Was tun, Fremdbetreuung oder nicht?Es wird mir alles zuviel,Homeoffice

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von esperanza2010 22.10.10 - 09:40 Uhr

Hallo ihr lieben,
mein Sohn Tarik wurde am 12.08. geboren und ich bin derzeit echt heftigst ueberfordert.
Nicht mit ihm, sondern derzeit mit allem was ich so zu erledigen habe taeglich.

Ich bitte von vorneherein um keine Beleidigungen oder Kritik, de Situation das ich arbeiten muss laesst sich leider nicht aendern.
Ich muss dazu sagen das ich in einem Land lebe wo staatliche Hilfen oder Gelder ein Fremdwort sind, wer hier nicht arbeitet hat auch kein Geld.
Ich arbeite von zuhause aus, ein grosser Vorteil da ich relativ flexible Arbeitszeiten habe und einen netten AG aber derzeit wird mir alles zuviel und ich kriege auch meine Arbeit nicht mehr so ganz gebacken... :-(

Es geht darum das ich von Anfang an und auch bis zum Schluss der Schwangerschaft gearbeitet habe, da es ein KS war geplant konnte ich die Arbeitszeit ja gut einteilen habe also bis zum 10. August 2 Tage vor ET noch gearbeitet.
Als ich dann 3 Tage spaeter aus dem KH gekommen bin habe ich 2 Wochen gar nichts getan, aber dann musste ich wieder ran.
Ich muss sagen ich habe vorher gut und gerne mind. 10 Stunden am Tag verteilt gearbeitet, hatte damit nie ein Problem und da ich nach Leistung bezahlt werde war das auch gut so.

Tarik ist eigentlich ein ganz liebes Baby, kein Spuck- oder Schreibaby, anfangs den ganzen Tag noch geschlafen etc.
Das sich das aendert war mir klar, aber nicht das ich es nach nichtmal 3 Monaten nicht auf die Reihe kriegen meinen Haushalt und Tiere zu versorgen, Kochen, Baby und noch 8 Stunden am Tag arbeiten.
Das schlaucht mich richtig, gestern abend bin ich nachdem ich von morgens 4-10 Uhr gearbeitet habe (mein Freund passte so lange auf) zum Zahnarzt, da 2 Stunden auf dem Stuhl gesessen, Fotos abholen, Geschenk besorgen, Grosseinkauf fuer eine Woche gemacht, Arbeitsmaterialen besorgt um 17 Uhr wieder gekommen und hab gerade noch so zusammen mit meinem Freund die Einkaeufe wegraumen koennen.

Ich sagte dann ich lege mich eine halbe Stunde hin da mir mein Fuss weh tat (bin vor ein paar Tagen umgeknickt und humple noch) und lese und irgendwann ist es 23 Uhr und mein Freund weckt mich auf und sagt ich waere einfach weggepennt nicht mal das Schreien unseres Sohnes habe ich gehoert und das hat bei mir einiges zu heissen, es hat mir auch Angst gemacht.#zitter#schwitz

Ich merke es geht so nicht mehr, ich kann aber auch nicht einfach aufhoeren zu arbeiten sonst stehen wir wirklich ohne Geld da weil mein Freund auch nicht die Welt hier verdient das reicht gerade mal fuer Miete und wir leben schon billig.
Stunden runterfahren geht auch nicht da ich nach Auftraegen bezahlt werde, also arbeiten muss ich auf jeden Fall da geht kein Weg dran vorbei.

Meine Ueberlegung war nun mir eine Kinderfrau ins Haus zu holen die unseren Sohn hier vor Ort betreut, das ist hier gang und gebe Tagesmutter in dem Sinn kennt man kaum.
Diese waere dann alleinig fuer die Betreuung zustaendig, maximal 6 Stunden am Tag von 07-13 Uhr, ich habe die beiden zumindest immer unter Kontrolle da wir in einer kleinen Wohnung leben wo ich es einfach automatisch mitkriege was passiert auch wenn ich in meinem Homeoffice bin.
Evtl. dann auch wenn der Kleine schlaeft mal schnell durchputzt oder spuelt, Waesche aufhaengen etc., Kleinigkeiten eben welche mir aber ungemein helfen wuerden.
Denn Zeit fuer meinen Partner geschweige denn #sex habe ich momentan auch gar nicht und das ist eigentlich gar nicht gut da wir erst eine Krise hatten.

Wie ihr merkt bin ich wirklich am ueberlegen ob das alles so hinhaut, denn Fakt ist ja ich muss arbeiten und das mein Partner kuendigt nur um den Part der Betreuung zu uebernehmen bringt auch nichts denn der Berufseinstieg wird ja viel schwerer zumal hier Elternzeit unbekannt ist und ja auch ein Gehalt (auch wenns nicht so viel ist, aber man merkt es) wegfaellt was heisst ich muesste ja noch mehr ran.

