Sarg tragen ?!?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von demonadoom 22.10.10 - 23:17 Uhr

Hallo ihr ,

ich habe eine ganz wichtige Frage .
Vor 3 Tagen ist mein Vater ganz plötzlich aus dem Leben gerissen worden. Ich werde auch zum Abschied gehen ...

Aber nun zum wesentlichen :

1. Ab welchem Alter darf man einen Sarg tragen ?
2. Macht es einen Unterschied ob man männlich oder weiblich ist ?
3. Ist es eventuell von der eigenen Körpergröße abhängig ?

Bitte antwortet schnell und danke im voraus

LG Anna

Beitrag von myimmortal1977 22.10.10 - 23:36 Uhr

Bei uns tragen Männer die Särge. So ein Sarg ist ganz schön schwer und der Verstorbene hat ja auch noch sein Gewicht. Wenn der Weg von der Kapelle zum Grab weit ist, dann haben die ganz schön zu schleppen.

Die Sargträger kommen eigentlich immer vom Bestatter. Der hat seine Leute, die das für einen geringen Lohn machen.

Die Sargträger haben eigentlich auch immer eine bestimmte Kutte bzw. dunkle Anzüge an und tragen Dreispitzhüte. Bei uns zumindest.

Wende Dich an das Bestattungsunternehmen. Das wird Dir mehr sagen können, was geht und was nicht geht.

LG und alles Gute!

Janette

Beitrag von maxundjan 23.10.10 - 08:29 Uhr

#Die Sargträger kommen eigentlich immer vom Bestatter. Der hat seine Leute, die das für einen geringen Lohn machen. #

Bitte nicht pauschalisieren ;-)

Wir tragen immer selbst, nur auf den kirchlichen Friedhöfen haben sie extra Leute, die dort auch angestellt sind.

Ein schönes Wochenende,

Sandra

Beitrag von lieke 23.10.10 - 17:02 Uhr

"Die Sargträger haben eigentlich auch immer eine bestimmte Kutte bzw. dunkle Anzüge an und tragen Dreispitzhüte. Bei uns zumindest"#schock
Das ist ja schrecklich!

Das habe ich ja noch nie gehört!!! Und habe habe schon einige Beerdigungen hinter mir. Bei den meisten trugen Freunde, bei unserem Sohn mein Mann und ich, und bei denen mit "Trägern" waren das Leute in ganz normalen dunklen Anzügen, bzw die Frau (!) in dunklen Sachen.

Stimme zu aber zu, dass da wohl am besten der Bestatter vor Ort weiterhelfen kann.

LG

Beitrag von myimmortal1977 23.10.10 - 23:15 Uhr

Es war keineswegs schrecklich! Mein Vater wurde so aus der Kapelle herausgetragen und es war sehr feierlich. Die Träger salutierten vor seinem Sarg, bevor sie ihn anhoben. Und alles in allem war das ganze Bild sehr schön und würdevoll.

Man muss auch unterscheiden, ob privat Leute aus der Familie zur Verfügung stehen, die tragen würden und auch tragen können.

Und auch, wo man beerdigt wird. Beerdigungen laufen an verschiedenen Orten Deutschlands anders ab, andere Rituale, andere Sitten.

Beitrag von lieke 24.10.10 - 12:17 Uhr

Eben, andere Orte, andere Rituale und Sitten.

Du hattest aber zweimal "eigentlich immer" geschrieben, nämlich bei den Trägern und deren Kleidung. Dem wollte ich nur wiedersprechen. Also dem "immer".
Dass es Orte gibt, wo das so gemacht wird und dass manche das auch so wünschen bestreite ich gar nicht, die TE wollte es ja aber nun mal anders.

Verallgemeinerungen schrecken dann vielleicht ab, sich ein Herz zu fassen und einfach mal nachzufragen, was tatsächlich in der akuten Situation möglich ist.

LG,
Lieke

Beitrag von maxundjan 23.10.10 - 08:26 Uhr

Guten Morgen!

