frische Hefe- ist da was anders, als bei Trockenhefe? (Verarbeitung)

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von blinkingstar 23.10.10 - 13:07 Uhr

Hallo,

werde gleich Baguettebrot backen und nehme zum ersten Mal frische statt Trockenhefe. Muss ich bei der Verarbeitung was beachten, oder gilt hier auch "einfach nur rein"?

Vielen Dank!

Greetz

Blinking#stern

Beitrag von keks-mutti 23.10.10 - 13:44 Uhr

Ich persönlich löse die Hefe immer in handwarmer Flüssigkeit auf, bevor ich sie in die anderen Zutaten kippe. In die Flüssigkeit gebe ich immer noch etwas Zucker, denn Hefe braucht "Nahrung".

Beitrag von blinkingstar 23.10.10 - 18:20 Uhr

Das Brot ist gelungen. Danke für Deinen Tipp.

Beitrag von maupe 23.10.10 - 18:14 Uhr

Hi,

ja gibt es.

Die Frischhefe beim Vorteig nicht mit Salz in Berührung kommen lassen.

Am besten Mehl etc. in die Schüssel (Salz ganz nach unten), eine Mulde formen, Hefe einbröckeln, mit Zucker bestreuen und mit warmen (nicht heiß oder kalt) angießen, ein wenig verrühren und kurz gehen lassen. Es sollten schon ein wenig Blasen zu sehen sein. Dann mit dem Teig wie gewohnt verfahren.

LG maupe

Beitrag von blinkingstar 23.10.10 - 18:21 Uhr

Hey,

hab mich auch an die Sache mit dem Vorteig erinnert und eine Mulde im Mehl gemacht. Hab dann die Hefe mit dem Zucker gehen lassen und die restlichen Zutaten erst später reingetan. Das Brot liegt gerade zum auskühlen auf dem Rost.

Vielen Dank.

Greetz

Blinking#stern