Wie schnell wieder raus aus dem KH nach der Entbindung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cioccolato 22.10.10 - 13:58 Uhr

also bei meinem Sohn blieb ich die 3 tage im KH, aber ich fand das schon zu lang #augen
ich hatte eine normale Geburt, und hatte hinterher auch keine schmerzen oder sonstiges, konnte gleich wieder laufen, sitzen usw...
und mein Sohn war rund um die uhr bei mir, also finde ich, kann man ja auch gleich wieder nachhause gehen, also ambulant entbinden...

wer hat dies vor oder hat dies schon gemacht?? oder nur eine nacht bleiben??

die schwestern fanden es damals schon blöd, dass ich nach 3 tagen gehen wollte....

lg ciocco 20.ssw#verliebt und Jaimy fast 7 monate #verliebt

Beitrag von baby.2010 22.10.10 - 14:01 Uhr

hi#winkebeim ersten kind war ich 5 tage#gaehn#gaehndanach 3 tage #gaehndann habe ich 3x ambulant entbunden (2 std.nach geburt nach hause) und diesmal hab ich ganz zuhause entbunden.lol.war aber ungeplante hausgeburt!!! ansonsten wäre ich ins KH oder GH wieder zur ambulanten geburt

LG sandra mit Youcef 7 Monate#verliebt

Beitrag von kula100 22.10.10 - 14:01 Uhr

Hallo,

ich bin bis zur U2 geblieben da ich noch keinen KIA hatte. Wenn Du den hast und der wenn möglich auch Hausbesuch macht denn die erste Zeit solltest Du ja doch möglichst nicht so viel schleppen und der Maxi Cosi wiegt ja schon recht viel, dann kannst Du durchaus direkt nach der Entbindung gehen. Meine Freundin hat das von ihren 4 Kindern bei dreien gemacht :-) Nur beim ersten ist sie was länger drin geblieben halt auch aus genau dem Grund.


lg kula100

Beitrag von eumele76 22.10.10 - 14:02 Uhr

Hi,

also ich wollte bei meiner zweiten auch ambulant entbinden.

Aufgrund einer Streptokokken-Infektion durfte ich dann nicht und war auch heilfroh drüber im nachhinein.

Im Endeffekt bin ich 5 Tage geblieben, habe sogar noch einen Tag verlängert, weil ich mit dem Stillen noch so unsicher war und auch blutende Brustwarzen war und die Stillberaterin täglich zum Lasern kam.

LG,
Nina

Beitrag von sonne_1975 22.10.10 - 14:04 Uhr

Beim 2. bin ich nur bis zur U2 geblieben, denn es waren Weihnachten, wo sollte ich zur U2 sonst hin?

Ich fand es zu Hause einfacher, denn im KH war ich 24 Stunden mit Baby alleine und zu Hause konnte mein Mann helfen.

LG Alla

Beitrag von canadia.und.baby. 22.10.10 - 14:05 Uhr

Ich bin am 3ten Tag nachhause, also nach der U2.

Länger hätte ich es aber auch nicht ausgehalten hihi

Beitrag von live.free 22.10.10 - 14:05 Uhr

Hm, kommt drauf an.
Ich würde mindestens einen oder zwei Tage bleiben.
Bei unserer Tochter wurde nämlich erst am zweiten Tag festgestellt, dass ihr Blutzucker immer wieder extrem in den Keller ging, was sehr schlecht für die Hirnentwicklung sein soll! Es wurde mit Maltodextrin behandelt und wurde STRENGSTENS überwacht! Zu Hause hätte das schief gehen können.

Ich könnte mir vorstellen, einen Tag eher zu gehen, also nur zwei Tage zu bleiben. Aber etwas bleiben würde ich immer. Bin ein kleiner Schisser und brauche wohl die Kontrolle der Ärzte und Schwestern am Anfang. Bis man halt merkt und genau weiss, dass alles paletti ist. :-p Dann nix wie Heim! #winke

Beitrag von cludevb 22.10.10 - 14:37 Uhr

Hi!

