Umziehen & alles aufgeben?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mama-von-marie 22.10.10 - 13:34 Uhr

Hallo :-)

bin hin und her gerissen.
Mein Mann hat die Möglichkeit, demnächst in die gleiche Firma, in
der auch sein Vater arbeitet, einzusteigen.
Nun ist das aber knapp 400km von unserem jetzigen Zuhause weg,
und wir müssten dort hinziehen.

Die Vorteile sind, dass er einiges mehr verdienen würde als hier und auch
endlich mal einen Geschäftswagen bekommen würde.

Die Nachteile sind, dass ich dann die Frau eines "Aussendienstler" sein
würde, wahrscheinlich den ganzen Tag alleine wäre, und wir dort oben
absolut niemanden haben. Das macht mir am meisten Sorgen, da ich ja
bestimmt viele Fragen haben werde, und Hilfe benötige, wenn das
Baby da ist.

Hier habe ich Familie und Freunde, die mir in Sachen Baby sehr viel helfen
könnten :-( Irgendwie will ich auch von meiner Familie nicht weg.
Sie sollen doch miterleben, wie die Kleine aufwächst :-(

Jetzt mache ich mir soviele Gedanken. Hab Angst, alles aufzugeben, und
dann mit Baby dort oben - wo ich niemanden kenne - den ganzen Tag
alleine zu sein. #schwitz

Mein Mann hat sich schon total darauf "festgesetzt" und will uuuunbedingt
dahin ziehen. Aber an mich denkt er nicht. Er ist der Meinung, ich werde
"ja eh Hausfrau sein". Ich will doch aber auch wieder irgendwann arbeiten
gehen und auch weiterkommen. Aber das eben gerne hier, in gewohnter
Umgebung...

Hab Angst, ganz neu anzufangen. Und dann auch noch mit Baby in einer
ganz fremden Stadt ohne Bekannte & Freunde #schock

Was würdet Ihr tun? Ans Geld denken, und umziehen?

Danke #blume
m-v-m, 26.SSW

Beitrag von widowwadman 22.10.10 - 13:37 Uhr

Ich habe nach der Geburt meiner Tochter viele neue Freundschaften mit anderen Eltern geschlossen, waehrend Freundschaften mit Kinderlosen leider immer mehr eingeschlafen sind.

Dementsprechend wuerde ich sagen, dass Einsamkeit im Falle eines Wegzuges nicht vorprogrammiert ist.

Beitrag von enimaus 22.10.10 - 13:38 Uhr

Seh das wie du! Klar ist Geld wichtig, aber wie du schon sagst dein Mann ist beim Arbeiten und du bist allein!
Das wäre es mir nicht wert...red mit deinem Mann nochmal vernünftig und sag ihm dass du dich dabei unwohl fühlst.

Beitrag von 05biene81 22.10.10 - 13:39 Uhr

Schwierige Entscheidung, und ich kann dich was deine Familie angeht verstehen. Meine Eltern wohnen 700Km weit weg und wir sehen uns 3-4 mal im Jahr. Es ist nicht leicht, aber es funktioniert.

Der Verdienst von deinem Mann ist sicherlich von Vorteil und neue Freunde / Bekannte findest du alleine du dein Baby sicher schnell. Du kannst dich dort in einer Krabbelgruppe anmelden und wirst sehen, du bist dann auch nicht mehr alleine.

Aber wie gesagt, die Entscheidung kann euch keiner abnehmen.

LG Biene 33.SSW

Beitrag von kleinerkruemmel 22.10.10 - 13:41 Uhr

Hallo

ich kann deine Ängste und Sorgen verstehen.Und ich glaube keiner kann dir diese Entscheidung abnehmen da mußt du nach deinem #herzlich handeln.

Ich kann dir nur schreiben was ich machen würde , und für mich wäre die Entscheidung klar ich würde mit meinem Mann mitziehen und das sofort und überall hin für mich gibt es da auch keine üerlegung und kein Zögern.

Ich weiß aber auch das ich da wohl eher eine Ausnahme bin , natürlich fühle ich mich hier pudelwohl habe meine Freunde und meine Familie aber ich weiß einfach das es ohne meinem Mann nicht geht und ich sehr unglücklich wäre.

