muss mich von meinem Kind trennen

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von xxxxxx 22.10.10 - 17:41 Uhr

Hallo,

ich setz das jetzt mal auch hier rein:

2005 war ich mit meinem Sohn schwanger und alleine, weil mein Ex uns nicht wollte. Er hätte es am liebsten gehabt, wenn ich abgetrieben hätte.

Seit der Geburt hat er sich dann gekümmert und wollte plötzlich Vater sein. Als ich ihn allerdings im Wochenbett mal "außer der reihe" anrief ob er kommen könnte weil es mir nicht gut ging kam ein gedehntes: "muss dass denn sein?"

Mein Sohn hängt sehr an seinem leiblichen Vater, grundsätzlich finde ich es auch sehr gut, dass beide Kontakt haben, dass wollte ich auch von anfang an..

Seit Sommer schläft er (fast 5) auch bei ihm von Samstag auf Sonntag. Vorher wollte er nicht und musste daher auch nicht.
Relativ zügig fing mein Ex dann an, dass der Kleine öfter bei ihm schlafen soll, nun will er nächsten Sommer 1 ganze Woche in den Ferien und heute hat er wieder danach gefragt, dass er 2 Nächte hintereinander bei ihm schlafen soll.

Ich möchte das aber nicht. Fertig.
Er wollte uns/ihn damals nicht. Ich musste alles alleine durchstehen, die Schwangerschaft, die Geburt, die Zeit danach, den Stress mit den Ämtern wegen Geld usw. Da hat er doch nix mit zu tun gehabt. Er hat sich immer die Rosinen rausgepickt und macht jetzt einen auf coolen Daddy. Verantwotung? Fehlanzeige!

Warum soll ich jetzt mein Kind hergeben? In unserem Fall hätte ich einer Übernachtung noch gar nicht zustimmen müssen. Rechtlich gesehen. Weil der Kleine nie mit KV zusammen gelebt hat und Übernachtungen mit ihm nicht kennt. Da wird dies erst ab Schulalter empfohlen.
Und trotzdem hab ich "ja" gesagt als mein Sohn von sich aus sagte, er möchte dort mal schlafen.

Dieses >ja< sollte jetzt aber kein Freibrief für meinen Ex sein. Quasi: reiche ihm den kleinen Finger und er nimmt die ganze Hand.

Für ihn ist das alles total easy. Unser Sohn ist ziemlich ruhig und "pflegeleicht". Er muss ihn nicht erziehen, er muss ihm nichts verweigern, er macht mit ihm halligalli den ganzen Tag und meint wunders, was er für ein toller Vater ist.

Ich sitz hier mit dem ganzen Alltagskram und all seinen Problemen und soll jetzt mein Kind tagelang an einen Mann abgeben, der mich am liebsten auf dem OP-Tisch zur Abtreibung gesehen hätte.

Ist das noch normal?

Gruß

P.S. ich bin nicht dagegen um meinem Ex eines auszuwischen sondern weil ich mich nicht von meinem Kind solange trennen möchte, ich würde es sehr vermissen

Beitrag von pupsismum 22.10.10 - 18:02 Uhr

>>Ich möchte das aber nicht. Fertig.<<

Danach geht es aber nicht. Du solltest in der Lage sein, auch das zu beherzigen, was dein Sohn wünscht.

>>Er wollte uns/ihn damals nicht. Ich musste alles alleine durchstehen, die Schwangerschaft, die Geburt, die Zeit danach, den Stress mit den Ämtern wegen Geld usw. Da hat er doch nix mit zu tun gehabt. Er hat sich immer die Rosinen rausgepickt und macht jetzt einen auf coolen Daddy. Verantwotung? Fehlanzeige!<<

Ja was denn nun? An anderer Stelle schreibst du:

>>Seit der Geburt hat er sich dann gekümmert und wollte plötzlich Vater sein.<<

Er kümmert sich also seit inzwischen 5 Jahren regelmäßig mit steigender Tendenz (Übernachtung) und wieso übernimmt er dann angeblich keine Verantwortung? Weil er dir beim Behördenkram nicht geholfen hat? (Ja, anders wäre es schöner gewesen, aber das könnte ja auch an EUREM Umgang miteinander gelegen haben.)

