ständig dicke Kullertränen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von naulai 22.10.10 - 13:35 Uhr

Hallo ihr Lieben,
meine Tochter, 3Jahre, ist anfang August von der Kinderkrippe in den Kindergarten gewechselt. Beides ist einem Gebäude.
Somit war es für meine Tochter ein große Freude, endlich zu den Großen zu gehören. Sie kannte auch schon alle Erzieherinnen und ist schon 6Wo vorher regelmäßig in Ihre Gruppe zu besuch gegangen, um alles kennen zu lernen.
Seit ca 4Wochen macht sie totalen Streß, möchte nicht mehr in den KiGa, steht morgens nicht mehr auf, weint bei jedem bisschen und weint ganz bitterlich, wenn ich sie im KiGa verabschiede.
Klar, das kann Phasenweise immer wieder kommen, aber wie kann ich ihr bei dieser traurigen Phase helfen. Ich unternehm schon regelmäßig zwei mal die Wo nachmittags was mit ihr ganz alleine (Baby ist 3 1/2 Monate), das wünscht sie sich auch. Aber sobald wir alleine irgenwo ankommen, weint sie und will heim, sind wir gemeinsam unterwegs ist sie zufrieden. Ich bastel, backe, male, spiele (was sie auch mag) nachmittags immer mit ihr. Mache meinen Haushalt morgens oder abends, wenn die Kids im Bett liegen. Und es ist keine Besserung in Sicht.
Was kann ich noch tun?
LG und vielen Dank für hilfreiche Tipps...
Isabell mit Anna Klara 3 und Phil Ole 3 1/2Monate

Beitrag von juleslorchen 22.10.10 - 14:00 Uhr

Huhu,


genau so einen Fall haben wir im Bekanntenkreis. Das Kind (auch 3) war früher ein total offenes und neugieriges Kind. Seit dem Sommer ist es schüchtern, ängstlich, nicht mehr zu Spaßen aufgelegt und sieht aus als hätte es ein Gespenst gesehen. Die Eltern sind auch ratlos (haben auch noch ein Baby) und machen, ähnlich wie du viel dafür, das Kind wieder "ins Leben zurück zu holen".

Es gibt sowas..und ich komme einfach auf den Namen nicht...das nennt sich ungefähr "Selbständigkeitstrauma" oder "Loslösetrauma" oder so....#kratz.

Bedeutet: Das Kind erst total neugierig und aktiv erschrickt quasi plötzlich vor seinem eigenem Entwicklungsstand und fällt 2 Schritte zurück. Quasi Angst vor dem eigenen Fortschritt.

Vielleicht willst du das mal googlen.

Liebe Grüße!!
J.

Beitrag von juleslorchen 22.10.10 - 14:09 Uhr

#huepf wiederannäherungskrise !

Da habe ich es doch noch von der Zunge runtergekriegt...:-p

Liebe Grüße!!
J.