Und Beruf ist heutzutage keine Selbsrverständlichkeit mehr und benötigt flexibilität.
Bei mir wäre es allerdings so das meine Eltern sofort mitkommen würden.

Und Freunde findet man überall vorallem wenn man noch kinder hat.....

Ich könnte jetzt noch ewig so weiter schreiben aber es wird dir alles nichts helfen du mußt die Entscheidung treffen.

Ich drück die die #pro das alles gut wird

lg Mona

Beitrag von wuestenblume86 22.10.10 - 13:41 Uhr

Hallo!

Also wir gehören zu denen ganz ohne familiären Background in nächster Umgebung ;-) die allernächsten Verwandten wohnen 400 km weit weg...aber dafür haben wir hier einen tollen Job und ein wundervolles Leben.
Man kann sich ja auch besuchen und neue Freunde und Bekanntschaften wirst du grade mit Baby auch viele machen #freu ich würde die Chance nutzen.

Beitrag von patricia0910 22.10.10 - 13:41 Uhr

huhu..

ich mache es gerade umgekehrt! bin nach der ausbildung in die großstadt gezogen um was zu erleben und geld zu verdienen. jetzt habe ich geheiratet und bin schwanger und ziehe wieder zurück zur familie, allerdings von seiner weg.
aber ich wege ab...dort sind die mieten und hauskaufpreise günstiger, ich könnte früher wieder arbeiten gehen, weil ich meine ganze verwandtschaft dort habe, die auf mein kind aufpassen könnten. hier müsste ich einen krippenplatz zahlen und es würden fremde auf mein kind aufpassen!

ich denke ich würde an deiner stelle nicht gehen, weil es kann dir keiner die momente mit der familie bezahlen...#sonne und die sind unvergesslich wenn so ein kleines wesen auf der welt ist :-)

Beitrag von mama-von-marie 22.10.10 - 13:43 Uhr

so seh ich das auch.
Meine Schwiegermutter könnte sich um die Kleine kümmern,
während ich wieder arbeiten gehe. Möchte sie auch nicht
zu Fremden geben :-(

Beitrag von patricia0910 22.10.10 - 13:44 Uhr

genau... also ich würde es mir genau überlegen und mit deinem mann sprechen. er darf dich auch nicht so überrummpeln damit,schliesslich entscheidet ihr gemeinsam!

Beitrag von sandra7.12.75 22.10.10 - 13:44 Uhr

Hallo

Na und???Ich würde mitziehen.Man kann sich gut ein soziales Netz aufbauen und neue Freunde finden.
Alternativ könntet ihr eine WE Beziehung machen.

Wenn ich da wo ich Familie gehabt habe geblieben wäre wäre ich jetzt alleine.#schmoll.

Mein Mann hat hier einen sicheren Arbeitsplatz und wir sind vorher auch so einige Male umgezogen.

lg

Beitrag von cordulaklaus 22.10.10 - 13:47 Uhr

Hallo,
ich kann Deine Angst natürlich verstehen, aber ich glaube es ist nichts einfacher als mit einem Baby Kontakte zu knüpfen. Sei es bei einem Geburtsvorbereitungskurs oder später bei PEKIP, Babyschwimmen usw.
Ich denke, da können sich schon Bekanntschaften oder Feundschaften ergeben.
Es ändert aber natürlich nichts an der Situation mit Deiner Familie.
Vielleicht solltest Du mit deinem Mann noch mal sprechen. Vielleicht ist es ihm ja auch wichtig, dass SEINE Familie euer Kind aufwachsen sieht.

Allerdings ist eine Job als Außendienstmitarbeiter meist auch sehr zeitaufwendig und wenn man einen neuen Job antritt will man ja auch erstmal einen guten Eindruck machen und arbeitet noch etwas mehr, was dazu führen würde, dass er euer Baby noch weniger sieht als mit einem normalen Job.

