Wieviel "Quälerei" ist normal?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von danat 22.10.10 - 18:19 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich quäle mich so durch meinen Berufsalltag. Ich bin jetzt in der 19. SSW. Ich habe immer wieder Bauch- und Unterleibsschmerzen. Mein Rücken tut weh. Mein Bauch ist fast ununterbrochen hart und angespannt. Ich bin dauererschöpft und nervlich viel weniger belastbar. Ich sage mir immer, dass das ja eigentlich erst der Anfang ist und ich mich nicht so anstellen soll. Ich erlebe das als normal. Aber ist es normal, dass einem eigentlich immer etwas weh tut? Das man abends kaum noch aufrecht gehen kann?

Ich arbeite im sozialen Bereich, betreue Klienten mit verschiedenen psychischen Beeinträchtigungen. Viele legen leider nicht viel Wert auf Hygiene, womit ich zunehmend ein Problem habe. Die Probleme der Patienten schlauchen mich zunehmend, obwohl ich mich eigentlich immer gut schützen konnte. Ich bin auch häufig im Außendienst und besuche viele Patienten zu Hause - dafür fahre ich teilweise bis zu 2 h (einfache Strecke), was ich aufgrund meiner Dauererschöpfung teilweise als nicht ungefährlich empfinde (Konzentration). Dazu kommt, dass meine Arbeitstage ab und an auch sehr lang sind und ich die Arbeitszeiten lt. Mutterschutzgesetz nicht wirklich einhalten kann.

Ich frage mich immer, wie Schwangere das schaffen, die wirklich körperlich schwere und anstrengende Arbeit verrichten müssen. Meinen Job habe ich früher nie als anstrengend empfunden und mache ihn wirklich sehr gern, jetzt weiß ich aber nicht, woher ich Kraft nehmen soll.

Habt ihr Tipps für mich wie ich mich durchkämpfen kann? Wie bewältigt ihr euren Alltag? Ich will nicht immer nur durchhängen ... Mensch, ich bin kerngesund - nur schwanger. Ich habe mein Arbeitstempo schon deutlich reduziert, sortiere gut, welche Aufgaben Priorität haben und versuche immer wieder kleine Pausen zu machen. Was kann ich noch tun?

Was ist normal? Ich höre immer, dass andere ihre Schwangerschaft einfach nur genießen. Und ich bewundere alle Schwangeren, die im Job ihren "Mann" stehen? Wie schafft ihr das?

Ich danke schonmal für Ratschläge und Anregungen.

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von mamarosenrot 22.10.10 - 18:28 Uhr

Also ich habe das "GLÜCK"/"PECH" momentan Areitslos zu sein und ich frage mich auch wie alle das machen! Aber ich bin auch im sozialen bereich und muss dazu sagen das ich finde das diese jobs häufig auch unterschätzt werden! Klar wars vor der Schwangerschaft nicht so aber du wirst sensibler und wie man so sagt bist schneller erschöpft und diese Form von Arbeit mit menschen stelle ich mir schon sehr anstrengend vor! Ich weiß nicht wie das heißt aber ich würde in deinem Fall mal überlegen ob du nicht nur zum beispiel halbtags arbeiten kannst durch BV oder eben komplett zuhause bleiben kannst oder bzw andere aufgaben bei dir machen kannst? Das mit der Hygiene ist finde ich auch nicht zu unterschätzen! weiß ja jetzt nicht direkt wie dein klientel aussieht aber bei manchen ist die angst schon begründet und da kannst du dann nicht die starke spielen wenn es dein kin gefährdet...auch wenn sowas mesit unangenehm is zu sagen das man so nicht mehr arbeizten kann. Aber ich denke wenn du das so deiner ärztin erläuterst wird sie das auch so sehen...

naja kopf hoch die halbzeit is ja bald;-) Wünsche dir viel glück und das du einen für dich richtigen weg findest!

