mal eine Frage zur Argumentation bezüglich Contra LZS

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von brautjungfer 22.10.10 - 12:09 Uhr

Hallo,

aufgrund einer anderen Diskussion stell ich mir folgende Frage und würde sie gerne von den Userinnen beantwortet haben die immer damit "argumentieren": Wie soll man ein Kind zum Stillen zwingen wenn Langzeitstillende ihre Kinder nicht loslassen wollen. würde doch im Umkehrschluss heißen: die Kinder wollen nicht mehr gestillt werden und die Mutter zwingt sie, weil sie doch nicht loslassen kann. wie manche hier auch schreiben, das Kind künstlich klein halten.#gruebel
Kapier ich nicht. wie soll das gehen?! wie zwingt man ein Kind zum Stillen?
Meint ihr, die Mutter setzt es durch Körpersignale unter Druck, presst es an den Busen .... keine Ahnung würd dieses "Argument" deswegen gerne mal erklärt haben.

liebe Grüße und #danke

Beitrag von anarchie 22.10.10 - 12:14 Uhr

#rofl

Beitrag von anarchie 22.10.10 - 12:15 Uhr

shit, mein Kind hat gepostet!Sorry!

Zur Sache:

das wüde mich auch mal interessieren..keines meiner kinde rhat sich - egal in welchm Alter - überzeugen lassen zu trinken, wenn es nicht wollte(auh wenn es teilweise echt hilfreich egwesen wäre...)

lg
melanie

Beitrag von brautjungfer 22.10.10 - 12:18 Uhr

hab schon gedacht du lachst mich aus.;-) find die Frage selbst komisch weil eben dieses Argument für mich so merkwürdig ist.
ein Kind kannst du nicht an die Brust zwingen höchstens festtackern würde mir einfallen ;-)
naja aber vielleicht kann es ja jemand erklären

lg

Beitrag von anarchie 22.10.10 - 12:22 Uhr

Padex???#kratz:-p

Beitrag von ayshe 22.10.10 - 12:38 Uhr

Meine Tochter hat sich auch als kleinstes Baby nicht zum Stillen bewegen lassen, wenn ich mal dachte, es wäre gut, bevor wir zum Arzt müssen oder woandershin, neee, wollte sie nicht, keine Chance.



Andersherum:
Sie hat sich auch in keinem Alter davon überzeugen lassen, NICHT zu stillen #rofl

Beitrag von anarchie 22.10.10 - 16:57 Uhr

Andersherum:
Sie hat sich auch in keinem Alter davon überzeugen lassen, NICHT zu stillen

#rofl
Ds sollte mal jemand sehen, wenn ich meinem 3 jährigen versuchen würde zu sagen, das es keine Milch gibt...

Beitrag von ayshe 22.10.10 - 17:17 Uhr

Ja, eben, umso weniger verstehe ich, warum manche glauben, man treibe sein Kind irgendwie dazu.

Beitrag von qrupa 22.10.10 - 12:27 Uhr

Hallo

das frag ich mich auch immer. Ich konnte meine Tochter schon nicht von der Brust überzeugen als sie mit 8 Wochen in einen Stillstreik getreten ist. Wie soll ich das jetzt bei einer ziemlich eigensinnigen und inzwischen mit allen Zähnen bewaffneten 2 Jährigen tun?
Aber wahrscheinlich meinen die gegenr eher man würde sein Kind psychisch unter Druck setzen, wenn es nicht stillen will. Sicher gibt es auch vereinzelt solche Fälle, aber der normalzustand ist das mit Sicherheit nicht. Und alle LZS Mamas die ich kenne, mich eingeschlossen, haben auch immer mal wieder Momente wo das Kind unbedingt will, die Mama aber nicht.

LG
qrupa

Beitrag von lady_chainsaw 22.10.10 - 12:28 Uhr

Hallöchen,

also ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man ein Kind zum Stillen zwingen kann #gruebel

*Ironie on:*

Vielleicht kann man auch hier eine Ferber-Methode anwenden und dann das Kind an der Brust schreien lassen bis es endlich aufgibt und trinkt?

*Ironie off*

Also meine Tochter hat mir damals sehr deutlich mit ihren 5 Monaten gezeigt, dass sie absofort kein Stillkind mehr sein möchte - sie hat sich komplett verweigert.

Mein Sohn stillt mit seinen fast 12 Monaten noch sehr gerne, aber auch er scheint sich jetzt nur noch auf das Einschlafstillen zu reduzieren.

LG

Karen

Beitrag von ayshe 22.10.10 - 12:36 Uhr

LZS werden diese Argumentation auch nie verstehen ;-)


Die Lösung:
Man gibt dem Kind nicht s mehr zu essen und zu trinken und dann wird es schon stillen, hat ja keine andere Wahl #cool



*Ironie off*


Beitrag von lalal 22.10.10 - 13:18 Uhr

Hallo,

eigentlich sollte doch jedem klar sein das es gar nicht möglich ist ein kind zum Stillen zu zwingen, wenn das Kind nicht will, will es eben nicht.

