an die Mama`s die einen Kaiserschnitt hatten.....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von summer07 22.10.10 - 08:55 Uhr

hab mal ein paar fragen:

wie war es für euch ?
hat das baby gleich gut atmen können ? hatte es schnittverletzungen?

wielange hattet ihr schmerzen ? haben schmerzmittel gut geholfen ( an die Nicht-Still-Muttis ;) )

wielange konntet /durftet ihr nichts heben ?


Danke für eure Hilfe

Summer
ET-3

Beitrag von .4kids. 22.10.10 - 09:00 Uhr

Ich hatte 2 KS wegen Querlage#aerger

Der KS ansich war nicht schlim, Baby hatte keine Probleme, keine schnittverletzungen. Hatte den KS im KH und nicht beim Metzger;-)

Schmerzen hatte ich so 2 Tage danach war es nur noch wie Muskelkater.
Schmerzmittel braucht man nicht!

Heben kann man auch gleich wieder!

Also alles ansich garnicht schlim.

LG

Beitrag von schnucki025 22.10.10 - 09:05 Uhr

#winke

meine Tochter konnte von ganz alleine atmen und ich hatte sie / nachdem sie untersucht wurde gleich in den Armen.

Schnittverletzung hatte sie keine, aber ich glaube das gibts gar nicht das sie beim schneiden verletzt werden #kratz

Ich hatte 3 Tage lang schmerzen also von der Narbe her. Sie haben mich 3 Tage lang mit schmerzmittel voll gestopft was auch gut so war.
Bei mir waren es Tropf und Tabletten.
Nach den 3 Tage hatte ich nur noch so ne art Muskelkater ca. 1 Woche lang danach hab ich langsam im Haushalt wieder angefangen was zu machen. Was ich nicht geschafft hatte blieb dann liegen oder mein mann hat es gemacht.
Ich hab halt geschaut das ich die ersten 6 Wochen mich schone.

Also ich würde wieder einen KS machen wollen wenn es soweit wäre.

Mein KS hat insgesamt 1 1/2 std gedauert.(Vorbereitung - CTG - OP - zunähen)
Ich bin damals um 7:30uhr in den OP und um 8:00uhr kam der erste #schrei#verliebt und dann ging es schnell das zunähen.Um 9uhr war ich dann mit allem fertig und wir konnten die Zeit zu 3 genießen.


LG Schnucki

Beitrag von hummel7 22.10.10 - 10:30 Uhr

Leider gibt es das doch, dass Schnittverletzungen auftreten. :-(
Bei mir wurde ein Blutgefäß verletzt, so dass die Sicht sehr behindert war. Das Kind musste schnell raus und deswegen hat sie an der Schläfe einen Schnitt abbekommen. Ca. 1 cm.
Nicht schlimm, aber schade.
Habe von meiner Hautärztin so`n Zeug bekommen, damit die Narbe möglichst unauffällig wird oder gar verschwindet.
LG, Hummel7

Beitrag von souka 22.10.10 - 09:09 Uhr

also ich hatte zwei kaiserschnitte.
beim ersten mal hats so gut wie gar nicht weh getan nur die ersten zwei tage bekam ich schmerzmittel. die lassen dir das intravenös rein, das bekommst du gar nicht mit.

beim zweiten mal.....ui da hatte ich so deftige nachwehen........das hat unglaublich weh getan 2 tage haben sie mir morphin gesprizt!! geht auch mit stillen. danach war auch ok, nur so ein ziehen um die schnittstelle.
nun 9 wochen danach ist alles wie vorher und mache sport wie früher.

erwarte jedoch nicht zuviel die ersten zwei wochen.......es ist und bleibt ein ziemlich grosser eingriff.

Beitrag von pregnafix 22.10.10 - 09:29 Uhr

Wieso "an die Nicht-Still-Muttis"? Auch als Stillende bekommt man Schmerzmittel. Ich hab einen Paracetamoltropf bekommen, Schmerzzäpfchen und Ibuprofen.

Unsere Kleine hatte keine Schnittverletzungen, konnte aber erst nicht atmen. Sie wurde sofort rausgebracht.
Erst vor ein paar Tagen hab ich gesehen, dass sie bei der ersten Untersuchung nur 5 Punkte im Apgarschema bekommen hat #schock #heul
Danach gabs aber beide male wieder volle Punktzahl.
Wir haben aber ganz schön gebangt die ersten Minuten.

