Schreien soll gut sein?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kapril 22.10.10 - 15:08 Uhr

Hab von einer bekannten heute gesagt bekommen daß schreien gut für ein Baby ist.
Das Baby findet dadurch zu sich selbst.
Sie hat die Info von einer physiotherapeutin.

Soll ich den Schwachsinn wirklich glauben? Sie lässt jetzt ihr Baby regelmäßig schreien, weil das ja so gut sein soll.

Ich gehöre eher zu der "Baby sofort beruhigen" Fraktion.
Mach ich jetzt alles falsch?

Beitrag von serapfina 22.10.10 - 15:17 Uhr

weis net ob das richtig odre falsch ist. ich lass meine tochter auch manhcmal schreien den manchmal schreit sie nur 1-2 mal laut das ist es wider ruhg wenn sie länger schreit komm ich auch gleich hin zu ihr aber mit absucht schrein lassen das geht net

Beitrag von kapril 22.10.10 - 15:24 Uhr

Ja, manchmal gibt es Situationen, wo man nicht beruhigen kann, wie beim Autofahren, wenn man grad auf dem Topf ist, der kleine sonst was hat.

ich Versuch halt immer so schnell wie möglich die Situation zu bessern, ihn zu beruhigen USW. Mir geht es immer schlecht wenn er schreit, ich leide da immer mit.

Meine bekannte meint halt sie lässt jetzt ihr Baby bewusst immer schreien... "damit es zu sich findet".

Sicher meiner schreit auch manchmal, aber ich nehm ihn auf und halte ihn einfach nur fest in meinen armen bis er sich wieder beruhigt hat.

Beitrag von canadia.und.baby. 22.10.10 - 15:17 Uhr

Babys und Kinder schreien nicht ohne grund.

Ich würde mein Kind nie schreien lassen.

Beitrag von hascherl84 22.10.10 - 17:15 Uhr

"ich würde mein Kind nie schreien lassen"

hm, dann hast DU ja "Glück" dass du kein schreikind hast.
Denn wenn du eins hättest(wie wir) dann wüsstest du dass bei denen nichts anderes mehr hilft als schreien zu lassen.

Und glaub mir,da hilft wirklich gar nichts mehr.

Du stehst da und weist schon gar nicht mehr was du noch machen sollst.

Und wenn mir jemand weiß machen will, das dass Kind nicht schreit, dann denk ich mir nur, ah ja,alles klar #schein

Es gibt keine Babys die mal nicht schreien.

Beitrag von tragemama 22.10.10 - 17:53 Uhr

Doch, gibts. Meine Große war so - die hat wirklich nicht geschrieen. Bei Hunger hat sie geschmatzt, das wars. Die Kleine ist da anders ;-)

Hast Du mal eine Schreiambulanz draufschauen lassen? Ich arbeite mit einer zusammen, die haben oft gute Ideen.

VG Andrea

Beitrag von anna.blume 22.10.10 - 22:12 Uhr

also unser hat auch geschrien, schreikind pur, bis ende der zehnten woche. und glaub es mir, ich war zwar total durch, aber ich habe ihn nie nie nie allein schreien lassen. auch, wenn nichts half. es geht hier nicht um "kinder schreien halt" sondern doch ums "kinder schreien LASSEN".

hab ich also nie getan.

Beitrag von danii84 22.10.10 - 15:18 Uhr

HuHu!
Also ich lasse mein Kind auch nicht schreien!
Ich bin der Meinung, die kleinen Würmer brauchen viel Liebe & Geborgenheit und diese sollen sie auch bekommen.

Beitrag von babygirljanuar 22.10.10 - 15:24 Uhr

#rofl ja totaaaaaaaaaaaaaaaaaal gesund #huepf















nein!!!!!! ich lasse meine tochter nicht schreien! wenn meine tochter schreit, dann immer MIT grund! nie ohne!

Beitrag von kapril 22.10.10 - 15:28 Uhr

Ich weis, das ist doch echt Quatsch...

Aber komische Aussage von der Physiotherapeutin... Die gleiche Person meinte auch dass das tragen im tragetuch total schlecht ist.

Ich trage meinen kleinen auch oft.

Und jetzt darf ich mir halt jede Woche eine neue Weisheit der Therapeutin von meiner bekannten anhören.

Beitrag von babygirljanuar 22.10.10 - 15:32 Uhr

weißt was ich immer mache? in ein ohr rein, im anderen wieder raus ;-) ich hab auch immer zu hören bekommen, lass sie schreien, tragen ist schlecht, familienbett sowieso...... und soll ich dir was sagen? mittlerweile bekomm ich sogar zu hören, dass es toll ist was ich mache! weil man meiner tochter einfach anmerkt, dass ich ihr das gebe was sie braucht!

Beitrag von kapril 22.10.10 - 15:40 Uhr

Normalerweise klappt das auch bei mir mit dem "in ein Ohr rein aus dem anderen raus" aber weil meine bekannte immer betont "meine Physiotherapeutin sagt ..." tu ich mir da jetzt schwerer, sie gibt mir das Gefühl dass ich ja alles falsch mache, weil ja sie von Spezialisten beraten wird USW.

Na egal, ich mach sowieso so weiter wie bisher, hätte ja sein können dass hier noch jemand so etwas von einem physiotheradingsbums gehört hat und mirdas ganze erklären könnt.