Glauben oder verstehen werden die "Gegner" das aber sicher nicht, die haben eine ganz eigene Meinung vom Stillen und da passt das vermutlich einfach ganz gut#gruebel

Aber warte doch mal was die freundliche Astrid/ Steffi dazu zu sagen hat, die hat immer Ideen und findet hierfür sicher auch noch das passende;-)


Lg

Beitrag von lilly7686 22.10.10 - 13:21 Uhr

Ich finds schon irgendwie witzig: die, die du angesprochen hast, melden sich gar nicht zu Wort ;-)

Das sagt doch eigentlich schon, dass niemand dieses Argument so wirklich vertritt. Das ist einfach nur eine Aussage von Menschen, die a) keine Ahnung haben oder b) ignorant sind und es nicht wissen wollen.

Ich werd solche Argumente auch nie verstehen. Mein Kind wird sich selbst abstillen, und wenn wir noch 4 Jahre oder länger stillen ;-)

Beitrag von rmwib 22.10.10 - 13:41 Uhr

Natürlich melden die sich hier nicht, die knüppeln lieber woanders drauf, wenn verunsicherte (relative Neu-)Stillmamis eine Frage haben

Beitrag von ayshe 22.10.10 - 13:59 Uhr

Habe ich auch gerade gedacht.
WIR sind ja eigentlich gar nicht gefragt #gruebel

Beitrag von brautjungfer 22.10.10 - 14:15 Uhr

find ich schade denn genau die könnten es doch erklären.

Beitrag von daisy80 22.10.10 - 15:46 Uhr

Mir persönlich ist das ja völlig egal, ob jemand nun 5 oder 25 Monate stillt...

Vielleicht ist es ein Argument, dass man es ihnen halt immer wieder anbietet. Es gibt sicherlich Kinder, die das Angebot "Brust" sehr lange dankend annehmen werden.
So lange ich die Brust aktiv anbiete, wird es das Kind auch akzeptieren, weil ist ja kuschelig und lecker und überhaupt...
Sozusagen "unterschwelliges Hinauszögern".

Könnte ich mir vorstellen, wenn ich mich in diese Gedanken hineinversetze.

Beitrag von ayshe 22.10.10 - 17:16 Uhr

Das kann ich nicht bestätigen.

Ich habe schon zu frühen Babyzeiten komplett aufgehört anzubieten, denn sie wollte dann sowieso nie.
Sie wollte nur, wenn sie wollte, das zeigte sie auch früh.
Also wir haben jahrelang nur auf ihre Forderunge hin gestillt, sonst nie.

Beitrag von muehlie 22.10.10 - 18:01 Uhr

"So lange ich die Brust aktiv anbiete, wird es das Kind auch akzeptieren, weil ist ja kuschelig und lecker und überhaupt..."

Aber das ist ja genau der Knackpunkt: ich z.B. biete die Brust überhaupt nicht aktiv an, meine Kinder fordern sie ein. Meinen Sohn (3 J.) musste ich lange davon überzeugen, nicht mehr zu stillen. Meine Tochter (bald 2 J.) bekommt einen Tobsuchtsanfall, wenn sie die Brust nicht kriegt. Und anderen hier geht es sicherlich ähnlich.
Aktiv biete ich schon sehr lange nichts mehr an.

Beitrag von ayshe 22.10.10 - 18:04 Uhr

Ja, kenne ich auch so.

Tobsuchtsanfall ist gut, jaja "Forderung" ist zu schwach ausgedrückt.


Und wenn ich bedenke, daß "Nicht-Anbieten" angeblich eine Abstillmethode sein soll, dann hätte ich nicht 3 Jahre, sondern maximal 3 Monate gestillt.#rofl

Beitrag von rmwib 22.10.10 - 18:29 Uhr

Also ICH für mich kann sagen, dass ich meinem Kind nur die Brust gebe, wenn er explizit darum bittet. Ich hätt nämlich nach knapp 25 absolut nix dagegen, wenn sich das langsam ausschleicht...

Beitrag von daisy80 22.10.10 - 20:11 Uhr

Ihr müsst mich nicht überzeugen - das ist nicht meine Ansicht, nur eine mögliche Erklärung ;-)

Beitrag von perserkater 22.10.10 - 15:56 Uhr

Also mir hat Sekundenkleber gut geholfen...#schein

Beitrag von anarchie 22.10.10 - 16:56 Uhr

Sach ich ja!:-p

Beitrag von brautjungfer 22.10.10 - 20:57 Uhr

schade, bisher hat es keiner der Userinnen erklärt da müssen wir wohl weiter spekulieren.
dann wird es wohl festtackern oder ankleben sein....

  • 1
  • 2