Es tut mir sehr leid!

Wegen dem Tragen wende dich an euren Bestatter, das ist von Bestatter zu Bestatter verschieden. Auf einigen Friedhöfen dürfen nichtmal wir als Bestatter tragen, sondern da haben sie ihre eigenen Träger. Das sind die kirchlichen Friedhöfe.

Und das Tragen ist wirklich ganz schön schwer, und die Kraft und auch die Körpergröße müssen passen.

Viel Kraft und alles Gute!

Sandra

Beitrag von gaia1976 23.10.10 - 09:46 Uhr

Guten Morgen!

Bei uns ist es so, dass der Sarg nur in absoluten Ausnahmefällen von "angeheuerten" Sargträgern getragen wird.

Normalerweise machen das die Männer aus der Nachbarschaft oder Kameraden aus einem Verein, in dem der Verstorbene Mitglied war.

LG
Gaia

Beitrag von ss120875 23.10.10 - 08:43 Uhr

Hallo Anna,

mein Beileid!

Bei meinem Schwiegervater haben die Leute vom Bestatter, aber auch mein Mann und der Schwiegersohn mitgetragen.

Ich als Frau würde mir das nicht zutrauen.

LG
Silke

Beitrag von ich-halt 23.10.10 - 12:31 Uhr

Als der Sohn von Freunden starb (2004) haben seine Freunde den Sarg aus der Kirche getragen.
Als kurz darauf die Tochter von Freunden bei einem Unfall ums Leben kam haben die Geschwister der Eltern den Sarg getragen und auch ins Grab hinab gelassen.

Ich würde einfach fragen. Denn das ist wohl auch von Ort zu Ort verschieden.

lg ich-halt

Beitrag von arwen1979 23.10.10 - 21:17 Uhr

hallo!!
bei uns sind es meinst die nachbarn und die tragen einen zylinder.
gruß

Beitrag von krokolady 23.10.10 - 22:41 Uhr

bei meiner Mutter haben die nahen Angehörigen getragen....also mein Schwager, Neffe, Brudr und so....aber halt alle männlich.

Ich denk mal ich tät es keinem 12jährigen aufbürden.....

Beitrag von hope001 24.10.10 - 22:10 Uhr

Erstmal mein Beileid! Mein Vater starb vor 3,5 Jahren plötzlich über Nacht.

1) weiß ich nicht
2) Bei meiner Oma war wir drei Frauen und drei Männer
3) Mein Cousin knapp 2m und ich die kleinste 1,68m

Der Bestatter sagte es wäre sinnvoll bzw. gut, wenn die Träger einer größe hätten, hat bei uns trotzdem gut funktioniert. Ich bin in der Mitte gegagen, weil ich die Kleinste war. Die schwächsten sollten die Mitte des Sarges tragen.

LG, Hope

Beitrag von demonadoom 26.10.10 - 15:44 Uhr

Ich danke euch sehr. Ein Kommentar sagte : Ich würde es einer zwölfjährigen nicht aufbürgen .

Glaubt ihr das das als minderjähriger generell geht oder nicht , weil ich werde nächsten Monat 16 .

Vielen Dank für eure Antworten.

Liebe Grüße von Anna

Beitrag von hope001 26.10.10 - 15:53 Uhr

Hallo Anna,

wenn du dir das zutraust und auch die Kraft dafür besitzt, würde ich dir das als Mutter erlauben.

Mir war das eine große Ehre meine Oma zu Grab zu tragen, denn ich habe sie auf ihren letzten Weg/Gang begleitet.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Hope

Beitrag von demonadoom 26.10.10 - 16:17 Uhr

Ich denke schon das ich genug kraft habe , ich komme eigentlich gut mit stress situationen zurecht , und ich glaub ich würds mir nicht verzeihen wenn ichs nicht tun würde , Ausser dem bin ich knapp 171 groß und habe mit meinem vater zusammen :-( letztes Jahr unser Klavier die Treppen hochgetragen , da meine Mutter einen Glasknochengendefekt hat und nur ich mithelfen konnte . Hat auch gut geklappt ...