Der Anfang war sicherlich nicht schön, aber das Thema ist doch durch, er kümmert sich doch. Was soll er noch machen? Auf Knien vor dir rutschen und dich um Verzeichung bitten? #kratz

>>P.S. ich bin nicht dagegen um meinem Ex eines auszuwischen sondern weil ich mich nicht von meinem Kind solange trennen möchte, ich würde es sehr vermissen <<

Nun ja, und dein Sohn vermisst vielleicht seinen Vater, weil er so oft bei dir bleiben muss.

Du brauchst mehr Aufgaben im Leben, als "nur" dein Kind, dann klammerst du auch nicht so.

Du tust deinem Sohn keinen Gefallen, wenn du den Kontakt immer so weit wie möglich versuchst zu unterbinden.

Du machst ihn zum Spielball deiner verletzten Gefühle. Davon solltest du lernen Abstand zu nehmen.

Alles Gute
p

Beitrag von litalia 22.10.10 - 18:09 Uhr

er IST der vater deines sohnes ob du das willst oder nicht.

dein sohn ist 5 und kein baby mehr, er möchte gerne bei seinem vater übernachten.

WO ist denn da das problem?

ein problem wäre es einzig und allein wenn es deinem sohn dort schlecht geht, er ihn nicht gut behandelt etc und du deswegen sorge hast. ist das der fall?


und das du dich nicht so "lange" von deinem kind trennen willst ist lächerlich, was machst du wenn er auf klassenfahrt fährt.

meine tochter fährt mindestens 3 mal im jahr je eine woche in den urlaub mit den großeltern (seitdem sie 3 ist) sie freut sich darauf also darf sie selbstverstänlich mit fahren und ich freue mich für sie, freuen soltest du dich auch für deinen sohn das er überhaupt einen vater hat der sich kümmert, viele kinder haben das nicht.

und dein alltagskram etc, es ist normal das der jenige, bei dem das kind lebt die "mehrarbeit" hat

Beitrag von enyerlina 22.10.10 - 19:09 Uhr

Hallo



ich finde es richtig was du denkst.

ER IST GENAUSO DER VATER UND HÄTTE SEINE PFLICHTEN ALS VATER ERFÜLLEN MÜSSEN.

Das geht doch gar nicht du darfst dich um alles kümmern und er macht sich Halli Galli.

ich würde ihn ein Wochenende im Monat zum Vater geben, den Rest hat er sich selbst zusammengebrockt.

Er soll sich bemühen ihn zu bekommen, also darf er sich auch um ihn kümmern.


Beitrag von tomama 22.10.10 - 19:18 Uhr

Hallo,

Deine Antwort ist sehr wirr und unlogisch.

Tomama

Beitrag von hannih79 22.10.10 - 20:50 Uhr

Hääääh????? #kratz

Beitrag von zwiebelchen1977 23.10.10 - 11:15 Uhr

Hallo

Also er bemüht sich doch!? Und kümmert sich. Die TE will sich doch quer stellen

Ich weiss gar nicht, was du willst.

Bianca

Beitrag von sternchen730 22.10.10 - 19:21 Uhr

Hallo,

"Ich sitz hier mit dem ganzen Alltagskram und all seinen Problemen und soll jetzt mein Kind tagelang an einen Mann abgeben, der mich am liebsten auf dem OP-Tisch zur Abtreibung gesehen hätte. "

Der Mann ist ja nicht irgendein Mann, sondern einer, dem Du mal ganz nah warst und mit dem Du ein Kind hast und der vor allem der Vater Deines Kindes ist, der neben Dir wichtigsten Person in seinem aktuellen und zukünftigen Leben.
Klar ist es blöd, dass Du die Arbeit hattest und er nun am "Vergnügen" teilhaben will, aber das ist sowohl sein Recht als auch das Recht Deines Sohnes.

