Mein Freund - mein Sohn

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von SohnUndFreund 22.10.10 - 22:40 Uhr

Hey,

ich habe heute mit meinem Freund telefoniert (7 Monate ein Paar, sehr glücklich verliebt) und das Gespräch kam u.a. auf unsere Beziehung und seine Beziehung zu meinem Sohn (zwei Jahre alt, nicht sein Kind).

Er hat vor mir nie etwas mit einer Frau mit einem Kind gehabt, war sofort "weg" nach eigenen Worten, wenn eine Frau die er kennengelernt hat, ein Kind hatte, will keine eigenen Kinder usw.
Zu meinem Sohn ist er unheimlich liebevoll, herzlich, konsequent - er macht "alles" mit ihm (er wickelt nicht - muß und soll er auch nicht), mein Sohn himmelt ihn an. Natürlich ist mein Sohn auch anstrengend (nicht für mich) mit Trotzphase, nächtlichem wach werden, auch am Wochenende um sieben Uhr aufstehen, Weinerei wenn er etwas nicht darf etc. Trotzdem bleibt mein Freund immer ruhig und lieb - ich würde auch nichts anderes tolerieren.

Das als kurze Info.

Heute in dem Gespräch sagte er (im Zusammenhang, der letzte Teil stimmt nur sinngemäß): "Wie soll ich das sagen, ohne das Du das falsch verstehst oder wütend wirst.. wenn ich mich nochmal entscheiden könnte, Dich mit oder ohne Kind, ich würde Dich ohne Kind nehmen. Diese Option gibt es aber nicht, und es wäre auch völlig sinnlos, sich aus allem mit dem Kind weitgehend herauszuhalten, deswegen finde ich es richtig so, wie wir es machen."

Ich habe gesagt, dass ich ihn in gewisser Form verstehen kann - habe ihm auch vorher gesagt, dass ich es sehr beeindruckend finde, wie er mit meinem Sohn umgeht usw, obwohl er "so etwas" ja nie wollte. Wir haben noch über ein paar andere Dinge gesprochen, dann haben wir aber aufgehört, weil wir beide Besuch bekommen haben, allein sehen wir uns erst am Sonntag wieder.

Wie findet ihr die Aussage? Ich habe eben erst angefangen, wirklich nachzudenken. Sie trifft mich - ich verüble es ihm nicht, er wollte keine Kinder in seinem Leben und er geht vorbildlich! mit meinem Sohn um, absolut nicht gestellt oder ungebührlich genervt, sie spielen wild, essen zusammen, morgen abend passt er auf ihn auf, wenn ich mit Freundinnen ausgehe, auf SEINEN Vorschlag hin. Aber nun fühle ich mich doch irgendwie, als hätte ich.. ihm etwas aufgebürdet, oder als wäre es vielleicht doch nichts für ihn mit "uns", also dem Kleinen und mir.

Was sagt ihr? Ich bin irgendwie wirklich geknickt grade :-(

Beitrag von zahlenhexe 22.10.10 - 22:46 Uhr

*drück* ich würde nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Als ich meinen Schatz kennen gelernt habe, hatte ich ne Woche vorher der Männerwelt abgeschworen und er war genau alles das, was ich auf GAR keinen Fall wollte (deutlich jünger, wohnte in ner anderen Stadt, ohne Beziehungserfahrung und vieles mehr). Allerdings hab ich vieles erst nach und nach erfahren, wenn ich es von Anfang an gewusst hätte, hätte es sein können, dass ich mehr auf Abstand gegangen wäre.

Nun heiraten wir am 02.11. und ich bin der glückliste Mensch auf der Welt.

Beitrag von witch71 22.10.10 - 23:02 Uhr

Wenn Du mich fragst hat er doch eigentlich gesagt:

"Dich will ich so sehr, dass ich mich auch auf Dein Kind einlassen möchte. Es gibt Dich nicht ohne Deinen Sohn, das ist keine Option, also nehme ich die Situation mit Kind gerne an, bevor ich auf Dich verzichten muss."

