Blinddarm OP-wie lange zu Hause lassen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von danja1983 22.10.10 - 20:10 Uhr

Hallo,

unsere große Tochter hatte am 5.10. eine Blinddarm Op. Der Arzt meinte 12 Tage zu Hause lassen(Aussage am Entlassungstag 9.10.).
Die Ärztin zur Nachkontrolle sagte nur schonen und 5-6 Wochen keinen Sport. Ich habe ihr dann noch gesagt das ich sie 2 Wochen zu Hause lasse.
Jetzt könnte sie ja ab Montag wieder gehen, aber ich bin mir so unsicher.
Sie gehört auch nicht gerade zu den ruhigen Kindern, rennt und turnt viel rum...
Zu Hause hat man sie ja doch noch eher unter Kontrolle.
Wie lange hattet ihr eure Kids nach dieser OP zu Hause?
Mache ich mir nur zu sehr einen Kopf und sie schont sich schon wenn ihr was weh tut?

LG
Dani

Beitrag von zahnweh 22.10.10 - 21:14 Uhr

Hallo,

gute Frage. Ich war schon deutlich älter als ich die OP hatte. Die zwei Wochen sind Minumum.

Wenn du kein gutes Gefühl hast und dir unsicher bist (und selbst zu Hause bleiben kannst), würde ich sie noch zu Hause lassen. Das mit dem Sport ist schon sehr wichtig zu beachten.
Ansonsten mal mit den Erzieherinnen sprechen, wie die das dann machen würden. Welche Alternativen sie hat und ob sie ein Auge drauf haben.

Bei unseren Erzieherinnen könnte ich mich drauf verlassen, dass sie meine immer wieder an einen Tisch holen und dort in etwas verwickeln. Bei manch anderen eher desinteressierten, wie ich so mitbekomme, würde ich das vermutlich nicht ausprobieren und selbst aufpassen.

Hat sie denn noch Schmerzen? Läuft sie schon gerade?
Ich konnte damals vier Wochen nach Entlassung langsam wieder grade laufen und hatte erst so nach 6 Wochen keine Schmerzen mehr. War da allerdings schon älter.

Beitrag von danja1983 22.10.10 - 21:23 Uhr

Danke für deine Antwort.

Schmerzen hat sie keine mehr. Sie läuft normal und eigentlich ist sie wie immer. Wir stoppen sie immer, sie würde schon wieder klettern, hüpfen....
Die Schmerztabletten wurden auch am Tag der Entlassung komplett abgesetzt.
Bin mir relativ unsicher.
Wir haben aber auch am Montag im Kiga eine Spielstunde in der die Kinder beobachtet werden(auf eventuelle Probleme...). Da sollte sie mit dabei sein, Erzieherin hat extra nochmal gefragt ob sie auch kommt.

Ich weiß nicht, mache mir da so meine Gedanken. Ich müsste sie ja dann die 5- 6 Wochen zu Hause lassen, sie war jetzt schon die zwei Wochen furchtbar traurig.
So ein Mist. Habe Sorge das da innerlich irgendetwas reißen könnte:-( sollte doch mal etwas sein.

Beitrag von zahnweh 22.10.10 - 21:58 Uhr

Also die ganzen 6 Wochen würde ich sie nicht zu Hause lassen. Meine würde das gar nicht mitmachen (ist auch ein Wirbelwind) und ging bisher auch im Halbschlaf schon hin, weil sie unbedingt in Kiga wollte...

So 1-2 evtl. denn mit jeder Woche wird es ja besser/sicherer.

Wie läuft das denn ab mit dem beobachtet werden?
Wie sehr hätten die Erzieherinnen denn ein Auge auf sie?

Als ich mit 5 meinen Gipsarm hatte, haben mich meine Erzieherinnen sogar vom Lego weggeholt (Arm musste trotz Gips ruhig gehalten werden) und haben mich allein mit Puzzles beschäftigt.
Unsere würden mehrere Kinder an einen Tisch setzen und in ein Brettspiel verwickeln.

Gibt es die Möglichkeit sie nur kurz gehen zu lassen. Spät bringen, früh holen?
Dann müsste sie nicht stundenlang im Auge behalten werden, sondern eben überschaubar.

Beitrag von danja1983 22.10.10 - 22:52 Uhr

Ja, würde sie dann als Mittagskind holen. Das wäre kein Problem.
Das mit dem beobachten bezweifel ich:-(
Glaube auch nicht das es einen extra "Schonplatz" gibt, wird weiterlaufen wie normal.
Sie war auch schon mit Gipsarm. Da lief alles glatt. Aber das ist ja auch nichts innerliches.
Naja, ich werde sie als Mittagskind geben und nochmal mit der Erzieherin sprechen.

Danke.

Beitrag von doreensch 22.10.10 - 22:36 Uhr

Meine Große hatte einen Harnleiterreimplantation die durfte Monatlang nicht hopsen etc.. tat sie aber doch, war auch nicht schlimm, gefährlich war da nur wenn sie hinfällt und sich was in den Bauch rammt.

Wenn du jetzt sehr unsicher bist dann lass sie noch ne Woche daheim, bei Kindern heilt ja alles sehr fix da ist schon alles soweit wieder angewachsen ohne bösen Unfall dürfte da nichts mehr passieren.

Es ist ja sehr leicht zu sagen: schonen

Kinder schonen sich nur bei Schmerzen aber nie aus Vernunft

Beitrag von geli0178 22.10.10 - 23:44 Uhr

Hallo,

mein Sohn durfte vier Wochen nicht hüpfen, rennen, toben und keinen Sport machen. Er war auch in der ganzen Zeit zu Hause auf anraten der Ärztin.

VG Geli