"P.S. ich bin nicht dagegen um meinem Ex eines auszuwischen sondern weil ich mich nicht von meinem Kind solange trennen möchte, ich würde es sehr vermissen"

Ist DAS das Problem? Du kannst Dich nur schwer von Deinem Kind trennen? So geht es aber vielen Müttern.
Lass die beiden Zeit miteinander verbringen, wenn es Deinem Kind gut tut, denn das ist das Allerwichtigste.
Und es erspart dir viel und deinem Kind viel Frust, wenn es jetzt mit Papa Zeit verbringen darf.
Mein Mann war auch immer auch "Teilzeitpapa" und hatte nie die "Arbeit", hat aber so ein rührendes und inniges Verhältnis zu seinem mittlerweile 18-jährigen Sohn, das ist schön zu sehen.
Gib Dir einen Schubs...
Grüße, sternchen#stern

Beitrag von alkesh 22.10.10 - 19:23 Uhr

Wenn Du nicht nachtragend bist, warum kramst Du dann all die alten Kamellen raus?

Sei doch froh das er die Kurve bekommen hat und seinem Sohn ein Vater sein möchte!
Andere AE wären glücklich über so einen Ex!

Du bist verbittert und Dein Sohn wird früher oder später drunter leiden!

LG

Beitrag von tomama 22.10.10 - 19:24 Uhr

Hallo,

ja Du mußt lernen, Dich von Deinem Kind zu trennen. Das ist für eine gesunde Entwicklung Deines Sohnes immens wichtig. Und der Vater ist besonders für einen Jungen wichtig als Bezugsperson. Du möchtest doch einen selbstbewußten, ausgeglichenen jungen Mann heranziehen, der sich von beiden Elternteilen geliebt fühlen darf und beide lieben darf.

Deine Verletzungen dadurch, daß der Kindsvater von Dir eine Abtreibung forderte ist nachvollziebar, aber das ist die Baustelle von Dir und Deinem Ex und nicht die Deines Sohnes. Der Mann hat sich damals mit Dir kein Kind gewünscht (kenne ja nicht die näheren Umstände). Als das Kind da war, hat er sich in sein Schicksal gefügt und versucht das Beste daraus zu machen. Das finde ich erstmal gut.

Und, daß der Elternteil bei dem das Kind lebt die Haupterziehungsarbeit hat, liegt in der Natur der Sache.

Versuche die Verbitterung hinter Dir zu lassen, Deinen Sohn etwas loszulassen und mach etwas, was Dir so richtig gut tut.

lg Tomama

Beitrag von derhimmelmusswarten 22.10.10 - 19:33 Uhr

Ich kann deine Wut verstehen. Leider kannst du rein rechtlich nicht viel machen. Ich würde ihm aber zumindest den Unterhalt bis auf den letzten Cent abknöpfen. Nicht, dass ich dagegen wäre, dass das Kind Kontakt mit dem Vater hat. Aber für so ein Sch...., der sich erst jetzt kümmert, wo das Kind pflegeleicht ist, hätte ich auch nix übrig.

Beitrag von pupsismum 22.10.10 - 19:40 Uhr

>>der sich erst jetzt kümmert, wo das Kind pflegeleicht ist, hätte ich auch nix übrig. <<

Erst jetzt?

Die TE schreibt:

>>Seit der Geburt hat er sich dann gekümmert und wollte plötzlich Vater sein. <<

Er kümmert sich also seit 5 Jahren.

Beitrag von bruchetta 22.10.10 - 20:00 Uhr

Der Tenor des ganzen ist (schön verpackt in den "verantwortungslosen Erzeuger"), dass Du Dein Kind nicht rausrücken willst.
Punktum!

Aaaber, es geht hier nicht um DICH, es geht um Euren Sohn!!!

Gerade Jungs brauchen einen Vater oder zumindest eine väterliche Beziehung zu jemanden.
Das gibt ihm im Moment sein leiblicher Vater. Das ist toll für den Kleinen!

Denk mal nicht soviel, dass DUUUU Dich nicht "trennen" möchtest oder das DUUUU das nicht wünscht.
Denk mal an Deinen Sohn!

