BV, AG, KK und Kündigung!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sumsum888 22.10.10 - 17:11 Uhr

Halli hallo,

ich lese immer sehr viel über BV und das der Arbeitgeber weiter bezahlt.

Nun habe ich ein etwas größeres Problem. Vielleicht hat jemand Erfahrungen!

Ich wurde im März durch meinen AG wegen längerer Krankheit gekündigt. Dann stellte sich heraus, dass ich nicht krank, sondern schwanger bin! Leider habe ich mein Kleines verloren. Natürlich habe ich Klage eingereicht, doch kam es bisher noch zu keinem Urteil. Der nächste Termin steht, mal sehen.

Seit Juli bin ich wieder schwanger, aber Risikoschwanger, da ich immer wieder Blutungen habe. Da es mir körperlich sehr schlecht geht, stellt sich die Frage nach einem BV. Doch wer zahlt dann? Derzeit sollte eigentlich meine Krankenkasse zahlen, diese möchte aber seit Monaten erst die Gerichtsverhandlung abwarten... wie toll!

Bringt mir in meiner Situation ein BV etwas? Oder soll ich lieber weiterhin krankgeschrieben bleiben?

Was würdet Ihr tun? Eigentlich möchte ich nur meine Nerven für mein Kleines schonen und fast täglich grüßt mich der Briefkasten aufs Neue!

Vielen Dank für Eure Meinungen!

GGLG Andrea

Beitrag von vany27091986 22.10.10 - 17:20 Uhr

hallo.....
Also ich würde auf das BV pochen!!!du bist doch fest angestellt,oder????wenn nicht bringt es dir auch nichts!!!
du bekommst durch das BV dein normales geld weiter!!! durch krankschreibungen bekommst du doch nur maximal sechs wochen dein gehalt und dann stellen die doch auf krankengeld um!!!soweit ich weiß!! beim BV bekommst du dein lohn bis zum mutterschutz!!!
hoffe ich konnte ein bisschen helfen!!
Liebe grüße Vany mit Bauchzwerg 18ssw.#verliebt

Beitrag von sacoma 22.10.10 - 17:21 Uhr

Hallo,

das ist ein schwerer Fall. Wenn Du wärend deiner Kündigung schwanger warst und erst nach der Kündigung festgestellt hattest, dann muss dein AG die Kündigung zurückziehen. Man hat eine Frist nach der Kündigung von 14 Tagen, danach ist die Kündigung rechtswirksam (war bei mir damals auch so).

Wenn dich dein AG wieder einstellen muss, dann nutzt dir ein BV was! Wenn du ein BV bekommst und Du arbeitslos bist, dann rutscht Du automatisch in ALG II (Hartz IV), da du den Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehst. Das was die an ALG I zustehen würdest, bekommst du nach der Elternzeit gezahlt, denn dann kannst du ja wieder Arbeit aufnehmen...

Ein wirklich schwerer Fall und nicht pauschal zu beantworten!
Mein AG musste mich damals wieder einstellen auch wenn ich meine SS erst fast 3 Monate nach der Kündigung bemerkt hatte. Denn ich habe die SS nicht wissentlich verschwiegen sondern nur durch Zufall festgestellt. Allerdings haben wir uns auf einen Vergleich geeinigt und ich habe eine fette Abfindung bekommen! Das Verhältnis war zu verrüttet!

LG Sacoma

Beitrag von sumsum888 22.10.10 - 17:26 Uhr

Aber wenn ich weiterhin krankgeschrieben bin, auch bis zum ET, dann würde ich auf jeden Fall Krankgeld bekommen. Da gibt es doch diese 78 Monate Regelung. Nur wie ist es bei einem BV?

Ich denke nicht, dass da ALG 2 zuständig ist.

Sollte ich vielleicht lieber die Gerichtsverhandlung abwarten?

Bei meiner Kündigung geht es nur um einen Tag, der Tag der Postzustellung. Keine Monate!!!

Beitrag von sacoma 22.10.10 - 17:31 Uhr

Also, es ist so:

wenn du keine Arbeit hast und ein BV bekommst, rutscht du von ALG I in ALG II

wenn du Arbeit hast und ein BV bekommst, dann bekommst Du bis zum ET dein Gehalt weiter

Wenn du Arbeitslos bist und dich Krankschreiben lässt bis zum ET dann bekommst du Krankengeld.

Du musst unbedingt die Verhandlung abwarten, denn danach musst du genau entscheiden. Ein BV in Arbeotslosigkeit bedeutet automatisch Harzt IV, dass ist sehr schmerzlich, denn du stehst den Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung, egal ob du die zwei Jahre, die für den Bezug von ALG I, voll hast. Da stehen ganz viele Schwangere vor dem Problem!

Beitrag von sumsum888 22.10.10 - 17:38 Uhr

Danke danke danke!!! Woher weisst Du das so genau?

Aber ich habe es mir fast selbst gedacht!

Beitrag von sacoma 22.10.10 - 18:05 Uhr


Mein Vater ist Anwalt für Arbeits- und Sozialrecht, er hat mir damals alles erklärt! ;-)...
Mir ging es ja auch mal so wie dir und musste mich vor Gericht rumstreiten.

