Hilfe...immer feuchte Füsse!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tamismami 22.10.10 - 21:13 Uhr

Hallo zusammen!
Vielleicht kennt irgendjemand mein folgendes Problem und kann mir einen Rat geben? Das wäre suuuupi, viiiiiiiiiiiielen Dank!

Und zwar folgendes:
Tamea hat oft feuchte Füsse, vor allem im Schlafsack. Das geht so weit, dass der Schlafsack innen schon nach kurzer Zeit ganz feucht ist und ich Angst habe, dass sie deshalb krank wird. Wenn ich ihn aufmache damit sie trocknen, werden sie im null komma nix kalt, dann hat sie nicht nur feuchte, sondern auch kalte Füsse - so ist es heute passiert, nachdem ich sie mal ohne Strümpfe in den Schlafsack gelegt habe, weil ich gedacht habe, dann sind die Füsse nicht so heiß. Tagsüber hat sie manchmal auch feuchte Füsse, aber nicht so oft wie nachts.

Wir haben im Schlafzimmer zwischen 20 und 21 Grad und egal ob Alvi oder Aldi-Schlafsack, die Füsse sind feucht#kratz

Vielleicht zur Ergänzung: sie schläft momentan mit nem Langarmbody und nem Schlafanzug mit Socken (Socken momentan frottee, davor dünne) und dann Schlafsack, da sie gegen morgen am Nacken oft kühl ist. Ohne die Socken bleiben ihre feuchten Füsse oft am Schlafsack "kleben" und können nicht mehr nach unten rutschen. Bin sehr ratlos...:-(

Beitrag von ophelia85 22.10.10 - 21:21 Uhr

haben genau das gleiche Problem, meine Kleine hat aber auch kalte nasse Hände.

Auf die Ursache bin ich auch mal gespannt.

Beitrag von turbo-hellen 22.10.10 - 21:43 Uhr

Hallo ihr zwei,

ich kann euch leider keinen Tipp geben, wie ihr daas Probl. lösen könnt, kann euch aber evtl sagen, woher das kommt.
Mein Sohn hat auch immer kalte, feuchte Hände und Füße. War mal bei ner Ostheopatin wegen was anderem, aber das ist so nebenbei auch mit zur Sprache gekommen.
Feuchte Hände u Füße sind ein Zeichen dafür, dass das Kind relativ angespannt u nervös ist. (kennen wir ja von uns - kriegen auch feuchte Hände, wenn wir nervös sind) Wahrscheinlich drückt dann was auf den Parasympatikus oder kklemmt ihn ein. das ist der Teil des vegetativen Nervensystems, der für die Entspannung zuständig ist. Wenn das Kind dann auch schlecht und nur schwer einschläft, ist das noch ein Zeichen dafür.

Denke aber nicht, dass das mit dem Schlafsackproblem zu tun hat. Also da weiß ich auch keinen Rat. Obwohl, ich würd wohl, wenn möglich den Schlafsack unten ein Stück zur Belüftung offen lassen und die Socken weiter anziehen.

LG Marie

Beitrag von alkesh 22.10.10 - 23:04 Uhr

Der Parasympathikus ist kein Nerv, folglich kann er auch nicht eingeklemmt werden!

LG

Beitrag von mss.fatty 23.10.10 - 07:00 Uhr

der parasymphatikus ist teil des vegetativen nervensystems und innerviert vorallem organfunktionen, es kann durchaus sein das es aus irgendwelchen gründen zu irritationen des z.bsp nervus vagus (teil des parasympathikus) kommt. die irrritation würde aber eher zu schläfrigkeit führen....

also der parasympathikus ist im weitesten sinne schon ein nerv und kann im weitesten sinne "eingeklemmt" werden....man muss ja nicht so pedantisch sein.

#cool

Beitrag von alkesh 23.10.10 - 10:01 Uhr

< man muss ja nicht so pedantisch sein. >

Nee, lieber schmeißt man mit Halbwahrheiten um sich, macht ja durchaus Sinn in einem Forum wo andere gerne einen Rat hätten!