Beitrag von wolke151181 23.10.10 - 16:02 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele! Ich hätte es nicht besser formulieren können!

Beitrag von anyca 22.10.10 - 20:22 Uhr

"Ich möchte das aber nicht. Fertig. "

Es geht aber nicht um Dich, und es wäre nicht richtig, letztlich Deinen Sohn dafür zu bestrafen, daß Dein Ex am Anfang gegen das Kind war.

"Ich sitz hier mit dem ganzen Alltagskram ... er macht mit ihm halligalli den ganzen Tag ..."

Soll ich Dir was sagen? Das ist nicht sooooo unnormal. Bei meinen Eltern war es so, daß meine Mutter mit uns die Vokabeln paukte, zum Aufräumen mahnte etc. etc. und mein Vater toll mit uns Drachensteigen lassen ging oder uns mit dem Fernrohr die Saturnringe zeigte. Und mein Mann hat gestern, als ich lange arbeiten mußte, unserer Vierjährigen mit Filzern Bilder auf den Bauch gemalt, die sie gaaaaanz toll fand - und die "böse" Mama hat sie dann heute wieder abgeschrubbt ...

Die Aufteilung "Mama Alltag - Papa Spaß" kommt durchaus auch bei Wunschkindern in funktionierenden Ehen vor. Ist zwar für die Mama manchmal doof, aber schadet dem Kind nun ganz sicher nicht!

Klar, auch ich würde meine Kinder vermissen bei einer ganzen Woche Trennung, aber spring über Deinen Schatten und freu Dich für Deinen Sohn, daß sein Vater sich jetzt um ihn (wenn auch nicht um Deine Bedürfnisse) kümmert!

Beitrag von schullek 22.10.10 - 22:17 Uhr

hallo,

ich verstehe dich. wirklich. aber versuch mal allen groll beiseite zu packen und nur das zu sehen, was wichtig und richtig ist:

dein kind hat einen recht auf die vaterbeziehung und der vater ebenso. egal, warum du wie fühlst. auch wenn ih, wie gesagt, deinen groll verstehen kann!

sieh es mal so, er pickt sich vielleicht die rosinen raus. aber das, was dein kind prägt, das machst fast allein du aus. du bist sein lebensmittelpunkt udn das wird sich auch nicht ändern.

aber wenn du jetzt nicht auch nach dem wunsch deines kindes auf mehr papa nachgibst, dann wird dich dein kind irgendwann fragen, warum du einem ausbau der beziehung zu seinem vater im weg gestanden hast. was wirst du sagen? weil ich sauer war?

lg

Beitrag von aquene 22.10.10 - 23:14 Uhr

huhu,

und wieder hast du hier in etwa die gleichen Antworten bekommen wie im Alleinerziehenden-Abteil....nur teilweise vielleicht etwas hübscher verpackt.

Worauf hoffst du denn?

Dass dir hier Jemand sagt...Ja, du hast Recht, am besten gibst du dem Vater seinen Sohn gar nicht mehr?

Wenn es dir so gar nicht um Rache geht an deinem Ex, und du denkst, dass du alle Hass-Gefühle gegen ihn zur Seite schieben kannst....dann stell dir mal folgende Frage:

denkst du für einen Vater ist es um so vieles leichter sein Kind so lange nicht zu sehen als für eine Mutter?
Er sieht ihn knappe zwei Tage von sieben in der Woche (falls das jedes WE der Fall ist).
Denkst du er leidet nicht genauso darunter wenn er dann wieder 5 Tage von seinem Sohn getrennt ist?
Ich denke schon, denn wenn ihm euer Kind egal wäre, dann würde er nicht mehr Kontakt zu ihm wollen.
Dass die Ferien "aufgeteilt" werden, ist eine normale, gängige Umgangsregelung und wenn er sich bisher so gekümmert hat wie du es geschrieben hast, dann wirst du da auch nicht dagegen angehn können.

Beitrag von xxxxxx 23.10.10 - 14:45 Uhr

denkst du für einen Vater ist es um so vieles leichter sein Kind so lange nicht zu sehen als für eine Mutter?


