So kann man sich täuschen....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von myimmortal1977 23.10.10 - 02:50 Uhr

Ich weiß nicht, ob dieser Thread hier passend ist. Gehört etwas in den Bereich Finanzen, daher poste ich mal in dieser Kategorie....

War heute beim Juwelier, alten Schmuck abgeben, der reapariert und aufgearbeitet werden soll. Es ging mir lediglich um den ideellen Wert, der mich dazu trieb, 2 alte Uhren und ein altes zerbrochenes Silberarmband dort hinzubringen und zu fragen was man machen kann.

1 vollsilberne alte Junghansuhr, die meine Mutter damals zur Verlobung von meinem Vater bekam. Damaliger Wert ca. 150 DM. Ca. 1974.

1 18 Karat Golduhr mit Lederarmband. Marke hier unbekannt. Mechanik kaputt. Überall Alterungsspuren. Damaliger Wert wissen wir nicht. Bekam meine Oma von ihrem ersten Freund geschenkt. Ca. 1947.

1 massivsilbernes handgearbeitetes filligran-breites Armband. Leider zerbrochen. Damaliger Wert nicht bekannt. Stammt ca. von 1947.

Ich dachte mir ja, das die wertvollste Uhr die 18 Karat Uhr sei. Oh nein, weit gefehlt, was mir die Verkäuferin dann zu der Silberuhr sagte... Da wäre ich fast vom Hocker gefallen.

Minimum 1.000 € wert. Und das war nur reiner Material und Verarbeitungswert. Und die arme Uhr sieht echt schlimm aus. Man kann noch nicht mal die Ziffern auf dem Ziffernblatt erkennen, so zerkratzt ist das Glas. Von anderen Blessuren ganz zu schweigen.

Die Investitionskosten sind nun auch nicht schlecht. Die Silberuhr verschlingt 120 €, das Silberarmband 80 € (wird auf 350 € Wert geschätzt) und die Golduhr locker 450 € Reparatur und Aufarbeitungskosten.

Ich bin da aber echt mit der Einstellung ran gegangen, Silber sei nicht so viel wert.... Na ja und wurde eines besseren belehrt. Auch wenn das Objekt im augenblicklichen Zustand schäbig aussieht, schmeißt bloß nichts achtlos weg, was ihr erbt oder mal so "altes Zeugs" vorzeitig geschenkt bekommt.

Ich dachte auch immer, dass die automatischen Uhrwerke von heute mehr Wert wären, als die mechanischen zum Aufziehen von damals.... Denkste!!!! Die mechanischen von damals sind um ein vielfaches mehr Wert....

Jau, das war heute ein angenehm aufregender und lehrreicher Tag!

Freue mich schon, wenn die Uhren richtig schön bearbeitet aus der Werkstatt kommen. Und auf das Armband natürlich auch.

Es sind Erbstücke meiner Mutter, die im Sommer verstorben ist. Ich hoffe sie kann es von oben sehen. Sie hätte sich so gefreut...

#danke für's zuhören.... Auch wenn es irgendwo SiLoPo war...

Janette



Beitrag von sharlely 23.10.10 - 11:34 Uhr

Hallo,

Stimmt, so kann man sich täuschen..... das kenn ich nämlich! Hab von meinen Opa (der leidenschaftlicher Uhrensammler war) ein paar Uhren geerbt. Für mich zählt auch eher der ideelle Wert, obwohl mir mein Opa eingebläut hat, dass diese Uhren bestimmt mal viel Wert sein werden und ich soll auch soweit vorhanden die Original Packung aufheben. Tja, der neue Freund einer meiner Schwestern, ist wie es der Zufall will, auch Uhrensammler und arbeitet in einem Schmuckgeschäft. Dem sind fast die Augen rausgefallen, als er die Uhren gesehen hat. Und als ich ihm noch die Original Verpackung von einigen gezeigt hab, dachte ich der Gute fällt gleich in Ohnmacht. Als er mir dann den groben Wert der Uhren genannt hat, war ich ehrlich gesagt auch nicht weit davon entfernt, nach hinten umzukippen.;-) Hab jetzt die guten Stücke vorsichtshalber mal in ein Bankschließfach getan, man weiß ja nie..

LG S.