Wie bekomme ich mein kind dazu, das er sein geschäft nicht anhält?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von whiteangel1986 23.10.10 - 10:45 Uhr

Hallo zusammen,

die frage steht ja eigendlich schon oben. Mein sohn vor 2 tagen 2 jahre alt geworden. Mit ungefair 18 monaten habe wir angefangen ihn immer mal aufs töpfchen zu setzten. (ganz unregelmäßig)
er setzt sich auch gern drauf, bleibt auch echt ewig sitzten. Wenn ich ihn nicht von mir aus nach spätestens 30 min runter nehmen würde, würde er drauf übernachten.

Das problem nur dabei ist, das er alles was er in den topf machen soll, bis zum äußersten anhält. Wenn er dann mal rein pullert, dann schreit er. Aber das ist selten. Am meisten ist es so, das er es so lange anhält bis er die windel, oder slip,....irgendwas an hat und dann pullert er. Beim stuhlgang das gleiche. Er drückt und drückt und drückt. Setzte ich ihn dann drauf, muss er nicht. Hält es inne. Kaum hat er wieder was an, nichtmal 5 min später ist dann alles in der windel.

Wie bekomme ich ihn nun dazu, das er alles in den topf macht? Oder ist er wirklich noch nicht soweit? Obwohl er durchaus merkt das er muss und kann es auch kontrollieren, sonst könnte er das ja kaum anhalten.

Ich weis durchaus, das man bei kindern keinen stress machen soll. Aber ich habe den eindruck, das er schon soweit ist wenigstens tagsüber für paar stunden ohne windel auszukommen.

LG WhiteAngel

Beitrag von engel23184 23.10.10 - 10:52 Uhr

Also mal ganz ehrlich... Er ist gerade 2 geworden und ihr "verlangt" von ihm das er seinen Drang nur auf dem Töpfchen freien lauf lassen soll. Vielleicht solltet ihr ihn einfach nicht unter Druck setzen und wenn er nicht gemacht hat,einfach ne Windel um tun und es nicht weiter argumentieren... WENN er dann doch mal ins Töpfchen macht umso mehr loben... Romeo hatte kurz bevor er 2 war auch nen paar Tage wo er mehrmals Pipi ins Töpfchen gemcht hat,dann wollte er gar nicht und jetzt klappt es sogar immer häufiger mit dem großen Geschäfft! ;-) Muss dazu sagen das er hin und wieder Probleme damit hat und es klappt dann auf dem Töpfchen einfach besser.

Also kein Stress,das wird schon!

Beitrag von jecca 23.10.10 - 10:54 Uhr

Hallo!
Er ist noch nicht soweit, stell das Töpfchen für ein paar Monate wieder weg! Hanna war genauso und ich habe sie dann in Ruhe gelassen mit dem Töpfchen und dann kam sie von ganz alleine und wollte auf die grosse Toilette! Jetzt ist sie schon über 2 Monate trocken, tags und auch sofort nachts!!

lg jecca

Beitrag von cori0815 23.10.10 - 11:56 Uhr

hi WhiteAngel!

Ich sehe es genau wie du: er scheint seine Ausscheidungen kontrollieren zu können, sonst würde er nicht anhalten können, bis er die Windel wieder um hat.

Nur offensichtlich mag es ja noch nicht so recht klappen mit dem Pullern und dem Drücken auf dem Töpfchen.

Nun könntet ihr das Töpfchen für einige Monate in die Ecke stellen (und den richtigen Zeitpunkt verpassen) oder einfach ABSOLUT UNGEZWUNGEN weitermachen wie bisher: Töpfchen anbieten und ihn machen lassen, was er darauf machen möchte.

Wir haben es immer so gehandhabt, die Kinder zu den festen Zeiten auf Töpfchen/Toilette zu setzen, also nach dem morgendlichen Aufstehen, vor dem Mittagsschlaf, nach dem Aufstehen, vor dem abendlichen Zubettgehen. Das hat sich so fest integriert, dass es für meine Kinder nie komisch war, zu diesen Zeiten die Toilette zu benutzen. Durch die Integration in den Alltag war es etwas derart Normales, dass es nie wirkliche Diskussionen darüber gab. Natürlich waren nicht alle "Sitzungen" von Anfang an von Erfolg gekrönt. Aber darum ging es auch anfangs überhaupt nicht. Der Erfolg kam einfach irgendwann von allein.

Und so hatte ich - nur durch Kontinuität - ziemlich früh trockene Kinder, ganz ohne Zwang, Geschrei und Gezeter.

Äh, mir fällt gerade ein: Mein Sohn hatte bei seinem ersten Pipi ins Töpfchen auch etwas erschrocken geschaut, weil es so hineinprasselte. Wir haben daraufhin immer etwas Klopapier auf den Töpfchengrund gelegt, so dass es nicht so platschte. Damit war alles okay.

Ach ja, und wir haben am Anfang jeden Erfolg belohnt, mit einem Tic-Tac ;-) Gummibärchen-Pädagogik ist manchmal wirklich wirkungsvoll, auch wenn ich diese Taktik nicht unbedingt uneingeschränkt empfehlen würde

LG
cori

Beitrag von monab1978 23.10.10 - 13:13 Uhr

"Oder ist er wirklich noch nicht soweit?"

Ich weiss nicht, wie er es dir noch deutlicher sagen könnte, dass er noch überhaupt keine Lust hat die Windel wegzulassen...

Mona

Beitrag von silbermond65 23.10.10 - 13:49 Uhr

Er will noch nicht auf den Topf!
Deutlicher gehts ja nun wohl nicht mehr.
Stell das Ding in die Ecke und laß deinem Sohn noch seine Windel.
Wenn er soweit ist,will er von sich aus keine Windel mehr und wird dir das zeigen.
Ich versteh nicht,warum man sich und vor allem den Kindern immer so einen Streß machen muß.

Beitrag von hutzel_1 23.10.10 - 15:27 Uhr

Na, da widersprichst Du Dir aber selbst!

Du meinst er sei so weit und gleichzeitig schreibst Du, dass er es nicht in das Töpfchen macht sondern anhält, bis er die Windel wieder an hat...

Lass das auf den Topf setzen, zieh ihm ne Windel an und alles ist gut! Warum soll/muss er denn mit 2 Jahren unbedingt in das Töpfchen machen?!?!?!

Ganz ehrlich? Vielleicht möchte er sehin Geschäft auch generell nicht ins Töpfchen machen. Mein Sohn hat das Ding komplett verweigert. Er hat ein Sitz für die Toilette mit Leiter bekommen (kiddyloo) und hat mit 3 (!) Jahren beschlossen, dass er sein großes Geschäft darauf erledigen will.

Ich würde ihm Zeit lassen!

LG,
Hutzel_1