arbeitet hier jemand beim steuerberater wichtig?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lina74 23.10.10 - 08:35 Uhr

Es geht um einfuhr von material aus einem EU-Land. Wie schaut es mit der Umsatzsteuer aus?

Kann mir jemand helfen?

Danke und LG

Beitrag von tine1503 23.10.10 - 11:51 Uhr

Hallo!

Also, wenn ihr eine Umsatzsteuer-ID-Nummer habt und diese auch beim Kauf angegeben habt, dann müsste die Rechnung eigentlich mit 0% ausländischer Steuer ausgestellt sein.

Ihr verbucht das dann als innergemeinschaftlichen Erwerb.
Es müssen 19% deutsche Steuer abgeführt werden, aber im Gegenzug werden 19% als Vorsteuer wieder abgezogen.

Ich hoffe, ich habe es einigermaßen verständlich erklärt!


LG

Beitrag von selmi22 23.10.10 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich kenne das aus meiner Kanzlei so:

Man sammelt die Belege(der Steuerberater sammelt sie, weil du ihm ja eh monatlich die Belege einreichst) und am Ende des Jahres stellt man dann nen Antrag auf Vorsteuervergütung, das heißt die Beträge werden erstmal alle Brutto gebucht ohne Vorsteuerabzug und am Ende des Jahres werden die Belege dann dem FA eingereicht und man bekommt die Vorsteuer für den Gesamtbetrag vergütet.

Viele Händler im Ausland wissen nicht wie sie die Rechnungen schreiben sollen, wenn jemand mit USt-Id-Nr. ankommt.

Lies dir einfach mal das hier durch:
http://www.akademie.de/fuehrung-organisation/recht-und-finanzen/tipps/finanzwesen/vorsteuerabzug-vorsteuerverguetung-ausland-umsatzsteuer.html#n1

LG
Selma

Beitrag von tine1503 23.10.10 - 15:59 Uhr

Hallo Selmi,

Deine Antwort ist in soweit korrekt, wenn auf der Rechnung die ausländische Steuer ausgewiesen ist.

Beim Vorsteuervergütungsverfahren muss man aber einen Mindestbetrag an erstattungsfähiger Vorsteuer erreichen. Soweit ich weiß, liegt dieser bei 36,- EUR.
Auch sind nicht alle Vorsteuern erstattungsfähig.

Ansprechpartner ist aber nicht das deutsche Finanzamt!
Für Österreich wäre zum Beispiel das Finanzamt Graz-Stadt zuständig.

LG