Ich hatte meinem FA (gleichzeitig Chefarzt in der Gyn beim KH) vorher schon angekündigt, dass ich ambulant entbinden werde wenns eine unkomplizierte geburt wird und beide fit sind.
vorher ne hebi gesucht die mich danach zu hause betreuut hat (die ersten tage täglich kommen, am 3. Tag Fersenblut abnehmen, Nabelpflege, bei mir gucken wegen Rückbildung, tipps bekommen anti-nachwehen #zitter, kind wiegen usw).
hab den Hebis im KH das direkt "angedroht" wo ich zur Entbindung hinkam... alle haben zwar doof geguckt, aber das hingenommen.

habe mitternacht entbunden, bin dann den rest der nacht dageblieben (mann nach haus ne runde schlafen), hab dann morgens um 7 das frühstück im KH noch genossen, um 8 kam passenderweise der KiA und hat die U noch gemacht und um 9 sind wir nach Hause.
Alles innerhalb von 24 Stunden ist ambulant und es wird empfohlen wenigstens 4-6 Stunden nachher noch dazubleiben, ob der Kreislauf stabil bleibt usw.
das finde ich auch OK.

bei der ersten geburt hab ich auch die 3 tage im KH wahrgenommen... voll ätzend, komisches essen, essen zu ungewohnten zeiten, besucherstrom nicht kontrollierbar, evtl. nervige zimmernachbarin, durch den besucherflur zum duschen, morgens um halb 7 aufgeweckt werden zum blutdruck und temperatur messen #augen

... never! wenns nicht sein muss ;-)

LG Clude, Lukas (bald 4) und Michel (1,5)

Beitrag von lady_chainsaw 22.10.10 - 14:39 Uhr

Hallo ciocco,

ich bin damals 6 Stunden nach der Geburt wieder zu Hause gewesen #huepf #pro #freu

Damals mit meiner Tochter war ich auch 3 Tage im KH - ich bin einfach kein Mensch dafür, nein, ich fühlte mich dort echt nicht wohl.

Deshalb war für mich klar, dass ich die zweite Geburt ambulant mache.

Und es war perfekt!! Sowohl die Geburt ;-) als auch das Nach-Hause-Gehen.

Hätte ich eine PDA gehabt, hätte ich eine Nacht dort bleiben müssen - aber so konnte ich schön duschen, mich anziehen und nach Hause auf die Couch #herzlich

Ich kann es nur empfehlen!!

LG

Karen

Beitrag von lenarina 22.10.10 - 15:17 Uhr

Also ich war mit meiner Tochter Eliana 4 Stunden im KKH! Habe ambulant entbunden, um 10Uhr wurde sie geboren und im 14Uhr sind wir nach Hause! Kann es nur empfehlen, es ar genial! Bei jedem weiteren Kind würde ich es auch wieder so machen! Man muss allerdings schon vorher alles geklärt haben! U2, Hebamme, etc.pp!

Beitrag von susannea 22.10.10 - 15:42 Uhr

Meine Große kam morgens um 3 und wir sind um 13 Uhr gegagnen, war zu lange.
Die Kleine hat dann nur den Kreißsaal beim Nähen gesehen, ansonsten waren wir zuhause.

Beitrag von miriamama 22.10.10 - 16:30 Uhr

HI!!

Ich bin 4 Std nach der Geburt wieder nach Hause gefahren. Mache es beim nächsten Baby auf jeden Fall auch so, wenn nix dagegen spricht und bin sogar am überlegen zu Hause zu entbinden -aber nur, wenn ich eine Hebi mit transportabler Wanne finde! ;-)

LG! Miriam

Beitrag von nisivogel2604 22.10.10 - 17:03 Uhr

Ich find es ideal gar nicht erst ins Krankenhaus zu gehen zur Geburt wenn nicht irgendwelche besonderheiten vorliegen, die eine Hausgeburt unmöglich machen.

lg

Beitrag von mutschki 22.10.10 - 17:38 Uhr

hi

also damals bei meinem ersten bin ich auch 3 tage geblieben.ich hatte aber auch schmerzen und konnte nur ganz schlecht gehn (zangengeburt,riesen dammschnitt etc)
mein 2ter sohn kam am 2.1 und am 4.1 bin ich heim.also 2 tage.
jetzt bei nick das gleiche,er kam am 23.4 und 25.4 sonntags morgens sind wir heim.hab eben nur diese blutuntersuchung aus der ferse abgewartet,da müssen sie ja so und soviel stunden alt sein.

lg carolin

Beitrag von murmel-87-koeln- 22.10.10 - 19:13 Uhr

mittags um 13.24 war der kleine da und wollte auch nach 6 stunden wieder gehen,aber da ich zucker hatte ging das nicht.er musste 3 messwerte haben dann durften wir gehen das war der nächste tag um 11 uhr.....

und es war das erste baby

Beitrag von caramaus 22.10.10 - 20:32 Uhr

Hallo!

Ich war 6Tage im Krankenhaus. Ich hatte allerdings eine ziemlich schwere Geburt und hinterher schlimme Nachblutungen. Weil der HB ziemlich abgefallen ist, war ich ziemlich schwach, so dass ich froh war noch ein bissel Schonfrist vor dem normalen Alltag zu haben.

C.