Er zieht also nicht irgendeine kinderlose Frau vor (wäre doch der leichtere Weg), sondern er will Dich und damit eben auch den Kleinen. Das sollte nach sieben Monaten aber eigentlich auch so klar sein. ;-)

Ist es denn schlimm für Dich, wenn er nicht den Ersatzpapa abgeben kann, sondern nur den väterlichen Freund?

Beitrag von habemannmitkind 23.10.10 - 05:47 Uhr

Guten Morgen,

ich würde die Aussage auch ncith auf die Waage legen, er aktzeptiert Ihn ja. Klar wäre es einfacher für jede Beziehung bei Null zu beginnen, ohne "Alltlasten". Mein Mann hat auch zwei Kinder und klar wäre vieles einfacher wenn sie nicht da wären, wir waren zum beispiel nie im Urlaub, weil wir mit den Kindern nicht dürfen und wenn er Urlaub hat die Kinder da sind. Aber die Kinder sind da und ok ist..,....Nimm Ihnso wie er ist er liebt dich ja wie es aussieht....

Beitrag von rosenrot1974 23.10.10 - 09:42 Uhr

Ich hatte auch mal einen Freund mit einer wahnsinnig süssen Tochter! Ich hatte sie aufrichtig in mein Herz geschlossen... (Heute muss ich sagen: Fast mehr als ihn #schein. Zumindest frage ich mich Heute häufiger, was mit IHR ist als mit IHM).

Er hatte sie JEDES Wochenende. Sie war lieb, aber eben normal-anstrengend mit früh aufstehen, Bespassung einfordern... Hinzu kam, dass wir sie mit meinem Auto Freitags bei der Mutter abholten und Sonntags brachten... War ne Strecke zu fahren und fast immer Stau... (Er hatte kein Auto).

Nach diesen WE´s war ich alles, aber nicht erholt... Und Montag früh ging wieder der Wecker...

Ich habe mich aus diesem Grund hin und wieder von diesen WE´s abgemeldet. Das war nicht gegen ihn und schon gar nicht gegen sie... Ich brauchte halt hin und wieder ein wenig Erholung am WE...

Nimms nicht persönlich! Wenn man(n) es sich aussuchen könnte, dann würden wohl die meisten lieber nen Partner ohne Kind. Was nicht heisst, dass das Kind nicht dennoch auch eine Bereicherung sein kann...

Rosenrot

Beitrag von matata 23.10.10 - 12:25 Uhr

sind wir doch mal ehrlich, wieviele männer gibt es die gezielt frauen mit kindern suchen, alleinerziehend zu sein, ist ja mittlerweile gesellschaftstauglich, das heißt nicht dass es in den urtrieben eines mannes angekommen ist.

ich hatte erst gestern eine unterhaltung über genau dasselbe thema mit einem bekannten, und er sagte sinngemäß dasselbe.
er hätte sich nie vorstellen können eine frau mit kindern zu nehmen, ist aber gerade bis über beide ohren in meine freundin mit zwei töchtern verknallt und tastet sich vorsichtig ran, und findet es mittlerweile auch toll.

das ist eine sache in die jeder mann hinein wachsen muss, anders herum ist es glaub ich nicht anders. er hat nur männlich rational eure situation konstatiert, deine gefühle kann ich trotzdem verstehen, aber euch gibt es eben nur im doppelpack, das ist ihm bewusst und scheinbar auch bereit anzunehmen.

mach dir nicht zu sehr einen kopf, ich habe auch eine kleine tochter und für eine mama klingt das sicherlich wie ein angriff. aber willst du dich jetzt schlecht fühlen? ich glaube nicht, dann mach es auch nicht. wenn alles so ist wie du schreibst, dann ist das wunderbar und genieß es.

ich persönlich suche auch keinen papaersatz für meine tochter, wenn ich irgendwann einen partner habe, dann ist er vorrangig in erster linie, mein partner und freund für mein kind. und was passiert mit den beiden, entscheiden die beiden. dein kind wird ihn zur vaterfigur machen oder eben nicht. für meine tochter ist es der opa, sie liebt ihn abgöttisch.

das sind was wäre wenn spielchen, die spielen sich auch in meinem kopf ab. das ist ganz normal, ich finde es toll, dass er so ehrlich zu dir ist, das heißt ihr habt eine vertrauensbasis die wünschenswert ist.

also weitermachen und freuen!