Ich hab lange gebraucht, bis ich verdaut hab, dass wir den ersten Schrei nicht hören konnten. Mich wurmt das jetzt immer noch ein bisschen...

Beitrag von alinasmama2003 22.10.10 - 09:30 Uhr

ich hatte zwei Kaiserschnitte..einen Nots-KS und einen geplanten KS
beim Not-KS hatte ich knapp 3 tage noch schmerzen, aber es lag wohl daran, weil ich 36 stunden wehen hatte und der MuMu sich geöffnet hatte und so weiter.
meiner grossen ging es aber super, sie hat wohl sofort geschrien (hatte ne vollnarkose) und keinerlei schnittverletzungen.
mein zweiter KS (mit PDA) war ein geplanter und da hatte ich nur an dem tag schmerzen, am nächsten brauchte ich schon keinerlei schmerzmittel mehr. ich hatte morgens den KS und bin schon abends das erste mal aufgestanden und in der nacht konnte ich schon alleine die kleine wickeln.
der kleinen ging es ebenfalls blendend, hat sofort geschrien und keinerlei schnittverletzungen oder ähnliches

Beitrag von catch-up 22.10.10 - 09:32 Uhr

Ich hatte KS bei 35+2 wegen Gestose:

Für mich war der KS lebensrettend und auch überhaupt nicht schlimm! ich hatte vorher zwar ne scheiß Angst, aber wenn man dann fertig gemacht wird, nimmt man alles Mut zusammen! Man sagt sich einfach "Ok, du bist jetzt gleich Mutti, du musst für dein Kind stark sein" - es war meine erste OP überhaupt.

Danach hatt ich einiges an Schmerzen, aber nach 24 Stunden war ich schon so weit, dass ich mich bewegen wollte (was allerdings nicht so leicht ging). Ich war dann nach 3 Tagen wieder gut mobil, bin auf Station hin und her gelaufen ect. Als Schmerzmittel hab ich Ibuprofen bekommen. Davon hab ich glaub ich 2 genommen, danach braucht ich sie schon nicht mehr! Direkt nach der OP gabs noch n Paracetamoltropf und ne Schmerzspritze.

Verletzungen hatte mein Wurm keine. Er war wohl auf, konnte alleine atmen und trinken ect. Nur die Tempi konnte er nicht halten, aber das lag mehr an seiner Unreife.

Sachen angehoben hab ich zu Haus wieder. Ich hab das gemacht, was ich mir selbst zugetraut hab. Übertreiben sollte man es nicht, aber wenn du dich gut dabei fühlst, kann es so schlimm nicht sein!

Im Nachhinein fand ichs nur schade, dass ich für mein Baby in en ersten Stunden nicht da sein konnte, weil ich so sehr mit mir selbst beschäftigt war. Mir kommen immer die Tränen, wenn ich daran denk, dass mein 43 cm wurm seine ersten Erdenstunden allein in so einem Glaskasten verbringen musste! (die geburt war um 9 Uhr und mein Mann ist dann gegen 22 Uhr ja auch nach Haus gefahren)

Beitrag von catch-up 22.10.10 - 09:36 Uhr

ich mein 19 Uhr #augen

Beitrag von miau2 22.10.10 - 09:55 Uhr

Hi,
ich hatte beim ersten Kind einen ungeplanten KS (mit hochgespritzter PDA).

Unser Kleiner hatte anfangs leichte Probleme, hatte aber auch die ganze Lunge voll mit grünem Fruchtwasser. Mit 9 war der erste Apgar ja nun auch nicht schlecht, die anderen beiden lagen bei 10. Er hat die erste Nacht auf der Intensivstation, dann eine Woche auf der Neugeborenenstation verbracht. Ohne Beatmung oder Sauerstoff, die Atmung hat sich problemlos reguliert nachdem das Fruchtwasser draußen war. Die befürchtete Lungenentzündung gab es nicht, dagegen gab es prophylaktisch Antibiotika - das war dann auch der wirkliche Grund für den Aufenthalt in der Kinderklinik.

Die Schmerzen waren erträglich. Die ersten 1,5 Tage habe ich mich im Rollstuhl in die Kinderklinik fahren lassen, aber aufstehen, den Kleinen im Arm halten, Stillversuche - ging alles. Danach konnte ich alleine laufen, erst sehr langsam, aber immerhin. Ich habe den Kleinen noch in der Kinderklinik selbst versorgt (wird dort gerne gesehen - Füttern, waschen, wickeln...), ohne Schmerzmittel. Ich sehe Schmerzen als ein gewisses Warnsignal, was zu viel wird - und wenn ich die unterdrücke obwohl ich weiß, dass ich relativ aktiv sein muss (der Kleine lag halt nicht neben mir im Bett) erkenne ich evtl. nicht, wann es genug ist für den Körper.

