Baby verweigert die Flasche

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von fofinha81 21.10.10 - 20:52 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird Morgen 7 Monate alt und ich habe seit gut einer Woche folgendes Problem:

Morgens und Abends bekommt er eigentlich immer eine Flasche, diese verweigert er mittlerweile seit gut einer Woche. Selbst wenn er hungrig ist trinkt er einfach nicht sein Fläschchen. Hin und wieder schaffe ich es dann, dass er doch wenigstens 100 ml trinkt, aber mehr geht nicht... Er bekommt seit 3 Monaten nur noch Fläschchen und keine Muttermilch mehr (hat sich selbst abgestillt).

Mittags bekommt er Gläschen bzw. 1/2 Gläschen (mehr will er nicht) und Nachmittags etwas Obst. Gegen Abend gebe ich ihm seit 3 Tagen Grießbrei mit Obst, das isst er gerne (zumindest isst er es besser als das Mittagsgläschen), aber da auch nur die Hälfte ungefähr.

Heut hat er überhaupt kein Grießbrei wollen. Jetzt schläft er aber wollt nicht mal das Fläschen.

Was ist jetzt anders? Ich versteh das nicht. Er gehört halt auch zu den leichten Jungs und da mache ich mir auch immer mehr sorgen wenn ich da andere Kinder in seinem Alter sehe. Jetzt will er auch nicht mal mehr das Fläschchen.

Weiß jemand Rat?

Bedank mich schon mal bei euch für hilfreiche Tips.

Grüßle
Fofinha81 & Leon

Beitrag von fofinha81 21.10.10 - 20:54 Uhr

Habe noch etwas vergessen. Er hat auch immer 1 - 2 Flaschen Nachts wollen. Nicht mal mehr die trinkt er. Weint dann aber fast ne Stunde Nachts und schläft dann halt irgendwann wieder ein. Ich weiß echt nicht weiter...

Danke + Gruß

Beitrag von bine3002 21.10.10 - 20:58 Uhr

Dass er sich mit 4 Monaten(?) selbst abgestillt haben soll, halte ich persönlich schon mal für ein Gerücht. Vermutlich befand er sich da nur in der "Brustschimpfphase".

Ansonsten wird er nicht verhungern. Lass ihn so viel essen (bzw. trinken) wie er mag und dann ist gut. Es gibt Kinder, die nicht so toll essen und es gibt kleine Schlinger. Vielleicht zahnt er gerade und bevorzugt kaltes Essen. Du kannst ihm die Milch auch mal kalt anbieten. Vielleicht mag er sie ja so.

Beitrag von line81 22.10.10 - 07:50 Uhr

Hallo,

ich kann Dir leider auch nicht wirklich etwas raten. Außer: wenn er weiterhin so schlecht isst/trinkt würde ich mal beim KiA vorsprechen, gerade wenn er eh schon ein zarter ist.

Ich kenne das Problem auch, allerding hat mein Sohn mit 6 Monaten alles an Nahrung verweigert und auch keine Miclh mehr getrunken. Letztendlich mussten wir ins Krankenhaus und er wurde per MAgensonde zwangsernährt. Nach einiger Zeit hat er wieder angefangen zu essen und zu trinken. Allerding hat er nur diese Trinkmahlzeiten von Alete zu sich genommen, die erst ab dem 10.Monat sind. Haben aber alles mit der KiÄ abgesprochen und er wurde auch auf normale Familienkost umgestellt. Heute geht es ihm prima obwohl er essenstechnich oft noch sehr sonderbar ist. Er ist 2 1/4 wiegt gut 11kg (was immer noch leicht ist) und so hat ihm die frühe Kost nicht geschadet.

Aber wie gesagt, frag am besten einen Arzt. Und vielleicht ist es auch nur eine Phase wg. zahnen oder so.

Alles Gute für Euch,
Line