Erfahrungen für Vorsorge nur bei Hebi

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabriina 22.10.10 - 14:22 Uhr

Hallo Ihr lieben :-)

"Frage" steht ja eigentlich schon oben...

Also ich würde gerne von euch wissen,
was ihr so für erfahrungen gemacht habt mit der Vorsorge NUR bei der Hebi?

ich bin am überlegen ob ich nicht nur noch zu meiner Hebamme gehen soll#kratz
die Ultraschall untersuchungen sind ja nun eh "abgeschlossen"

Außerdem komme ich mit meiner Ärztin irgendwie gar nicht mehr klar...bzw. bin nicht mehr so zufrieden...
Am Anfang war sie noch ganz nett aber jetzt mittlerweile nur noch schnell-schnell, Foto in die Hand drück und dann ist gut.
früher hat sie sich viel mehr zeit genommen-bin ich zumindest der meinung, und hat mir auch alles erklärt!
Jetzt gar nix mehr :-(
Und dafür sitze ich fast ne Stunde im Wartezimmer :-[ (trotz Termin!)

Was macht eure Hebi genau?
Beim Arzt wird ja noch zusätzlich CTG gemacht...ist das sehr wichtig ?
denn die Hebi macht ja keins, richtig?

über eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar :)

Liebe Grüße


Beitrag von qrupa 22.10.10 - 14:33 Uhr

Hallo

ich mach von Anfang an die komplette Vorsorge nur bei meiner Hebamme und würde es immer wieder so machen. Die Hebamme kann und darf alle Untersuchungen machen die in der Vorsorge vorgesehen sind (bis auf den US), auch CTG. Wobei das ja eigentlich erst ab dem ET vorgesehen ist und die wenigsten Hebammen die ich kenne machen es einfach so, wenn nicht der Verdacht besteht dass was nicht in ordnung ist.
ich finde es auf jeden Fall sehr entspannt so, denn sie kommt zu mir nach Hause, hat jedes Mal massig Zeit für alle Fragen und Problemchen und gerade da ich schon eine ältere Tochter habe ist es super dass sie zum einen dabei sein kann (und immer mit einbezogen wird) ohne dass ich Angst haben muß sie nimmt vor langeweise das wartezimmer oder die Praxis auseinender oder ich mir jedes mal nen babysitter suchen muß. Und da das Wetter ja nicht besser wird ist es auch gut zu wissen dass ich nciht bei Eis und Schnee mit dickem bauch durch die halbe Stadt muß für die Vorsorge.

LG
qrupa

Beitrag von blauviolett7 22.10.10 - 14:47 Uhr

Huhu,

ich hatte meine Vorsorge nach dem letzten US nur noch bei der Hebamme. Werde aber auch dort im GBH entbinden.

Ich muss dort keine 5 Minuten warten, man nimmt sich 1 Stunde nur für mich Zeit und vor allem ist alles viel ruhiger und entspannter. Ich kann wesentlich mehr Fragen stellen, auch was das Praktische später mit dem Baby angeht. Für sowas hat ein Arzt ja leider keine Zeit. Auf US kann ich gut verzichten. Am Anfang war es schon komisch, aber so stärkt man sein Selbstvertrauen und bleibt auch entspannter. Ist zumindest bei mir so. ;-)

Ach ja, CTG wird immer geschrieben. Allerdings nicht übermäßig lange wie beim Arzt. Meine FÄ übertreibt das nämlich gerne mal, ich hing mal über 1 Stunde dran, weil sie perfekte Aufzeichnungen haben wollten, wozu meine Maus keine Lust hatte. Bei der Hebamme wird nur max. 20 Minuten geschaut, ob alles ok ist und gut. Ich habe wirklich eine sehr gute und tolle Ärztin, aber das läuft dort alles rein medizinisch ab und man ist "Patient". Bei den Hebammen bin ich in erster Linie eine schwangere Frau.

Bei einer weiteren SS werde ich auf jeden Fall die Vorsorge von Anfang an hauptsächlich von der Hebamme machen lassen. Vielleicht sogar nur für 3x US zum Arzt gehen (mehr ist m.m.n. auch gar nicht nötig).

LG
bv (ET -8)