Schöne Grüße

Beitrag von ida1979 22.10.10 - 13:47 Uhr

Hi,

also erstmal würde ich nichts überstürzen. Das heißt gleich umziehen bevor die Probezeit in der neuen Firma rum ist, oder dein Mann sich sicher ist, dass es auch funktioniert würde ich auf keinen Fall. Aber ich würde die Chance schon nutzen, auch wenn es für die hart ist wegen den Freunden und Familie. So eine Gelegenheit kommt vielleicht nicht wieder und dein Mann würde dir ewig Vorwürfe machen. Setzt euch zusammen und sprecht ganz klar die Vor- und Nachteile durch. Und natürlich auch wie ihr alles organisieren könnt. Ganz wichtig ist ein Zeitplan. Er muss auch wissen was dich bedrückt und beschäftigt und muss da auch zu Kompromissen bereit sein. Man muss letztlich an einem Strang ziehen, sonst gibts nur ewig Krach.
Es ist wirklich eine Herausforderung, aber alles läßt sich schaffen (vor allem gemeinsam).

LG Julia

Beitrag von mama-von-marie 22.10.10 - 13:50 Uhr

Er hätte dort gar keine Probezeit.

LG

Beitrag von samantha2008 22.10.10 - 13:50 Uhr

Huhu

Also mein Schatz ging des Geldes wegen auf Montage, er war von Montag bis Freitag oft auch Samstag weg!!!

Das ging gar nicht, ich war so einsam!

Also hat er sich einen anderen Job gesucht, das was er auch vorher machte und fängt da ab November an!!!

Tja 300-500€ weniger, aber da schei. ich drauf und er hat es mittlerweile auch eingesehen das seine Tochter ihn liebt und braucht und der Junge sowieso!!

Deswegen alleine sein und dann mit Kind ist schon mist aber dann noch von der Familie weg, ne geht gar nicht!!!

Beitrag von erstes-huhn 22.10.10 - 14:06 Uhr

Das ist ja keine Entscheidung, die du alleine fällst, oder? Ich denke dein Mann wird auch eine Meinung dazu haben.

Ich denke so: Mit Baby findest du echt schnell Kontakt zu anderen Müttern, wenn du z.B. ein Stillcafé besuchst oder vielleicht einen Pekip- Kurs oder, oder oder Da habe ich auch ganz viele Mütter kennengelernt, mit denen man sich auch außerhalb dieser Kurse treffen kann.

Was die Unterstützung angeht: Jetzt dort eine Hebamme suchen, mit ihr telefonieren, die Situation erklären und fragen, ob du nach dem Umzug von ihr betreut werden kannst. Bei der Hebamme würde ich auch mal nach guten Babykursen fragen. Meine Hebamme hatte da eine Menge gute Tipps.

Gerade mit Babys und Kindergartenkindern bekommt man leicht Kontakt mit "Gleichgesinnten".

Ein anderer Punkt ist die Außendiensttätigkeit. Da ist es aber egal wo ihr wohnt. Denn so wie ich das kenne, sehen diese Männer ihre Kinder nur am Wochenende und das ist doch schade, oder? Kinder werden so schnell groß und das was man im Babyalter verpaßt, dann kann man nie mehr nachholen.

Beitrag von kaira78 22.10.10 - 14:17 Uhr

ich kann deine ängste ganz gut verstehn. ich bin bevor ich meine kinder bekommen habe in die schweiz zu meinen mann gezogen. meine familie und freunde wohnen 800 kilometer entfernt schnief. wir sehen uns wenn es gut geht 2 mal im jahr.
freundschaft findet man schnell wieder besonders wenn man kinder hat. was der nachteil ist wenn man selber mal jemanden braucht wegen unterstützung sei das du mal krank bist ist es dann schon schwerer.
klar kann mal eine freundin auf dein kind schauen aber auch nicht immer. ich weiss wie es bei mir ist. mann bekommt nicht frei. und meine freundinnen haben genut mir ihren kindern zutun und können meine zwei nicht nehmen. so darf ich nie krank werden und muss bis zum abend funktionieren bis die kleinen im bett sind.
aber ansonsten bereue ich es nicht das ich hier wohne ausser das mir ab und dann die familie fehlt.

aber die entscheidung musst du bzw ihr zusammen fällen.

lg kaira