Ich bitte um Meinungen, Tipps, Vorschlaege, Kritik was auch immer ;-)
#danke



Beitrag von xanadoo 22.10.10 - 10:07 Uhr

Hallo,

man sagt ja immer...wenns der Mama nicht gut geht, kanns dem Kind auch nicht gut gehen. Wenn du geschlaucht bist, bist du deinem Kind keine große Hilfe. Hol dir ne Tagesmutter, Haushaltshilfe, wie auch immer... Dann bekommst du mehr Ruhe und muß nicht auf tausend Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Dann hast du vielleicht weniger gemeiname Zeit mit deinem Kind, kannst sie aber intensiver nutzen, wenn du nicht ganz so platt bist.
Hol dir Unterstützung...spricht ja nix dagegen #liebdrueck

LG, Katharina (die auch mit zwei Kindern von zu Hause aus arbeitet)

Beitrag von hamburger_deern 22.10.10 - 10:11 Uhr

Hallo,

wenn es euch finanziell möglich ist, würde ich mir auf jeden Fall eine Kinderfrau ins Haus holen. Arbeiten und Kind gleichzeitig betreuen geht nämlich wirklich nicht auf Dauer. Wenn man bedenkt, dass dein Sohn erst 2,5 Monate alt ist und noch recht anspruchslos in der Betreuung ist, wie willst du dass dann ohne Hilfe schaffen, wenn er erst mal ein paar Monate älter ist und richtig Zeit von dir einfordert?
Du brauchst auch kein schlechtes Gewissen zu haben, denn du bist ja für den Notfall in der Nähe.

LG hamburger_deern

Beitrag von lady_chainsaw 22.10.10 - 10:18 Uhr

Hallöchen,

also wenn Ihr es Euch finanziell leisten könnt - nimm die Betreuung!!

Für mich hört sich das an, als bräuchtest Du auf jeden Fall an der einen oder andren Stelle eine Entlastung, damit es Dich nicht komplett umschmeisst.

Und wenn es mit einer Betreuung doch so recht gut zu schaffen ist, dann würde ich das ohne mit der Wimper zu zucken machen.

Sie ist doch eh bei Euch zu Hause - wenn also wirklich etwas Gravierendes ist, wärest Du ja auch gleich greifbar.

Außerdem tut so eine Auszeit auch mal ganz gut, und wenn es nur für eine Dusche oder eine Bad in der Wanne reichen würde ;-) Aber auch in Ruhe (!!) arbeiten ohne ständig mit halbem Ohr woanders sein zu müssen, entspannt die Lage bestimmt auch extrem.

Vielleicht hilft es Dir ja auch, wenn dann nach einigen Wochen eine Struktur im Tagesablauf ist (mit der Betreuung). Dann kann man sich ganz anders organisieren.

#blume

LG

Karen

Beitrag von sunshine1176 22.10.10 - 10:18 Uhr

Hallo Esperanza,

klar, hol dir Hilfe! Das ist doch nur eine Frage der Zeit bis du total ausgebrannt bist und gar nicht mehr kannst! Das hilft doch auch keinem!

Meine Mom musste damals nach den 8 Wochen Mutterschutz wieder arbeiten gehen und ich hatte eine Kinderfrau. Und dass meine Mom immer in der Nähe war, bin ich groß geworden und mir geht es gut. Ich habe keine Ängste oder sonstiges! Manchmal ist es einfach so, da geht es nicht anders!

Ich finde es gut, dass du über Hilfe nachdenkst und bin der Meinung du solltest dir auf jeden Fall jemanden suchen!

Ich wünsche dir viel Kraft und eine tolle Betreuuung und natürlich alles Liebe
Sunshine

Beitrag von kiki290976 22.10.10 - 10:22 Uhr

Guten Morgen #tasse

ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass eine Kinderfrau bei Euch nicht so teuer ist, wie hier in Deutschland. Hierzulande ist es ja eher so, dass sich das Arbeiten von der Mutter kaum lohnt, wenn man dann noch eine Kinderfrau bzw. Tagesmutter bezahlen muss. Weiß aber, dass es in einigen Ländern wie Belgien oder Schweden gang und Gebe ist und bei weitem nicht so teuer wie hier.

Nachdem was Du erzählst, würde ich mir schon eine Kinderfrau ins Haus holen. Wäre doch ideal, Du bekommst trotzdem noch mit, was los ist, kannst Dich aber vorrangig um Deine Arbeit kümmern.

Sehe da kein Problem.

LG
Kerstin

Beitrag von yorks 22.10.10 - 13:01 Uhr

Hallo,

rechnet es einfach durch. Dein Einkommen + das deines Partner - die Kinderfrau. Wenn das für euch machbar ist, dann nimm diese Möglichkeit in Anspruch. Es wird dir dann viel besser gehen und du musst nicht auf dein Kind verzichten.

Das kann sich ja alles noch mal ändern wenn Baby größer wird. Später spielen die Kleinen ganz viel alleine und man schafft in der Zeit was.

Hut ab vor deiner Entscheidung. Mein Kleiner war ein Schreibaby das tagsüber nie geschlafen hat, nachts schon gar nicht. Ich hätte es nicht einen Tag geschafft noch zu arbeiten.

Du bist eine starke Mama und ich drücke dir die Daumen das ihr eine Lösung für euch findet.

Was die Beziehung angeht, ein Kind bringt es immer mit sich dass Mann und Frau zurückstecken müssen. Macht euch keinen Stress, sprecht darüber, das ihr nun vorerst Mama und Papa seid und ihr aber bald wieder viel mehr Mann und Frau seid. Das nimmt den Druck und glaub mir das geht vielen Paaren so aber ihr habt noch ein lebenlang Zeit für euch ganz alleine. Das wird wieder. Mein Mann und ich haben ständig Krisen seit der Kleine da ist aber ich weiß das wir das schaffen können wenn wir uns nun nicht unter Druck setzen und das Elternsein einfach genießen und hin und wieder gemeinsame Momente für uns haben, wenn auch sehr selten.

LG yorks mit Louis