Beitrag von mauz87 22.10.10 - 18:43 Uhr

Hi

wo ich mit meiner Großen SS war habe Ich noch Zeitungen bis zum Ende augetragen oder austragen müssen.Es waren bis zu 60kg in solch einer Karre und diese Bergauf zu ziehen war auch alles andere als ein Kinderspiel sage Ich dir.Und dann kam auch der Stress von den Chefs wenn man zB zu lang gebraucht hatte die 2000 Zeitungen an die Menschen zu bringen.Doch Ich sagte mir es ist mir egal Ich habe ein Anrecht darauf nicht mehr so schnell arbeiten zu müssen wenns an die Köroperliche Substanz geht.Das hat Niemandem gepasst, nachher habe Ich mir ein BV vom Arzt geben lassen für die letzten zwei Monate, weils einfach nicht ging mir tata alles weh und auch Vorwehen hatte Ich.Das ging zu weit.


Bei Dir würde Ich auch raten mal deinem FA darüber in Kenntnis zu setzen das dein Bauch oft hart istz das sollte in der 19 .SSW auch nicht sein genauso wenig wie dieser tägliche Stress.Jetzt in der SS sollte das so weit wie möglich vermieden werden auch auf der Arbeit.Und ja der Chef MUSS Rücksicht nehmen ob Er will oder nicht.Ansonsten hole Diur hilfe von einer Gewerkschaft...das Kind kann darunter leiden.


Nun in der zwieten SS bin Ich noch im letzten Jahr der EZ von meiner Großen selbst wenn ich Arbeit hätte hätte Ich diese bei dieser SS längst einstellen müssen.Da es zuviele Komplikationen gibt...


Suche dir Hilfe und lasse Dichg dazu beraten soviel Stress musst Du nicht auf dich nehmen!


lG und alles Gute für euch zwei ,

Tanja ( 26.SSW)

Beitrag von weidenkaetzchen 22.10.10 - 20:02 Uhr

Ich würd dringend deinem FA bescheid sagen! ich war auch bis zuletzt arbeiten mir gings immer gut und ich hab mein bestes gegeben auch wenn ich natürlich auf meine gesundheit so gut es ging geachtet habe.
ich arbeite als floristin und das ganze stehen und laufen und die heberei haben trotzdem ihre wirkung gezeigt: bin seit der 29. sssw krank geschrieben wegen verkürzten gmh und darf jetzt fast gar nix mehr machen. ich habe mich sicher auf der arbeit auch das ein oder andere mal übernommen aber wie du es schon geschrieben hast ich fand es normal und dachte, solange mir nix wehtut ists ja okay und ich bin ja "nur" schwanger...
naja das hab ich jetzt davon...

ich drück dir die daumen dass dein fa was machen kann und bei dir noch alles okay ist!!!

weidenkätzchen mit #baby maximilian im bauch 30. ssw

Beitrag von yilwyna 22.10.10 - 21:30 Uhr

Hallo,
wenn dein Bauch fast ununterbrochen Hart ist, würde ich SOFORT aufhören.
Lass dir von deinem Arzt ein BV geben. Klar ist es nicht immer toll, schwanger zu arbeiten, aber in deinem Fall erscheint es mir sinnvoll, aufzuhören.
Man möchte zwar alles geben, aber das geht nunmal nicht. Wenn du schon nicht um deiner Gesundheit willen mit der Arbeit aufhören magst, dann denk an dein Baby und versuch, vom FA ein Beschäftigungsverbot zu bekommen.
LG:Yilwyna

Beitrag von danat 22.10.10 - 21:23 Uhr

Ich danke euch für eure Rückmeldungen ... die ja alle in die gleiche Richtung gehen. Auch wenn ich es mir nicht gern eingestehen will und auch nicht gern aussprechen will ... aber ich werd mit meiner FÄ reden, hab bald wieder einen Termin bei ihr.

Es scheint also nicht normal zu sein, dass einem ständig alles weh tut - auch nicht in der Schwangerschaft.

Habt lieben Dank!

Dana.