Es ist immer schwer aber die Fakten mit der Arbeitslosigkeit sind leider so bescheuert. Sobald man dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung steht, bekommt man Harzt IV...
Wie lange nach der Kündigung hat es gedauert, bis du deine SS festgestellt hattest?

Beitrag von catblue 22.10.10 - 17:27 Uhr

So genau kenne ich mich in so einer Situation nicht aus.
Aber die Kündigung ist doch nichtig von deinem Arbeitgeber, da du Schwanger warst, also muss er logisch ja dir dann jetzt dein Gehalt weiterzahlen, wenn du ein BV hast!
Das tut er ja nicht, wenn ich es richtig verstanden habe!
Und die Krankenkasse zahlt nicht, da die nicht wissen, ob die überhaupt noch für dich zuständig sind oder das Arbeitsamt....!
Ist echt eine doofe Situation!
Aber wovon lebst du???
Also die Situation eines BV ist immer besser wie eine Krankschreibung!
Da bei einer Krankschreibung es ja nach 6 Wochen nicht mehr 100% gibt.
Und bei einem BV muss dir dein AG dein Gehalt komplett nachzahlen, dass kann der sich zwar auch komplett aus dem U2 Topf deiner Krankenkasse wiederholen, aber es ist halt 100% von deinem Gehalt und nicht nur 60% oder was es nach 6 Wochen Krankheit gibt!
Und eine SS geht ja länger als 6 Wochen! ;-)
Was ich mich gerade frage, hast du denn zwischen der Fehlgeburt und der jetzigen SS gearbeitet???
Wünsche dir eine schnelles Ergebnis vom Gericht!
Weiss manchmal wenn ich sowas höre nicht, ob eine akzeptanz einer Kündigung nicht besser ist, als Einspruch einzulegen, da die Nerven dir kein Gericht der Welt wiedergeben kann die du gerade verlierst!
Und das Arbeiten in der Firma würde immer total angespannt sein!
Und dann würdest du jetzt Arbeitslosengeld bekommen und nicht nichts!
Soll kein Vorwurf sein... bitte nicht falsch verstehen....

Beitrag von sumsum888 22.10.10 - 17:37 Uhr

Vielen Dank für die lieben Worte.

Wie Du richtig erkannt hast, lebe ich von Luft und Liebe seit April!

Die Krankenkasse sagt zwar immer, dass die nachzahlen, aber auf diesen Tag warte ich noch! Vielleicht nach einer Gerichtsentscheidung!

Weisst Du denn, wenn ich nun ein BV erhalte und ich einen Vergleich vor Gericht eingehe, ob dann die Krankenkasse trotz BV weiterzahlt? Vielleicht eine Art Krankengeld? Weil Arbeitslos kann ich mich mit einem BV nicht melden, dies habe ich schon erfragt!

Weil ansonsten bleibe ich die restliche Zeit krankgeschrieben!

Zwischendurch habe ich nicht gearbeitet, da ich ein Nervenwrack war!!! Aber der Arbeitgeber hat mir ständig angeboten meine Arbeit wieder aufzunehmen!

Beitrag von prinzessinaqua 22.10.10 - 17:55 Uhr

Huhu,
also dein Chef hat dich auf 1.3 gekündigt und du hast im April erfahren das du schwanger bist?
Wen ja wirst du in der Verhandlung nichts rausholen, weil spätestens 2 Wochen nach der Kündigung muss die SS bekannt sein. War es aber der 31.3 also letzter arbeitstag und du hast am 10.4 erfahren das du schwanger bist und hast es deinem Chef direkt mit getielt muß er die Kündigung zurück ziehen.

Da du aber sagts die Verhandlung dauert so lange is schlecht für dich. Von wem hast du den bis jetzt Geld bekommen? Weil einer muss ja bezahlt haben war es das Arbeitsamt?
Ein BV wird dir erstmal nicht viel bringen, weil du ja gar nicht mehr eingestellt bist, das heißt wen Krankmeldung und somit krankengeld mehr bleibt dir da nicht über und die Zahlen 78 Monate das ist richtig.

LG
Manu

Beitrag von sumsum888 22.10.10 - 19:41 Uhr

Hi Manu,

derzeit zahlt niemand. Die Krankenkasse möchte erst die Verhandlung abwarten.

Beitrag von kerstini 22.10.10 - 17:57 Uhr

Das ist allerdings eine komplizierte Situation!

Wann genau nach der Kündigung hast du ihm die SS mitgeteilt? Dies spätestens nach 14 Tagen erfolgen. Du hast da hoffentlich was schriftlich?

Wenn dir dein Chef angeboten hat wieder zu arbeiten und du das ausgeschlagen hast ist das natürlich auch nicht gerade von Vorteil für Dich würde ich sagen.
Wenn du jetzt vom Doc ein BV bekommst bleibt dir nur Hartz4. Wenn du Krank geschrieben wirst bekommst du allerdings auch "NUR" das Krankengeld. Da weiß ich allerdings nicht genau wieviel das ist.


Kerstin mit #sternMadita & #sternLeo *08.09.09+ #stern12.SSW u Ida 28.SSW #verliebt