Beitrag von babygirljanuar 22.10.10 - 15:43 Uhr

geh nach deinem gefühl ;-) das ist eh das beste was man machen kann, als auf ander zu hören:-p

Beitrag von viofemme 22.10.10 - 15:44 Uhr

Vor einer gefühlten Ewigkeit saß ich als Erstsemester in einer Pädagogikeinführungsveranstaltung und ich kann mich noch genau daran erinnern, wie der Prof, Professor für pädagogische Psychologie, vor dem Irrglauben, Schreien sei gut für Babys, gewarnt hat. Es sei die erste und zunächst einzige Art, sich auszudrücken, zu zeigen, dass man ein Bedürfnis hat. Was sollen frisch gelandete Babys für ein Bild von der Welt, in die sie hereingeboren wurden, entwickeln, wenn schon diese ersten Äußerungen ignoriert werden?

Beitrag von kapril 22.10.10 - 15:51 Uhr

Danke für die Antwort.
Ich hab meine bekannte gefragt wie alt denn die Physiotherapeutin ist. Sie meinte um die 45 Jahre und hätte selbst 4 Kinder... Vermutlich waren die "schreien lassen weil gut für Selbstfindung" Ratschläge noch aus ihrer mutterzeit.

Beitrag von viofemme 22.10.10 - 19:16 Uhr

Vermutlich. Ich kenne von meiner Oma noch die Variante, dass Schreien die Lungen stärke...
Und bei vier Kindern legt man sich vielleicht sogar die Theorien so hin, dass man ohne schlechtes Gewissen die Kinder mal schreien lässt.

Beitrag von baby.2010 22.10.10 - 15:45 Uhr

wenn babys schreien,haben sie entweder hunger,schmerzen,möchten schlafen oder sich geborgen fühlen!!! (so wie einst im mutterleib!)
das mit dem schreien lassen kenne ich auch...von meiner urgrossmutter noch:-p das ist absoluter quatsch.

Beitrag von kapril 22.10.10 - 15:53 Uhr

Schade dass es immer noch so verbreitet ist, und man als fürsorgliche Mutter immer blöde Sprüche abbekommt.

Beitrag von nadja.1304 22.10.10 - 15:58 Uhr

Hi,
ich bin grad mit meinem ersten Baby schwanger und deswegen les ich hier immer still mit. Aber dein Thread, dazu möcht ich doch auch als "Unerfahrene" etwas sagen. Zu sich selbst finden, das bedeutet für mich, dass ich mir darüber klar werden, welche Ziele, Wünsche und Prioritäten ich im Leben habe. Die Phase hab ich als Teenie, wenn es um meine Zukunft geht, oder nach einer Beziehung, in der ich mich selbst vergessen habe. Kleine Kinder machen sowas durch, wenn sie Grenzen ausloten..... also wie soll jetzt ein Baby sich selbst finden? Wenn es lange genug schreit hat es tiefgründige Einsichten über seinen zukünftigen Lebensverlauf? Welche Moral- und Wertvorstellungen es für sein Leben hat? Ein Baby möchte doch am Anfang nichts anderes, als grundlegende Bedürfnisse erfüllt haben. Ich glaube, dass diese Tante von Physiotherapeutin in die Kategorie: Kinder müssen schreien, damit sie lernen, zu warten; gehört und es deiner Bekannten als so eine wichtig klingenden Schrott verkauft. Frag deine Bekannte doch einfach mal, was genau sie davon erwartet, dass ihr Baby zu sich selbst findet. Wär sicher interessant zu hören. :-)

LG Nadja (die sich frech hier eingemogelt hat. :-) )

Beitrag von kapril 22.10.10 - 16:14 Uhr

Schade dass mir das nicht eingefallen ist als mir meine bekannte damit kam. Ich bin leider nicht so gut in schlagfertigen antworten, aber wenn sie das nächste Mal damit kommt frag ich sie mal, was sie denkt wie das Baby zu sich findet.

Ach ich bin eher von der zuhör und abnick Fraktion... Später Merk ich erst dass sie mich ja eigentlich mal wieder belehren wollte, dann ärgert es mich dass ich nichts schlagfertiges dazu gesagt habe.

Beitrag von nadja.1304 22.10.10 - 16:16 Uhr

Das kenn ich, geht mir auch öfter so. Aber lieber in Ruhe darüber nachdenken, als spontan dann selbst nen Müll loslassen, so denk ich mir das dann immer. ;-)

Beitrag von 16061986 22.10.10 - 18:50 Uhr

kann es sein dass es ihre eigene meinung ist und sie es nur auf ihre physiotante abwälzt? ich kann mir kaum vorstellen dass sie das so sieht,sorry...

Beitrag von kapril 22.10.10 - 19:59 Uhr

Hmmmm, das könnte natürlich auch sein.

Sie sagt halt immer "meine physiotante hat gesagt... Dass tragen im TT schlecht ist, dass man Kinder schreien lassen muss, ..." und mal sehen was die physiotante nächste Woche von sich gibt.

Ich hab jetzt auf jedenfalls meinen kleinen grad ohne schreien lassen zu Bett gebracht.

Beitrag von inge79 22.10.10 - 20:54 Uhr

Hallo,

könntest du dich vor dein Kind stellen und zusehen wie es herzzerreißend weint und Tränen kullern?

Mein Kleiner hat genau das heut gemacht, als ich gerade im Keller war und mit der Wäsche zu tun hatte. Es tat mir einfach nur leid, als ich dazu kam und hab mit ihm gekuschelt. Er war letzendlich einfach nur müde und fand nicht in den Schlaf.

Tu das deinem kleinen Sonnenschein bitte nicht an, ich würde den Tipp deiner Bekannten nicht in die Tat umsetzen.

LG
Nadja

Beitrag von kapril 23.10.10 - 09:04 Uhr

Mir geht es im Grunde genauso, wenn er schreit zerreißt es mir das Herz und ich MUSS quasi so schnell wie möglich was dran ändern, also ihn beruhigen und kuscheln.

  • 1
  • 2