Beitrag von nachtweide 23.10.10 - 14:34 Uhr

Ich kann dir nur sagen, wie es bei mir ist...

Ich habe meinen Freund vor 4 Jahren kennengelernt. Er war grade dabei, seine Beziehung zu beenden und der gemeinsame Sohn wurde 5 Jahre alt. Ich war zu dem Zeitpunkt 20 Jahre alt - und fühlte mich keineswegs gewachsen, einen "Ziehsohn" groß zu ziehen oder ähnliches. Aber ich wusste nun mal, es gibt diesen Mann nicht ohne seinen Sohn.

Aber es hat alles funktioniert - sein Sohn ist mittlerweile 9 Jahre alt und alle 14 Tage bei uns. In den Ferien ist er auch länger bei uns und wenn mein Freund arbeitet, beschäftige ich mich mit ihm. Ich übernehme an diesen Tagen komplett die Mutterrolle und habe ein sehr sehr gutes Verhältniss zu dem Kleinen. Ich freue mich, wenn er zu uns kommt und es verletzt mich, wenn es ihm nicht gut geht. Wie bei einer Mutter.

Dennoch... wenn ich damals die Wahl gehabt hätte, hätte ich ihn sicherlich lieber ohne Kind genommen. Das klingt ultrakrass, ich weiss. Es ist nicht leicht, ein Elternteil zu ersetzen - zumal wir teilweise noch heute Probleme haben mit der Mutter des Kindes. Und ich glaube das ist es, was bei uns das alles so kompliziert macht. Ich weiss nun ja nicht, ob du noch Kontakt zu dem Vater ist und in welchem Verhältnis ihr steht.

Ich würde das alles nicht so krass sehen, was er gesagt hat. Früher hätte ich das auch vielleicht eng gesehen, aber aus meiner heutigen Situation verstehe ich was er meint.
Hätte er ein Problem mit deinem Sohn, wäre er längst weg. Es gibt genügend Frauen ohne Kinder - ich hoffe du verstehst wie ich das meine.

Ich denke das wird gut bei euch klappen - nur wenn er vielleicht mal eine "Kinderauszeit" brauch, gib ihm die. Ich war auch 2x in dieser Situation, wobei wir ihn ja "nur" am Wochenende haben.

Ich hoffe ich habe nicht allzu undeutlich geschrieben ;-)

Liebe Grüße!

Beitrag von SohnUndFreund 25.10.10 - 11:59 Uhr

Hey,

ich danke euch SEHR für eure Antworten!

Ich kann erst heute wieder schreiben, da mein Besuch bis eben da war - mir haben eure Antworten und das Wochenende sehr geholfen, die Siutation einzuschätzen und mir zu zeigen, dass mein Freund tatsächlich alles macht. Er hat Samstag abend auf den Kleinen aufgepasst, als wir ausgegangen sind. Er hat ihn mittags genommen, als wir spät essen gegangen sind.. er hat ihm Essen gekocht, er hat ihn hingelegt.. OHNE Murren, Vorwurf o.ä., trotz seiner 6-Tage-Woche und das er freitags selbst bis 5 Uhr morgens aus war und dementsprechend leicht bis stark übermüdet.

Ich vermute, ich könnte da ein Goldstück gefunden haben #verliebt

Ich kann seine Aussage nun nach mehrerem Nachdenken tatsächlich besser einordnen und "neutraler" ansehen.. und sie ihm wirklich nicht übel nehmen. Das werde ich auch nochmal ansprechen.

Danke nochmal an euch sechs! #blume