Ich durfte die ersten 3 Monate nichts heben, was schwerer war als das Baby zum dem Zeitpunkt. Die Narben innen und außen sind super verheilt, die äußere kaum noch sichtbar, und die innere so prima, dass es beim zweiten Kind keine Bedenken gegen eine spontane Geburt gab.

Der Wochenfluss hat sich etwas gestaut, passiert recht oft nach Kaiserschnitten, aber meine Hebamme hatte das richtige Massageöl und die richtigen Griffe parat - mehr war nicht nötig.

Der KS selbst war unangenehm, aber eine Erleichterung (in der Zeit vorher das immer schlechter werdende CTG zu beobachten hat an den Nerven gezehrt). Schmerzen hatte ich während der OP nicht.

viele Grüße
miau2

Beitrag von krumlfy 22.10.10 - 11:23 Uhr

Ich hatte zwei KS. Der zweite ist gerade eine Woche her ;-)

Beim ersten gings mir nicht so gut durch die Vollnarkose aber beim zweiten mit Spinalanestesie war alles super. Klar ist es unangenehm wenn man unter der Op alles merkt aber man hat ja keine Schmerzen. Die ersten zwei Tage habe ich einen Tropf gegen schmerzen und gegen Kreislaufprobleme bekommen.

Schnittverletzungen gabs bei mir auch nicht. Die Narbe verheilt gut. Stillen klappt auch super.

aber jeder verträgt so eine Op anders.

Du schaffst das#pro

LG krumlfy mit Lenny (20 Monate) und Yana (1 Woche)

Beitrag von widowwadman 22.10.10 - 11:34 Uhr

Auch als Stillmutter kann ich dir sagen dass die Schmerzmittel gut geholfen haben. Ich hatte nach dem KS Diclophenac und Paracetamol und hatte kaum Schmerzprobleme.

Schnittverletzungen hatte mein Kind auch nicht.

Beitrag von romance 22.10.10 - 13:23 Uhr

Huhu.

ich hatte ein Not-KS, da die Kleine ihre Herztöne nicht in Ordnung waren und ich Presswehen hatte obwohl mein Muttermund nur 1 cm auf war. Also mann stellt sich das immer so schön vor. war es leider nicht.

Der KS ist nicht schlimm, falls du ihn planst. Die Schmerzen (Nachwehen) waren nicht ohne, nur du hast ja beim geplanten ja keine Wehen.
Aufstehen ist erstmal schwer und du bekommst Anleitung wie du im Bett aufstehen kannst und auch dannach. Du wirst Training bekommen, damit du wieder mobiler wirst. Die Narbe sieht erst schlimm aus, wird aber schnell besser werden. Die Schmerzen da es ja mehrere Schichten sind, verheilt bei jeden verschieden. Ich hatte lange damit zu tun aber im Grunde auch kein Problem. Aufstehen vom Sofa und Bett war schwierig, laß dir dabei helfen. Die Nachblutung ist geringer als bei der Geburt....nicht wundern, geht oft weg kommt aber wieder.
Ich wollte gerne stillen, Emma ließ es aber nicht zu...sie hat Theater gemacht und viel geschrien. Bleib dabei und laß dir helfen...die im Kh zeigen es dir, im Notfall wenn das Stillen nicht klappt. Nicht lange fackeln und dir Stillhebi holen lassen. Ich war zu spät dran, nach 4 Wochen durft e ich abstillen.

Ich glaube gute 6 Wochen habe ich nicht schwer gehoben. Du wirst es selbst merken, was du kannst und was nicht.

Und noch ein Tipp, auch wenn du sehnsüchtig auf die Karte schaust und hoffst das dein Kind da ist. Verständlicherweise.
SChlaf so oft du noch kannst, ruh dich aus...egal ob auf dem Sofa oder im Bett. Dannach ist Schlafmangel Horror aber es geht auch vorbei....

Heute Nacht durfte ich mal duchschlafen. Jedes Kind ist da anders....aber jeder sagt ja. Es wird besser, es wird anders besser......es wird schöner.