einen Tipp für mich?

LG

Beitrag von aliciakommt 21.10.10 - 19:18 Uhr

Ich habe keine Kinder in dem Alter, daher wirklich nur mein erster Impuls, aus dem Bauch heraus: Lass deinen Kleinen auf und sag deinem Großen, dass du ja jetzt eigentlich AlleineZeit mit ihm hättest, aber das ja nicht geht, weil er immer so laut ist. Und dann zieh das ne Woche durch- ich kann mir vorstellen, dass er danach kooperativer ist..

Was ich aber auch nich verstehe: Warum konnte dein Mann mit seinem Sport nich warten, bis der Kleine schläft? Dann hätte er doch schnell die 10 Minuten auf den Großen aufpassen können und dann in Ruhe 2 Stunden Zeit für sich gehabt.

Ich wäre an deiner Stelle viel stinkiger auf meinen Mann, als auf meinen Großen #gruebel

Grüße von Aliciakommt

Beitrag von kaffetante 21.10.10 - 19:34 Uhr

Mein Mann war schon länger weg - wir wollen ja auch noch was vom gemeinsamen Urlaub haben. Normalerweise schläft der Kleine ohne Probleme ein, da kann ich den Großen mit seinem lauten Organ selbst in Schacht halten.

Aber ich denke auch, dass es nicht richtig wäre den Großen mit einer lückenlosen (und damit meine ich lückenlos) Rundumbetreuung zu belohnen. Ich denke schon, dass er mir fünf in der Lage sein sollte Situationen wie diese, der Kleine brüllte, zu erfassen und zu erkennen, dass ich mich in diesem Moment nicht teilen kann.

Lasse ich den Kleinen eine Woche wach, ist der Mittagsschlaf abgeschafft.

LG

Beitrag von aliciakommt 21.10.10 - 19:36 Uhr

Und was ist so schlimm daran, wenn der Mittagsschlaf abgeschafft ist?

Beitrag von kaffetante 21.10.10 - 19:41 Uhr

Weil er ihn braucht. Sonst können wir Nachmittags gar nichts entspannt unternehmen. Er ist gerade mal zwei. Und ich brauche den Schlaf auch um meinen Haushalt zu erledigen. Ich weiß nicht, wieviele Kinder in welchem Alter Du hast - aber meine Beiden nehmen ich rund um die Uhr in Beschlag.

Beitrag von aliciakommt 21.10.10 - 19:44 Uhr

Meine Große ist auch 2. Und sie braucht auch ihren Mittagsschlaf. Und wenn ich ihr den eine Woche streiche, dann geht sie abends halt früher ins Bett. Das würde sie aber nicht daran hindern, den Mittagsschlaf in der nächsten Woche wieder zu machen.
Ich bekomme gerade mein zweites Kind, kann da also wirklich noch nicht mitreden.
Viel Erfolg wünscht Aliciakommt

Beitrag von kaffetante 21.10.10 - 19:58 Uhr

Dann leg Dir schon mal eine Strategie bereit, wie Du Deine zukünftige Große ruhig hälst, wenn die Kleine gefüttert wird ;-). Aber das kommt ja auch auf das Kind an. Unsere Beiden sind so verschieden, dass man kaum glaubt, dass sie Geschwister sind.

Alles Gute

Beitrag von .4kids. 21.10.10 - 19:24 Uhr

Ist bei uns nicht anders, meine Tochter ist 6 und bekommt es auch nicht auf die Reihe, leise zusein wenn ich den kleinsten zum Mittagsschlaf lege#zitter

Entweder fängt sie an zu toben, streitet mit ihrem Bruder oder will irgendwas von mir#augen

Jeden Tag ist es das gleiche, da kann ich noch 100 mal sagen sei bitte leise, sie versteht es nicht!

Naja jedenfalls muss sie jetzt immer in den Garten wenn ich den kleinen hinlege, sonst sitze ich da stunden bis er schläft.

LG

Beitrag von lajo 21.10.10 - 19:34 Uhr

Kenne das nicht, da meine Kinder alle auch bei Lautstärke schlafen können.
Habe aber selbst ne 5 und auch ne 8jährige und abends ist es oft auch so, dass sie immer reinkommen und was wollen, wenn ich die kleinste hinlege und etwas vorlese. Mußte auch schon öfter lauter werden, damit sie solange warte bis ich mit der Kleinsten fertig bin.

Beitrag von sonne_1975 21.10.10 - 21:08 Uhr

Hm, dann ist unser Grosser wohl ein Wunderkind. Er ist knapp 4,5 und versteht sehr gut, dass man leise sein soll, wenn Kinder EINschlafen.

Schlafen kann dann auch bei grösserer Lautstärke, aber zum Einschlafen braucht man Ruhe.

#########
Ich habe Durst, die Folge gefällt mir nicht, meine Hose ist nass geworden. Himmel, ich hätte ihn würgen können. Zum Schluss bin ich sogar ein wenig laut geworden. Er ist dann von dannen gezogen und hat es scheinbar endlich verstanden.
##########
Warum bist du denn nicht sofort laut geworden?? Ich bin in so einer Situation sofort laut und mein Grosser sieht dann, dass es ernst ist. Nach 2-3 Mal hat er verstanden, dass er ruhig sein soll, es klappt sehr gut.

Ich frage ihn vorher, was er in der Zeit machen soll: Buch anschauen, spielen usw, und in welchem Raum. Dann weiss er wenigstens, was er zu tun hat.

Ab und zu ist er dann doch reingekommen (sehr leise), ich habe dann geschimpft und das war es dann.

Ich würde an deiner Stelle viel schneller reagieren, mit 5 sollte man es auf jeden Fall verstehen.

LG Alla

Beitrag von sternchen730 22.10.10 - 07:51 Uhr

Hallo,
vielleicht hast du es ja schon ausprobiert...

Mach doch einen Raster-Plan für jeden noch bleibenden Urlaubstag. Dein Sohn bekommt einen tollen Aufkleber, den er drauf kleben kann für jeden Tag, an dem Du den Kleinen ohne Störung ins Bett bringen kannst.
Wenn er eine bestimmte Anzahl Aufkleber bekommen hat, gibts eine Kleinigkeit, die er sich wünscht (vorher besprechen).
Vielleicht motiviert ihn das, leise zu sein...

Diese Situation ist super-stressig, kenne ich auch...

Grüße, sternchen#stern

Beitrag von sini60 22.10.10 - 19:17 Uhr

Dein "Großer" ist fünf und kein Erwachsener im Miniformat. Du kannst von einem 5-jährigen nicht erwarten, dass er 1 1/5 Stunden seine Emotionen unterdrückt, weil er pausenlos an seinen Bruder denkt. Er vergißt es einfach und sieht die Tragweite nicht so wie du.

Das funktioniert in der Kirche, weil er nicht zuhause ist und weil alle anderen auch still sind.

Ich habe 3 Kinder und sie lernten von Anfang an auch bei Krach zu schlafen. Ich habe von den zwei anderen und auch anwesenden Freune nie verlangt ruhig zu sein.

LG
Sini