...

wenns nach ihm gegangen wäre, gäbe es jetzt niemanden den er vermissen könnte...

Beitrag von redrose123 24.10.10 - 08:31 Uhr

Na super irgendwann würde auch er fragen wieso er keinen Papa hat, aber da würdest du dann noch dreist lügen wahrscheinlich und sagen er wollte dich nie sehen.....Das er Ihn als Embrio zu anfang abgelehnt hat kommt öfters vor als du denkst, Väter bzw Männer sind manchmal einfach überfordert am anfang.-.....

Beitrag von pupsismum 24.10.10 - 19:01 Uhr

Hättest du erst einen Abbruch in Erwägung gezogen und dich dann doch für das Kind entschieden, hättest du dich hier von den Frauen im "Ungeplant schwanger" feiern lassen, welch verantwortungsvolle Entscheidung du doch getroffen hast.

Komisch, dass das bei einem Vater ganz anders bewertet wird.

Beitrag von redrose123 23.10.10 - 05:58 Uhr

Cps sind nicht gern gesehen und auch hier bekommst dud ie gleiche Antwort, höre auf die Bindung zu unterbinden, sei Froh das er Vater sein will und lass los. Was du willst ist hier nebensache, Und die Überschrift ist ja sowas von SChwachsinn. Trennen müssen die sich denen die Kinder ganz genommen werden, du bekommst dien Kind wieder #augen

Beitrag von nele27 23.10.10 - 07:47 Uhr

Du musst unbedingt zwischen Deinem Groll gegen den Ex und den Bedürfnissen Deines Sohnes trennen!!

Wenn die Eltern getrennt sind und beide Umgang haben ist es nun mal so, dass keiner von beiden das Kind 7 Tage die Woche sieht.
Aber für das KIND ist es nunmal besser, beide Eltern regelmäßig zu haben - und zwar egal, was früher mal vorgefallen ist. Fakt ist, dass er sich jetzt kümmern will und hast nicht das Recht, schon gar nicht das moralische, das zu unterbinden oder nicht zu fördern. Gerade, wenn der Junge gern bei seinem Vater ist.

Also: Such Dir ein Hobby, mehr Arbeit oder sonstwas, damit Du Deinen Sohn loslassen kannst!
DU musst ja mit Deinem Ex nichts zu tun haben, kann ich auch verstehen bei dem Verhalten. Aber halt Dein Kind da raus!

LG, Nele

Beitrag von mamavonyannick 23.10.10 - 08:50 Uhr

hallo,

wie lange sollte er denn deiner Meinung nach "bluten" bis er für seine "Vergehen" bezahlt hat und ab wann darf er dann ganz normal seinen Vaterpflichten nachkommen?

m.

Beitrag von samy1981 23.10.10 - 10:27 Uhr

Hallo,

also ich kann die Wut der TE schon irgendwie verstehen, wenn ich mir vorstelle, mein Mann hätte unsere Kinder nicht haben wollen und ihm wäre eine Abtreibung lieber gewesen! Ohje, ich glaube der Mann wäre für mich gestorben! Für MICH!

Trotz allem ist es für dein Kind sehr sehr wichtig einen guten Kontakt zum Vater zu haben! Und das scheint ja der Fall zu sein! Außerdem schreibst du, dass er direkt nach der Geburt schon angefangen hat, um euer gemeinsames Kind sich zu kümmern! Davon können viele Alleinerziehende nur Träumen! Viele Männer wollen anfangs keine Kinder und wenn sie dann erst einmal da sind, sind es die tollsten Väter!

Sicher ist es für dich nicht schön, dass er dich die ganze Schwangerschaft über alleine gelassen hat, aber da hat dein Kind nichts mit zu tun! Verweigere ihm bitte nicht den Umgang zum Vater, damit bestrafst du am meisten dein Kind!

LG,

Samy



Beitrag von king.with.deckchair 23.10.10 - 11:18 Uhr

Deine Überschrift ist eine Dummdreistigkeit gegenüber Müttern, die ihr Kind WIRKLICH verloren haben!

  • 1
  • 2