Ich danke dir für deine liebe Hilfe

Lg Anna

Beitrag von hope001 26.10.10 - 16:40 Uhr

Bitte.

Wenn du davon überzeugt bist und es für dich so wichtig ist, solltest du das machen, besonders, wenn du dir das sonst nicht verzeihen könntest.

Du klingst für mich vernüftig genug, um diese Entscheidung zu treffen.

Was sagen deine Mutter und der Bestatter dazu?

Ich bin zwar nur 1,68m groß, aber ich war auch in deinem Alter immer ein recht starkes Mädchen gewesen und zwar in zweierlei hinsicht: physisch als auch psychisch.

Alles Gute,

Hope

P.s.: Mein Vater wurde in einer Urne bestattet und mein Bruder und Onkel haben ihn getragen, da die beiden ziemlich gleichgroß waren und ich denke, da würde eine unterschiedliche Größe auffallen. Beim Sarg sind es 6 Träger und wenn einer etwas kleiner ist, macht das nichts, denn die anderen gleichen es wieder aus.

Beitrag von demonadoom 26.10.10 - 19:31 Uhr

Also den Bestatter kann ich morgen erst fragen da er in holland ist und meine mutter hat nichts dagegen , weiss aber nicht ob das geht ...
Mein Vater wird in einem Sarg ohne Farbe sondern Braun halt , beerdigt ... , da er immer so ein wenig naturbezogen war .

Naja ich bin 171 und wenn du sagst du warst 168 müsste das doch gehen .

Beitrag von hope001 26.10.10 - 20:49 Uhr

Natürlich müsste das gehen. Erklär dem Bestatter wie wichtig das für dich ist, dass du ihm so seine letzte Ehre Erweisen möchtest und für dich das der Weg ist, um Abschied zu nehmen.

Das einzige, was sein könnte, ist, dass das Sarg tragen von Angehöringen unüblich ist.

Habt ihr schon überlegt, wer noch aus dem Familien- und Freundeskreis den Sarg mittragen könnte?

Mein Vater wollte auch immer was schlichtes, so haben wir es auch mit der Urne gehalten. Man sollte den letzten Wunsch und den Charakter des Verstorbenen immer respektieren.

LG, Hope

Beitrag von demonadoom 27.10.10 - 19:41 Uhr

Also heute hatte er keine zeit *doof*
also aus meiner familie kann mein großvater 65 , mein cousin 19 , mein onkel 45 , unser nachbar 53 , der mann von meiner tante (43) und ich halt ...

Ja finde ich auch er hat immer gesagt dass er , wenn er in der kiste liegt die natur nicht mit schadstoffen (farben) belasten möchte

Lg Anna

Beitrag von hope001 27.10.10 - 20:44 Uhr

Hallo Anna,

das tut mir leid, dass ihr heute nicht weiter gekommen seid#liebdrueck

Wenigstens wisst ihr, wer den Sarg tragen würde.

Wie geht es dir? Darf ich fragen, woran dein Papa gestorben ist?

LG, Hope

Beitrag von demonadoom 27.10.10 - 21:58 Uhr

Naja vergleichsweise wieder gut .
Er hatte einen unfall , wollte mit dem fahrrad über die straße da ist ein auto angerast gekommen und hat ihn 300 meter mitgeschliffen ... er hatte viele innere verletzungen und ist dann im krankenhaus gestorben.

Lg Anna

Beitrag von hope001 29.10.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

entschuldige, dass ich jetzt erst antworte. Das tut mir sehr leid, wie sinnlos dein Vater gestorben ist.

Ich hoffe, dass alles mit dem Bestatter geklappt hat und du den Sarg mittragen darfst.

LG, Hope

Beitrag von demonadoom 29.10.10 - 17:59 Uhr

Ist nicht schlimm ...

Also der bestatter hat eingewilligt , zum glück und dann am sonntag ist die beerdigung ...

LG Anna