Beitrag von mss.fatty 23.10.10 - 20:09 Uhr

"Nee, lieber schmeißt man mit Halbwahrheiten um sich, macht ja durchaus Sinn in einem Forum wo andere gerne einen Rat hätten! "

der parasympatikus ist meines wissens nach sehr wohl ein nerv (zumindest teil des vegetativen NERVENsystems). wenn das deiner meinung nach nicht stimmt, würde mich interessieren was er, deiner meinung, nach ist.


lg anna

Beitrag von alkesh 23.10.10 - 20:30 Uhr

Es ist eine Reaktion des Vegetativen Nervensystems bzw. ein System, kein einzelner Nerv den man sich einklemmen kann wie z.B. den Ischias

Lies selbst:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sympathikus
http://de.wikipedia.org/wiki/Parasympathikus

LG

Beitrag von mss.fatty 24.10.10 - 01:57 Uhr

hello,


der parasympathikus ist teil des vegetativen nervensystems und es hat niemand etwas anderes behauptet. es wurde nur etwas unglücklich erklärt was irgendein osteopath gesagt hat.
natürlich ist es sehr vereinfachte wenn man sagt, das der nerv eingeklemmt sein könnte. es ist aber wie gesagt durchaus möglich, das teile dieses nervengeflechtes (wie zum beispiel der nervus vagus) gereiz werden wenn es nicht sein soll, da auch diese nerven aus dem rückenmark austreten.
man kann also medikamentös oder durch eingriffe im gehirn das ganze system reizen, durch andere faktoren können aber peripher einzelne teile des systems, also einzelne nerven, inerviert werden.
hier ist noch ne graphik die das mal verdeutlicht : http://www.bertelsmann-bkk.de/fileadmin/Redakteure/Bilder/gesundheitslexikon/524797.jpg

meine persönliche meinung zum thema feuchte füße ist übrigends das es wenn es nervlich bedingt ist eher vom sympathischen system als vom parasymphatischen system ausgehen würde.
und das ich als erwachsener mal meine schilddrüsen werte untersuchen lassen würde. wie sich das bei babys verhält...keine ahnung.

gute nacht und nichts für ungut
anna

Beitrag von alkesh 24.10.10 - 10:49 Uhr

< es wurde nur etwas unglücklich erklärt was irgendein osteopath gesagt hat. >

Ja, stimmt! Aber was ist so schlimm daran wenn ich dann schreibe dass das nicht geht? Was ist so schlimm daran wenn die betreffende Person dadurch eine kleine, wenn vielleicht auch unwichtige, Wissenslücke schließt? Könnte doch auch für sie ganz interessant zu wissen sein!

Beitrag von mss.fatty 24.10.10 - 20:13 Uhr

"Was ist so schlimm daran wenn die betreffende Person dadurch eine kleine, wenn vielleicht auch unwichtige, Wissenslücke schließt? Könnte doch auch für sie ganz interessant zu wissen sein!"

ist nicht schlimm, ich fand es etwas knapp.
denn so entschieden wie du geschrieben haste machte mir den anschein dass du dich auskennst und dann wäre es ja im sinne der betreffenden person gewesen wenn du nicht nur schreibst, das es nicht geht, sondern auch warum oder wie es sich richtig verhält.
das würde dann auch eine lücke schließen und nicht nur eine frage aufwerfen (nämlich...wenn es kein nerv ist der eigeklemmt ist, was hat der osteopath dann gesagt)
ich wollte dich nicht persönlich angreifen, falls es den eindruck erweckt haben sollte.

lg anna

Beitrag von die-kitty1985 22.10.10 - 22:19 Uhr

Meiner hat auch fast immer schwitzige, kalte Füße.
In einer Zeitung stand letztens, Babys haben das oft, da ihre Durchblutung sich erst nach vielen Monaten "gerecht" um den ganzen Körper kümmern kann. In den ersten Monaten (0-6, teilweise auch bis zum 12. Monat) sind zum größten Teil überwiegend die Organe dran, da können die Füßchen (aber auch die Händchen) etwas zu kurz kommen.
Daher die kalten Füße. Wir Mamas meinen's aber dann ja gut und packen die Füße in Socken und Strumpfhosen und am besten nochmal Socken und ganz am Schluss noch in den Schlafsack (ich mach's ja nicht anders :-) )
und dann fängt der kleine Körper da unten 'türlich das Schwitzen an. Und was passiert bei heiß und kalt? An den Füßen kondensiert's quasi wie Schwein :-p und die Lütten haben pitschnasse Füße ;-)
So hab' ich's gelesen und kann die Erklärung bei meinem Kleinen eigentlich gut nachvollziehen.
Schönen Abend, ihr Lieben #winke